#1  
Alt 14.02.2018, 11:27
leander222 leander222 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.03.2015
Beiträge: 254
Standard 77 Gulden 1742

Hallo,

1742 hat ein Vorfahre ein Haus für 77 Gulden in Preußen gekauft.
War das viel Geld? Wie viel wäre das heute? Kann das jemand einordnen (damaliger Lohn...)?

LG
__________________
Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.02.2018, 07:28
1103ochim 1103ochim ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2017
Beiträge: 140
Standard

Hier in etwa angegeben!
__________________
Tschüß Achim
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 23.02.2018, 18:47
Benutzerbild von Schlumpf
Schlumpf Schlumpf ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.04.2007
Ort: davorne links
Beiträge: 258
Standard

Hallo

Ich rate dringenst von all solchen Rechnungen ab. Das Ganze lässt sich anhand einer
Urkunde niemals berechnen. Dafür braucht man zu viele Angaben:
1) Welcher Gulden? Kölnischer Gulden, österr. gulden, holl. Gulden 2/3 Taler ...
2) Wann? Die Münzen verschlechtern und änderten sich. Es kann auch vorkommen,
dass in einem Münzfuß gerechnet wird, den es eigenlich schon lange nicht mehr gab.
3) Wie sah der Verdienst eines Arbeiters pro Tag aus und wie lange ging eine Arbeitstag?
4) Wie sah der Warenkorb damals aus?

Das ganze Prozedere habe ich einige Male durchexerziert. Dabei sind dann weiter zu
beachten:
Der Lohn wurde selten in Geld bezahlt. Etwa ein Drittel des Lohnes waren Kost und Logis.
Wenn da z.B. steht eine Malzeit mit dem Bier zu 7 Alb, und das Brot 5 Alb kostete, dann
standen dem Arbeiter mal eben 2 Maaß Bier am Tage zu, was bei uns 3,6 Liter ausmachte.
Oder: Das Pfund Butter (zu 467 g) war in etwa der Gegenwert des Nettoarbeitslohnes
für eine erwachsene Frau am Tage.

Viel Spaß damit
Schlumpf
__________________
Uns ist in alten mæren wunders vil geseit. von helden lobebæren, von grôzer arebeit,. von fröuden, hôchgezîten, von weinen und von klagen,.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.02.2018, 19:21
Benutzerbild von Schlumpf
Schlumpf Schlumpf ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.04.2007
Ort: davorne links
Beiträge: 258
Standard

.. den Spaß habe ich mit gerade erlaubt:

77 Gulden im Jahre 1742 = etwa 858 g Feinsilber.
Diese würden in hiesiger Gegend 36 2/3 Reichstaler ausgemacht haben.
Dieses 36 - 37 Reichstaler betrugen in etwa ein gutes Jahreseinkommen
ohne Kost und Logis. Dafür hatte der Arbeiter (Tagelöhner) an etwa 280
Tagen im Jahr von 6 Uhr bis 19 Uhr mit 2 Std Pause zu arbeiten.
Gut?
36 Reichstaler repräsentitern den Wert von vielleicht 3 Kühen oder eines
alten Gaules.
.. nur mal so: Dieses Rechnung ist zwar fundiert, aber falsch. Das hängt
einfach mit den unterschiedlichen Territorien zusammen. In jedem Gebiet
ändert sich einfach zuviel.
... und hier gab es keine Bruchbude für 36 Taler. Die billigste Scheune
war schon für 63 Thl. geschätzt worden.
__________________
Uns ist in alten mæren wunders vil geseit. von helden lobebæren, von grôzer arebeit,. von fröuden, hôchgezîten, von weinen und von klagen,.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:50 Uhr.