Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 06.08.2019, 15:21
Dunkelgraf Dunkelgraf ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.01.2012
Beiträge: 501
Standard

das Thema war kürzlich schon mal da.
Bei mir heißen ungetaufte und auch totgeborene Anonymus Meier oder Anonyma Meier je nach Geschlecht, dann passen die wenigstens auch schön in die Reihe zu Johann Meier, Elise Meier, August Meier, Franz Meier, Georg Meier, Nannette Meier, Anonyma Meier, Friedrich Meier, Emilie Meier, Anonymus Meier ……. ….

da hat das Kind wenigstens auch einen Namen
__________________
Wer einen Tippfehler findet, darf ihn gern behalten. Viel Spass damit wünscht Dunkelgraf
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 06.08.2019, 19:50
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 990
Standard

Hallo.

Bei mir steht das wie folgt in der Ahnentafel z.B. NN Loidl

NN = no name

Das Kind ist zwar getauft worden, hat jedoch, aus welchen Gründen auch immer, keinen Namen bekommen. Wo keiner ist, kann ich keinen hinzufügen.

Anonyma/Anonymus ist auch eine Option.

Es sei denn, das Kind ist kurz nach der Taufe gestorben und hat zuvor einen Namen erhalten, dann trage ich diesen auch so ein.

Herzliche Grüße

Andrea
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.

Geändert von Andrea1984 (06.08.2019 um 19:52 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 06.08.2019, 20:31
RAUCH RAUCH ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.11.2012
Ort: Rostock
Beiträge: 220
Standard

Hallo

Ich schreibe in meinen Stammbaum:
(Junge)- (Mädchen) +FN, und (Kind).
Ich sage mir, wenn auch Kinder nur kurz gelebt haben, oder
totgeboren sind, sie gehören dazu.

Norbert
__________________
Ständige Suche :
FN Rauch- Liegnitz
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 06.08.2019, 21:07
DoroJapan DoroJapan ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 828
Standard

Hallo,

bei mir ist es so.
Mich bittet das Programm, beim Anlegen der Person, auszuwählen ob die Person:
-männlich,
-weiblich,
-unbekannt
ist
und dann kann man im nächsten Schritt eintragen
- Geburt,
- Taufe,
- Tod.

Wenn das Kind nicht getauft wurde, dann gibt es bei "Taufe" auch keinen Eintrag.
Ich trage dann bei Geburt das Datum ein, allerdings bei Bemerkung "ungetauftes Kind".

Hatte erst gestern eine KB Eintragung: "ungetauft totgeborener Sohn". Also
Geschlecht: Männlich, Dann der Eintrag bei der Geburt und den Tod, Taufe hab ich keine eingetragen - es gab ja keine.

liebe Grüße
Doro
__________________
Brandenburg: Lehmann: Französisch Buchholz; Mädicke: Alt Landsberg, Biesdorf; Colbatz/Kolbatz: Groß Köris; Lehniger, Kermas(s), Matzke: Schuhlen-Wiese(Busch)
Schlesien: Neugebauer: Tschöplowitz+Neu-Cöln (Brieg); Gerstenberg: Pramsen; Langner, Melzer, Dumpich: Teichelberg (Brieg); Kraft: Dreißighuben (Breslau), Lorankwitz
Pommern-Schivelbein: Barkow: Falkenberg; Bast: Bad Polzin
Böhmen-Schluckenau: Pietschmann: Hainspach, Schirgiswalde; Kumpf: Alt Ehrenberg 243, 28; Ernst: Nixdorf 192

Geändert von DoroJapan (06.08.2019 um 21:16 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 07.08.2019, 13:15
sommereiche111 sommereiche111 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 23.11.2006
Ort: Bad Homburg v.d.Höhe
Beiträge: 147
Standard

Hallo,

da es mich auch interessierte, wie heutzutage in vergleichbaren Fällen verfahren wird, habe ich dem Standesamt Frankfurt am Main die Frage
gestellt, welcher Geburts- und Sterbeeintrag erfolgt, wenn eine ledige Frau ein Kind zur Welt bringt und bei der Geburt beide versterben.
Der Vater sei nicht bekannt und das Kind lebend geboren.In diesem Fall erhält das Kind keinen Vornamen sondern nur den Familiennamen
der Mutter.

Unabhängig vom Körpergewicht haben bei allen Totgeburten die Eltern das Recht einen Namen zu vergeben. Sie erhalten für ihr totgeborenes
Kind eine Geburtsurkunde mit Sterbevermerk. Das gilt auch für Eltern, die ihr Kind abtreiben lassen. Die kleinen Grabsteine für sogenannte
„Sternenkinder“ können folglich sowohl für Kinder stehen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht lebensfähig waren, als auch für Eltern, die ihre
Rolle nicht annehmen wollten. Eine Bekannte hatte kürzlich einen solchen Fall in ihrer Verwandtschaft.

