Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Foren für Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #101  
Alt 30.09.2022, 04:52
Gastonian Gastonian ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.09.2021
Ort: USA - z.Zt. auf Archivreise in Deutschland
Beiträge: 1.920
Standard

Hallo allerseits:



Meine Analyse:

1. Daß der Jakob Comes, der 1849 die Luise Arentz heiratete, der gleiche ist wie der Johann Peter Jacob Commes, der 1869 die Maria Gertrud Petronella genannt Wilhelmine Eisenrath heiratete, und wie der Handelsmann Jacob Comes, der 1884 verstarb, ist anhand der in allen drei Urkunden genannten Eltern sowie der Nennung der Luise in allen drei Urkunden unanfechtbar.

2. Daß die Maria Gertrud Petronella genannt Wilhelmine Eisenrath, die 1869 den Johann Peter Jacob Commes heiratete, die gleiche ist wie die 1824 geborene Marie Gertrud Petronelle Eisenrath, uneheliche Tochter der Christine Eisenrath/Iseroth, ist wegen dem in der Heiratsurkunde 1869 erwähnten Taufschein unanfechtbar.

3. Daß diese Maria Gertrud Petronella genannt Wilhelmine Eisenrath die gleiche ist wie die im Bürgerbuch 1854-1860 erwähnte Minna, Tochter der Witwe Christine Ritz geb. Eisenrath, ist sowohl wegen der Erwähnung der Mutter Christine Ritz geb. Eisenrath in beiden Urkunden wie auch wegen des im Bürgerbuch verzeichneten Geburtsdatums der Minna unanfechtbr (Minna = Kurzform des "genannt"-Namens Wilhelmine)

4. Diese Maria Gertrud Petronella genannt Wilhelmine Eisenrath wird auch wohl die gleiche wie die 1878 verstorbene Wilhelmine Eisenrath sein, obwohl die Angaben in der Sterbeurkunde nicht deckungsgleich sind (Mutter wird nur Christine Eisenrath und nicht Christine Ritz geb. Eisenrath genannt, Alter ist 3 Jahre zu hoch).

Horsts "Sollbruchstelle":

In welchem Zusammenhang zu den oben erwähnten Johann Peter Jacob Comes und Maria Gertrud Petronella genannt Wilhelmine Eisenrath steht das Ehepaar Jakob Comes/Maria Eisenrath, welches am 17.11.1847 in Bilk ein zweites Kind Jacob Peter bekommen hat?

Indizien dafür, daß es sich um die gleichen Personen handelt:

1) Laut Bürgerbuch 1854-1860 leben ein Peter, geboren 17.11.1847 in Bilk, sowie ein 3 Jahre älterer Knabe zusammen mit der "Minna" und ihrer Mutter Christine Ritz geb. Eisenrath.

2) Sowohl der Jakob Comes, der 1847 Vater des Peter wurde, wie auch der Jacob Comes, der 1849 die Luise Arenz heiratete, waren in Düsseldorf stationierte Unteroffiziere (1847 im 8. Husarenregiment, 1849 in der Halb-Invaliden Section)

3) Die in den beiden Heiratsurkunden des 1847 geborenen Peter Comes gemachten Angaben zu seinen Eltern (1871: in Düsseldorf wohnende Eheleute Schlosser Jacob Comes und Wilhelmine Eisenrath; 1886: Eheleute Handelsmann Jakob Comes und Maria Eisenrath, beide todt, zuletzt wohnhaft in Düsseldorf) decken sich mit dem, was wir über Johann Peter Jacob Comes (Schlosser in 1869, Handelsmann bei seinem Tod 1884 in Düsseldorf) und Maria Gertrud Petronella genannt Wilhelmine Eisenrath (höchstwahrscheinlich 1878 in Düsseldorf verstorben) wissen

Indizien dagegen:

1) In den Heiratseinträgen 1849 (katholisches und evangelisches Militärkirchenbuch) wird Jacob Comes als nicht verheiratet bezeichnet (insbesondere im evangelischen Buch wurden frühere Ehen und Kinder notiert, aber nicht bei Jacob Comes)

2) Bei der Heirat 1869 wird keine frühere Ehe der Maria Gertrud Petronella genannt Wilhelmine Eisenrath erwähnt, obwohl die Scheidung des Johann Peter Jacob Comes von der Louise Arentz mehrmals ausdrücklich angeführt wird

Was uns noch fehlt:

