#221  
Alt 30.03.2021, 22:27
Benutzerbild von Svenja
Svenja Svenja ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2007
Ort: Kanton Luzern, Schweiz
Beiträge: 3.516
Standard

Hallo Jordan

Wenn jemand vom jüdischen zum christlichen Glauben konvertierte, erhielt er in der Regel einen neuen Namen. Ob man den neuen Namen selber wählen konnte weiss ich hingegen nicht.

Den Namen Bamberger kenne ich bisher nur aus dem Raum Kronach/Burgkunstadt/ Altenkunstadt im oberfränkischen Landkreis Lichtenfels.

Gruss
Svenja
__________________
Meine Website über meine Vorfahren inkl. Linkliste:
https://iten-genealogie.jimdofree.com/

Interessengemeinschaft Oberbayern http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=38

Interessengemeinschat Unterfranken http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=37

Interessengemeinschaft Sudetendeutsche http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=73
Mit Zitat antworten
  #222  
Alt 31.03.2021, 15:09
Sebastian_N Sebastian_N ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.09.2015
Ort: Dresden
Beiträge: 824
Standard

Hallo Svenja und Jordan,

Ich weiß nicht, ob es einen Standard gab, aber aus eigener Forschungserfahrung wurden die Namen eigentlich folgendermaßen vergeben.

Der alte Name wurde beibehalten, evtl. vom Jiddischen eingedeutscht und dann wie bei den Christen üblich ein oder zwei Namen der Taufpaten hinzugegeben.

Beispielsweise wurde bei einer Vorfahrin der Namen von Henriette Reichenheim zu Henriette Marie Luise Reichenheim.

Die Patinnen hatten u. a. den Namen Marie und Luise. Das genannte konkrete Beispiel habe ich aus einer Erwachsentaufe von 1832 aus Dessau. Ich weiß, dass um diese Zeit mindestens zwei ihrer Schwestern konvertierten und das jeweils ihr vorheriger Name bei behalten wurde, möglicherweise erhielten sie weitere bei ihrer Taufe/Konvertierung hinzu, aber dazu habe ich noch keine Taufeinträge gefunden, weil sich die Suche etwas schwierig gestaltet.

Deren gemeinsamer Vater hat sich den Nachnamen Reichenheim zugelegt. Was ich diesbezüglich verstanden habe, konnte man sich das aussuchen.

Hoffe, etwas geholfen zu haben.

Beste Grüße

Seb

Geändert von Sebastian_N (31.03.2021 um 15:12 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #223  
Alt 05.04.2021, 14:30
Benutzerbild von Jordan
Jordan Jordan ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 11.06.2014
Beiträge: 47
Standard

Vielen Dank euch für die Antworten, auf jeden Fall sind dies hilfreiche Informationen.
Mit Zitat antworten
  #224  
Alt 05.04.2021, 19:10
Claire Claire ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.02.2019
Beiträge: 195
Standard

Zum Thema "jüdische Namen" und ihren Traditionen höre ich gerade einen sehr gut gemachten Podcast:

https://www.br.de/mediathek/podcast/...amen-1/1814067
Mit Zitat antworten
  #225  
Alt 07.10.2021, 10:12
Sebastian_N Sebastian_N ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.09.2015
Ort: Dresden
Beiträge: 824
Standard

Hallo Leute,

hat jemand Erfahrung mit der Webseite https://www.jewishgen.org gemacht? Kann man da auch im Vorfeld recherchieren, ehe man gleich 100 USD (zwangs)spenden muss?

Mich würden Dokumente um 1800 aus Dessau interessieren, wie zum Beispiel das "Synagogenbuch 1786-1834". Haben Sie solche alten Dokumente oder eher "nur" aus dem 20. Jahrhundert?

Danke für eure Hinweise!

Beste Grüße

Seb
Mit Zitat antworten
  #226  
Alt 07.10.2021, 14:13
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 26.455
Standard

Hallo Sebastian,

die Seite jewishgen.org kann man doch kostenlos benutzen.
Soweit ich weiß, muß man sich lediglich kostenlos registrieren, wenn man in den Datenbanken suchen möchte. Über eine freiwillige Spende freuen sie sich, aber verpflichtend ist es nicht.

Die Inhalte der Databases kann man auch so einsehen https://www.jewishgen.org/databases/
Wenn man auf die einzelnen Links klickt kommen auch noch genauere Angaben, so z.B. bei der JewishGen's Holocaust Database

Ein Synagogenbuch habe ich jetzt auf die Schnelle nicht gefunden, aber da könntest Du ja auch mal bei FamilySearch nachsehen. Lt. JewishGen gibt es dort was, ich habe jetzt aber nicht geprüft ob man es online einsehen kann.


