Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Ortssuche
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 14.04.2019, 18:48
MichasAhnen MichasAhnen ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2018
Beiträge: 10
Standard Ort AMTZIER im Kreis Sternberg ??

In einer Sterbeurkunde (siehe Anhang) ist der Geburtsort mit Datum 01.01.1826 angegeben.

Ich lese: Amtzier Kreis Sternberg

Einen solchen Ort kann ich nicht finden.
Die Person hat 1850 im Kreis Landsberg/Warthe (Fichtwerder/Hopfenbruch) geheiratet. Auch die Ehefrau stammt daher. Für dieses Jahr gibt es kein Kirchenbuch mehr.
Mit Kreis Sternberg ist vermutlich der Kreis gemeint, der erst 1879 in Oststernberg und Weststernberg geteilt wurde.

Gestorben ist die Person erst 1907 in Brandenburg (bei Eberswalde).

Hat jemand Ideen zu dem Ort ? Zu welchem Kirchenkreis kann der Ort gehört haben ?

Grüße
Micha



Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg amtzier kreis sternberg.JPG (37,9 KB, 36x aufgerufen)
__________________
Grüße
MichasAhnen
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 15.04.2019, 15:35
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 3.826
Standard

Hallo Micha,

ich behaupte einen Ort AMTZIER gab es nicht im Kreis Sternberg noch in Preussen überhaupt.

Hier das vollständige Ortsverzeichnis Regierungsbezirk Frankfurt /Oder gedruckt 1835 (enthält auch Kr. Sternberg):
--> http://www.ub.uni-koeln.de/cdm4/docu...R=46486&REC=20

und Neues topographisch-statistisch-geographisches Wörterbuch des preussischen Staates 1821, Band 1 A-F

--> https://books.google.de/books?id=yTj...page&q&f=false

Ich habe auch keine Idee welcher Ort anders geschrieben in Frage käme.
(Fichtwerder/Hopfenbruch gehörte laut Buch von 1835 zur ev. Kirche Tornow Kreis Landsberg, 1821 angeblich zur Kirche Pirehne (Pyrehne).

Laut Kartenmeisert 1905 gab es 2 Fichtwerder, Kr. Landsberg und Kr. Friedeberg.

Der Familienname der Person die dort 1826 geboren wurde, muss geheim bleiben
oder geht es um STAPF?

P.S. Nee leider nichts was eventuell passen könnte.

Viele Grüße
Juergen

Geändert von Juergen (15.04.2019 um 15:57 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 15.04.2019, 18:22
MichasAhnen MichasAhnen ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 07.01.2018
Beiträge: 10
Standard

Fichtwerder/Hopfenbruch gehört definitiv zum Kirchenkreis Pyrehne, den habe ich schon komplett ausgewertet. (auf szukajwarchiwach.pl einsehbar)
Ich habe bewusst auf Namen verzichtet, um nicht gleich von meiner Kernfrage abzulenken, denn wie Du es sicher gut gemeint bewiesen hast, neigen alle Interessierten dazu, das eigene Forscherkribbeln in Tatendrang zu verwandeln und dann in alle Richtungen zu ermitteln. Geht mir ja auch so.

Und ja, mit Familie Stapf habe ich mich auch schon beschäftigt. (Neu-Anspach bei Driesen bis 1842 => Grünberg bei Obersitzko bis 1890 => Obornik bei Posen bis 1920 => ab 1920 Berlin/Eberswalde)
Hier geht es aber um den Namen FLORENKOWSKY und LAUERSDORF. (Hopfenbruch/Fichtwerder/Balz bei Pyrehne bis 1868 => ab 1868/70 Eberswalde und Umgebung, dort gibt es auch schon Anfang 1800 einen Familienzweig Lauersdorf)
Wie gesagt, alles was es sonst so gibt, ist mir wohl zu 95% bekannt. Ein paar Lücken gibt es nur 1850 und früher und/oder soweit keine KB mehr vorhanden sind.

Gruß und Danke für die Mühe
Micha
__________________
Grüße
MichasAhnen
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 15.04.2019, 19:16
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 3.826
Standard

o.k. Micha,

die verlinkten Orts-Verzeichnisse listen, wie Du vielleicht gelesen hast, keinen
Ort mit Namen Amtzier oder ähnlich.

hier noch weitere Ortsverzeichnisse, anderer Regierungs-Bezirke Preussens um 1833:
--> http://www.ub.uni-koeln.de/cdm4/resu...CISOSTART=1,21

Wer weiß, woher der Schwiegersohn, die Kenntnis her hatte, das der Heinrich FLORENKOWSKY am 1.1.1826 in Amtzier Kreis Sternberg geboren worden sei.

Vielleicht gibt es als andere Quelle eine Meldekartei vom letzten Wohnort.

Das der FN ablenkt finde ich nicht.
Speziell in diesem schwierigen Fall, aber gut hilft doch nicht weiter.
Der FN FLORENKOWSKY so geschrieben, scheint ja sehr selten zu sein.

In diversen Datenbanken kaum, bis gar nicht vorhanden.

Viel Erfolg
Juergen

Geändert von Juergen (15.04.2019 um 19:20 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 16.04.2019, 14:30
Raschdorf Raschdorf ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.03.2012
Beiträge: 231
Standard

Hallo,

im Kreis Oststernberg gab es mehrere ungewöhnliche Ortsnamen, z.B. Beaulieu, Ceylon, Hampshire, Jamaika, Korsika, Pensylvanien, Sumatra.

