#11  
Alt 22.01.2022, 21:12
salu77 salu77 ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 17.03.2018
Ort: Köln
Beiträge: 56
Standard

Zitat:
Zitat von sonki Beitrag anzeigen
Wie gesagt, ich denke inzwischen das die Angabe "in Polen" falsch ist und einfach der Tatsache geschuldet ist, das die Meldende (Tochter?) es halt nicht besser wusste.

Bei der Heirat 1873 steht: Sohn des verstorbenen ??direktors Heinrich Kaden aus Warschau, z.Z. Wirtschaftsinspektor in Trachammer (Trachhammer)...

Trachhammer ist der alte Name von Althammer und das liegt nur 13km von Gleiwitz entfernt, also wo der Heinrich dann verstorben ist.

Die Heirat 1873 war ja im Parish Czerwionka-Leszczyny -Dębieńsko - Duben, auch gleich bei Gleiwitz bzw. auch nur 15km von Trachhammer entfernt.

Wie gesagt, direkt bei Trachhammer, bzw. fast ein Teil davon, ist ein Kuzniczka eingetragen.
P.S. Und die Kinder wurden dann ab 1873 in Trachhammer geboren. (Geneteka-Index)
Das kann auch sein. Danke
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 22.01.2022, 21:23
Nemo63 Nemo63 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2017
Beiträge: 419
Standard

Zitat:
Zitat von sonki Beitrag anzeigen
Bei der Heirat 1873 steht: Sohn des verstorbenen ??direktors Heinrich Kaden aus Warschau...
Ich lese da übrigens: Münzdirektor... das wäre ja eine ziemlich bedeutende Person.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 22.01.2022, 21:37
sonki sonki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.05.2018
Beiträge: 3.788
Standard

Das scheinen mir zwei weitere Kaden/Moritz Kinder, also Geschwister von Heinrich zu sein:
https://geneteka.genealodzy.pl/index...date=&to_date=

Und dann wohl auch in der Ecke die Heirat Kaden/Moritz: https://geneteka.genealodzy.pl/index...1=&ordertable=

Wer weiß, vielleicht sollte man dort seine Geburt suchen?

P.S. Hier gibt es einen Stammbaum mit allen möglichen Daten - wenn der so stimmt, dann hui..scheint eine wichtige Familie gewesen zu sein: https://www.geni.com/people/Jan-Kade...00023676446498
Der Vater mit eigenem Eintrag in Wikipedia: https://pl.wikipedia.org/wiki/Jan_Karol_Henryk_Kaden

Demnach ist Henry (Heinrich) Kaden 1834 geboren, und zwar in Kuźniczka Nowa, Dabrowa Gornicza
https://www.geni.com/people/Henryk-K...00024358684606

P.S. II: Den Scan der Heirat 1825 findet man bei genbaza: https://metryki.genbaza.pl/genbaza,detail,95781,33 (nur nach Anmeldung)

Geändert von sonki (22.01.2022 um 22:15 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 22.01.2022, 22:21
Nemo63 Nemo63 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2017
Beiträge: 419
Standard

