Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Genealogie-Forum Allgemeines
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 11.12.2019, 15:35
Michael999 Michael999 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.06.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 1.804
Standard Sterbeurkunde wird verweigert. Was nun ?

Hallo,

ich habe gerade die E-Mail bekommen.
Ich erzähle kurz worum es geht.

Ich habe die Sterbeurkunde von Clara Wortmann
angefordert in Bad Reichenhall.
Habe diese auch bekommen.

Zwei Tage später habe ich von der Lebensgefährtin,
Olga Ottilie Miltonia von Roeder,
die Sterbeurkunde angefordert.

Nach 3 Wochen warten habe ich mir erlaubt dem Standesbeamten
zu schreiben und habe gefragt:“ ... haben Sie diese schon verschickt
Denn bei mir ist sie nicht angekommen.
Wäre ja ärgerlich wenn diese verloren gegangen wäre“.

Darauf seine Antwort:“

Sehr geehrter Herr,

da Sie nicht mit der Verstorbenen verwandt sind, müssen Sie ein berechtigtes Interesse glaubhaft nachweisen.

Mit freundlichen Grüßen

Darauf habe ich ihn angerufen und gefragt warum jetzt auf einmal
Bei der Lebenspartnerin war es doch auch kein Problem.
Da sagte er es wäre ein Fehler gewesen mir diese zu schicken.
Er würde mir gleich den passenden Auszug des Gesetzestextes schicken.

Was mach ich nun ?
Was muss ich dem Standesbeamten schreiben damit ich diese
Sterbeurkunde bekomme ?
Olga ist am 11.07.1963 in Bad Reichenhall verstorben.

Ich hoffe ich hab nichts vergessen.

Gruß Micha

Sehr geehrter Herr

anbei die Ausführung vom Gesetz:

§ 62 PStG
Urkundenerteilung, Auskunft, Einsicht

(1) Personenstandsurkunden sind auf Antrag den Personen zu erteilen, auf die sich der Registereintrag bezieht, sowie deren Ehegatten, Lebenspartnern, Vorfahren und Abkömmlingen. Andere Personen haben ein Recht auf Erteilung von Personenstandsurkunden, wenn sie ein rechtliches Interesse glaubhaft machen; beim Geburtenregister oder Sterberegister reicht die Glaubhaftmachung eines berechtigten Interesses aus, wenn der Antrag von einem Geschwister des Kindes oder des Verstorbenen gestellt wird. Antragsbefugt sind über 16 Jahre alte Personen.

(2) Absatz 1 gilt entsprechend für Auskunft aus einem und Einsicht in einen Registereintrag sowie Auskunft aus den und Einsicht in die Sammelakten.

(3) Vor Ablauf der für die Führung der Personenstandsregister festgelegten Fristen ist die Benutzung nach den Absätzen 1 und 2 bereits bei Glaubhaftmachung eines berechtigten Interesses zuzulassen, wenn seit dem Tod des zuletzt verstorbenen Beteiligten 30 Jahre vergangen sind; Beteiligte sind beim Geburtenregister die Eltern und das Kind, beim Eheregister die Ehegatten und beim Lebenspartnerschaftsregister die Lebenspartner.


Mit freundlichen Grüßen

Standesbeamter
__________________
Dauersuche nach: Broy & Kranz aus Militsch,
KÜHN Oberau-Obora, Peglau Marggrabowa-Treuburg,
Heitzmann aus Berlin,
Freienwalde an der Oder - Rietz, Engel, Wähler & Bartel
Aus THORN Dröse & Peglau
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 11.12.2019, 15:47
Beggusch Beggusch ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.12.2012
Ort: Neubrandenburg in Mecklenburg
Beiträge: 718
Standard Sterbeurkunde

Das ist ja wirklich komisch! Ich habe die Sterbeurkunde von der Halbschwester meines Opas ohne Probleme bekommen. Sie ist 1978 verstorben.
Ich musste nichts nachweisen.....

Gruß Beggusch
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 11.12.2019, 16:04
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 9.846
Standard

Hallo,

verweise erst einmal auf § 5(5) in Vbg mit § 61 PStG.Insofern ist § 62 nicht einschlägig. Wir hatten hier allerdings vor kurzem einen Fall - ich glaube auch aus Bayern - wo sich die Stelle dann im Hinblick auf das bayerische Archivgesetz geweigert hat.

