Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Foren für Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland > Mecklenburg-Vorpommern Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 05.04.2018, 20:09
Benutzerbild von Adea
Adea Adea ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.10.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 361
Standard Vergessene Orte: Quarantänelager/Flüchtlingslager in Mecklenburg 1945/1946

Hallo in die Runde,

nach dem Zweiten Weltkrieg kamen hunderttausende Flüchtlinge und Vertriebene aus Ostpreußen, Pommern und Schlesien nach Mecklenburg. Viele von ihnen hausten zeitweise in großen Barackenlagern unter katastrophalen Bedingungen. Manchmal erinnern heutzutage noch Gedenktafeln irgendwo in den Wäldern an dieses dunkle Kapitel der deutschen Geschichte.

Bei meinen Recherchen habe ich festgestellt, dass die Quellenlage sehr dürftig ist. Vielleicht können wir hier in einem Sammelthread einige Orte zusammentragen?

Ich mache mal den Anfang mit dem Quarantäne- und Wohnlager Losten (bei Bad Kleinen):

Die 116 Holzbaracken wurden ursprünglich im Juni 1945 von sowjetischen Soldaten errichtet und ab Herbst 1945 als Quarantänelager genutzt. Ab 1948 war es ein Wohnlager und erst 1958 wurde es aufgelöst und abgerissen. Der Waldfriedhof Moidentin erinnert an die fast 300 Verstorbenen (darunter viele Kinder) aus dem Lager: http://www.dorfkirchen-in-mv.de/cont...hp?Reg_Nr=1283

Über das Lager Losten gibt es ein sehr informatives E-Book: https://www.amazon.de/Spurensuche-Ge.../dp/B00WWHP8EM

LG Adea
__________________
Meine Suchregionen: Mecklenburg, Ostpreußen, Holstein, Vogtland, Salzburger Land (vor 1732)


Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 07.04.2018, 22:00
Benutzerbild von Adea
Adea Adea ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 17.10.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 361
Standard Lager Questin bei Grevesmühlen

Noch ein Lager in Nordwestmecklenburg:

Im Wald bei Questin gab es ca. 50 primitive Erdbunker-Baracken, die zuvor von der Roten Armee als Militärlager genutzt wurden. 1946 waren dort viele Sudetendeutsche untergebracht. Heute erinnern nur noch Mulden im Waldboden und eine Informationstafel an dieses ehemalige Quarantänelager, auf dem Friedhof Grevesmühlen gibt es einen Gedenkstein zur Erinnerung an die Toten.

Hier einige aktuelle Reportagen:
http://www.ostsee-zeitung.de/Mecklen...-Lager-im-Wald
http://www.ostsee-zeitung.de/Mecklen...ch-Mecklenburg
http://www.ostsee-zeitung.de/Mecklen...-Vergangenheit

Zum Lager Questin gibt es auch ein Buchprojekt (Stand 02/2017):
http://www.ln-online.de/Lokales/Nord...um-Buchprojekt

LG Adea
__________________
Meine Suchregionen: Mecklenburg, Ostpreußen, Holstein, Vogtland, Salzburger Land (vor 1732)


Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 13.04.2018, 20:52
Benutzerbild von Adea
Adea Adea ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 17.10.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 361
Standard Lager Nesow bei Rehna

Direkt an der Bahnlinie Rehna-Gadebusch lag das Lager Nesow. Es bestand aus Erdbunkern und Baracken, die vorher von der Roten Armee genutzt wurden. Zwischen Juli 1946 und September 1946 kamen über 2000 vertriebene Sudetendeutsche dort an. Sie lebten anfangs in Erdbunkern, später wurden einige Häuser ausgebaut. Bis zur offiziellen Auflösung 1967 gab es zeitweise 100 Einwohner. Der letzte Bewohner lebte sogar bis 2013 dort:

https://www.svz.de/lokales/gadebusch...d13204346.html
https://www.svz.de/regionales/meckle...d17386261.html
https://www.svz.de/lokales/gadebusch...d14210991.html

In Nesow gibt es eine Informationstafel und einen Gedenkstein.