1) Der Heiratseintrag von Jakob Comes und Maria Eisenrath (insbesondere irgendeine Erwähnung der Eltern dieses Ehepaars) - diese Heirat fand wohl zwischen 1844 und 1847 statt, da der 1844 geborene Sohn Johann anscheinend unehelich war (https://www.familysearch.org/ark:/61903/1:1:NXYC-PQ2)

2) Irgendein Hinweis auf eine Scheidung, kirchliche Annullierung, oder andersweitige Auflösung der Ehe Jakob Comes/Maria Eisenrath zwischen November 1847 und Mai 1849

VG


Carl-Henry

Geändert von Gastonian (30.09.2022 um 05:11 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #102  
Alt 30.09.2022, 11:49
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 2.068
Standard

Hallo Carl-Henry,

schönen Dank für Deine Zusammenstellung. Saubere Arbeit! Das vereinfacht die weitere Überprüfung dieser spannenden Geschichte in jedem Fall.

Ich lese aus Deinem anderen Text heraus, daß Du in Richtung "andersweitige Auflösung der Ehe" tendierst - den von mir angsprochenen Betrug demnach ausschließt. Eine Scheidung kommt nicht in Frage, er galt ja bei der Ehe mit der Arenz als unverheiratet und die Minna erschien ja nicht als Comes geb. Eisenrath in dieser Zeit.

Zitat:
Zitat von Gastonian Beitrag anzeigen
2) Sowohl der Jakob Comes, der 1847 Vater des Peter wurde, wie auch der Jacob Comes, der 1849 die Luise Arenz heiratete, waren in Düsseldorf stationierte Unteroffiziere (1847 im 8. Husarenregiment, 1849 in der Halb-Invaliden Section)
Da möchte ich nochmal kurz einhaken.Schaut man genau in den kath. Tr-Eintrag steht da: "Comes Jakob (5 U Rg) Unteroffizier in der Halb. Invaliden Section".

D.h., dieser Jakob C. war kein Husaren-Unteroffizier, sondern Unteroffizier im 5. Ulanenregiment. Das lag ebenfalls in Düsseldorf. Das ist dann auch der Grund, warum die Tr Comes-Arenz im kath. MKB Düsseldorf, im ev. MKB Garnison Düsseldorf erscheint, aber nicht im MKB des Husarenregiments. Das MKB des Ulanenregiments ist nicht bei Ancestry online. Die Mormonen haben nur einen Index und online nur ein "kleines KB" der Ulanen-Eskadron aus Wesel.

Husaren waren die kleinen, schnellen Reiter (Typ Jockey), die vor allem zur Aufklärung dienten. Ulanen waren die Lanzenreiter. Im aktiven Dienst schließe ich einen Wechsel praktisch aus. Vl. war aber im Husarenregiment keine Halbinvaliden-Stelle mehr frei und er wurde daher versetzt. Als Halbinvalide mußte man nur noch Garnisondienst leisten.

Ein Problem ist in der Tat weiterhin, daß wir die 1. Ehe Comes-Eisenrath zws. 1844 und 1847 nicht finden können. Das HR 8 war:

1843-1845: Stab. 1., 2., 4. Eskadron in Düsseldorf; 3. in Benrath.
1846-1848: Stab, 2., 3., 4. Eskadron in Düsseldorf; 1. in Benrath.

Im kath. MKB Düsseldorf, im ev. MKB des Husarenregiments, im Namensindex der Standesämter Düsseldorf u. Benrath bei den Mormonen läßt sie sich nicht nachweisen.

Also doch Betrug?

MfG
Manni

Geändert von Manni1970 (30.09.2022 um 14:15 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #103  
Alt 30.09.2022, 18:04
Benutzerbild von Andre_J
Andre_J Andre_J ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2019
Beiträge: 1.583
Standard

Zitat:
Zitat von Manni1970 Beitrag anzeigen

Also doch Betrug?
Ja, vielleicht ist es so gelaufen:

Jacob Comes ist der Maria Eisenroth zu nahe gekommen, und möchte sie heiraten. Dazu brauchen sie die Zustimmung der Eltern, und der bereits vorhandene Sohn Johann war wohl auch ein Hinderungsgrund. Ohne Zustimmung gibt es keine standesamtliche Ehe, und eine vaterlose Ehefrau mit unehelichem Kind mag die katholische Kirche wohl nicht. Also keine Ehe.

