Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Lese- und Übersetzungshilfe
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 25.02.2018, 11:13
ahnen_rob ahnen_rob ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 19.02.2018
Beiträge: 25
Rotes Gesicht Lesehilfe bei einem Dispens

Quelle bzw. Art des Textes: Trauungsbuch
Jahr, aus dem der Text stammt: 1948
Ort und Gegend der Text-Herkunft: Kärnten - Österreich
Namen um die es sich handeln sollte: ???


Hallo Community,

brauche Hilfe bei folgendem Text (Bild siehe Anhang)

3.) Geburts- und Taufschein, Ledigschein der Braut von der Pfarre Dorfgastein vom 03. April 1948


4.) Dispens von 2 aufgehoben???? ..... Klagenfurt vom 01.12.1948


Was steht da bitte im Zusammenhang mit Dispens? Danke
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Ausschnitt_GJ.jpg (47,2 KB, 19x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 25.02.2018, 11:22
Benutzerbild von Gaby
Gaby Gaby ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.04.2008
Ort: Pressath, Oberpfalz
Beiträge: 3.837
Standard

Dispens von 2 Aufgeboten ?Dec(anal)Amt?
__________________
Liebe Grüße
von Gaby


Meine Vorfahren: http://gw.geneanet.org/lobenstein14?lang=de

Geändert von Gaby (25.02.2018 um 11:25 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 25.02.2018, 11:55
Benutzerbild von Christian40489
Christian40489 Christian40489 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.03.2008
Ort: findet es doch raus!
Beiträge: 1.017
Standard

Dec Amt = Decanatamt
Als Dekanat (vgl. lat. decem=zehn) bezeichnet man ein Gebiet von etwa zehn Kirchengemeinden. Es ist die erste kirchliche Verwaltungsebene über der örtlichen Gemeinde. Dekanate gibt es in einigen evangelischen Landeskirchen (z.B. Baden-Württemberg, Bayern, Hessen-Nassau, Pfalz) bezeichnet aber vor allem in der katholischen Kirche die mittlere Verwaltungsebene zwischen Gemeinde und Bistum.
__________________
suche für mein Projekt www.Familienforschung-Freisewinkel.de alles zum Namen Freisewinkel, Fresewinkel, Friesewinkel.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 25.02.2018, 12:00
ahnen_rob ahnen_rob ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 19.02.2018
Beiträge: 25
Standard

Zitat:
Zitat von Christian40489 Beitrag anzeigen
Dec Amt = Decanatamt
Als Dekanat (vgl. lat. decem=zehn) bezeichnet man ein Gebiet von etwa zehn Kirchengemeinden. Es ist die erste kirchliche Verwaltungsebene über der örtlichen Gemeinde. Dekanate gibt es in einigen evangelischen Landeskirchen (z.B. Baden-Württemberg, Bayern, Hessen-Nassau, Pfalz) bezeichnet aber vor allem in der katholischen Kirche die mittlere Verwaltungsebene zwischen Gemeinde und Bistum.
Vielen Dank für die Bereitstellung deines Wissens! Kannst du mir auch erklären was diese Aussage bedeutet:

Dispens von 2 aufgeboten - Decanatamt Klagenfurt!

Heißt das, dass das Amt in Klagenfurt irgendetwas aufgehoben hat?

Gruß
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 25.02.2018, 12:51
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 5.190
Standard

Hallo,
das Dek.-Amt hat durch die Dispens eine Befreiung von zwei Aufgeboten ausgesprochen.
__________________
Freundliche Grüße.
Fahr mal wieder U-Bahn. Linie 1.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 25.02.2018, 13:10
Benutzerbild von Christian40489
Christian40489 Christian40489 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.03.2008
Ort: findet es doch raus!
Beiträge: 1.017
Standard

Hallo ahnen_rob,
die Beurteilung des Sachverhalts ist ohne Kenntnis des Gesamtzusammenhangs nicht so gang einfach. Doch der Reihe nach, im Originaltext steht:
...
4. Dispens von 2 Aufgeboten Dec[anat] Amt
Klagenfurt vom 1.12.1948
...
Hierbei handelt es sich um die Aufzählung der zur Trauung vorgelegten Dokumente, darunter der Dispens. Als Dispens wird im katholischen Kirchenrecht die Befreiung von einer geltenden Vorschrift bezeichnet. (Nenn es vielleicht Ausnahme- oder Sondergenehmigung.) Hier handelt es sich um einen Ehedispens, also um die kirchliche Genehmigung trotz eines Ehehindernis heiraten zu dürfen. Ehehindernisse sind z.B. Blutsverwandtschaft, Schwägerschaft, Konfessionsverschiedenheit. Im vorliegenden Fall wurde aber offensichtlich die Vorschrift des dreimaligen Aufgebots aufgehoben, und auf eine Proklamation beschränkt. Der Grund ist nicht eindeutig erkennbar. im Hinblick auf das Datum des Dispens vom 1.12.1948 handelt es sich vielleicht um einen Dispens vom Eheverbot in der Adventszeit. In vielen katholischen Gemeinden galt für die "geschlossenen Zeiten" (das sind die Bußzeiten im Kirchenjahr, also Fastenzeit und Advent) ein Eheverbot. Es sieht so aus, dass das erste Aufgebot vor dem Beginn der Adventszeit (der erste Advent 1948 war der 28.11.1948) verkündet wurde. Wann die Trauung stattfand, geht aus dem Scan nicht hervor. Es könnte aber auch andere Gründe für die Befreiung von der vollständigen Aufgebotspflicht gegeben haben. Denkbar wäre z.B. eine schwere Krankheit von einem der Ehepartner, oder dass die Braut schwanger war, das Kind aber unbedingt ehelich geboren werden sollte. Vielleicht machten die Verhältnisse von 1948 es auch aus anderen Gründen sinnvoll, die Dauer der Aufgebotszeit (i.d.R. drei Wochen) zu verkürzen?