Ich denke, ich übernehme bis auf weiteres für meinen Stammbaum N.N. und für meine Software den Eintrag aus dem Kirchenbuch (= dem damaligen Geburts-/Sterberegister). Falls dies zu praktischen Schwierigkeiten führen sollte, werde ich auf Eure zahlreichen kreativen, pragmatischen und
pfiffige Vorschläge zurückkommen für die ich an dieser Stelle allen danke.

Viele Grüße

sommereiche111
__________________
Ich suche nach Beyreuther, Birke, Boy, Gutte, Voigt und Wagner aus Merkwitz oder Umgebung + Brüllke, Klemke, Sandke und Vollmer - aus und um Crossen/Oder.
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 07.08.2019, 17:06
DoroJapan DoroJapan ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 828
Standard

Zitat:
Zitat von sommereiche111 Beitrag anzeigen
Hallo,

[...]Unabhängig vom Körpergewicht haben bei allen Totgeburten die Eltern das Recht einen Namen zu vergeben. Sie erhalten für ihr totgeborenes
Kind eine Geburtsurkunde mit Sterbevermerk. Das gilt auch für Eltern, die ihr Kind abtreiben lassen. Die kleinen Grabsteine für sogenannte
„Sternenkinder“ können folglich sowohl für Kinder stehen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht lebensfähig waren, als auch für Eltern, die ihre
Rolle nicht annehmen wollten. Eine Bekannte hatte kürzlich einen solchen Fall in ihrer Verwandtschaft.[...]

Viele Grüße

sommereiche111
Hallo sommereiche111,

für unser Sternenkind (war eine FG), gab es vom Standesamt eine Art:
---
Bescheinigung
nach § 31 Absatz 2 der Personenstandsverordnung (PStV)
---

Sieht aus wie eine normale Urkunde ist aber weder eine Sterbe- noch eine Geburtsurkunde. Hier ein Beispiel (ohne Inhalt): https://www.buzer.de/gesetz/8471/a157463.htm

liebe Grüße
Doro
__________________
Brandenburg: Lehmann: Französisch Buchholz; Mädicke: Alt Landsberg, Biesdorf; Colbatz/Kolbatz: Groß Köris; Lehniger, Kermas(s), Matzke: Schuhlen-Wiese(Busch)
Schlesien: Neugebauer: Tschöplowitz+Neu-Cöln (Brieg); Gerstenberg: Pramsen; Langner, Melzer, Dumpich: Teichelberg (Brieg); Kraft: Dreißighuben (Breslau), Lorankwitz
Pommern-Schivelbein: Barkow: Falkenberg; Bast: Bad Polzin
Böhmen-Schluckenau: Pietschmann: Hainspach, Schirgiswalde; Kumpf: Alt Ehrenberg 243, 28; Ernst: Nixdorf 192
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 07.08.2019, 21:25
sommereiche111 sommereiche111 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 23.11.2006
Ort: Bad Homburg v.d.Höhe
Beiträge: 147
Standard

Hallo DoroJapan,

super, genau diese Bescheinigung habe ich gesucht. Hierfür fand ich mehrfach die Bezeichnung "Geburtsbescheinigung mit Sterbevermerk".
(Mein Beileid zu Deinem Sternenkind.)

Viele Grüße

Reinhard
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 07.08.2019, 21:34
sommereiche111 sommereiche111 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 23.11.2006
Ort: Bad Homburg v.d.Höhe
Beiträge: 147
Standard

Hallo,

das Namensrecht und dessen Entwicklung ist für mich zu einer spannenden Sache geworden. Wusstet Ihr, dass das Recht, den Neugeborenen einen oder mehrere Vornamen zu geben nicht nur ein Recht sondern auch eine Pflicht der Sorgeberechtigten ist? Mich hat die Frage interessiert, wass geschieht, wenn Eltern dieser Pflicht nicht nachkommen und im Internet folgende Antwort gefunden:

In Deutschland ist das Vornamensrecht nicht gesetzlich geregelt. Der Standesbeamte, in dessen Bezirk das Kind geboren wird, ist für die Beurkundung zuständig. Dieser entscheidet auch, wie viele Vornamen für das Kind zugelassen werden. In der Regel können vier bis fünf Vornamen eingetragen werden.
Die Geburtsanzeige hat mündlich zu erfolgen. Sollten sich die Eltern zum Zeitpunkt der Geburtsanzeige noch nicht auf einen Namen geeinigt haben, wird das Kind zunächst ohne Vornamen eingetragen.

Der Vorname kann dann innerhalb von vier Wochen nachgetragen werden. Dieser ist dann allerdings verbindlich und kann später nicht willkürlich verändert werden. Fehlt der Vorname nach vier Wochen immer noch, protokolliert der Standesbeamte die Gründe für die Nicht-Benennung des Kindes. Den Eltern wird dann eine Nachfrist (in der Regel noch einmal vier Wochen) gewährt.

Kommt jetzt immer noch keine Namensmeldung gibt es eine letzte Frist und Androhung einer Buße. Fehlt der Vorname jetzt immer noch, dann könnte der Standesbeamte einen Vornamen selber bestimmen. Der Europäische Verband der Standesbeamtinnen und Standesbeamten e.V. berichtet, dass dies bis heute erst einmal vorgekommen sei; und zwar weil die Eltern beide bei einem Unfall ums Leben kamen. Der Vorname wurde dann zusammen mit den Großeltern festgelegt.