P.S. die jüdische Gemeinde Dessau z.B. ist frei online bei FamilySearch
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #227  
Alt 29.10.2021, 15:46
Benutzerbild von Svenja
Svenja Svenja ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2007
Ort: Kanton Luzern, Schweiz
Beiträge: 3.516
Standard

Hallo

Im folgenden Zeitungsarchiv kann man diverse Zeitungen aus Deutschland online einsehen. Unter anderem sind Zeitungen aus Berlin, Nordbaden und Düsseldorf dabei, aber auch die jüdische Emigranten-Zeitung "Der Aufbau". Letztere ist besonders hilfreich, weil bei vielen Geburts-, Heirats-, Todesanzeigen aber auch bei Inseraten zur Suche nach Vermissten Personen oft sowohl der alte Wohnort in Europa als auch der neue Wohnort in Amerika angegeben wurde.

https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/newspaper

Bis jetzt bin ich zu Personen wie Max Eigner, Tapezierer in Mannheim; Emil Neter, Fabrikant in Mannheim; Eugen Neter, Kinderarzt und Vorsitzender der jüdischen Gemeinde in Mannheim sowie den Schuhfabriken Pretzfelder in Burgkunstadt, Oberfranken und einiger anderer Personen namens Pretzfelder in Nürnberg und Berlin fündig geworden.

Edit: Das Beste ist, dass ich gerade die Todesanzeige von Susanna Mayer geb. Lussheimer und ihrem Ehemann Ferdinand Mayer (Stuttgart-Bad Cannstatt) gefunden habe. Daraus geht hervor dass die Tochter Clara Strauss geb. Mayer im August 1942 in Palästina lebte, somit ist auch ihr Verbleib endlich geklärt.

Gruss
Svenja
__________________
Meine Website über meine Vorfahren inkl. Linkliste:
https://iten-genealogie.jimdofree.com/

Interessengemeinschaft Oberbayern http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=38

Interessengemeinschat Unterfranken http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=37

Interessengemeinschaft Sudetendeutsche http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=73

Geändert von Svenja (29.10.2021 um 17:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #228  
Alt 30.10.2021, 18:24
Sebastian_N Sebastian_N ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.09.2015
Ort: Dresden
Beiträge: 824
Standard

Hallo xtine,

danke für den Hinweis. Jetzt habe ich es auch gesehen.

Leider werden da wohl "nur" Dokumente des 20. Jahrhunderts gesammelt, ich bräuchte Dokumente aus dem 18. und 19. Jhd. Naja, war ein Versuch wert.

FamilySearch hat mir geholfen und habe ich ausgereizt, das Landesarchiv Sachsen-Anhalt hat interessanterweise auch viele "jüdische", eher auf Juden-bezogene Dokumente online gestellt. Super!

@Svenja, danke für den Hinweis!

Beste Grüße

Seb
__________________
Dauersuche:
Neumann/Naumann in Altstedt/Mittelhausen vor 1672
Franke in Oschatz vor 1785
Wolf/Schmiedel in Crottendorf vor 1790
Wachsmuth in Rittersgrün vor 1790
Nestler/Wolf/Martin/Schönherr in Marienberg vor 1780
Greim/Hoffmann in Eilenburg vor 1750
Müller/Kistner/Trautmann/Kuhn (kath.) in Rastatt vor 1750
Hacklbauer in Linz vor 1760
Schimpke/Geppert (kath.) in Ritterswalde vor 1790
Mett in Quedlinburg (St. Nicolai) zw. 1725-1794
Helmert/Liebing in Volkmarsdorf vor 1840
Mit Zitat antworten
  #229  
Alt 05.12.2021, 20:22
Benutzerbild von robotriot
robotriot robotriot ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.02.2009
Ort: Regensburg
Beiträge: 429
Standard

Das Stadtarchiv Regensburg hat Akten der jüdischen Gemeinde online gestellt, darunter Geburtsregister und Verzeichnisse der jüdischen Einwohner:

https://stadtarchiv.regensburg.de/sc...plansuche.aspx

("Andere Einrichtungen" ausklappen um zu den Archiveinheiten zu gelangen)
Mit Zitat antworten
  #230  
Alt 23.01.2022, 16:50
Benutzerbild von Bienenkönigin
Bienenkönigin Bienenkönigin ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2019
Ort: Oberbayern
Beiträge: 1.242
Standard

Hallo zusammen,

in einem Artikel las ich von der gerade gestarteten Initiative #lastseen der Arolson Archive.
Darin wird um breite Unterstützung gebeten bei der eventuellen Zuordnung von Identitäten zu Fotos von Deportierten.

Hat jemand Fotos in Privatbesitz, die jüdische Bürger bei/vor der Deportation zeigen?
Oder hat jemand evtl. Verwandte, die auf diesen Bildern abgebildet sein könnten?

Hier der Artikel dazu in der SZ:
https://www.sueddeutsche.de/muenchen...aust-1.5511805

Genaueres auf der Seite der Arolson Archive:

https://arolsen-archives.org/news/ne...deportationen/

VG
Bienenkönigin
__________________
Meine Forschungsregionen: München, Pfaffenwinkel (Oberbayern), Franken
Böhmen, Südmähren und Österreich sowie Allgäu
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:08 Uhr.