Gruß Christian
__________________
suche für mein Projekt www.Familienforschung-Freisewinkel.de alles zum Namen Freisewinkel, Fresewinkel, Friesewinkel.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 25.02.2018, 13:39
ahnen_rob ahnen_rob ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 19.02.2018
Beiträge: 25
Standard

Zitat:
Zitat von Christian40489 Beitrag anzeigen
Hallo ahnen_rob,
die Beurteilung des Sachverhalts ist ohne Kenntnis des Gesamtzusammenhangs nicht so gang einfach. Doch der Reihe nach, im Originaltext steht:
...
4. Dispens von 2 Aufgeboten Dec[anat] Amt
Klagenfurt vom 1.12.1948
...
Hierbei handelt es sich um die Aufzählung der zur Trauung vorgelegten Dokumente, darunter der Dispens. Als Dispens wird im katholischen Kirchenrecht die Befreiung von einer geltenden Vorschrift bezeichnet. (Nenn es vielleicht Ausnahme- oder Sondergenehmigung.) Hier handelt es sich um einen Ehedispens, also um die kirchliche Genehmigung trotz eines Ehehindernis heiraten zu dürfen. Ehehindernisse sind z.B. Blutsverwandtschaft, Schwägerschaft, Konfessionsverschiedenheit. Im vorliegenden Fall wurde aber offensichtlich die Vorschrift des dreimaligen Aufgebots aufgehoben, und auf eine Proklamation beschränkt. Der Grund ist nicht eindeutig erkennbar. im Hinblick auf das Datum des Dispens vom 1.12.1948 handelt es sich vielleicht um einen Dispens vom Eheverbot in der Adventszeit. In vielen katholischen Gemeinden galt für die "geschlossenen Zeiten" (das sind die Bußzeiten im Kirchenjahr, also Fastenzeit und Advent) ein Eheverbot. Es sieht so aus, dass das erste Aufgebot vor dem Beginn der Adventszeit (der erste Advent 1948 war der 28.11.1948) verkündet wurde. Wann die Trauung stattfand, geht aus dem Scan nicht hervor. Es könnte aber auch andere Gründe für die Befreiung von der vollständigen Aufgebotspflicht gegeben haben. Denkbar wäre z.B. eine schwere Krankheit von einem der Ehepartner, oder dass die Braut schwanger war, das Kind aber unbedingt ehelich geboren werden sollte. Vielleicht machten die Verhältnisse von 1948 es auch aus anderen Gründen sinnvoll, die Dauer der Aufgebotszeit (i.d.R. drei Wochen) zu verkürzen?

Gruß Christian
Christian - danke für deine Bemühungen - das erklärt dann einiges! Zu deinen offenen Punkten noch etwas!

a) Es ist allgemein vermerkt das kein Ehehinderniss vorlag

b) geheiratet wurde am 04.Dezember 1948

c) ich weiß auf jeden Fall das die Braut schwanger war

Ich habe dann noch eine Frage: Wann startet eine Aufgebotszeit? Die laut dir in der Regel 3 Wochen dauert?

Gruß Rob
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 25.02.2018, 16:08
Benutzerbild von Christian40489
Christian40489 Christian40489 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.03.2008
Ort: findet es doch raus!
Beiträge: 1.017
Standard

Hallo Rob,
auf dem Konzil von Trient (1545-1563) wurde festgelegt, dass das Aufgebot an drei aufeinander folgenden Sonn- oder Feiertagen in der Kirchengemeinde des Bräutigams und der Braut im Gottesdienst verkündet werden musste. Es sollten also mindestens drei Wochen zwischen erster Proklamation und Copulation liegen. Die Kirchenbücher vieler Gemeinden zeigen aber, dass diese Frist sehr oft deutlich länger war.
Was Deine Hinweise b und c angeht, so würde ich vermuten, dass der Dispens von 2 Aufgeboten seine Begründung in der Trauung in der geschlossenen Zeit des Advents hatte. Schließlich waren Heiraten schwangerer Bräute auch 1948 gang und gäbe, dafür dürfte ein Dispens eher unwahrscheinlich sein. Oder wurde das Kind gleich wenige Tage nach der Heirat geboren? Dann wäre der Sachverhalt eventuell anders zu bewerten.
Gruß Christian
__________________
suche für mein Projekt www.Familienforschung-Freisewinkel.de alles zum Namen Freisewinkel, Fresewinkel, Friesewinkel.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
dispens , trauung

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:01 Uhr.