#21  
Alt 03.02.2017, 09:27
Gerrit Gerrit ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 381
Standard

Nachtrag; ich schrieb ja, dass die o.g. Gnoss aus Ostpreußen stammten. Der dortige Pfarrer (um 1750) gab sich bei der Pflege des Krichenbuches sehr große Mühe.

Von ihm stammte der Traueintrag: "Christoph Gnoss, 27 (…) mit seiner Hure Dorothea Schmidtkin, 21" - ich gehe mal davon aus, dass die beiden sich schon vor der Hochzeit näher kannten...
__________________
Immer auf der Suche nach...
Hellfaier/Hellfeier aus Altewalde, Cosel, Ostrosnitz, Schelitz
Adamczyk aus Ostrosnitz, Slawikau
Lokocz aus Ostrosnitz
Barucha aus Ostrosnitz
Chwalek
/Chwallek aus Ostrosnitz, Leobschütz
Kastin/Castien/Kastien aus Hamm, Steinhagen
Kolotzey/Kolodzeyaus Freudenthal/Westpr.
Gnoss aus Ostpreußen, Wolhynien und Westfalen
Spademan aus Torgau, Graditz, Berlin
Schepp aus Berlin, Ratzebuhr
Hitschfeld aus Wünschelburg, Ober Rathen
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 03.02.2017, 12:06
Benutzerbild von Tunnelratte
Tunnelratte Tunnelratte ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.03.2014
Beiträge: 552
Standard

Zitat:
Zitat von Gerrit Beitrag anzeigen
Nachtrag; ich schrieb ja, dass die o.g. Gnoss aus Ostpreußen stammten. Der dortige Pfarrer (um 1750) gab sich bei der Pflege des Krichenbuches sehr große Mühe.

Von ihm stammte der Traueintrag: "Christoph Gnoss, 27 (…) mit seiner Hure Dorothea Schmidtkin, 21" - ich gehe mal davon aus, dass die beiden sich schon vor der Hochzeit näher kannten...

....wenn das die Pfarrer heute noch so schreiben würden
__________________
wenn man den Nachbarshund zum angeln mitnimmt, ist wenigstens die Köterfrage geklärt
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 03.02.2017, 12:12
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.673
Standard

Zitat:
Zitat von Tunnelratte Beitrag anzeigen
....wenn das die Pfarrer heute noch so schreiben würden
"et scortum eius" liest sich doch gleich viel vornehmer...
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 03.02.2017, 14:28
Dunkelgraf Dunkelgraf ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.01.2012
Beiträge: 444
Standard

Hallo gki

Zitat:

Daß da eine kirchliche Behörde zuständig war, muß ein Spezifikum Deines Forschungsgebietes sein. In Niederbayern zB war das eine Zuständigkeit der (weltlichen!) unteren Gerichtsbarkeit, also des Hofmarksrichters oder des Landgerichts bei Höfen, die keiner Hofmark angehörten.

Das scheint ein Unterschied zwischen katholischer und evangelischer Kirche zu sein.
In den evangelischen Gebieten wurden solche Eheangelegenheiten (wozu auch der voreheliche Geschlechtsverkehr) gehörte vor dem Konsistorium, einem Kirchengericht verhandelt. Während in katholischen Gebieten wie Niederbayern wohl weltliche Gerichte zuständig waren.
https://de.wikipedia.org/wiki/Konsistorium
https://de.wikipedia.org/wiki/Kirchengericht


Gruß
Dunkelgraf
__________________
Wer einen Tippfehler findet, darf ihn gern behalten. Viel Spass damit wünscht Dunkelgraf
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 04.02.2017, 01:40
Benutzerbild von Matthias Möser
Matthias Möser Matthias Möser ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.08.2011
Ort: Seit 1967 mit Unterbrechung 1985/86 in Baden-Baden in 69412 Eberbach/Neckar
Beiträge: 2.085
Standard

Zitat:
Zitat von Tunnelratte Beitrag anzeigen
....wenn das die Pfarrer heute noch so schreiben würden
Da darf doch auch mal die Frage erlaubt sein, wieviel illegitime Kinder von kirchlichen Vertretern des katholischen Glaubens seit dem Mittelalter in die Welt gesetzt wurden, die dann hinter Klostermauern verschwanden. oder ein Fall wie den Borgias in Rom?

Gruß
Matthias
__________________
Suche nach:
Gernoth in Adelnau, Krotoschin, Sulmierschütz (Posen)
und Neumittelwalde/Kruppa (Schlesien)
Spaer/Speer in Maliers, Peisterwitz, Festenberg, Gräditz u. Schweidnitz (Schlesien)
Benke in Reichenbach, Dreissighuben, Breslau (Schlesien)
Aust in Ernsdorf, Peterswaldau, Bebiolka in Langenbielau (Schlesien)
Burkhardt in Nieder-Peterswaldau (Schlesien)
Schmidt in Nesselwitz u. Wirschkowitz im Kreis Militsch (Schlesien)
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 04.02.2017, 02:17
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.673
Standard

Zitat:
Zitat von Matthias Möser Beitrag anzeigen
Da darf doch auch mal die Frage erlaubt sein, wieviel illegitime Kinder von kirchlichen Vertretern des katholischen Glaubens seit dem Mittelalter in die Welt gesetzt wurden, die dann hinter Klostermauern verschwanden. oder ein Fall wie den Borgias in Rom?
Die Zahl wird sich nicht ermitteln lassen.