Gruß


Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Uelzen)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 11.12.2019, 16:06
Benutzerbild von Kleeschen
Kleeschen Kleeschen ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2014
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 1.500
Standard

Hallo Micha,

ist der Standesbeamte immer noch Herr M.? Ich habe in Bad Reichenhall mal die Kopie eines Geburtenregistereintrags von 1899 angefragt. Der Standesbeamte war sehr "zäh", erst nach längerem Telefonat ließ er sich überzeugen, mir die Kopie zu geben. Er bestand aber darauf, sie zu beglaubigen.

Ausschlaggebend ist hier § 5 Abs. 5 Nr. 3 PStG, wonach eine Frist von 30 Jahren zur Fortführung von Sterberegistern besteht. Nach Verstreichen dieser Frist sind die Register Archivgut i.S.d. § 61 Abs. 2 PStG. Die Einsicht ist dann zu gewährleisten, Auskünfte sind problemlos zu erteilen.

Viele Grüße
Kleeschen
__________________
Gouv. Cherson (Ukraine): Wahler, Oberländer, Schauer, Gutmüller, Schock, Freuer, Her(r)mann, Deschler & Simon
Batschka (Ungarn/Serbien): Freier, Schock, Fuchs, Nessel, Weingärtner & Simon
Rems-Murr-Kreis & Krs. Esslingen (Württemberg): Wahler, Bischoff, Stark, Schmid, Eiber & Magnus (Mang)
Donnersbergkreis (Pfalz): Weingärtner, Gäres (Göres) & Opp
Krs. Südwestpfalz (Pfalz): Freyer, Stecke, Neuhart & Kindelberger
Krs. Germersheim (Pfalz): Deschler, Bär, Humbert, Dörrzapf & Stauch
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 11.12.2019, 16:32
wimper wimper ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2010
Beiträge: 128
Standard

Wie die anderen schon sagten, versuch es erst einmal damit, ihm die genannten Vorschriften darzulegen. Wenn es dann nicht geht, stelle einen schriftlichen Antrag mit deinem Anliegen und beharre auf einen Bescheid. Diesen könntest du dann mit Widerspruch (sofern in dem Bundesland Klagevoraussetzung) und Klage angreifen. Das sollten aber erst die letzten Eskalationsschritte sein; du und andere möchten ja weiterhin gut mit den Leuten vom Standesamt oder Archiv zusammenarbeiten.
__________________
FN in Mecklenburg u.a.: Baustian, Berlin, Biermann, Bohnhof, Boy/Boi, Borchert, Brandt, Gam(m)elin, Gottschalk, Haecker, Harbrecht, Hartig, Helms, Hoh, Howe/Hobe, Jörss, Klevenow, Köster, Kramer, Krull, Meier/Meyer, Mulsow, Ohmann, Prüß(ss)mann, Rosenow, Schliemann, Schwarz, Sternberg, Tegtow, Vick, Völzer, Voss, Wahls, Wendhausen, Wendt, Wil(c)k(e), Witt, Zachow
FN in Vorpommern u.a.: Becker, Eggert, Gransow, Liermann, Müller
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 11.12.2019, 16:33
Benutzerbild von Friederike
Friederike Friederike ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2010
Beiträge: 7.720
Standard

Hallo Michael,


wie bereits geschrieben wurde, ist eine Sterbeurkunde aus 1963 schon lange Archivgut.
Das entsprechende Personenstandsregister sollte also längst im Archiv liegen.
Nun kommt es aber immer wieder vor, dass mangels Archiv die alten Bücher noch
in den zuständigen Standesämtern verblieben sind.
Trotzdem muss der Standesbeamte dir eine Kopie der Urkunde zusenden, ohne dass
du irgendein berechtigtes Interesse nachweisen musst.
Hast du eine " vollständige unbeglaubigte Kopie des Originaleintrags mit allen
Randvermerken " angefordert? Ansonsten könnte der Beamte annehmen, dass du
eine neue Urkunde möchtest.
__________________
Viele Grüße
Friederike
______________________________________________
Gesucht wird das Sterbedatum und der Sterbeort des Urgroßvaters
Gottlob Johannes Ottomar Hoffmeister geb. 16.11.185o in Havelberg
__________________________________________________ ____
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 12.12.2019, 16:25
Luhada Luhada ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 17.09.2019
Ort: Darmstadt
Beiträge: 98
Standard

wenn ich eine Kopie anfordere, dann schreibe ich immer:
"eine einfache Kopie aus dem Geburts-, Heirats- oder Sterberegister"
__________________
LG von mir
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 27.12.2019, 21:02
Michael999 Michael999 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 11.06.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 1.804
Standard

Hallo

ich melde mich wieder gesund zurück.
( Krank werden im Urlaub ist doch die Hölle ! )

Habt vielen Dank für Eure Antworten !

