#1  
Alt 11.03.2017, 22:06
Benutzerbild von Mia
Mia Mia ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.07.2013
Beiträge: 416
Standard subconditione rebaptizata

Jahr, aus dem der Begriff stammt: 1900
Region, aus der der Begriff stammt: Oberpfalz

Hallo liebe Mitforscher,

in einem Taufeintrag aus dem Jahr 1900 fand ich neben den üblichen Angaben zu Eltern und Paten noch folgenden Zusatz: "subconditione rebaptizata" (ich hatte mir allerdings subconditiore notiert, aber das ist wohl falsch, muss wahrscheinlich subconditione heißen).

Nach der Befragung von Google komme ich in etwa auf: unter Vorbehalt umgetauft, worunter ich mir allerdings jetzt nichts vorstellen kann.
Kann es damit zusammenhängen, dass die Eltern erst einen Monat vor Geburt des Kindes geheiratet haben?

Viele Grüße
Mia
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 11.03.2017, 22:12
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 3.529
Standard

Hallo, Mia!

Guck mal hier: https://www.google.de/url?sa=t&rct=j...FpH_YbMSeqPoUQ

Da steht dann: "s.cond.reb." Wofür könnte diese (lateinische?) Abkürzung stehen?
sehr wahrscheinlich: sub conditione rebaptizatus (rebaptizata)
heißt: "unter der Bedingung wiedergetauft (dass die erste (Not-)Taufe nicht
gültig war)".


Würde das für Dich "passen"?
__________________
Herzliche Grüße,
Scheuck
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 11.03.2017, 22:25
Benutzerbild von Mia
Mia Mia ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.07.2013
Beiträge: 416
Standard

Hallo Scheuck,
vielen Dank für die Info!
Zitat:
Würde das für Dich "passen"?
Ja, ich denke schon, dass das dann so war wie du schreibst.
Seh' ich das richtig, dass dann bei Geburt des Mädchens vorsichtshalber eine Nottaufe vorgenommen wurde, weil zu befürchten stand, dass es nicht lange überlebt? Und als sie dann doch am Leben blieb wurde sie noch einmal getauft. War das so üblich?

Viele Grüße
Mia
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 11.03.2017, 22:33
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 3.529
Standard

Mia,

Deine Frage kann ich Dir leider nicht beantworten ; ich verstehe schon nicht, warum eine Nottaufe nicht "gültig" oder minderwertig gewesen sein sollte.

Da müssen die "Kirchen-Kenner" her ...
__________________
Herzliche Grüße,
Scheuck
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 11.03.2017, 22:42
Benutzerbild von Mia
Mia Mia ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.07.2013
Beiträge: 416
Standard

Hallo Scheuck,

Zitat:
ich verstehe schon nicht, warum eine Nottaufe nicht "gültig" oder minderwertig gewesen sein sollte.
Ja, das geht mir auch so. Vielleicht kann uns hier noch jemand aufklären

Danke für deine Hilfe, jetzt weiß ich ja schon mal, dass die erste Taufe (warum auch immer) nicht gültig war.

Viele Grüße
Mia
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 11.03.2017, 23:01
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 7.941
Standard

Hallo,
hier ist es erklärt: https://de.wikipedia.org/wiki/Sub_conditione

Also:
sub conditione rebaptizata = Unter der Bedingung noch einmal getauft, dass vermutet wird, dass die erste Taufe (Nottaufe) nicht fachgerecht durchgeführt wurde.

