Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Marktplatz
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #2361  
Alt 15.05.2018, 20:05
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.529
Standard Fn MAYER, WITOPIL aus Speyer

Aus dem Bundesanzeiger vom 7. Mai 2018:


Amtsgericht Bad Dürkheim



Öffentliche Aufforderung

1 VI 275/90 (2)
Am 01.07.1990 verstarb Emma Witopil geb. Mayer, geboren am 13.06.1906 in Speyer, letzte Anschrift: Salinenstraße 155, 67098 Bad Dürkheim.
Erben konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Bad Dürkheim anzumelden, andernfalls wird gemäß § 1964 BGB festgestellt, dass ein anderer Erbe als der Fiskus des Landes Rheinland-Pfalz nicht vorhanden ist.
Die Rechte vorhandener Erben am Nachlass bleiben durch die gerichtliche Feststellung unberührt.

67098 Bad Dürkheim, 25.04.2018
Amtsgericht - Nachlassgericht
Mit Zitat antworten
  #2362  
Alt 15.05.2018, 20:08
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.529
Standard Fn LUDWIG, BISCHOFF u.a. aus Sonneberg

Aus dem Bundesanzeiger vom 7. Mai 2018:


Amtsgericht Sonneberg



Öffentliche Aufforderung

VI 129/18 – 24.04.2018
In der Nachlasssache Bischoff, geb. Ludwig, Hulda, geb. am 15.04.1893, Sterbedatum 20.10.1981, Sterbeort Sonneberg, letzter gewöhnlicher Aufenthalt Friedrich-Ludwig-Jahn-Str. 39, . Sonneberg, konnten Erben nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Amtsgericht Sonneberg - Nachlassgericht - anzumelden.
Andernfalls wird gemäß § 1964 BGB festgestellt, dass ein anderer Erbe als die Deutsche Demokratische Republik nicht vorhanden ist.
Der Nachlass besteht aus einem Sparbuch, welches für unbekannte Erben hinterlegt war.

Rabe, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
  #2363  
Alt 15.05.2018, 20:10
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.529
Standard Fn JOHMANN, SAUER aus Ziegelhausen (Heidelberg)

Aus dem Bundesanzeiger om 7. Mai 2018:


Amtsgericht Heidelberg



Öffentliche Aufforderung

A 73 VI 144/18
Am 11.05.2017 verstarb Auguste Johmann geb. Sauer, geboren am 30.01.1937 in Ziegelhausen, letzte Anschrift: Ezanvillestraße 1, 69118 Heidelberg.
Erben konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Heidelberg anzumelden, andernfalls wird gemäß § 1964 BGB festgestellt, dass ein anderer Erbe als der baden-württembergische Fiskus nicht vorhanden ist.
Die Rechte vorhandener Erben am Nachlass bleiben durch die gerichtliche Feststellung unberührt.
Der Reinnachlass soll etwa 10.000,00 € betragen.

69115 Heidelberg, 25.04.2018
Amtsgericht - Nachlassgericht
Mit Zitat antworten
  #2364  
Alt 15.05.2018, 20:13
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.529
Standard Fn BESCH

Aus dem Bundesanzeiger vom 4. Mai 2018:


Amtsgericht Hamburg-Barmbek

Öffentliche Aufforderung

870 VI 379/16
Am 27.11.2015 verstarb Holger Besch, geboren am 12.09.1945, letzte Anschrift: Weidestraße 15, 22083 Hamburg.
Als gesetzliche Erbin kommt Wiltrud Besch, geboren am 13.01.1922, - unbekannten Aufenthalts -, zu 1/6 in Betracht. An die Stelle eines vorverstorbenen Erben treten dessen Abkömmlinge.
Die in Frage kommenden gesetzlichen Erben wollen sich unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Hamburg-Barmbek melden, andernfalls wird ein Erbschein ohne Berücksichtigung ihrer Erbrechte erteilt.
Zur Nachlasspflegerin wurde Frau Rechtsanwältin Dr. Annette Mock bestellt.
Der Reinnachlass soll etwa 435.000,00 € betragen.


22083 Hamburg-Barmbek, 18.04.2018
Amtsgericht - Nachlassgericht
Mit Zitat antworten
  #2365  
Alt 15.05.2018, 20:15
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.529
Standard Fn KUHRAU u.a. aus Tilsit, Fn PLAKTIES

Aus dem Bundesanzeiger vom 4. Mai 2018:


Amtsgericht Ebersberg



Öffentliche Aufforderung

VI 144/18
Am 19.01.2018 verstarb Kuhrau Heinz Egon, geboren am 08.02.1933 in Tilsit, Provinz Ostpreußen, letzte Anschrift: Caritas AH St. Korbinian, Brunnenstraße 28, 85598 Baldham.
Als gesetzliche Miterben kommen die Verwandten der Erblasser-Mutter Frau Kuhrau Helene Gertraud, geb. Plakties, geboren am 10.07.1904, verstorben am 06.09.2001, in Betracht. An die Stelle eines vorverstorbenen Erben treten dessen Abkömmlinge.
Die in Frage kommenden gesetzlichen Erben wollen sich unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Ebersberg melden, andernfalls wird ein Erbschein ohne Berücksichtigung ihrer Erbrechte erteilt.
Der Reinnachlass soll etwa 900.000,00 € betragen.

