#1  
Alt 22.02.2021, 12:27
Benutzerbild von wasto
wasto wasto ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.09.2012
Ort: Schweiz
Beiträge: 448
Standard Minderjährigkeit K.K. Österreich 1600 - 1918

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: Österreich 1600 - 1918
Genaue Orts-/Gebietseingrenzung:
Konfession der gesuchten Person(en):
Bisher selbst durchgeführte Internet-Recherche (Datenbanken):
Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive):


Liebe Helfer und Helferinnen

Bei Google fand ich keien brauchbare Antwort.

Wie und wann war die Minderjährigkeit damals geregelt.
Aus den Traumatrikel lese ich wrte zwischen 20 und 24 Jahre. Wie war es wohl wirklich.
__________________
Gruss und Dank den unermüdlichen Helferinen und Helfern
von Walther Stolle

Die Ahnen rufen uns zu:
Was Ihr seid, das waren wir!
Was wir sind das werdet ihr!

Wir sollten es nie vergessen!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 22.02.2021, 15:13
Benutzerbild von Huber Benedikt
Huber Benedikt Huber Benedikt ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.03.2016
Ort: Castra Batava
Beiträge: 2.790
Standard

moin
Soweit zurück weiss ich nicht.
Ab 1.1. 1812 trat jedenfalls das ABGB (Allg. Bürgerl Gesetzbuch) im Kaisertum Österreich in Kraft.
Gem § 21 dieses Codex war minderjährig, wer das 24. Lj. noch nicht vollendet hatte.
s. Abdruck unten
Nach meiner Kenntnis wurde 1919 die Volljährigkeit auf 21, 1973 auf 19 und dann 2001 auf 18 J gesenkt.
PS: Grad seh ich, bereits ab 1753 war die Vollj.keit einheitlich in den habsburgischen Territorien durch Verordnung auf 24 J. festgelegt.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg ABGB.jpg (70,1 KB, 9x aufgerufen)
__________________
"Back to the roots" heisst nicht daß man mit zunehmendem Alter immer kindischer werden muss !

Geändert von Huber Benedikt (22.02.2021 um 15:23 Uhr) Grund: PS
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 23.02.2021, 16:16
Benutzerbild von wasto
wasto wasto ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.09.2012
Ort: Schweiz
Beiträge: 448
Standard

Sally Huber
Dank für die präzise Auskunft. sas passt gut zu allen meinen Matrikeln.

Wie alt aber musten die sein, wenn sie überhaupt heiraten durften?
Viele Bräute waren so 18- 21 Meine Jüngste soll 13 gewesn sein. Kann das möglich sein??? Gab es damals kein "Schutzalter"
LG Wasto
__________________
Gruss und Dank den unermüdlichen Helferinen und Helfern
von Walther Stolle

Die Ahnen rufen uns zu:
Was Ihr seid, das waren wir!
Was wir sind das werdet ihr!

Wir sollten es nie vergessen!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 01.03.2021, 00:09
Praxeda Praxeda ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2013
Ort: Wien
Beiträge: 74
Standard

Hallo Wasto!

Eine 13jährige Braut ist mir noch nie begegnet, da kann ich leider nichts dazu sagen. Bei den älteren, so ab 18 aufwärts, war es so, daß sie entweder vom zuständigen Gericht für volljährig erklärt wurden oder der Vater schriftlich seine Einwilligung zur Heirat gegeben hat. Beides ist in den Trauungseinträgen festgehalten.

Liebe Grüße
Praxeda
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 01.03.2021, 01:45
Benutzerbild von Huber Benedikt
Huber Benedikt Huber Benedikt ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.03.2016
Ort: Castra Batava
Beiträge: 2.790
Standard

Wobei zu ergänzen ist, dass die Braut trotzdem weiterhin bis zur Vollendung des 24. Lj. unter Vormundschaft des Ehemannes blieb.
Nur wenn sie Witwe wurde galt sie als volljährig.

Lt. kaiserlicher Verordnung dato 12. April 1758:
Eheschließungen Minderjähriger bedürfen der Zustimmung des/der Vormund/s/e. Bei Verweigerung kann Genehmigung durch die Obrigkeit beantragt werden.
Minderjährige Ehefrauen bleiben unter Vormundschaft ihres Ehemannes.

https://books.google.at/books?id=uyR...page&q&f=false

Lt. ABGB dato 1.1.1812:
Wer das 20. Lebensjahr zurückgelegt hat kann mit Zustimmung des Vormundschaftsgerichtes und des Vormundes für volljährig erklärt werden, z.B. um eigenständig ein Gewerbe auszuüben oder einen Handwerksbetrieb führen zu können.
D.h. Minderjährige, denen die Ausübung eines Gewerbes oder eines Handwerksbetriebes behördlich genehmigt wird, wurden damit automatisch auch für volljährig erklärt.
Männer wurden mit der genehmigten Verehelichung ebenfalls automatisch volljährig.
Ehefrauen jedoch nicht. Diese unterstanden bis zur Erreichung des 24./21. Lebensjahres der Vormundschaft des Ehemannes.
Wurden sie in dieser Zeit Witwen, dann wurden sie für volljährig erklärt.
__________________
"Back to the roots" heisst nicht daß man mit zunehmendem Alter immer kindischer werden muss !