http://www.jura-pilica.com/?karol-henryk-kaden,210

Karl Heinrich Kaden
Er war der Sohn des königlichen Landverwalters Krystian und Concordia geb. Bach und wurde am 17. September 1790 geboren. in Borstendorf, wo die Familie aus Tschechien stammt. Er absolvierte die Bergbauschule in Freiberg und anschließend die Bergakademie ebenfalls in Freiberg bei Dresden. Nach dem Abitur setzte er sein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Leipzig fort, unterbrach 1813 sein Studium und nahm 1813/14 als Soldat sächsischer Einheiten am Feldzug gegen Napoleon teil, 1814 kehrte er zum Studium zurück. Nach seinem Abschluss arbeitete er als Assistent eines Metallurgen. Danach arbeitete er bis 1816 als Bergschreiber in Sachsen. 1816 wurde er wie viele andere sächsische Spezialisten aufgrund der guten finanziellen Bedingungen, die ausländischen Spezialisten geboten wurden, in den Dienst des Kongresskönigreichs Polen aufgenommen. Allerdings musste Kaden erhebliche Kosten seines Studiums zu Lasten der sächsischen Regierung erstatten. In den Jahren 1816-1827 war er Generalsammler, forschte über polnische Erzarten, war Lehrer für Metallerzprüfung und chemische Analyse an der Bergbauakademie in Kielce. 1818 wurde er zum Aufseher in Białogon ernannt und leitete den Bau von Öfen, den Prozess der Entfernung von Silber aus Kupfer und Blei und den Bau neuer Bergbauschächte. 1825 heiratete er Lidia Adelajda Moritz. Nach dem Rücktritt von Staszic wurde der neue Leiter des Finanzausschusses, P. Drucki-Lubecki verlagerte die Aufsicht von Białogoń auf die Herstellung von Maschinen, und deshalb wurden die Kupfer- und Bleihütten und Kupferhämmer liquidiert. Kaden erhielt 1828 eine Abfindung. Bald heiratete er und ging nach Sachsen. 1833 wurde er erneut von der Finanzkommission und der Bank von Polen mit dem Bau von zwei Hochöfen in Blachownia bei Częstochowa beauftragt. In den Jahren 1835—45 leitete er dieses Werk. 1844 trat er in ein Unternehmen ein, das zum Bau eines Stahlwerks in Inowłódz am Fluss Pilica gegründet wurde, wo reiche Erzvorkommen entdeckt wurden. Kaden übernahm die technische Führung. Obwohl er darauf bestand, dass das Werk in der Nähe des St. Giles-Berges gebaut werden sollte, wurde es an einem Ort gebaut, der den Überschwemmungen des Pilica-Flusses ausgesetzt war. Schutzgeräte wurden weder aus Zeit- noch aus Spargründen erstellt. Ein Hochwasser beschädigte wenige Monate nach der Inbetriebnahme den Hochofen und das Unternehmen ging bankrott. Kaden verlor sein ganzes Vermögen. 1845 wurde ihm die Stelle des Hauptprüfers der Warschauer Münze angeboten und er arbeitete in dieser Position bis zu seiner Pensionierung 1865. Zu seiner Zeit war die Warschauer Münze für ihre wertvollen Silbermünzen berühmt. Als er pensioniert wurde, lebte er mit seiner Tochter in Pilica, wo er am 3. Januar 1870 starb. Er sammelte jahrelang mineralogische und petrographische Sammlungen, hatte auch eine reiche Sammlung polnischer Vögel, Schmetterlinge und Käfer zu Hause, interessierte sich für die Vielfalt der einzelnen Arten und stand in engem Kontakt mit vielen polnischen und sächsischen Hobbysammlern. Er hatte zwei Söhne - Ernst Ludwig [geb. in Białogon 1826] - und Heinrich junior [geboren 1834 in Nowa Kuźniczka bei Przystajnia] und eine Tochter Natalia.
[ur.w roku 1934 w Nowej Kuźniczce koło Przystajni]; aus dem Poln. übersetzt mit google.

Geändert von Nemo63 (22.01.2022 um 22:53 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 22.01.2022, 22:32
Nemo63 Nemo63 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2017
Beiträge: 419
Standard

Es müsste sich also um Kuznica Nowa westlich von Tschenstochau handeln:
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg ztdscxscv84.jpg (38,2 KB, 17x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 22.01.2022, 22:36
Nemo63 Nemo63 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2017
Beiträge: 419
Standard

Zitat:
Zitat von Nemo63 Beitrag anzeigen
.... anschließend die Bergakademie ebenfalls in Freiberg bei Dresden.
Da habe ich auch studiert....aber von Kaden hatte ich trotzdem noch nie gehört...
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 22.01.2022, 23:07
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 11.846
Standard

Das lag dann direkt an der Staatsgrenze

https://pl.wikipedia.org/wiki/Kuźnica_Nowa
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Untitled.jpg (171,0 KB, 14x aufgerufen)
__________________
Viele Grüße

Geändert von Anna Sara Weingart (22.01.2022 um 23:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 22.01.2022, 23:29
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 11.846
Standard

Zitat:
Zitat von Nemo63 Beitrag anzeigen
... 1825 heiratete er Lidia Adelajda Moritz. ...
Der Schwiegervater Franz Moritz war u.a. Direktor der Bergbau-Akademie

Biografie auf Seite 22 in --> https://ozimek.pl/static/img/k01/wo/...ernet10-14.pdf
__________________
Viele Grüße

Geändert von Anna Sara Weingart (22.01.2022 um 23:34 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 22.01.2022, 23:44
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 11.846
Standard

Falls das doch nicht der richtige Ort sein sollte, habe ich noch diesen Hinweis:
auf der wikipedia-Seite von Kaden - https://pl.wikipedia.org/wiki/Jan_Karol_Henryk_Kaden
ist ein anderer Ort verlinkt, nämlich Kuźniczka Nowa, das liegt im Bergbaurevier und würde daher auch Sinn ergeben
https://pl.wikipedia.org/wiki/Kuźniczka_Nowa
wäre aber deutlich weiter von Blachownia entfernt, dem Arbeitsplatz des Vaters

Wo jetzt der Fehler liegt, bei wikipedia (bekannt für häufige Fehler), oder der anderen Webseite (jura-pilica.com), muss man dann noch herausfinden, wenn man in das Kirchenbuch schaut.
__________________
Viele Grüße

Geändert von Anna Sara Weingart (22.01.2022 um 23:52 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 22.01.2022, 23:50
sonki sonki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.05.2018
Beiträge: 3.788
Standard

Hmm, doch wohl eher das Kuźniczka, oder?
Kuźniczka Nowa, Dabrowa Gornicza (siehe Geni-Link).
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:22 Uhr.