Ich bin zwar kein Gesetze-Freak aber das mit den
30
80
110 Jahres-Fristen war mir ja bekannt aber sollte es dem Standesbeamten nicht auch geläufig sein ?

Ist das denn nicht in jedem Bundesland gleich ?

Ich habe mal eine kurze Mail für den Standesbeamten geschrieben
und habe den von Euch genannten Paragraphen rein kopiert.

Kann ich das so schreiben oder ist das zu fordernd/schleimend/bettelnd ?

Ich will ihn ja nicht noch verärgern. Ich möchte ja die Urkunde unbedingt haben.

Könnt Ihr mal bitte drüber gucken.

Sollte ich noch was zu schreiben oder ändern ?

Habt vielen Dank
und alles Gute für 2020 wünsche ich Euch !

VG vom Micha
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpeg fullsizeoutput_3a8c.jpeg (187,9 KB, 55x aufgerufen)
__________________
Dauersuche nach: Broy & Kranz aus Militsch,
KÜHN Oberau-Obora, Peglau Marggrabowa-Treuburg,
Heitzmann aus Berlin,
Freienwalde an der Oder - Rietz, Engel, Wähler & Bartel
Aus THORN Dröse & Peglau
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 27.12.2019, 23:35
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 8.397
Standard

Hallo Michael,
Du solltest auf das Wort Sterbeurkunde verzichten, bzw. generell keine "Urkunden" anfordern, auch nicht eine Kopie einer Urkunde, das ist Nonsens. Sondern stattdessen nur eine Auskunft aus dem Registereintrag (oder Auskunft aus der Sammelakte) in Form einer unbeglaubigten Kopie, oder so ähnlich.

So wie Friederike schon schrieb:
Zitat:
Zitat von Friederike Beitrag anzeigen
... Hast du eine "vollständige unbeglaubigte Kopie des Originaleintrags mit allen Randvermerken" angefordert? Ansonsten könnte der Beamte annehmen, dass du eine neue Urkunde möchtest.
Nochmal zur Erklärung:
bei der Behörde liegen keine Sterbeurkunden vor, sondern eine Sterbeurkunde würde erst auf Wunsch eines Angehörigen ausgestellt anhand des Registereintrags. Deswegen ist Dein Wunsch nach einer Kopie einer Sterbeurkunde unsinnig.
__________________
Viele Grüße

Geändert von Anna Sara Weingart (27.12.2019 um 23:45 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 28.12.2019, 00:00
Michael999 Michael999 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 11.06.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 1.804
Standard

Hallo Anna Sara,


hab vielen Dank !


Hab es schon ausgetauscht !



Schon verrückt dass er so ein Theater macht !



Ich hatte bis heute nie solche Probleme !


VG vom Micha





Sehr geehrter Hr. ,

ich hoffe Sie hatten entspannte Feiertage.


Vielen Dank für Ihre E-Mail mit der Ausführung von Gesetzt ( § 62 PStG ).


Ich möchte Sie jedoch noch einmal bitten mir die


vollständige unbeglaubigte Kopie des Originaleintrags mit allen Randvermerken"


von


Olga Ottilie Miltonia Roeder
geb.
verst.


zukommen zu lassen.


Denn ausschlaggebend ist hier § 5 Abs. 5 Nr. 3 PStG,
wonach eine Frist von 30 Jahren zur Fortführung von Sterberegistern besteht.
Nach Verstreichen dieser Frist sind die Register Archivgut i.S.d. § 61 Abs. 2 PStG.
Die Einsicht ist dann zu gewährleisten und Auskünfte sind problemlos zu erteilen.



Seien Sie bitte so nett und senden Sie diese bitte an…


Mit freundlichen Grüßen verbleibe ich
und wünsche Ihnen alles Gute für 2020
Michael...
__________________
Dauersuche nach: Broy & Kranz aus Militsch,
KÜHN Oberau-Obora, Peglau Marggrabowa-Treuburg,
Heitzmann aus Berlin,
Freienwalde an der Oder - Rietz, Engel, Wähler & Bartel
Aus THORN Dröse & Peglau
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:28 Uhr.