#41  
Alt 08.04.2020, 10:15
Benutzerbild von Kleeschen
Kleeschen Kleeschen ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2014
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 1.500
Standard

Hallo,

ich weiß nicht, ob das Landesarchiv solche Auskünfte erteilt. Die regelmäßigen Besucher könnten für Dich nachschauen, wie weit die vorhandenen Konsularregister zurückgehen.

Schutzscheine und Matrikel/Passregister sind nunmal andere Dokumente. Schutzscheine enthalten aber eigentlich nicht viele Informationen, ich weiß also nicht, wie weit Dich das weiterbringen könnte.

Wenn Du mir Screenshots von Deinen "HE" einstellen würdest, kann ich Dir die Frage beantworten.

Liebe Grüße
Kleeschen
__________________
Gouv. Cherson (Ukraine): Wahler, Oberländer, Schauer, Gutmüller, Schock, Freuer, Her(r)mann, Deschler & Simon
Batschka (Ungarn/Serbien): Freier, Schock, Fuchs, Nessel, Weingärtner & Simon
Rems-Murr-Kreis & Krs. Esslingen (Württemberg): Wahler, Bischoff, Stark, Schmid, Eiber & Magnus (Mang)
Donnersbergkreis (Pfalz): Weingärtner, Gäres (Göres) & Opp
Krs. Südwestpfalz (Pfalz): Freyer, Stecke, Neuhart & Kindelberger
Krs. Germersheim (Pfalz): Deschler, Bär, Humbert, Dörrzapf & Stauch
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 08.04.2020, 16:47
Balduin1297 Balduin1297 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 460
Standard

Auf Seite 171 und Seite 172 kann man sehen, welche Daten im Schutzschein eingetragen werden:
https://books.google.de/books?id=cH-...cheine&f=false


Es werden die Eltern, Ehegatte und Kinder eingetragen sowie das Geburtsdatum und der Geburtsort. Deshalb lohnt sich eine Forschung der Schutzscheine auf jeden Fall.


Im Anhang befindet sich der Taufeintrag aus dem Jahr 1863 mit dem HE. Julius Müller als Vater. Bei einer Taufe im Jahr 1866 wird er als Herr bezeichnet.


Ich habe noch eine Frage an Ostap: Hast du in den Sterberegistern der Kirchenbüchern auch nach dem Vater des Julius namens Conrad Friedrich Müller gesucht?
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Geburt-1863.jpg (264,7 KB, 4x aufgerufen)
Dateityp: jpg Geburt-1866.jpg (260,2 KB, 1x aufgerufen)

Geändert von Balduin1297 (08.04.2020 um 17:12 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 08.04.2020, 18:09
Benutzerbild von Kleeschen
Kleeschen Kleeschen ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2014
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 1.500
Standard

Hallo,

ja, es heißt einfach Herr. Ich habe mich mit solchen "Titeln" bisher nicht beschäftigt, aber nehme an, es ist einfach höflichkeitshalber, weil die Familie Müller nun mal zu einer höheren sozialen Schicht gehört.

Liebe Grüße
Kleeschen
__________________
Gouv. Cherson (Ukraine): Wahler, Oberländer, Schauer, Gutmüller, Schock, Freuer, Her(r)mann, Deschler & Simon
Batschka (Ungarn/Serbien): Freier, Schock, Fuchs, Nessel, Weingärtner & Simon
Rems-Murr-Kreis & Krs. Esslingen (Württemberg): Wahler, Bischoff, Stark, Schmid, Eiber & Magnus (Mang)
Donnersbergkreis (Pfalz): Weingärtner, Gäres (Göres) & Opp
Krs. Südwestpfalz (Pfalz): Freyer, Stecke, Neuhart & Kindelberger
Krs. Germersheim (Pfalz): Deschler, Bär, Humbert, Dörrzapf & Stauch
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 10.04.2020, 16:37
Balduin1297 Balduin1297 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 460
Standard

Ich kenne nun den Grund, warum der Julius Müller mit seiner Familie nach Bely Kolodez Gouvernement Charkow umgezogen ist. Der Sohn des Gutsbesitzers namens Juri Wassiljewitsch Popow hat die Olga Scalon aus Bely Kolodez geheiratet. Er hat dann also bei der Familie der Schwiegertochter als Oberverwalter gearbeitet.

Geändert von Balduin1297 (10.04.2020 um 20:18 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 11.04.2020, 20:27
Balduin1297 Balduin1297 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 460
Standard

Ich habe nun herausgefunden, dass nicht der Lew Victorowitsch, sondern sein jüngerer Bruder Mikhail Victorowitsch Gutsbesitzer von Iwanowka war: http://kochubeevska-gromada.com.ua/g...anoyi-gromadi/
Mit Zitat antworten
  #46  
Alt 17.04.2020, 17:21
Balduin1297 Balduin1297 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 460
Standard