"... bei vermutetem Fall stark korrumpierter Taufformel bei der Ersttaufe "

bzw. die beiden Worte die Du schon erwähntest: "Unter Vorbehalt" noch einmal getauft, weil der Pfarrer nicht genau weiß, ob die Taufformel bei der Nottaufe bereits korrekt gesprochen wurde.
Falls die Nottaufe korrekt gewesen war, wäre die wiederholte Taufe dann überflüssig bzw. wertlos, daher der Zusatz im Taufbuch, um dies zu kennzeichnen.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 12.03.2017, 00:02
Benutzerbild von henrywilh
henrywilh henrywilh ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2009
Ort: Weserbergland
Beiträge: 11.023
Standard

... und die Nottaufe konnte auch jemand anderes machen als ein Priester - aber nur zu Not. Und wenn diese Not sich nachträglich als irrtümlich heraus stellte, ...
__________________
Schöne Grüße
hnrywilhelm
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 12.03.2017, 00:42
Benutzerbild von fps
fps fps ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2010
Ort: Lüneburg
Beiträge: 1.326
Standard

....zum Beispiel konnte die Hebamme eine derartige Nottaufe vornehmen.
Die war dann von einem Pfarrer noch einmal "gesichert gültig" zu wiederholen.

Ich habe diese sonderbare Form von "christlicher" Glaubensauffassung auch nie verstanden....
__________________
Gruß, fps
Fahndung nach: Riphan/Rheinland (vor 1700); Scheer/Grevenbroich und Umgebung; Bartolain / Bertulin, Nickoleit (und Schreibvarianten), Kammerowski / Kamerowski, Atrott /Atroth, Kawlitzki, Obrikat - alle Ostpreußen, Region Gumbinnen
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 12.03.2017, 09:33
Benutzerbild von Huber Benedikt
Huber Benedikt Huber Benedikt ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.03.2016
Ort: Castra Batava
Beiträge: 1.589
Standard

Die war dann von einem Pfarrer noch einmal "gesichert gültig" zu wiederholen.

Das stimmt so nicht !
Die Taufe ist (wie dir Firmung und die Priesterweihe) ein einmaliges Sakrament und kann nicht wiederholt werden.
Grundsätzlich ist der geweihte Priester zur Spendung der Sakramente zuständig.
In Notfällen kann aber jeder getaufte Christ das Sakrament der Taufe spenden. Ebenso kann nur getauft werden wer lebt.
Die Taufe sub cond. erfolgt also unter dem Vorbehalt, dass entweder die Nottaufe unwirksam war (z.B. fehlerhafte Taufformel).
Formel: Si non baptizatus est....WENN du nicht (schon) getauft bist..."
oder bei Zweifeln ob schon tot : Si vivis ....WENN du lebst

Also keinesfalls eine Wiederholung.


Und wenn diese Not sich nachträglich als irrtümlich heraus stellte,

Dann ist die Nottaufe wirksam (wenn die sonstigen Voraussetzungen vorliegen)....Putativnot ist aus der Sicht des Anwenders ein echter Notfall.
__________________
"Back to the roots" heisst nicht daß man mit zunehmendem Alter immer kindischer werden muss !

Geändert von Huber Benedikt (12.03.2017 um 09:54 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 12.03.2017, 09:50
Benutzerbild von Huber Benedikt
Huber Benedikt Huber Benedikt ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.03.2016
Ort: Castra Batava
Beiträge: 1.589
Standard

Korrektur zu oben:
Laut Lehrbuch des kath. Kirchenrechts kann die Nottaufe nicht nur von getauften Christen sondern auch von Häretikern gespendet werden:

Zitat:
Im Notfalle aber kann und darf jeder Mensch, auch der Häretiker und Ungläubige, taufen, wenn nur die notwendige Materie und Form angewandt wird und die „intentio faciendi, quod facit ecclesia" vorhanden ist.
Doch haben dabei unter sonst gleichen Umständen Christen vor NichtChristen, Kleriker vor Laien, Männer vor Frauen den Vorzug. Besonders häufig kommen Hebammen in die Lage, die Nottaufe erteilen zu müssen. Daher haben die Bischöfe dafür zu sorgen, daß dieselben hierüber durch die Pfarrer unterrichtet werden. Sich selbst kann niemand taufen '
__________________
"Back to the roots" heisst nicht daß man mit zunehmendem Alter immer kindischer werden muss !

Geändert von Huber Benedikt (12.03.2017 um 09:51 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:00 Uhr.