#1  
Alt 30.09.2018, 16:06
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 861
Standard Heiratserlaubnis Sachsen um 1840

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: 1840
Genaue Orts-/Gebietseingrenzung: Leipzig
Konfession der gesuchten Person(en): ev.



Hallo,
seit einiger Zeit frage ich mich, warum meine Vorfahren Alexander Franz Wilhelm LINCKE und Therese Juliane ZÖLCKE, nicht vor der Geburt ihres 1. Kindes 1840 heirateten.

Theoretisch mögliche Gründe:

1. Alexander LINCKE hatte als junger Jurist eine Anstellung in einer Notariats- und Advokaten-Kanzlei, daran kann es also nicht gelegen haben.
2. A.L *1815, hatte keinen Vater mehr, warum sollte sein Vormund dagegen sein? Zumal Juliane Therese, *1825, wohl eigenes Geld (geerbt?) hatte. Auch ihre Eltern lebten nicht mehr. Warum sollte ein Vormund die Schande eines unehelichen Kindes der Ehe mit einem jungen Juristen vorziehen?
3. Altersgründe? wie 2.
4. Mangelnder Willen zur Ehe? Also fehlende Zuneigung war sicher nicht der Grund. Die ganze Angelegenheit war eine ganz große Liebesgeschichte, wie es auch Berichten von Nachkommen hervorgeht.

4. Bürgerrecht? Beim Durchlesen des Wikipedia-Artikels über Robert Blum, fiel mir auf, daß fehlendes Bürgerrecht ein Heiratshindernis sein konnte, und dieses wiederum an Hauseigentum gebunden war (oder sein konnte).
https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Blum
A.L. hatte 100%-ig nicht das Geld, ein Haus zu kaufen. War er als gebürtiger Altenburger ein "Ausländer"? Altenburg gehörte nicht zum Königreich Sachsen.

1841 trat er die Stelle des Bürgermeisters und Stadtrichters in Mühltroff/Vogtland an, genau so mittellos wie zuvor. Wieso konnte dann das Paar kurz zuvor in Schönefeld (damals selbständiger Ort, heute Stadtteil von Leipzig) heiraten?
Hat jemand eine schlaue Idee? Den Original-Eintrag der Heirat habe ich nicht.
Grüße
Gisela
__________________
Dauersuche: Ruths, Möser, Wetzel, Lincke, Gruner, Zölcke, Hartz, Prentzel, Mörlin, Facius, Keller; Gillmann, Cullmann, Jochum, Veeck, Hiltebrandt, Schmidt , Lauch, Hehl, Lichtenberger, Rheinländer; Trommershausen, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, Lagemann, Bever, Weth, Krugmann, Nörrenberg ...... und noch ganz viel mehr

Geändert von GiselaR (01.10.2018 um 10:52 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 01.10.2018, 19:01
Benutzerbild von Bergkellner
Bergkellner Bergkellner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2017
Ort: nicht mehr ganz so nah an Butjadingen
Beiträge: 1.049
Standard

Zitat:
Zitat von GiselaR Beitrag anzeigen
Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: 1840
Genaue Orts-/Gebietseingrenzung: Leipzig
Konfession der gesuchten Person(en): ev.

A.L. hatte 100%-ig nicht das Geld, ein Haus zu kaufen. War er als gebürtiger Altenburger ein "Ausländer"? Altenburg gehörte nicht zum Königreich Sachsen.

1841 trat er die Stelle des Bürgermeisters und Stadtrichters in Mühltroff/Vogtland an, genau so mittellos wie zuvor. Wieso konnte dann das Paar kurz zuvor in Schönefeld (damals selbständiger Ort, heute Stadtteil von Leipzig) heiraten?
Hat jemand eine schlaue Idee? Den Original-Eintrag der Heirat habe ich nicht.
Grüße
Gisela
Hallo Gisela,

fehlendes Bürgerrecht kann ein Grund sein, nicht heiraten zu dürfen.
Und als "Altenburger" war er definitv ein Ausländer.

Allerdings hätte er damals ohne Bürgerrecht nicht als Angestellter einer Notariats-Kanzlei arbeiten dürfen. Er musste sich einbürgen lassen.

Ich glaube eher, es hängt mit dem fehlenden Geld für einen Hauskauf zusammen.

Ich hatte letztens einen ähnlichen Fall, wo ein Paar zwar 1805 zur Hochzeit proklamiert wurde, aber erst 1808 und 2 Kinder später heiraten durfte, weil der Vormund darauf bestand, dass der junge Mann erst ein Haus erwarb.

Bei Alexander und Juliane Therese wird es vermutlich ähnlich gewesen sein.

