Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 28.03.2015, 19:20
Benutzerbild von DaMaFe
DaMaFe DaMaFe ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.10.2012
Beiträge: 193
Standard

Zitat:
Zitat von Forschi Beitrag anzeigen
[...] Also immer 30 Jahre nach dem Tod.
O.K., dann darf ich davon ausgehen, dass die Ämter auf den TAG genau rechnen? - Wenn beispielsweise eine Person im Dezember 1985 verstorben ist (und heute ist März 2015): dann muss ich wohl noch bis Dezember 2015 ausharren?
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 08.04.2015, 06:12
Benutzerbild von Gutesbaerchen
Gutesbaerchen Gutesbaerchen ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.12.2007
Ort: Köln
Beiträge: 156
Standard

Hallo zusammen,

wie bereits beschrieben ist es so, dass um an eine Geburtsurkunde innerhalb der 110 Jahresfrist zu kommen, die Beteiligten (Kind und Eltern) mind. seit 30 Jahren verstorben sein müssen. Dann kann man sich auf Paragraph 62 III PstG berufen.
Bestellt dann auch immer eine Abschrift aus dem Geburtsregister mit allen Hinweisen und eventuellen Folgebeurkundungen. Da sind mehr Informationen als auf der Geburtsurkunde.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 25.09.2016, 22:44
Benutzerbild von DaMaFe
DaMaFe DaMaFe ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.10.2012
Beiträge: 193
Standard

Schutzfristen beziehen sich immer auf das gesamte Kalenderjahr, nicht auf konkrete Tage oder Monate.
30 Jahre nach dem Tod. Beispiele:
+01.01.1987 --> Einsicht ab 2018
+31.12.1987 --> Einsicht ab 2018
__________________
Wer in der Zukunft leben will
Muss in der Vergangenheit blättern.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 26.09.2016, 00:02
Benutzerbild von Gutesbaerchen
Gutesbaerchen Gutesbaerchen ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.12.2007
Ort: Köln
Beiträge: 156
Standard

Das ist nicht ganz korrekt.
Die Schutzfristen gelten Tagesgenau.
Wenn also eine Person am 01.10.1986 gestorben ist,
dann wird die Sterbeurkunde und die dazugehörige Sammelakte
genau 30 Jahre später, auf den Tag genau, als Archivgut gerechnet.
Die Personenstandsregister werden aber immer nur zum Jahresende an das zuständige Archiv abgegeben.
Dennoch hat man aber die Möglichkeit, nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist, die Urkunde im Standesamt zu erhalten.
Die Urkunden gelten dann auch nicht mehr als Personenstandsurkunde und erhalten auf der Kopie auch einen anderen Stempel.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 26.09.2016, 08:24
Benutzerbild von DaMaFe
DaMaFe DaMaFe ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.10.2012
Beiträge: 193
Standard

Zitat:
Zitat von Gutesbaerchen Beitrag anzeigen
Die Schutzfristen gelten Tagesgenau. Wenn also eine Person am 01.10.1986 gestorben ist, dann wird die Sterbeurkunde und die dazugehörige Sammelakte genau 30 Jahre später, auf den Tag genau, als Archivgut gerechnet. Die Personenstandsregister werden aber immer nur zum Jahresende an das zuständige Archiv abgegeben.
Da habe ich vom Bundesarchiv eine anderslautende Mitteilung erhalten. Vielleicht ist dies gar nicht so explizit geregelt und wird von Amt zu Amt anders praktiziert?
__________________
Wer in der Zukunft leben will
Muss in der Vergangenheit blättern.
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 01.10.2016, 14:44
osoblanco osoblanco ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2013
Ort: Berlin
Beiträge: 528
Standard

Das ist ja wirklich sehr interessant, es gibt also doch noch Hoffnung für meinen aktuellen Fall. Ich hab gleich die Urkunde online angefordert, bin mal gespannt ob ich sie auch bekomme!
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 24.03.2017, 13:43
OliverS OliverS ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.07.2014
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 2.471
Standard

Alter Beitrag, neue Schutzfrist! zumindest im Bundesarchiv - ab März 2017-->

"Am 16.03.2017 ist die Neuerung des Bundesarchivgesetzes in Kraft getreten
und damit sind nunmehr auch in Deutschland die Schutzfristen für
personenbezogene Daten verkürzt worden. Die Schutzfrist für Archivgut des
Bundes mit personenbezogenen Daten beträgt statt bisher 30 Jahre nach dem
Tod der jeweiligen Person künftig nur noch zehn Jahre.

https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2016/05/2016-05-04-neurege
lung-bundesarchivgesetz.html


https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Pressemitteilungen/BPA/2017/01/201
7-01-18-bkm-bundesarchiv.html


So auch nachzulesen im Bundesgesetzblatt Nr. 12/2017 vom 15.03.2017 Seite
410."

Das könnte einigen von uns erhoffte neue Einblicke geben

Gruß Oliver
__________________
Dauersuche:

1) Frau ?? verwitwerte Wiechert, zwischen 1845 und 1852 neu verheiratete Springer, wohnhaft 1852 in Leysuhnen/Leisuhn
2) Geselle, geboren ca 1802, Schäfer in/aus Kiewitz bei Schwerin a.d. Warthe und seine Frau Henkel

Geändert von OliverS (24.03.2017 um 16:20 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 24.03.2017, 16:14
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 1.575
Standard

Hallo Oliver

Danke für die Info, das ist ja super für uns Ahnenforscher.
Ich verstehe nicht wirklich, wie die Ämter in Deutschland aufgebaut sind. Für mich klingt das aber so, als wenn die Schutzfrst nur beim Bundesarchiv von 30 auf 10 Jahre nach dem Tod der betroffenen Personen ändert? Also nicht bei deutschlandweit allen Archiven?
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg aus Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus aus Neuenegg BE/Schweiz
Wyss aus Arni BE/Schweiz
Keller aus Schlosswil BE/Schweiz
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 24.03.2017, 16:20
OliverS OliverS ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.07.2014
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 2.471
Standard

Ja genau so sieht es aus, wobei ich das auch nicht verstehe, aber wer tut das bei unseren Gesetzen schon....
__________________
Dauersuche:

1) Frau ?? verwitwerte Wiechert, zwischen 1845 und 1852 neu verheiratete Springer, wohnhaft 1852 in Leysuhnen/Leisuhn
2) Geselle, geboren ca 1802, Schäfer in/aus Kiewitz bei Schwerin a.d. Warthe und seine Frau Henkel
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 24.03.2017, 19:52
Acanthurus Acanthurus ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2013
Beiträge: 1.654
Standard

Ist doch ganz einfach: Das Bundesarchiv ist eine Behörde für das Archivgut des Bundes. Seine Arbeit ist im Bundesarchivgesetz geregelt. Landesarchive hingegen sind Einrichtungen der Länder, wo das jeweilige Archivgesetz des Landes (heißt überall etwas anders) zur Anwendung kommt. Stadtarchive gehören zur Stadt, ihr Arbeiten ist in Satzungen auf Grundlage von Landesgesetzen geregelt.

Die Änderung am Bundesarchivgesetz dürfte für die meisten Genealogen keine praktische Relevanz haben.

A.

Geändert von Acanthurus (24.03.2017 um 19:54 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:34 Uhr.