#11  
Alt 04.10.2011, 10:52
Benutzerbild von Saure
Saure Saure ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2008
Ort: Bad Salzuflen
Beiträge: 3.333
Standard

Hallo Jürgen,

ich kann Ihnen sagen, Geduld gehört auch nicht zu meinen starken Seiten. Sie haben es sicherlich schon gemerkt.

Liegt Ihnen, oder Ihren Verwandten, schon die Sterbefallanzeige vom Standesamt in Hassloch vor ?
__________________
Viele Grüße
Dieter Saure

Manchmal findet man, was man sucht.
Nicht immer sucht man das, was man findet.
Ab und zu findet man etwas, was man überhaupt nicht gesucht hat, und stellt dann fest, dass es genau das war, was einem gefehlt hat.

Geändert von Saure (04.10.2011 um 10:58 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 04.10.2011, 11:11
DTHECK DTHECK ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 02.10.2011
Beiträge: 15
Standard

Hallo Zusammen,

ich habe gerade mit einer Frau Basti vom Volksbund telefoniert, die mir bereitwillig Auskunft gegeben hat.

Sie stimmt mit mir überein, dass die Angabe im beim Suchdienst des Volksbund wohl falsch istund der Ort Marjampols nicht in Weißrussland liegt.

Sie bat mich darum, ihr das Kartenmaterial aus meiner Recherche zur Verfügung zu stellen, damit dieser Fehler korrigiert werden kann.

Es ist weder eine Erkennungsmarke, noch sonst ein Hinweis auf die genaue Grabstätte gefunden worden.

Das wird noch spannend...........
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 04.10.2011, 11:36
Benutzerbild von Saure
Saure Saure ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2008
Ort: Bad Salzuflen
Beiträge: 3.333
Standard

Hallo Jürgen,

es ist schon mal gut, dass Sie beim Volksbund angerufen haben.

Was hat Ihnen Frau Basti denn zu den Fragen nach:
den Angaben auf der Erkennugsmarke,
der letzten Einheit am 11.07.1944,
dem Grablageplan
und dem Beileidsschreiben gesagt ?

Nach meinen Information war Ihr Großvater zuletzt bei folgender Einheit:
II./Grenadier-Feldausbildungs-Regiment 639
http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/...eldAusbDiv.htm

Jetzt ergibt sich also die Frage, wo hat diese Einheit am 11.07.1944 gekämpft ?
__________________
Viele Grüße
Dieter Saure

Manchmal findet man, was man sucht.
Nicht immer sucht man das, was man findet.
Ab und zu findet man etwas, was man überhaupt nicht gesucht hat, und stellt dann fest, dass es genau das war, was einem gefehlt hat.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 04.10.2011, 13:32
Benutzerbild von AlAvo
AlAvo AlAvo ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.03.2008
Beiträge: 5.535
Standard AW: Georg Blaul -11.7.1944 in Litauen

Hallo Jürgen,
hallo Dieter,

anhand der nachfolgenden Karte, dürfte Marijampolis als Grablage fraglich sein. Die Front befand sich zum angegebenen Sterbedatum schon etwas weiter westlich. Es sei denn, er wurde noch von deutschen Kriegsgefangenen oder Soldaten der Roten Armee dort bestattet.

http://www.bilder-hochladen.net/file...-a213-jpg.html

Der Sterbeort - Žvirbliai, Širvintos, Bezirk Vilnius 19001, Litauen, ca. 50 km nördlich von Wilna/Litauen, scheint angesichts der Karte plausibel.

Ich hoffe, mit diesen Angaben ein wenig helfen zu können?


Viele Grüße
AlAvo
__________________
Mitglied der Lettischen Kriegsgräberfürsorge (Bralu Kapi Komiteja)

Zirkus- und Schaustellerfamilie Renz sowie Lettland

Meine Alben (werden ständig erweitert)



Reisenden zu folgen ist nicht einfach, um so mehr, wenn deren Wege mehr als zweihundert Jahre zurück liegen!


Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 04.10.2011, 15:54
Benutzerbild von Saure
Saure Saure ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2008
Ort: Bad Salzuflen
Beiträge: 3.333
Standard

Hallo Alfons,

beim Volksbund in der Onlinesuche steht zu Georg Blaul:
'Nach den uns vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort:
Marjanpolje - Belarus'.