Ein anderes Thema ist der Missbrauch der Vornamen. Unter der NS-Herrschaft mussten alle Juden den Vornamen Sara (Frauen) oder Israel (Männer) tragen. Der bisherige Vorname wurde hintenangestellt. Ist das jemandem von Euch in seinen Unterlagen begegnet?

Und noch etwas zum Schmunzeln. Wir haben hier häufig die Begriffe Totgeburten ect. erwähnt. Wen es interessiert, wie häufig die „Vornamen“ Totgeburt, ungetaufte Tochter, ungetaufter Sohn usw. in Personenstandsregistern vorkommen, kann dies bei geneanet nachschlagen:

https://de.geneanet.org/vorname/Totgeburt

Viele Grüße

sommereiche111
__________________
Ich suche nach Beyreuther, Birke, Boy, Gutte, Voigt und Wagner aus Merkwitz oder Umgebung + Brüllke, Klemke, Sandke und Vollmer - aus und um Crossen/Oder.

Geändert von sommereiche111 (08.08.2019 um 01:35 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 07.08.2019, 22:56
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 926
Standard

Zitat:
Zitat von sommereiche111 Beitrag anzeigen
.......Sollten sich die Eltern zum Zeitpunkt der Geburtsanzeige noch nicht auf einen Namen geeinigt haben, wird das Kind zunächst ohne Vornamen eingetragen.

Der Vorname kann dann innerhalb von vier Wochen nachgetragen werden. Dieser ist dann allerdings verbindlich und kann später nicht willkürlich verändert werden. Fehlt der Vorname nach vier Wochen immer noch, protokolliert der Standesbeamte die Gründe für die Nicht-Benennung des Kindes. Den Eltern wird dann eine Nachfrist (in der Regel noch einmal vier Wochen) gewährt. ....

Hallo,
so ein Fall ist mir schon bei einem Großonkel vorgekommen. Er wurde am 14.6.1876 geboren und ohne VN eingetragen. Beim Standesamt wurde im Formular (Fließtext mit Ergänzungslücken) statt des Vornamens "noch nicht" (... Kind .... welches ... Vornamen noch nicht erhalten habe). Der Vater - mein Urgroßvater - erschien dann erst am 8.8. und teilte dem Standesbeamten den Vornamen Felix mit (sein eigener Rufname). Das ganze passierte also fast genau 23 einhalb Jahre vor Inkrafttreten des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB)

Leider habe ich keine Ahnung, was da grade in der Familie los war. Ich weiß auch nicht, ob Felix junior nach seinem Vater benannt wurde oder nach dem Paten. Den kenne ich nicht.
Grüße
Gisela
__________________
Ruths, Gillmann, Lincke,Trommershausen, Gruner, Flinspach, Lagemann, Zölcke, Hartz, Bever, Weth, Lichtenberger, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, von Campen/Poggenhagen, Prüschenk von Lindenhofen, Reiß von Eisenberg, Möser, Hiltebrandt, Richshoffer, Unger, Tenner, von Watzdorf, von Sternenfels
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 08.08.2019, 03:48
DoroJapan DoroJapan ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 828
Standard

Hallo,

Zitat:
Zitat von sommereiche111 Beitrag anzeigen
Hallo DoroJapan,

"Geburtsbescheinigung mit Sterbevermerk".

Viele Grüße

Reinhard
Ich glaube das sah damals so aus:
https://szukajwarchiwach.pl/45/770/0...hl_7FF3PNvsoAg, oder ist das was ganz anderes (das ist eine Sterbeurkunde - auch da hat das Kind "noch keinen Vornamen" bekommen und ist auch verstorben)

Zitat:
Zitat von GiselaR Beitrag anzeigen
Hallo,
Beim Standesamt wurde im Formular (Fließtext mit Ergänzungslücken) statt des Vornamens "noch nicht" (... Kind .... welches ... Vornamen noch nicht erhalten habe).

Gisela
... mit dem Namen "noch nicht", dass hab ich auch schon in einer Geburtsurkunde gesehen. Daneben allerdings ein Randvermerk mit dem Namen.


Liebe Grüße
Doro
__________________
Brandenburg: Lehmann: Französisch Buchholz; Mädicke: Alt Landsberg, Biesdorf; Colbatz/Kolbatz: Groß Köris; Lehniger, Kermas(s), Matzke: Schuhlen-Wiese(Busch)
Schlesien: Neugebauer: Tschöplowitz+Neu-Cöln (Brieg); Gerstenberg: Pramsen; Langner, Melzer, Dumpich: Teichelberg (Brieg); Kraft: Dreißighuben (Breslau), Lorankwitz
Pommern-Schivelbein: Barkow: Falkenberg; Bast: Bad Polzin
Böhmen-Schluckenau: Pietschmann: Hainspach, Schirgiswalde; Kumpf: Alt Ehrenberg 243, 28; Ernst: Nixdorf 192
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:45 Uhr.