#1  
Alt 26.04.2021, 06:54
Benutzerbild von Gudrid
Gudrid Gudrid ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.04.2020
Ort: Südostoberbayerisches Alpenvorland
Beiträge: 438
Standard Älteste Kirchenbucheinträge

Guten Morgen,

bei meinen Forschungen ist mir aufgefallen, dass der Beginn der Kirchenbucheinträge sehr stark variiert. In dem Gebiet, aus dem meine Vorfahren herkommen, beginnen die Einträge leider erst um 1680.
In der Gemeinde Halsbach z.B. gibt es Einträge ab 1607.

Mich würde interessieren, welche frühesten Kirchenbucheinträge es in euren Regionen gibt.
__________________
Liebe Grüße
Gudrid
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 26.04.2021, 07:50
holsteinforscher holsteinforscher ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2013
Beiträge: 2.417
Standard

Moinsen zusammen, in Schleswig-Holstein verhält es sich recht ähnlich, hier setzten viele KB`s so zwischen 1650-1690, teilweise mit ganz, ganz argen Lücken. Erfreulich ist hingegen die Kirchenbuchschreibung in Nordfriesland. So setzt z.B. das Taufregister in Tetenbüll schon 1606 ein. Das älteste Kirchenbuch, das ich je in den Händen hatte, stammte aus 1575, hatte gerade mal die Größe eines Taschen-kalenders und war extrem schwer zu lesen.
__________________
Die besten Grüsse von der Kieler-Förde
Roland...


Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 26.04.2021, 08:55
Lama Lama ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 20.04.2021
Beiträge: 13
Standard

Von den Pfarren, mit denen ich arbeite, geht die älteste bis 1598 zurück - aber der Index beginnt dort leider erst um 1800, weswegen ich die älteren Bücher bisher noch nicht ausgeschöpft habe.


LG Lama
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 26.04.2021, 09:21
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 2.957
Standard

Guten Morgen!

In meinem Hauptforschungsgebiet nördlich des Harzes gibt es ganz vereinzelt Kirchenbücher, die bis 1569 zurückgehen, also dem Jahr, in dem sich die Reformation im Wolfenbüttelschen endgültig durchgesetzt hat. Der Wert dieser Schätze für den Familienforscher ist dann etwas eingeschränkt, wenn etwa nur die Taufen überliefert sind, Trauungen und Beerdigungen aber erst mehr als 100 Jahre später beginnen. Oder wenn dann trotz des frühen Beginns später eine kriegsbedingte Lücke von 30 Jahren klafft. Ich würde sagen, die Mehrzahl der Bücher beginnt hier zwischen 1650 und 1670. Einzelne starten aber auch erst Anfang/Mitte des 18. Jahrhunderts.

Doch ich will mich nicht beklagen: Vorfahren in Hinterpommern sind die wirkliche Hölle. Da beginnen die Überlieferungen teils sehr, sehr viel später.

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Daniel KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * err. 1729
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 26.04.2021, 09:50
Benutzerbild von Saraesa
Saraesa Saraesa ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.11.2019
Beiträge: 760
Standard

Ich bin im Moment größtenteils in der Region Meißen unterwegs. Dort gibt beginnt beispielsweise das KB Niederau 1568, das KB Weistropp 1554. Das KB Meißen-Trinitatis beginnt sogar schon 1548, ist aber aufgrund einer ab 1609 beginnenden knapp 100-jährigen Lücke und seiner generellen Lückenhaftigkeit im Moment für mich nicht nutzbar. Das ist der Wermutstropfen bei vielen KBs dieser Region; sie gehen weit zurück, aber hier und da fehlen entscheidende Jahrgänge.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.04.2021, 09:50
Benutzerbild von Gudrid
Gudrid Gudrid ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.04.2020
Ort: Südostoberbayerisches Alpenvorland
Beiträge: 438
Standard

1569 ist schon sehr früh, trotz Lücken Respekt!

In Halsbach gabs z.B. bei den Taufen manche Pfarrer, die auch beide Großeltern des Täuflings eintrugen, eine Fundgrube. Ich bin schon froh, wenn die Mutter dabei steht und vielleicht auch ihr Familienname.

Kann es sein, dass manche Bistümer die sorgfältige Niederschrift früher und auch strenger angeordnet haben?

Hat sich überschnitten: 1554, das ist ja Wahnsinn.
__________________
Liebe Grüße
Gudrid

Geändert von Gudrid (26.04.2021 um 09:53 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 26.04.2021, 09:59
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Kurpfalz
Beiträge: 1.651
Standard

Ganz schnell fallen mir z.B. ein:
Darmstadt ab 1575
Eisenach ab 1566
Jever ab 1591
In all diesen Orten forsche ich (u.a.), wobei ich bezweifele, dass ich in Jever Vorfahren vor dem 17. Jhdt finde. Aber in Darmstadt und Eisenach kome ich bis zum Anschlag, d.h. meine Suchnamen kommen im 1. KB vor.