LG Adea
__________________
Meine Suchregionen: Mecklenburg, Ostpreußen, Holstein, Vogtland, Salzburger Land (vor 1732)


Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.05.2018, 19:05
Benutzerbild von Adea
Adea Adea ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 17.10.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 361
Standard Lager Flessenow am Schweriner See

Hier ein weiteres Lager in der Nähe von Schwerin:

Zwischen Oktober 1945 und April 1947 durchliefen fast 10.000 Flüchtlinge (überwiegend Frauen und Kinder) das Quarantänelager Flessenow. Auch diese Baracken wurden ursprünglich von der Roten Armee errichtet. Hier ein Augenzeugenbericht aus dem Lager: https://www.svz.de/regionales/meckle...d14183926.html

Die über 200 Verstorbenen wurden auf dem im Wald gelegenen Flüchtlingsfriedhof begraben. http://www.dorfkirchen-in-mv.de/cont...26065&wid=6804

Über das Lager Flessenow gibt es ein Buch: Aus dem Dunkel des Vergessens, Schicksale, Berichte und Dokumente zum Quarantänelager Flessenow 1945-1947.
https://www.amazon.de/Aus-dem-Dunkel.../dp/3931185311

LG Adea
__________________
Meine Suchregionen: Mecklenburg, Ostpreußen, Holstein, Vogtland, Salzburger Land (vor 1732)


Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 13.09.2018, 20:14
Benutzerbild von Adea
Adea Adea ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 17.10.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 361
Standard Lager Ventschow

Nur wenige Kilometer vom Lager Flessenow entfernt lag das Quarantänelager Ventschow. Über dieses Lager gibt es kaum Informationen, lediglich in dieser Ortschronik wird das Lager beschrieben:
https://books.google.de/books?id=SfF...tschow&f=false

LG Adea
__________________
Meine Suchregionen: Mecklenburg, Ostpreußen, Holstein, Vogtland, Salzburger Land (vor 1732)


Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 06.11.2018, 18:08
Benutzerbild von Adea
Adea Adea ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 17.10.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 361
Standard Lager Wöbbelin bei Neustadt-Glewe

Nach Kriegsende 1945 waren viele Flüchtlinge aus Ostpreußen, Pommern und Schlesien bis ca. 1948 im Lager Wöbbelin untergebracht. Zuvor (ab Februar 1945) war das Lager Wöbbelin für wenige Wochen ein Außenlager des KZ Neuengamme.

Zum Flüchtlingslager Wöbbelin gibt es ein Buch: https://www.amazon.de/Lager-W%C3%B6b...mg_top?ie=UTF8

LG Adea
__________________
Meine Suchregionen: Mecklenburg, Ostpreußen, Holstein, Vogtland, Salzburger Land (vor 1732)


Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 19.09.2019, 21:12
Benutzerbild von Adea
Adea Adea ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 17.10.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 361
Standard Lager in Ribnitz 1945

Die Quarantäne- und Flüchtlingslager 1945 in Ribnitz und Umgebung wurden gut dokumentiert. Es sind auch Namenslisten von Flüchtlingen erhalten geblieben:
https://rdg-historisch.de/fluechtlingslisten-1945.html

Zwei größere Lager waren das ehemalige Arbeitsdienstlager auf dem Flugplatz Pütnitz und das Bachmannlager. Hier noch ein Artikel über die Flüchtlingssituation 1945/46 in Ribnitz:
https://www.ostsee-zeitung.de/Vorpom...-und-Damgarten

LG Adea
__________________
Meine Suchregionen: Mecklenburg, Ostpreußen, Holstein, Vogtland, Salzburger Land (vor 1732)


Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:54 Uhr.