#21  
Alt 31.01.2021, 18:47
Benutzerbild von U Michel
U Michel U Michel ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.06.2014
Ort: Böhmen, CR
Beiträge: 624
Standard

Hallo consanguineus,


ich habe in meinen Vorfahrenlisten aus bzw. bei Altdöbern und Dörfern keine FN Noacks dabei.

Bei Archion wird das Kirchenbuch von 1735 bis 1801 onine gezeigt, wobei die Qualität echt grottenschlecht ist. Im Original ist es immer besser mit Lupe und Zettel das KB im Kirchenbüro durchzusehen.
Die Altdöberner KB sind nicht nur auf Alt Döbern begrenzt, sondern es gehören einige weitere Dörfer zum Kirchspiel.

Dazu gehören u.a. die Dörfer Muckar, Neu Döbern, Ranzow, Rettichendorf, Cransdorf, ...
IM Heiratsregister stehen ausserdem noch andere Dörder und Städte verzeichnet.
Vielleicht suchst Du mal im GesamtkB von Altdöbern 1735 - 1801 nach

https://www.archion.de/de/viewer/?no...ter&uid=257679
__________________
Freundliche Grüße aus Böhmen von
Michel

(Suche alles zum :
FN Lutoschka und FN Rose in Lettland-Riga, Litauen, Wehlisch/ Russland, Witebsk/ Weißrussland, Berlin - Cottbus Niederlausitz - Wahrenbrück - Hamburg/ Deutschland und Neustettin/ Polen;
FN Neddermeyer in S.Petersburg, Hann.Münden-Bonaforth,
FN Müller, FN Räbiger, FN Oertel aus Reinswalde und Waltersdorf/ Sorau, der ehemeligen Neumark;
FN Balzke aus der Niederlausitz

Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 31.01.2021, 19:41
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 4.035
Standard

Hallo Michel,

ich danke Dir für Deinen Rat! Die KB von Altdöbern, die tatsächlich sehr schlecht zu lesen sind, habe ich online bereits durchsucht. Leider ohne Erfolg....

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Carl KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * um 1700
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 01.02.2021, 11:32
Benutzerbild von U Michel
U Michel U Michel ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.06.2014
Ort: Böhmen, CR
Beiträge: 624
Standard

Hallo consanguineus,
Dein Noack muss ja nicht in Altdöbern geboren sein, sondern nur zugezogen. Das erschwert natürlich die Suche. Hast Du die Heiratsdaten des Paares?


Vielleicht kannst Du auch in den sogenannten Bürgerbüchern der Stadt nachsehen, denn da stehen manchmal auch Hinweise über "Anmeldungen" als Zugezogene. Wenn er Böttchermeister war gabs vielleicht auch von der Gilde Listen bzw. Aufnahmen, denn ohne Genehmigung der Stadt durfte er ja dort nicht arbeiten.
__________________
Freundliche Grüße aus Böhmen von
Michel

(Suche alles zum :
FN Lutoschka und FN Rose in Lettland-Riga, Litauen, Wehlisch/ Russland, Witebsk/ Weißrussland, Berlin - Cottbus Niederlausitz - Wahrenbrück - Hamburg/ Deutschland und Neustettin/ Polen;
FN Neddermeyer in S.Petersburg, Hann.Münden-Bonaforth,
FN Müller, FN Räbiger, FN Oertel aus Reinswalde und Waltersdorf/ Sorau, der ehemeligen Neumark;
FN Balzke aus der Niederlausitz

Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 09.01.2022, 19:34
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 4.035
Standard

Hallo U Michel,

Zitat:
Zitat von U Michel Beitrag anzeigen
Dein Noack muss ja nicht in Altdöbern geboren sein, sondern nur zugezogen. Das erschwert natürlich die Suche. Hast Du die Heiratsdaten des Paares?
Nein, die Heiratsdaten habe ich nicht. Der ältese mir bekannte Sohn wurde am 19.11.1787 in Altdöbern geboren. Die Trauung muß also davor stattgefunden haben. Ich weiß aber nicht, wo. In den umliegenden Orten, sofern sie im KB Altdöbern verzeichnet sind, findet sie sich nicht. Zudem muß der mir bekannte älteste Sohn ja nicht das erste Kind des Paares gewesen sein. Der Eltern waren err. 34 bzw. 24 Jahre alt. Da wäre theoretisch noch Platz für weitere Kinder, die nicht in Altdöbern geboren wurden.

Zitat:
Zitat von U Michel Beitrag anzeigen
Vielleicht kannst Du auch in den sogenannten Bürgerbüchern der Stadt nachsehen, denn da stehen manchmal auch Hinweise über "Anmeldungen" als Zugezogene. Wenn er Böttchermeister war gabs vielleicht auch von der Gilde Listen bzw. Aufnahmen, denn ohne Genehmigung der Stadt durfte er ja dort nicht arbeiten.
Gibt es denn für Altdöbern Bürgerücher? Mir war gar nicht bewußt, daß Altdöbern eine Stadt war. Wo wären die Bürgerbücher denn zu finden? Gibt es ein Stadtarchiv?

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Carl KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * um 1700
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 10.01.2022, 11:07
nina1103 nina1103 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2017
Ort: Calau, Land Brandenburg
Beiträge: 108
Standard Altdöbern

Hallo!