Als er eine neue Stelle annahm, weit weg von Leipzig, stimmte ihr Vormund einer Hochzeit dann doch zu, weil der Angst hatte, dass der junge Mann sich aus dem Staub macht und sie mit dem "Bankert" sitzen lässt...


Lg, Claudia
__________________
Wer lesen kann, ist besser dran!(Andreas' Opa Fred)
Nierngstwuh giehts so zu wie uff dar Walt!(Claudias Uroma Anna)

Suchen immer:
Loewe - Steinau an der Oder/Schlesien(vor 1850)
Heine - Glogau/Schlesien(vor 1850)
Hollenstein - Bleiwäsche/Westfalen(vor 1710)
Ulich - Neukirchen b. Stollberg(um 1710)
Rothbart - Kröslin/Pommern(um 1740)
Mädtke - Grambin und Umgebung/Vorpommern(vor 1840)
Buden/Budin - Wriezen u.U./Brandenburg(um 1700)
Kellner/Gevers - Hannover Stadt u.U.(um 1700)


Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.10.2018, 20:58
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 861
Standard

Hallo Claudia,
danke für deine Denkhilfe.
Ich glaube aber, er konnte auf jeden Fall in einer Kanzlei als angestellter Jurist arbeiten. Das heißt ja nicht, daß er selbständig etwas beurkundete, oder in Eigenverantwortung Mandanten verttrat. Er wird einfach seinen Chefs zugearbeitet haben. In den Städten des 19. Jhdts. gab es immer Personen, die kein Bürgerrecht hatten und auch nicht einmal Schutzverwandte waren. Die konnten dann halt einfach nur arbeiten ohne dazu zu gehören.

2. Auch in Mühltroff erwarb die Familie kein Haus, und eine Station später in Werdau auch nicht. Aus Werdau folgte dann 1849 die Flucht in die Schweiz. Die Familie war zwar gebildet und politisch engagiert, aber nicht vermögend. Auch in der Schweiz wurde kein Haus gekauft. Alexander sattelte um von Jurist auf Tuchhändler, da hatte die Familie wenigstens genug Hunngertuch, um daran zu knabbern.

Btw.: Alexander Lincke wurde ohne Werdauer Bürgerrecht von 1846-1849 Bürgermeister in Werdau. Das ging also. Vorher war er Stadtrichter und Bürgermeister in Mühltroff, das ging auch.

Bleibt die Frage: wieso konnte er ohne Bürgerrecht in Schönefeld heiraten? Gut, die Vormünder mögen eine Rolle gespielt haben, aber verlassen hätte er sie nicht, er hat das Kind noch vor der Taufe anerkannt und es wurde auf seinen Namen getauft, das ist aktenkundig.
Aber das Bürgerrecht? Bestechung des Pfarrers?

Grüße
Gisela
__________________
Dauersuche: Ruths, Möser, Wetzel, Lincke, Gruner, Zölcke, Hartz, Prentzel, Mörlin, Facius, Keller; Gillmann, Cullmann, Jochum, Veeck, Hiltebrandt, Schmidt , Lauch, Hehl, Lichtenberger, Rheinländer; Trommershausen, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, Lagemann, Bever, Weth, Krugmann, Nörrenberg ...... und noch ganz viel mehr

Geändert von GiselaR (01.10.2018 um 20:59 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 03.10.2018, 11:18
Benutzerbild von Bergkellner
Bergkellner Bergkellner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2017
Ort: nicht mehr ganz so nah an Butjadingen
Beiträge: 1.049
Standard

Dann hat der Vormund wahrscheinlich ein Einsehen gehabt, denn wenn sie nicht verheiratet gewesen wären, hätte sie nicht mit ihm ins Vogtland gehen können.

Oder vielleicht hatte der Pfarrer ein Herz für die jungen Leute, so was soll auch vorgekommen sein.

Du solltest dir den Originaleintrag besorgen, manchmal sind die Beweggründe der Pastoren oder der anderen Beteiligten - wenn auch verklausuliert - vermerkt.
__________________
Wer lesen kann, ist besser dran!(Andreas' Opa Fred)
Nierngstwuh giehts so zu wie uff dar Walt!(Claudias Uroma Anna)

Suchen immer:
Loewe - Steinau an der Oder/Schlesien(vor 1850)
Heine - Glogau/Schlesien(vor 1850)
Hollenstein - Bleiwäsche/Westfalen(vor 1710)
Ulich - Neukirchen b. Stollberg(um 1710)
Rothbart - Kröslin/Pommern(um 1740)
Mädtke - Grambin und Umgebung/Vorpommern(vor 1840)
Buden/Budin - Wriezen u.U./Brandenburg(um 1700)
Kellner/Gevers - Hannover Stadt u.U.(um 1700)


Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 03.10.2018, 12:52
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 861
Standard

Ja, das habe ich vor. Aber grade habe ich in Unterlagen gekramt, und gefunden, daß Alexanders Bruder auch in Schönefeld geheiratet hat, und zwar ohne (bekannte) voreheliche Kinder.