Weiß jemand, warum bei den Personenstandsregistern in Berlin solche Fehler gemacht wurden? Denn bei der Heiratsurkunde des Julius August Müller (* 1857 in Iwanowka) aus dem Jahr 1884 in Berlin wurde eingetragen, dass der Vater Julius Müller zuletzt wohnhaft in Iwanowka war und die Mutter Ottilie in Iwanowka verstorben ist und das, obwohl die Familie Müller zu diesem Zeitpunkt in Bely Kolodez Gouvernement Charkow gewohnt hat. Das kann eigentlich nur dadurch geschehen sein, dass der Julius August bereits spätestens im Jahr 1861 als Vierjähriger zu Verwandten nach Berlin geschickt wurden ist. Er hat vermutlich nur später von seinen Verwandten erfahren, dass seine Mutter gestorben ist, nur nicht wo. Dasselbe ist mir beim James Oscar (* 1863 in Wassiljewka) aufgefallen, denn bei der Heiratsurkunde im Jahr 1894 in Berlin wurde eingetragen, dass der Vater Julius Müller zuletzt wohnhaft in Wassiljewka war und dass die Mutter Ottilie bereits in Wassiljewka verstorben ist, was auch falsch ist. Das heißt, dass der James Oscar zudem Zeitpunkt als Kind nach Berlin kam, als die Eltern noch in Wassiljewka gelebt haben. Erst nachdem die beiden anderen jüngeren Brüder Wilhelm Otto (* 1864 in Wassiljewka) und Hermann Alexander (* 1867) von Russland nach Berlin kamen hat der James Oscar die aktuelleren Daten von den beiden Brüdern bekommen, die noch Kontakt zu ihren Eltern, da sie erst als Erwachsene nach Berlin ausgewandert sind. Seine Brüder haben jeweils im Jahr 1895 und 1896 geheiratet. Und die zweite Heiratsurkunde des James Oscar aus dem Jahr 1897 ist auch viel genauer und korrekter.

Also die Heiratsurkunden aus dem Jahr 1895, 1896 und 1897 sind korrekt. Nur die früheren Jahre aus dem Jahr 1884 und 1894 sind falsch. Eigentlich wundert mich das, da doch immer die Angaben in den Personenstandsurkunden richtig sein mussten, da dies amtliche Dokumente sind. Normalerweise mussten doch die Eltern von den Standesbeamten kontaktiert werden und wenn sie bereits gestorben sind, muss man die Sterberegister des jeweiligen Ortes durchsuchen. Man kann doch nicht auf irgendwelche Halbwahrheiten von Verwandten vertrauen. Allerdings war es vielleicht wirklich schwer, den Kontakt von Berlin nach Russland aufrechtzuerhalten, weil dort irgendwo in der russischen Einöde viele Briefe nicht zugestellt werden konnten oder die Postboten sogar überfallen wurden.
Wisst ihr, inwieweit man sich auf die Personenstandsurkunden verlassen kann, speziell wenn die Eltern im Ausland wohnten?

Geändert von Balduin1297 (17.04.2020 um 17:25 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #47  
Alt 17.04.2020, 18:03
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.523
Standard

Hall Balduin.

Die Standesbeamten haben sich aber auf die Angaben zu den Eltern der
z.B. Heiratenden doch darauf verlassen, was die Brautleute zu deren Eltern
wussten. Die haben nicht überprüft, ob die Eltern noch lebten und wo zuletzt.

Das war doch weitestgehend unwichtig.
Nur bei Erbschaften, Testamentsverfügungen konnte das damals wichtig werden.
Zur Heirat musste nur ein "amtliches Dukument" z.B. Taufschein der eigenen Herkunft vorgelegt werden.
So die Personen großjährig waren, brauchten Die Eltern auch nicht der Heirat zustimmen.

VG Juergen

Geändert von Juergen (17.04.2020 um 18:08 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 18.04.2020, 17:33
Balduin1297 Balduin1297 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 460
Standard

Und warum wurde dann der Wohnort der Eltern überhaupt angegeben, wenn er nicht wichtig war und nicht überprüft wurde?
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 18.04.2020, 18:22
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.523
Standard

Weiß ich nicht.

Ich habe zum Beispiel eine standesamtliche "Sterbeurkunde" des StA. Posen 1880,
darin steht lediglich die Angabe zum Alter und dem Geburtsort des Verstorbenen, neben
dem Namen seiner verstorbenen Ehefrau.

Zu dessen Eltern war dem dortigen StA. in Posen nichts bekannt.
Er wurde 1840 in Oels Niederschlesien geboren.
Damals war es sicherlich noch möglich, so dies für nötig gehalten wurde, dessen namentlichen Eltern und deren Verbleib, zu ermitteln.

Dessen Kinder konnten offenbar nichts zu dessen Eltern angeben, seine Frau verstarb ja vor ihm.
Da er heiratete als er beim Militär diente, sind auch bei dessen kirchlichen Heirat 1863 im Militär-KB keine Angaben zu dessen Eltern vorhanden.

Das als Beispiel, häufiger war auch gar nichts zu Eltern z.B. bei Verstorbenen bekannt, bestenfalls
Geburtsort und Datum. Vor allem dann, wenn Kinder oder Ehefrau das nicht angeben konnten.
Die StA.-Beamten hätten ja recht aufwendig recherchieren müssen, ob die Angaben der Kinder zu lebenden oder verstorben Eltern
stimmen.

In Fällen z.B. bei Erbschaften wurden meines Wissens nach erstmal die möglichen Erben oder Notare aktiv,
Dokumente beim Nachlassgericht einzureichen.

Ab ca. 1920 hat man gar keine Eltern z.B. bei standesamtlichen Heiraten mehr eingetragen, warum man dies nicht
mehr machte, weiß ich nicht.

Viele Grüße
Juergen

Geändert von Juergen (18.04.2020 um 18:23 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 18.04.2020, 18:48
Balduin1297 Balduin1297 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 460
Standard

Auch bei den Sterbeurkunden wurden leider ab den 1920er Jahre keine Angaben zu den Eltern eingetragen. Gibt es noch Archivakten des Nachlassgerichtes in Berlin ab um 1900?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:03 Uhr.