Ich würde zu gerne wissen, wie die Einheimischen z.B. Beaulieu und Hampshire ausgesprochen haben und wie diese Namen von Ortsfremden verstanden wurden.

Vielleicht hat jemand statt Hampshire Amtzier verstanden.

Gruß
Jo
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 16.04.2019, 16:48
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 3.826
Standard

Hallo

Raschdorf
Zitat:
Vielleicht hat jemand statt Hampshire Amtzier verstanden. ...
Könnte sein, wer weiß ....
Hampshire war damals Kreis Sternberg (1833)

Hampshire und ua. Sumatra gehörte zur ev. Kirche Woxfelde (poln. Głuchowie).
Meines Wissens nach nichts online, so denn überhaupt erhalten.
--> https://szukajwarchiwach.pl/66/28/0/...age=1#tabSerie

Zitat Andi1912:
"... Die evgl. KB aus Woxfelde sind verschollen, vermutlich vernichtet. Kath. war Woxfelde zu Küstrin, Kreis Königsberg/Neumark, eingepfarrt. ..."

Nur StA. Register sind wohl lückenhaft aus StA. Woxfelde erhalten aber nicht online.
--> https://szukajwarchiwach.pl/66/532/0...age=1#tabSerie

1850 war ja wohl aber Florenkowski schon in Balz Kreis Landsberg.

Mit sehr viel Glück könnte man in der Zeitschriften Reihe fündig werden, wenn denn das Dorf Hampshire mit den Siedlern behandelt wird.
Schriften des Vereins für Geschichte der Neumark
--> http://www.wbc.poznan.pl/dlibra/docm...&dirds=1&tab=3


Gruß Juergen

Geändert von Juergen (16.04.2019 um 17:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 16.04.2019, 21:15
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 6.613
Standard

Hallo, Zitat:

"Hampshire Krs. Oststernberg Kolonie. F 632 kol. Hz., M.Zernbach 1794. 1:5000; 41 x 63 cm. Streifeneinteilung mit Gebäudelage PN: Adrian, Becker ... Goltz, Horn, Kallias, Knopcke, Krüger, Kurtz, Lauersdorf, Lentz, Molle, Ruschke, Schwabe, Sommerfeld, Veit, Walter, Wigand."

Quelle: Die Plankammer der Regierung Frankfurt an der Oder. Spezialinventar 1670 bis 1870 ; bearbeitet von Winfried Bliß; (Veröffentlichungen aus den Archiven Preußischer Kulturbesitz; Band 15)

Anmerkung:
kol. = kolorierte
Hz. = Handzeichnung
PN = Personennamen
__________________
Viele Grüße

Geändert von Anna Sara Weingart (16.04.2019 um 21:20 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 16.04.2019, 21:23
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 6.613
Standard

Hier ist die erwähnte Karte:

Geheimes Preußisches Staatsarchiv, Berlin-Dahlem
Bestand: Plankammer der Regierung zu Frankfurt a. d. Oder
Signatur: XI. HA, F 632
Karteninhalt: Hampshire Krs. Oststernberg Kolonie. kol. Hz., M. Zernbach 1794. 1:5000; 41 x 63 cm Streifeneinteilung mit Gebäudelage. PN: Adrian, Becker, Flatow, Goltz, Horn, Kallias, Knopcke, Krüger, Kurtz, Lauersdorf, Lentz, Molle, Ruschke, Schwabe, Sommerfeld, Veit, Walter, Wigand.

https://www.gsta.spk-berlin.de/karte...ten&start=9630
__________________
Viele Grüße

Geändert von Anna Sara Weingart (16.04.2019 um 21:25 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 16.04.2019, 23:32
MichasAhnen MichasAhnen ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 07.01.2018
Beiträge: 10
Standard

Jetzt bin aber doch beeindruckt !
Über die Kreativität bezüglich des Namens des Ortes, aber auch über die vielleicht doch immer nötige Angabe von Fakten, z.B. Namen.
Ich werde nun versuchen, die Karte irgendwie zu bekommen (mal sehen, ob das per eMail geht).
Zum Thema Fakten:
Es geht mir im Moment um meinen direkten Vorfahren Karl Ferdinand August LAUERSDORF (genannt HEINRICH FLORENKOWSKY), offenbar geboren am 01.01.1826.
Soweit recherchierbar, war es damals nicht unüblich, dass bei unehelichen Kindern der Name des Vaters als Aliasname des Kindes verwendet wurde.
Also vermute ich, dass der Vater tatsächlich Heinrich Florenkowsky hieß und die leibliche Mutter eine geborene Lauersdorf war.
Jedenfalls liegen mir etliche Urkunden von Vorfahren und deren Geschwistern sowie dessen/deren Kindern vor, in denen der Nachname amtlich nachträglich von Florenkowsky in Lauersdorf abgeändert wurde.
Erstaunlicher Weise wird in der amtlichen Sterbeurkunde meines direkten Vorfahren aus 1907 nur der Aliasname aufgeführt und zwar ohne amtliche Änderung auf Lauersdorf.
Naja, damals geschah halt vieles auf Zuruf und Hörensagen.

Ich werde wieder berichten !!

Grüße Micha
__________________
Grüße
MichasAhnen
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:42 Uhr.