Was ich einigermaßen sicher weiß: nachdem Alexanders Vater gestorben war, als A. 3 Jahre alt war (belegt), hat die Mutter wieder geheiratet (wann???? wen???) und mit ihrem neuen Mann ein Ausflugslokal in der Nähe von Leipzig betrieben. Wo genau,weiß ich noch nicht, aber Schönefeld wäre doch eine charmante Idee. Leider gibt das Netz dazu nichts her.

Das heißt, A., sein Bruder Ludwig Hermann und Schwester Mathilde wuchsen ab dann in Schönefeld auf. (das heißt nicht, daß sie auch Bürgerrecht hatten)
Ludwig Hermann ging nach Leipzig als Seilermeister, Alexander zum studieren und was Mathilde so trieb, weiß ich noch nicht.

Also ich sammele mir jetzt erstmal alles zusammen, was ich bekommen kann, dann wird das Kopienbestellen weniger teuer.
LG
Gisela
__________________
Dauersuche: Ruths, Möser, Wetzel, Lincke, Gruner, Zölcke, Hartz, Prentzel, Mörlin, Facius, Keller; Gillmann, Cullmann, Jochum, Veeck, Hiltebrandt, Schmidt , Lauch, Hehl, Lichtenberger, Rheinländer; Trommershausen, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, Lagemann, Bever, Weth, Krugmann, Nörrenberg ...... und noch ganz viel mehr
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 03.10.2018, 19:14
Benutzerbild von Bergkellner
Bergkellner Bergkellner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2017
Ort: nicht mehr ganz so nah an Butjadingen
Beiträge: 1.049
Standard

Zitat:
Zitat von GiselaR Beitrag anzeigen
Was ich einigermaßen sicher weiß: nachdem Alexanders Vater gestorben war, als A. 3 Jahre alt war (belegt), hat die Mutter wieder geheiratet (wann???? wen???) und mit ihrem neuen Mann ein Ausflugslokal in der Nähe von Leipzig betrieben. Wo genau,weiß ich noch nicht, aber Schönefeld wäre doch eine charmante Idee.

LG
Gisela
Ausflugslokal, das hört sich gut an...

Ich habe einen Fall, da kamen erst 1870, 71 und 72 die Kinder, 1873 heirateten die beiden(beim ersten Kind war sie siebzehn und er nur ein Jahr älter.) Und nach der Heirat wurden alle drei Kinder brav und ohne Kommentar vom Pfarrer getauft.
Ich habe den Verdacht, dass da die Eltern von Braut und Bräutigam mit Naturalien nachgeholfen haben, denn beide Familien betrieben gutgehende Fleischereien.
Und als Pfarrer hatte man viele Mäuler zu stopfen und musste sehen, wo man blieb.

Ich drücke dir die Daumen, dass sich das Rätsel lösen lässt.

LG, Claudia
__________________
Wer lesen kann, ist besser dran!(Andreas' Opa Fred)
Nierngstwuh giehts so zu wie uff dar Walt!(Claudias Uroma Anna)

Suchen immer:
Loewe - Steinau an der Oder/Schlesien(vor 1850)
Heine - Glogau/Schlesien(vor 1850)
Hollenstein - Bleiwäsche/Westfalen(vor 1710)
Ulich - Neukirchen b. Stollberg(um 1710)
Rothbart - Kröslin/Pommern(um 1740)
Mädtke - Grambin und Umgebung/Vorpommern(vor 1840)
Buden/Budin - Wriezen u.U./Brandenburg(um 1700)
Kellner/Gevers - Hannover Stadt u.U.(um 1700)


Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 03.10.2018, 20:05
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 861
Standard

Zitat:
Zitat von Bergkellner Beitrag anzeigen
...
Ich drücke dir die Daumen, dass sich das Rätsel lösen lässt.....
Danke, das kann ich brauchen.

LG
Gisela
__________________
Dauersuche: Ruths, Möser, Wetzel, Lincke, Gruner, Zölcke, Hartz, Prentzel, Mörlin, Facius, Keller; Gillmann, Cullmann, Jochum, Veeck, Hiltebrandt, Schmidt , Lauch, Hehl, Lichtenberger, Rheinländer; Trommershausen, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, Lagemann, Bever, Weth, Krugmann, Nörrenberg ...... und noch ganz viel mehr
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:38 Uhr.