#1  
Alt 27.06.2015, 19:35
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.522
Standard Namensrecht um 1900?

Hallo,

wie war es um 1900 mit dem Namensrecht.

War es normal bzw. gesetzlich möglich, dass ein
unehelich geborenes Kind, den Namen des Vaters erhielt,
sofern er das Kind als seines anerkannte?

Das hieße ja, das Kind hieß nach dem Vater, die
Mutter führte Ihren Mädchennamen weiter.

Kam mit der Anerkennung der Vaterschaft, die Verpflichtung
die Mutter bzw. das Kind zu versorgen, also Unterhaltszahlung vermutlich schon oder?

Da wird sich seine Ehefrau, gefreut haben, dass er für ein fremdes Balg blechen musste.

Der werte Herr Papa, war nämlich 1902 als der Sohn unehelich geboren wurde, relativ frisch mit einer anderen Dame verheiratet.
Erst 1906 erfolgte die Scheidung von der ersten Frau und 1906 auch die neue Ehe mit der Kindsmutter.

Vielleicht war es damals auch nicht so einfach eine Scheidung vor Gericht zu begründen.
Wenn sie nicht wollte, was soll er machen.

Ich muss mal suchen, ob ich die Kopie des Geburtseintrags des Sohns überhaupt besitze.

Scheinbar, wurde die Geburt jedenfalls nicht 1902 im Berlin StA.8 registriert,
in welchem StA.-Bezirk der Vater 1902 wohnte.
Die Mutter führte sicher keinen eigenen Haushalt, sie war nach Berlin zugezogen.
So weiß ich nicht wo sie 1901 in Berlin genau wohnte.

Bei der Heirat 1906 wohnten beide Berlin Markusstr. StA. VIIa. Die Namens-Registerbände 1902 sind leider nicht online.
--> http://landesarchiv-berlin.de/labsa/show/index.php

Viele Grüße
Juergen

Geändert von Juergen (27.06.2015 um 19:59 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.06.2015, 20:35
AugustinMichel AugustinMichel ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.07.2014
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 153
Standard

Hallo Jürgen,
nach der damaligen Fassung des BGB gab es neben der Legitimation durch nachfolgende Ehe noch die Ehelichkeitserklärung durch den nichtehelichen Vater.

§. 1736.

Durch die Ehelichkeitserklärung erlangt das Kind die rechtliche Stellung eines ehelichen Kindes.
§. 1737.
Die Wirkungen der Ehelichkeitserklärung erstrecken sich auf die Abkömmlinge des Kindes; sie erstrecken sich nicht auf die Verwandten des Vaters. Die Frau des Vaters wird nicht mit dem Kinde, der Ehegatte des Kindes wird nicht mit dem Vater verschwägert.Die Rechte und Pflichten, die sich aus dem Verwandtschaftsverhältnisse zwischen dem Kinde und seinen Verwandten ergeben, bleiben unberührt, soweit nicht das Gesetz ein Anderes vorschreibt.
§. 1738.

Mit der Ehelichkeitserklärung verliert die Mutter das Recht und die Pflicht, für die Person des Kindes zu sorgen. Hat sie dem Kinde Unterhalt zu gewähren, [492] so treten Recht und Pflicht wieder ein, wenn die elterliche Gewalt des Vaters endigt oder wenn sie wegen Geschäftsunfähigkeit des Vaters oder nach §. 1677 ruht.
§. 1739.
Der Vater ist dem Kinde und dessen Abkömmlingen vor der Mutter und den mütterlichen Verwandten zur Gewährung des Unterhalts verpflichtet.

Den vollständigen Wortlaut ab § 1723 kannst Du im Reichsgesetzblatt von August 1896 nachlesen (bei Wikisource). Das ist das ab 1900 geltende BGB in der ursprünglichen Fassung.
Gruß
Augustin Michel
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.06.2015, 21:44
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.522
Standard

Danke Michel,

so war das also damals.

Ehelichkeitserklärung:
http://www.zeno.org/Meyers-1905/A/Ehelichkeitserklärung

"... Die Wirkungen der E. erstrecken sich auf die Abkömmlinge des Kindes, nicht aber auf dessen Ehegatten und weder
auf die Ehefrau noch auf die Verwandten des Vaters; die Mutter verliert Recht und Pflicht,
für die Person des Kindes zu sorgen, Recht und Pflicht zu dessen Unterhalt jedoch nur so lange,
bis etwa die elterliche Gewalt des Vaters endigt."

Der unehelich 1902 geborene Sohn, wird deshalb sicher nicht, wenn er denn
als solcher bereits nach der Geburt, durch den Kindsvater anerkannt wurde,
bis zur Scheidung 1906 in der Ehegemeinschaft des Vaters aufgewachsen sein, sondern vermutlich bei der Mutter.

Das heißt ja wohl nur, dass die Kindsmutter nicht verpflichtet war für den Lebensunterhalt dieses Kindes aufzukommen und Unterhalt vom Vater erhalten musste.

Na immerhin, hat der verheiratete Vater das Kind als seiniges anerkannt, so fair war er scheinbar.
".... Der Vater selbst muß den Antrag in gerichtlicher oder notarieller Urkunde stellen ..."