Ist dieser Ort mit Deinem gefundenen Ort 'Marijampolis' identisch ?

Diese Suche ist auch sehr interessant:
http://www.forum-der-wehrmacht.de/th...f36346c80d67d3
__________________
Viele Grüße
Dieter Saure

Manchmal findet man, was man sucht.
Nicht immer sucht man das, was man findet.
Ab und zu findet man etwas, was man überhaupt nicht gesucht hat, und stellt dann fest, dass es genau das war, was einem gefehlt hat.
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 04.10.2011, 16:22
Benutzerbild von Saure
Saure Saure ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2008
Ort: Bad Salzuflen
Beiträge: 3.333
Standard

Hallo Jürgen,

ich gehe mal davon aus, dass Ihr Großvater bei der 'Operation Bagration' gefallen ist.
Näheres können Sie hier lesen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Bagration

Hierzu empfehle ich Ihnen auch das Buch von
Franz Kurowski
Die Heeregruppe Mitte

Hier gibt es Angaben zu der letzten Einheit Ihres Großvaters:
http://www.schatzsucher.de/Foren/arc...p?t-12181.html

388. (Feldausbildungs-) Division

1. Aufstellung:

* 9.9.1942 als Feldausbildungs-Division für die Heeresgruppe Nord in Rußland; Stab aus Wehrkreis
I, die beiden Regimenter aus Wehrkreis VIII und II, Auffüllung im Felde durch Reichsarbeitsdienst
des Jahrganges 1924.


2. Gliederung:

Infanterie-(Feldausbildungs-)Regiment 639 I.-III. aus Wehrkreis VIII (Breslau)
Infanterie-(Feldausbildungs-)Regiment 640 I.-III. aus Wehrkreis II (Stettin) (Keine Artillerie- und
Divisionstruppen).
Mit Befehl vom 3.12.1943 war die Division durch Heeresgruppe Nord bis zum 1.4.1944 auszubauen;
geplant waren die Feldausbildungs-Regimenter A-C (388. Feldausbildungs-Division), für die drei
Panzerjäger-Kompanien schon Feldpost-Nummern erhielten, die aber sofort wieder gelöscht wurden,
und ein durch die beiden alten Regimenter am 10.1.1944 errichtetes Feldausbildungs-Regiment D.
Dieses wurde am 5.2.1944 von vier auf drei Bataillone umgegliedert und am 12.3.1944 auf die
bestehen gehliebenen Grenadier-(Feldausbildungs-)Regimenter 639 (I.) und 640 (II., III.) verteilt.
Diese gaben das II./639 und III./640 an die 61. Infanterie-Division und das II./640 an die 126.
Infanterie-Division ab. Die beabsichtigte Verstärkung der Division wurde also nicht durchgeführt.
Von der 391. Feldausbildungs-Division trat am 15.3.1944 das Grenadier-Feldausbildungs-Bataillon
391 zur 388. Feldausbildungs-Division, die 19.5.1944 in Feldausbildungs-Division Nord umbenannt
wurde.


3. Unterstellung:

1942 Oktober/Dezember OKH bei Heeresgruppe Nord Osten
1943 Januar/Dezember OKH bei Heeresgruppe Nord Osten
1944 Januar/Mai OKH bei Heeresgruppe Nord Osten

4. Ersatz:

Wehrkreis I, E 492 Schrottersburg, 1944 Marienburg
__________________
Viele Grüße
Dieter Saure

Manchmal findet man, was man sucht.
Nicht immer sucht man das, was man findet.
Ab und zu findet man etwas, was man überhaupt nicht gesucht hat, und stellt dann fest, dass es genau das war, was einem gefehlt hat.