Geändert von Huber Benedikt (01.03.2021 um 02:20 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 03.03.2021, 11:08
Benutzerbild von wasto
wasto wasto ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.09.2012
Ort: Schweiz
Beiträge: 448
Standard

Guten Tag
Das mit der Volljährigkeit habe ich verstanden. Viel Dank.
Gab es damals aber auch so etwas wie ein SCHUTZALTER (Kinderehehe) für die Mädchen Ab wann duften sie mit Bewilligung der Eltern heiraten.
__________________
Gruss und Dank den unermüdlichen Helferinen und Helfern
von Walther Stolle

Die Ahnen rufen uns zu:
Was Ihr seid, das waren wir!
Was wir sind das werdet ihr!

Wir sollten es nie vergessen!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 03.03.2021, 11:22
Benutzerbild von wasto
wasto wasto ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.09.2012
Ort: Schweiz
Beiträge: 448
Standard SCHUTZALTER (Kinderehehe)

Hier kommt cas beispiel wer 14 jährige Braut
Kein Schreibfehler.!!! Belegt durch Gebutsamatrikel.
Man staune.
Ihr erste Kind ist erst für 20.01.1847 belegt.

Biologisch allerding auch möglich das sie bei der Heirat schwanger war und das Kind verloren hat.
__________________
Gruss und Dank den unermüdlichen Helferinen und Helfern
von Walther Stolle

Die Ahnen rufen uns zu:
Was Ihr seid, das waren wir!
Was wir sind das werdet ihr!

Wir sollten es nie vergessen!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 03.03.2021, 23:30
Praxeda Praxeda ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2013
Ort: Wien
Beiträge: 74
Standard

Zitat:
Zitat von Huber Benedikt Beitrag anzeigen
Wobei zu ergänzen ist, dass die Braut trotzdem weiterhin bis zur Vollendung des 24. Lj. unter Vormundschaft des Ehemannes blieb.
Nur wenn sie Witwe wurde galt sie als volljährig.

Lt. kaiserlicher Verordnung dato 12. April 1758:
Eheschließungen Minderjähriger bedürfen der Zustimmung des/der Vormund/s/e. Bei Verweigerung kann Genehmigung durch die Obrigkeit beantragt werden.
Minderjährige Ehefrauen bleiben unter Vormundschaft ihres Ehemannes.

https://books.google.at/books?id=uyR...page&q&f=false

Lt. ABGB dato 1.1.1812:
Wer das 20. Lebensjahr zurückgelegt hat kann mit Zustimmung des Vormundschaftsgerichtes und des Vormundes für volljährig erklärt werden, z.B. um eigenständig ein Gewerbe auszuüben oder einen Handwerksbetrieb führen zu können.
D.h. Minderjährige, denen die Ausübung eines Gewerbes oder eines Handwerksbetriebes behördlich genehmigt wird, wurden damit automatisch auch für volljährig erklärt.
Männer wurden mit der genehmigten Verehelichung ebenfalls automatisch volljährig.
Ehefrauen jedoch nicht. Diese unterstanden bis zur Erreichung des 24./21. Lebensjahres der Vormundschaft des Ehemannes.
Wurden sie in dieser Zeit Witwen, dann wurden sie für volljährig erklärt.
Interessant, danke!
Trotzdem dürfte es Ausnahmen gegeben haben oder später noch eine Reform dieser Bestimmung, wie der Trauungseintrag meiner Urgroßeltern aus dem Jahr 1909 vermuten läßt (der zweite Eintrag, Theophil Dvorak und Franziska Lohner):

https://data.matricula-online.eu/de/.../02-09/?pg=202

Er war 23, sie 21 (und mit dem zweiten Kind schwanger, aber das steht hier natürlich nicht), und beide wurden vom Bezirksgericht großjährig erklärt.

Liebe Grüße
Praxeda
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 04.03.2021, 03:57
Benutzerbild von Huber Benedikt
Huber Benedikt Huber Benedikt ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.03.2016
Ort: Castra Batava
Beiträge: 2.790
Standard

und beide wurden vom Bezirksgericht großjährig erklärt.

Hallo Praxeda,
klar, sonst hätten sie nicht heiraten dürfen.
Ändert nix an der Tatsache, dass die Ehefrau anschliessend bis 24 unter Kuratel des Ehemannes blieb.
__________________
"Back to the roots" heisst nicht daß man mit zunehmendem Alter immer kindischer werden muss !
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 04.03.2021, 22:25
Praxeda Praxeda ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2013
Ort: Wien
Beiträge: 74
Standard

Hallo Huber Benedikt,

unter Kuratel des Ehemannes trotz Großjährigkeit, ist das nicht ein Widerspruch in sich? Wozu hat man sie dann überhaupt für großjährig erklärt?

Liebe Grüße
Praxeda
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
minderjährigkeit , österreich

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:50 Uhr.