85560 Ebersberg, 26.04.2018
Amtsgericht - Nachlassgericht
Mit Zitat antworten
  #2366  
Alt 15.05.2018, 20:17
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.529
Standard Fn GRALKA, GLINKE aus Grafenort Krs. Habelschwerdt

Aus dem Bundesanzeiger vom 4. Mai 2018:


Amtsgericht Herne



Öffentliche Aufforderung

7 VI 278/18
Die Erben der am 23.08.2009 in Herne verstorbenen Barbara Florianna Glinke geborene Gralka, geboren am 13.09.1926 in Grafenort, Krs. Habelschwerdt/Niederschlesien, Polen, zuletzt wohnhaft gewesen in Herne (Sterbe-Standesamt, Sterberegister-Nr.: Standesamt Herne, S 1547/2009) konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Amtsgericht - Nachlassgericht - Herne anzumelden.
Andernfalls wird gem. § 1964 BGB festgestellt, dass ein anderer Erbe als das Land Nordrhein-Westfalen nicht vorhanden ist.
Der Wert des Nachlasses beträgt etwa 60.000,00 Euro.

Herne, 25.04.2018
Amtsgericht
Mit Zitat antworten
  #2367  
Alt 15.05.2018, 20:19
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.529
Standard Fn AMTMANN, BRÜCKMANN aus Pressburg

Aus dem Bundesanzeiger vom 3. Mai 2018:


Amtsgericht Darmstadt



42 VI 672/18
In der Nachlassangelegenheit Bertha Brückmann geb. Amtmann, geboren am 14.06.1919 in Pressburg, verstorben am 01.03.2018 in Darmstadt, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Darmstadt konnten Erben nicht ermittelt werden.
Daher wird jeder, dem ein Erbrecht am Nachlass zusteht, aufgefordert, sein Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Nachlassgericht Darmstadt anzumelden und das Erbrecht nachzuweisen, da andernfalls festgestellt wird, dass ein anderer Erbe als das Land Hessen nicht vorhanden ist.
Der Nachlasswert beträgt ca. 5.000 €, wovon gegebenenfalls noch Kosten in Abzug zu bringen sind.

Sauer, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
  #2368  
Alt 16.05.2018, 17:38
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.529
Standard Fn SAMIETZ

Aus dem Bundesanzeiger vom 16. Mai 2018:


Amtsgericht Freiburg im Breisgau



Öffentliche Aufforderung

A 914 VI 168/18
Am 30.01.2008 verstarb Alfred Arthur Erich Samietz, geboren am 14.08.1933, letzte Anschrift: Aufdingerweg 12, 79110 Freiburg.
Erben konnten nicht ermittelt werden. Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Freiburg im Breisgau anzumelden, andernfalls wird gemäß § 1964 BGB festgestellt, dass ein anderer Erbe als der Fiskus des Landes Baden-Württemberg nicht vorhanden ist.
Die Rechte vorhandener Erben am Nachlass bleiben durch die gerichtliche Feststellung unberührt.

79098 Freiburg im Breisgau, 07.05.2018
Amtsgericht - Nachlassgericht
Mit Zitat antworten
  #2369  
Alt 16.05.2018, 17:41
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.529
Standard Fn LASARCZYK aus Lyck

Aus dem Bundesanzeiger vom 16. Mai 2018:
Amtsgericht Gelnhausen
- Nachlassgericht -




Öffentliche Aufforderung

34 VI 1004/15 L - 09.05.2018
In der Nachlassangelegenheit Hartmut Adolf Lasarczik, geboren am 15.11.1928 in Lyck/Ostpreußen, verstorben am 31.03.2015 in Schlüchtern, zuletzt wohnhaft gewesen in 36381 Schlüchtern hat Herr Jürgen Murza, Hückeswagen, beantragt, die Erben durch Erbschein auszuweisen.
Die Darstellung möglicher erbberechtigter Personen ist lückenhaft und konnte durch Ermittlungen des Gerichts nicht geklärt werden. Erbenermittler waren mit der Angelegenheit bereits befasst.
Ungeklärt ist der Verbleib folgender Person oder deren Nachfahren:
Der Großvater väterlicherseits des Erblassers sowie seine etwaigen Abkömmlinge.
Der Großvater war verheiratet mit Auguste Lasarczik. Diese wurde geboren am 18.01.1860 in Neuendorf Kreis Lyck, Ostpreussen und für Tod erklärt per 31.12.1945.
Deren einzig bekannter Abkömmling war (der Vater des Erblassers) Adolf Lasarczik, geb. am 05.10.1888, verstorben am 26.05.1946 in Kiel.
Derzeit ist davon auszugehen, dass der Großvater väterlicherseits vor seiner Ehefrau Auguste Lasarczik, also der Großmutter väterlicherseits ohne weitere Abkömmlinge außer dem Adolf Lasaczik verstarb.
Es wird jeder noch nicht Beteiligte, dem ein Erbrecht am Nachlass zusteht, aufgefordert, sein Recht binnen 8 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Nachlassgericht Gelnhausen anzumelden und das Erbrecht nachzuweisen, da andernfalls ein Erbschein ohne Berücksichtigung der diesen Personen möglicherweise zustehenden Erbrechte erteilt wird.
Mit Zitat antworten
  #2370  
Alt 17.05.2018, 17:05
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.529
Standard Fn SEEFELDT u.a. aus Berlin

Aus dem Bundesanzeiger vom 17. Mai 2018:


Berlin, Amtsgericht Mitte



Öffentliche Aufforderung

61 VI 298/18 – 02.05.2018
In dem Nachlassverfahren der am 27.09.1939 geborenen und zwischen dem 24.12.2017 und dem 13.03.2018 verstorbenen, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in der Lettestr. 4, 10437 Berlin gewesenen Karin Emma Helene Seefeldt, konnten keine Erben ermittelt werden. Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese innerhalb von 6 Wochen seit Veröffentlichung beim Nachlassgericht geltend zu machen. Andernfalls wird fiskalisches Erbrecht festgestellt werden.
Der Wert des Aktiv-Nachlasses beträgt: ca. 36.000,- EUR, die Höhe der Passiva ist unbekannt.

Radünz, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:27 Uhr.