Insgesamt ist die Situation, wie bei vielen anderen Forschern sicher auch, unübersichtlich, da der Beginn der Kirchenbücher je Ort oder Kirchengemeinde stark variiert. Und außerdem ist es aus verschiedenen Gründen nicht immer möglich bis zum Anfang der Kirchenbücher zu forschen, auch wenn diese existieren.
Grüße
Gisela
__________________
Ruths, Gillmann, Lincke,Trommershausen, Gruner, Flinspach, Lagemann, Zölcke, Hartz, Bever, Weth, Lichtenberger, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, von Campen/Poggenhagen, Prüschenk von Lindenhofen, Reiß von Eisenberg, Möser, Hiltebrandt, Richshoffer, Unger, Tenner, von Watzdorf, von Sternenfels
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 26.04.2021, 10:24
Benutzerbild von Octavian Busch
Octavian Busch Octavian Busch ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2021
Ort: Weissenburg (CH)
Beiträge: 177
Standard

Hallo
Ich habe ein Beispiel von Roda b. Frohburg in Sachsen. Da beginnen die Bücher 1577 (Taufen, Trauungen und Begräbnisse). Mein Vorfahr Burckhardt Voigt heiratet den 4. Sonntag d. Advents 1585 Anna Keller. Zu den Eltern der beiden konnte ich auch noch wenige Daten rausholen. Ist immerhin schon die 15. und 16. Generation. Aber das ist die absolute Ausnahme bei mir. In Roda ist dann noch der glückliche Umstand, dass auch während des 30-jährigen Krieges keine (von mir festgestellten) Lücken in den KB existieren. Das war schon eine krasse Zeit: normal waren so 5 Sterbefälle pro Jahr, 1633 und 1634 (da kam der Krieg dann auch nach Sachsen, incl. Pestwelle) sind je um die 200 Personen gestorben. Mein Vorfahr (Enkel besagten Burckhardt Voigts) war dann mit 9 Jahren Vollweise. Keine Ahnung, bei wem er aufgewachsen ist. Jedenfalls hat er dann 1662 geheiratet und ist mit 77 im Jahre 1708 als ältester Einwohner Rodas und Pferdner verstorben. Ich hoffe mal, dass ich aus den Gerichtsbüchern noch was ermitteln kann.

LG
Thomas
http://genwiki.genealogy.net/Die_Kir...sen_(1901)/175
__________________
Ave


Ballendorf: Heyne; Grossbothen: Lange, Dietze; Bad Lausick: Hantschmann, Schilde, Sebastian, Zopf; Leipzig: Zopf, Näumann, Kühn; Schneeberg: Friede; Grossgörschen: Fickler; Greitschütz: Staacke; Drehbach: Orgis; Waldkirchen: Neubert; Kaltenborn: Kern; Hohnbach: Frentzel; Grimma: Lange, Ansorg, Börner; Stadtroda: Kittel
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 26.04.2021, 10:26
Lock Lock ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.04.2016
Beiträge: 405
Standard

Moin

Darmstadt wurde ja schon genannt. Gießen gleich um die Ecke ist ähnlich gelagert Taufen/Beerdigungen ab 1575, Trauungen ab 1585.

v.G. Gerhardt
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 26.04.2021, 10:51
Benutzerbild von Bergkellner
Bergkellner Bergkellner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2017
Ort: (Nieder)Sachsen
Beiträge: 1.735
Standard

In den Regionen, in denen ich im Moment unterwegs bin, gibt es extreme Unterschiede, selbst in den Kirchgemeinden.
z.B. Mildenau/Erzgebirge - * ab 1523, oo ab 1614, + ab 1638, dazu noch oo ab 1558 in den Kirchenrechnungen.
oder Geyer/Erzgebirge - * ab 1753, oo ab 1614, + ab 1800, dazu noch Rekonstruktionen früherer Daten durch Rolf Kaltofen
oder Joachimsthal/Böhmen - * ab 1560, oo ab 1531(das älteste tschechische KB überhaupt), + ab 1604
oder Ellbogen/Böhmen - * 1665, oo 1769, + 1697

In Mildenau ist schon in den 70er Jahren das 1. Taufbuch(1523-87) kopiert worden, so dass man seitdem nicht mehr mit dem Original arbeitet, sondern nur die Kopie herausgibt. Das Original habe ich einmal aus der Ferne gesehen, als ich mit der neuen Pfarrsekretärin in den Stahlschränken der Kirche nach den ältesten Kirchenrechnungen gesucht habe...

Die eingetragenen Daten sind sehr unterschiedlich, das variiert z.T. von Pfarrer zu Pfarrer. Da wurde bei den Hochzeiten nur der Bräutigam eingetragen, bei den Taufen nur der Vater. Im Allgemeinen werden die Pastoren aber mit der Zeit immer mitteilungsbedürftiger. Ab 1650 kommt bei den Taufeinträgen in Sachsen zum Vater und den den Paten meist die Mutter mit ihrem Vatersnamen dazu. Die evangelischen Pastoren sind oft wesentlich mitteilsamer als die katholischen.


Lg, Claudia
__________________
Wer lesen kann, ist besser dran!(Andreas' Opa Fred)
Nierngstwuh giehts so zu wie uff dare Walt!(Claudias Uroma Anna)

Suchen immer:
Loewe - Steinau an der Oder/Schlesien(vor 1850)
Heine - Glogau/Schlesien(vor 1850)
Hollenstein - Bleiwäsche/Westfalen(vor 1710)
Ulich - Neukirchen b. Stollberg(um 1710)
Rothbart - Kröslin/Pommern(um 1740)
Mädtke - Grambin und Umgebung/Vorpommern(vor 1840)
Buden/Budin - Wriezen u.U./Brandenburg(um 1700)
Kellner/Gevers - Hannover Stadt u.U.(um 1700)


Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:31 Uhr.