Viele Grüße
Juergen

Geändert von Juergen (27.06.2015 um 21:48 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 28.06.2015, 11:14
AugustinMichel AugustinMichel ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.07.2014
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 153
Standard

Hallo,
der damalige Gesetzgeber hat sich das so vorgestellt:
das Kind erhält den Familiennamen des Vaters und wird in die Familie des Vaters aufgenommen.
Gruß
AugustinMichel
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 28.06.2015, 12:47
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 8.410
Standard

Zitat:
Zitat von Juergen Beitrag anzeigen
...Bei der Heirat 1906 wohnten beide Berlin Markusstr....
Hallo,
offtopic
- es war ja wirklich ein schöne Kirche, die dort stand!
Falls sie kirchlich geheiratet haben sollten, wäre es vermutlich dort gewesen:

http://www.stmarkus-friedrichshain.de/markus.htm

http://www.luise-berlin.de/strassen/bez01h/m219.htm

Gruss

Geändert von Anna Sara Weingart (28.06.2015 um 12:49 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 28.06.2015, 14:39
Benutzerbild von MONA13
MONA13 MONA13 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.05.2011
Ort: Hamburg
Beiträge: 302
Idee Beispiele

Hallo - bei "uns" war es so :

Herr Büge macht uneheliches Kind während der Ehe mit 1. Frau.
Hat zwar nochmal geheiratet, aber nicht die Kindsmutter (Bublitz) ....
Kind bekam den Namen : Bublitz vulgo Büge !!
----------------------------
Zum anderen hatte der Vater (von Ferdinand Bublitz) den Namen :
Peter Jahnke vulgo Bublitz (muss ja wohl ein Bublitz einen unehelichen Sohn
mit einem Mädchen namens Jahnke gemacht haben).
Beim Sohn fiel also das vulgo wieder weg - so das der Sohn letzt endlich doch den Namen des Vaters bekam...
-----------------------------
Ich hoffe, ich habe da keinen Denkfehler (die Daten stimmen aber !!!)
LG von Mona
__________________
"Alles im Leben hat seine Zeit"
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 28.06.2015, 21:06
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.522
Standard

Hallo allerseits,

Danke für Eure Antworten.

Jetzt habe ich die Kopie der 2006 angefertigten Abstammungsurkunde, die ich damals einzig vom StA. erhielt, gefunden.
Tatsächlich bekam ich keine Kopie des Geburtseintrags 1902 aus dem StA.7b (StA. Friedrichshain-Kreuzberg), wie
ich diese damals ausdrücklich anforderte. Damals habe ich nicht nachgehakt.
Also war es StA. VIIb nicht VIIa.

In der Abstammungsurkunde, steht gar nicht, dass der Sohn unehelich geboren wurde, was aber der Fall war.
Wohnanschriften fehlen auch, nur Friedrichshain-Kreuzberg steht geschrieben. So ein Quark.

Jetzt habe ich auch den Eintrag im Namensregister StA. VIIb der 1902 Geborenen gefunden.
--> http://landesarchiv-berlin.de/labsa/show/index.php
Hier steht der Sohn im Register wirklich unter dem Vaternamen GANSKE und zusätzlich früher REITER (Mädchenname der Mutter).
Wann wurden die Namensregister denn angelegt doch Ende 1902 Anfang 1903 wahrscheinlich?
Wie es scheint aber nachträglich ergänzt eingetragen, wann ist nicht ersichtlich.
Dann sollte der verheiratete Vater den unehelichen Sohn eventuell noch 1902 anerkannt haben und der Sohn seinen Familiennamen bekommen haben, also nicht erst 1906 nach seiner Scheidung von der ersten Frau und Heirat mit meiner Uroma.

Nun wenn ich den standesamtlichen Geburtseintrag aus 1902 doch noch haben will, muss ich ins LAB und die 30 EURO Jahresgebühr zahlen.
Dann würde ich auch die Wohnanschrift erfahren, wo die Mutter 1902 wohnte.
Im Gebiet StA. 7b waren andere Kirchen zuständig als Markusstr. StA. 7a.
----------------------------------------------------------------
@Anna Sara Weingart
Ob das Paar auch kirchlich 1906 getraut wurde und ob das in St. Markus Berlin Friedrichshain war, weiß ich auch nicht.
Der frisch geschiedene Ehemann war evangelisch, die Braut war an sich katholisch.
Aber der uneheliche Sohn, wird ja auch getauft worden sein vermutlich doch nicht in St. Markus, ist nicht im Bereich StA.7b.
----------------------------------------------------------------------
St. Markus (am 1.10.1854 von St. Georgen abgezweigt)
Taufen: 1854-1874 als Fotokopienbuch vorhanden, teilweise auch Verfilmungen; 1872-1944; 1944-1945 Verlust; 1945-lfd.
Trauungen: 1854- 1874 als Fotokopienbuch vorhanden, teilweise auch Verfilmungen; 1865-1934; 1934-1945 Verlust; 1945-lfd. nicht auffindbar
Bestattungen: 1854-1875 als Fotokopienbuch vorhanden, teilweise auch Verfilmungen; 1874-1941; 1942-1945 Verlust; 1945-1947 nicht auffindbar
Konfirmationen: 1855-1943; 1942-1945 Verlust; 1945-1964 nicht auffindbar.
----------------------------------------------------------------------
Quelle: --> http://wiki-de.genealogy.net/Kirchen...Friedrichshain.
vieles verlustig.

@Mona13
danke, das sind wohl kirchliche Regelungen also nicht zu Zeiten ab 1874, wo dafür Standesämter zuständig waren.

Viele Grüße
Juergen

Geändert von Juergen (28.06.2015 um 21:23 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:35 Uhr.