Bezüglich des Ortes Altdöbern möchte ich aus der mir vorliegenden Chronik zitieren:
" 1769, 13. Februar
Carl von Heinecken ( Gutsbesitzer) bittet den Kurfürsten um Erteilung der Marktfleckengerechtigkeit für Altdöbern mit der Konzession, dass hier die Handwerker wie in einer Stadt wohnen dürfen"
"Dieses Gesuch wird abgelehnt. Zwischen 1782 und 1780 wird der Stautus eines Marktfleckens verliehen"
"Zwischen etwa 1830 und 1870 entwickelte sich Altdöbern vom Rittergutsdorf mit bäuerlichen Nahrungen und mit Marktfleckengerechtigkeit zum Ackerbürgerstädtchen mit Rittergut und ohne Stadtrecht - eine durchaus seltsame Mischung"

Altdöbern ist nie eine Stadt gewesen, obwohl der Ort über einen Markt und ein Rathaus verfügt.
Dominierend waren die Gutsbesitzer und Schlossherren.
Sie betrieben auch eine eigene Brauerei und Brennerei, was bestimmt den Zuzug von Handwerkern erforderlich machte.

Um in Bezug zu diesem Thema zu bleiben, bis um 1800 wurde wendisch gesprochen und gepredigt. 1816 zog ein neuer Oberpfarrer ein, der kein Wendisch konnte und es so allmählich verdrängte.

Zu den Kirchenbüchern möchte ich erwähnen:
" 25.04.1735 vormittags 9 Uhr beginnt das alte Pfarrhaus zu brennen und brennt total aus, mitverbrannt ist das seit 1608 geführte Kirchenbuch"

Zu den Noacks: der Name wird erst 1786 als "Cossäth" erwähnt.
Ab 1818 werden an Einrichtungen diverse Handwerksbetriebe genannt.
Sicherlich stammt der Böttcher Noack nicht aus Altdöbern, auch der Geburtsname Bartel ist in Altdöbern nicht genannt.

Die Chronik wurde 1994 verfasst. Inwiefern archivierte Materialien bei der Amtsverwaltung liegen, müsste dort erfragt werden. Ich glaube, es liegt alles was erhalten ist, im Archiv in Senftenberg bei der Kreisverwaltung.

Gruß Nina
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 10.01.2022, 12:20
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 4.035
Standard

Hallo Nina,

vielen Dank für Deinen Lagebericht!

Ja, ich habe auch bemerkt, daß der Name Noack relativ spät in Altdöbern auftaucht. Dafür, daß der Cossäth Noack mit dem Böttcher Noack in familiärer Beziehung steht, habe ich keinerlei Belege gefunden. Auch keine Hinweise in Form gegenseitiger Patenschaften.

Es tritt zeitgleich mit meinen Noack eine gleichnamige Böttcherfamilie in Neudöbern auf. Aber dort konnte ich die Geburt meines Vorfahren Johann Christian Noack leider auch nicht verorten. Bart(h)el kommt in den umliegenden Orten vor, aber die Taufe meiner Vorfahrin habe ich nicht gefunden.

Ich weiß nicht, wo ich nun suchen soll. So etwas wie ein Bürgerbuch wäre natürlich perfekt. Wenn das einigermaßen anständig geführt wurde, dann sollte die Herkunft des Böttchers Noack dort verzeichnet sein. Dem Namen nach zu urteilen, wird er aus dem Umland kommen. Nur eben nicht aus dem Kirchspiel Altdöbern.

Viele Grüße
consanguineus


Sorry wegen meiner speziellen Fragen. Aber irgendwie sind die Noack ja auch Sorben in der Niederlausitz...
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Carl KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * um 1700
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600

Geändert von consanguineus (10.01.2022 um 12:25 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 10.01.2022, 16:09
Sneezy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo,
im Spreewald sind auch die Vornamen Christian, Johann, Martin und George am häufigsten. Auch im Spreewald sind leider die Kirchenbücher in einem ziemlich schlechten Zustand, weshalb die Forschung in dieser Region nicht so viel Spaß macht.

Mein Uropa wurde im Jahr 1907 im Spreewald geboren und hatte sehr viele sorbische Vorfahren.

Hier sind die Namen meiner sorbischen Vorfahren:

Richter alias Schulze/Scholtka bzw. Schulze/Scholtka alias Richter, Roggatz, Gubela, Polenz, Tkaltz, Kuras, Kuhla, Scherz, Schlodder, Roslag/Roslik?, Noack Pietsch, Sreztt?, Hobig/Hobik, Golnitz, Donch/Domsch, Mautschick, Spreewitz

Der Name Schulze und Richter kommen am häufigsten vor. Diese beiden Namen gehen ursprünglich auf den sorbischen Namen Scholtka zurück, welches die Übersetzung des Namens Richters ist. Es gab also einen Übersetzungsfehler, da aus dem Scholtka der Name Schulze wurde, der zwar dem Name Scholtka ähnelt, aber eine völlig andere Bedeutung hat.

Außerdem habe ich eine polnische Vorfahrin Zofia Nowakowska/Nowak, die im Jahr 1802 in Großpolen geboren wurde. Nowak ist die polnische Variante des sorbischen Namens Noack.

Geändert von Sneezy (10.01.2022 um 22:03 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 10.01.2022, 17:59
Benutzerbild von Schischka
Schischka Schischka ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2015
Ort: in Sichtweite der Ostgrenze
Beiträge: 280
Standard

Schlodar aus Werben, Witja? Ich habe da eine Heirat von 1768 (Martin Kaschula und Anna Schlodar), bekomme aber - auch wegen mangelndem Miteilungsbedürfnis des Pfarrers - nicht so recht ihre familiären Zusammenhänge rekonstruiert ... (nur Hypothesen)



LG Schischka
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 10.01.2022, 21:16
Sneezy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo,
meine Vorfahren stammen nicht aus Werben, sondern aus dem nördlichen Spreewald in der Nähe von Lübben.

Geändert von Sneezy (12.01.2022 um 10:49 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:10 Uhr.