Geändert von Saure (04.10.2011 um 17:16 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 04.10.2011, 17:18
Benutzerbild von AlAvo
AlAvo AlAvo ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.03.2008
Beiträge: 5.535
Standard AW: Georg Blaul -11.7.1944 in Litauen

Hallo Dieter,
hallo Jürgen,

angesichts dessen, daß in der Sterbefallanzeige der Ort Zwirble und das Datum 11.07.1944, in der Sterbeanzeige Dünaburg und der mögliche Bestattungsort Marijampol in Weißrussland angegeben ist, erscheint schon sehr merkwürden. Dies wird durch die Frontlage unterstrichen.
Dies gilt auch in Bezug auf dem im Forum der Wehrmacht angegebenen Ort Zwirble, östlich von Wilna. Wilna wurde im Mai 1944 von der Roten Armee eingenommen.
Entweder stimmt das Sterbedatum nicht und/oder Georg Baul verstarb in einem Lazarett oder Auffanglager für deutsche Kriegsgefangene in dem Ort Zwirble östlich von Wilna und ist in jenem ominösen Marjanpolje/Belarus bestattet (was eigentlich jeglicher Logig widerspricht).

Hinsichtlich des möglichen Ortes Marjanpolje/Belarus muß ich noch recherchieren.

Der Ort Marijampolis und Marjanpolje/Belarus sind meiner Meinung nach nicht identsich. Es sei denn, irgend jemand meinte den gleichen Ort und hat Litauen mit Weißrussland verwechselt.


Viele Grüße
AlAvo
__________________
Mitglied der Lettischen Kriegsgräberfürsorge (Bralu Kapi Komiteja)

Zirkus- und Schaustellerfamilie Renz sowie Lettland

Meine Alben (werden ständig erweitert)



Reisenden zu folgen ist nicht einfach, um so mehr, wenn deren Wege mehr als zweihundert Jahre zurück liegen!


Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 04.10.2011, 17:32
Benutzerbild von Saure
Saure Saure ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2008
Ort: Bad Salzuflen
Beiträge: 3.333
Standard

Hallo Alfons,

die Angaben in dem von Jürgen oben eingestellten Dokument von der WASt,
mit dem Az.Ref.VI B 56527 vom 21.11.1946,
müßten eigentlich stimmen.
Mal sehen, was in der Sterbefallanzeige genau steht.

Ich bin gespannt.
__________________
Viele Grüße
Dieter Saure

Manchmal findet man, was man sucht.
Nicht immer sucht man das, was man findet.
Ab und zu findet man etwas, was man überhaupt nicht gesucht hat, und stellt dann fest, dass es genau das war, was einem gefehlt hat.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 04.10.2011, 17:53
Benutzerbild von AlAvo
AlAvo AlAvo ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.03.2008
Beiträge: 5.535
Lächeln AW: Georg Blaul -11.7.1944 in Litauen

Hallo Dieter,

ich gehe davon aus, daß Jürgen keine(n) Fehler gemacht hat, sondern irgendwo anders irgendwas nicht passt.
Die Frage ist eben nur wo?

Jedenfalls bleibe ich an dem Fall dran!


Bis dahin, viele Grüße
AlAvo
__________________
Mitglied der Lettischen Kriegsgräberfürsorge (Bralu Kapi Komiteja)

Zirkus- und Schaustellerfamilie Renz sowie Lettland

Meine Alben (werden ständig erweitert)



Reisenden zu folgen ist nicht einfach, um so mehr, wenn deren Wege mehr als zweihundert Jahre zurück liegen!


Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 04.10.2011, 18:10
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 7.339
Standard

Hallo,

ich finde Zwirble auf der Karte ( stammt von hier: http://www.lib.utexas.edu/maps/ams/e...747-nn35-1.jpg ) noch nicht einmal ( nur Sirvintos ), wenn die Koordinaten 24° 50´ Ost und 55° 01´ Nord stimmen sollen. Andererseits ist das Mariampol auf Karte 2 dann nur wenige km entfernt ( bei 25° 10´Ost und 54° 55´Nord ).

Aber auf google ist das Gebiet westlich der Linie zwischen dem See bei Kroyeli und dem See nördlich Zgoda ohne Bezeichnung. Da stehen ja eh einige Namen, die man nicht zuordnen kann.

Freundliche Grüße

Thomas
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Marijampol.jpg (71,3 KB, 14x aufgerufen)
Dateityp: jpg Zwirbliai.jpg (107,1 KB, 9x aufgerufen)
__________________
FN Pein (Quickborn-Renzel), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg)

Geändert von Kasstor (04.10.2011 um 18:54 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
litauen , marjampole , zwirbel , zwirble

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:45 Uhr.