Ich habe unter vielen tausend Tauf- und Hochzeitseinträgen zwei Taufeinträge gefunden bei denen als Vater ein Geistlicher angegeben wurde und eine Trauung einer illeg. Tochter eines Geistlichen.

Generell dürfte die Zahl - wie auch die Zahl der Kuckuckskinder - iA zu hoch geschätzt werden.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 04.02.2017, 03:23
Benutzerbild von Araminta
Araminta Araminta ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 12.11.2016
Beiträge: 262
Standard

Ich wollte auch nichts moralisch bewerten und ich glaube es ist auch so angekommen.

Ich sehe, dass ihr auch viele Beispiele gefunden habt, aber weshalb "väterlose" Kinder oder unverheiratete Mütter trotzdem so schändlich dargestellt wurden - teilweise sogar noch heute - ist und bleibt mir ein Rätsel.
Wenn es so oft vorgekommen ist, weswegen ist das dann so schändlich?
Heute sagt man, weil es früher nicht so war...ist ja auch gelogen. Aber heute spielt die Religion auch keine so große Rolle mehr.

Also warum war es früher so "peinlich"?
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 04.02.2017, 11:28
Benutzerbild von Geufke
Geufke Geufke ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2014
Ort: Raches Griechenland
Beiträge: 945
Standard

Zitat:
Zitat von Araminta Beitrag anzeigen

Also warum war es früher so "peinlich"?
Ich kenne mich als eingefleischter Atheist nicht wirklich gut aus mit der Materie, aber lag es vielleicht daran, dass die Kirche vorehelichen bzw. außerehelichen Geschlechtsverkehr als Sünde betrachtet hat? Daran dürfte auch das relativ häufige Vorkommen nichts geändert haben.
Ich habe sogar einen Fall, wo der Pfarrer monierte, dass das Kind schon nach 8! Monaten nach der Hochzeit zur Welt kam!!! Ihm kam gar nicht der Gedanke, dass das Kind zu früh dran sein könnte.
__________________
Viele Grüße, Anja
Noch immer verzweifelt gesucht:
Hans (evtl. Johannes) Georg Timm
?, war um 1930 in Frauenmark bei Parchim
Mecklenburg: Hier
Pommern: Pautz, Donath, Falk Kr. Naugard; Ludwig, Kräft Kr. Lauenburg

Ostpreußen: Neumann, Petter, Schneider Kr. Preussisch Eylau; Romahn, Gerigk, Klinger, Jux, Braun, Strehl, Bordiehn Ermland
Schleswig-Holstein: Gertz, Jorgens Bredstedt
Niedersachsen: Barge, Behn, Büsch, Främke, Harms, Niebuhr, Scharnhop alle Raum Uelzen
Dänemark: Pillemarg
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 04.02.2017, 11:55
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.673
Standard

Neben dem Aspekt "Sünde" gilt auch zu beachten, daß die unehelichen Kinder iA nicht erbberechtigt waren, falls die Eltern nicht doch noch heiraten konnten. Ferner waren sie, wie schon gesagt, evtl. von Ausbildung etc. ausgeschlossen und dürften Schwierigkeiten gehabt haben, selber einen Ehepartner zu finden, da sie eben weniger Geld hatten.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 04.02.2017, 13:57
Lock Lock ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2016
Beiträge: 181
Standard

Hallo Zusammen

Ich möchte mal noch einige Anmerkungen machen.
Unehelich geborene Kinder sind relativ häufig, unehelich gezeugte noch häufiger.
Bestes Beispiel Mutter (*1937) und Großmutter (* 1915) und meiner Selbst. Die Heiraten waren immer noch vor der Geburt.
Dann sind zwischen ca 1700 und 1850 die örtlichen und wirtschaftlichen Gegebenheiten wohl von Bedeutung.
Fall 1: Garnisonsstandorte da sind uneheliche Kinder gehäuft. Und auch alle Varianten
mehrere Väter, später geheiratet, verschiedene Mütter, Vater gefallen, kein Vater angegeben

Fall 2: Großes Landgut (Besitzer die Grafen von Schwerin) etwas einzeln gelegen.
Da waren die unehelichen Kinder die Regel.
Die Angaben im KB lauten meist "nach Aussage der Mutter ist der Knecht sowieso der Vater"
oder " Der XY hat nach freiwilliger Angabe die Vaterschaft anerkannt.
keine Angaben zum Vater sind hier selten.
So nebenbei, der Schäferknecht war sehr "aktiv" 7 Kinder mit 5 Frauen und einmal durfte er innerhalb von 2 Monaten dreimal zur Taufe antreten.

Seltener sind uneheliche Kinder bei, na ich sage mal besser gestellten Familien, bekannt oder Aktenkundig.
(Handwerker, Staatsdiener, Ärzte und ähnliche). Da spielte wohl der sogenannte
"Ruf" eine entscheidende Rolle)

v.G. Gerhard
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:37 Uhr.