Nun trägt der Standesbeamte 1847 bei der Geburt von Peter das ein, was der Anzeigende ihm vorträgt. Also steht da "seine Ehefrau".
Bei den Militäpfarrern musste dann möglicherweise noch ein wenig Geld fließen...

1849 heiratet Jacob einen Monat vor der Geburt des ersten Kindes die Louise Arenz. Also nicht ganz freiwillig. Peter bleibt bei seiner Mutter,wo noch ein weiterer unehelicher Sohn Wilhelm hinzukommt.

Zwanzig Jahre später will der Peter heiraten. Jetzt braucht er das Einverständnis seiner Eltern, und muß Heirats- und Geburtsurkunde vorlegen. Da steht nun "Ehefrau", aber der Vater hat nur die Louise Arenz geheiratet.

Weil der Standesbeamte sich querstellt, muß der Vater Jacob die Arenz rauswerfen, und 1869 die Mutter von Peter heiraten. Ansonsten droht im Unangenehmes.

Dann kommt noch der Frankreichfeldzug beim Vater dazwischen, aber am 1.12.1871 kann der Peter nun endlich "ordentlich" heiraten. Dummerweise erst einen Monat nach der Geburt des ersten Kindes.

Reicht das für ein Drehbuch? Und wer soll die Hauptrollen spielen?
__________________
Gruß,
Andre

Geändert von Andre_J (30.09.2022 um 18:06 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #104  
Alt 30.09.2022, 18:45
Benutzerbild von Christian40489
Christian40489 Christian40489 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.03.2008
Ort: findet es doch raus!
Beiträge: 1.595
Standard

Zitat:
Zitat von Manni1970 Beitrag anzeigen
Spannend!

1882 wurde die Geburt eines Sohnes des Packers Wilhelm Eisenrath angemeldet. Und der wohnte in der Oberstr. 25, wo:

Comes, Ehefrau, geb. Eisenrath, Oberstr. 25, wohnte. Aber bekanntlich bereits 1878 verstorben war.

Es ist also die richtige Frau Eisenrath.
Die Mutter wohnte aber zuletzt Stiftsplatz 13 (Vgl. Sterbeurkunde StA Düsseldorf 843/1878

Jacob Comes, der mutmaßliche Vater auch von Wilhelm Eisenrath, wohnte zuletzt Oberstraße 11 (Vgl. StA Düsseldorf 1804/1884)
__________________
suche für mein Projekt www.Familienforschung-Freisewinkel.de alles zum Namen Freisewinkel, Fresewinkel, Friesewinkel.
Mit Zitat antworten
  #105  
Alt 30.09.2022, 18:47
Benutzerbild von Christian40489
Christian40489 Christian40489 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.03.2008
Ort: findet es doch raus!
Beiträge: 1.595
Standard

Hallo zusammen,
ich verfolge diesen umfangreichen Thread schon seit einiger Zeit, da ich zur Familie Iserath (weitere Formen Eisenrath, Eisenroth, Iseroth) selbst forsche.
Die Biografie der MARIA Gertrud Petronella genannt Wilhelmine (Minna) Eisenrath habe ich schon mehrfach versucht aufzudröseln, ohne dass es mir abschließend gelungen ist. Mit Euren hier zahlreich eingestellten Hinweisen, die mir teilweise bislang unbekannt waren, könnte es jetzt gelingen. Ich fasse mal meinen Kenntnisstand zusammen:
Maria Eisenrath ist die Mutter von Jakob Peter Comes. Dieser wird am 17.11.1847 in Bilk (Düsseldorf) geboren. Geburtsurkunde StA Düsseldorf 1198/1847: "Jakob Comes " Unteroffizier, wohnhaft zu Bilk, welcher erklärte, daß von seiner Ehefrau Maria Eisenrath, wohnhaft zu Bilk, am 17. diesen Monats und Jahres (= 17.11.1847) morgens elf Uhr in seiner Wohnung Bilk No. 108 ¼ ein Kind männlichen Geschlechts geboren sei, welchem Kinde die Vornamen Jakob Peter beigelegt wurde. …“ Diese Urkunde lässt ebenso wenig wie der Eintrag Taufregister (21.11.1847 in Bonn) einen begründeten Zweifel zu, dass Jakob Peter nicht ehelich gewesen sein könnte. Im Militärkirchenbuch wird „Jacob Peter“ als zweites Kind des Jacob Comes und der Maria Eisenrath“ bezeichnet. „Peter Eisenrath“ ist im Bürgerbuch Düsseldorf 1854-1860 im Eintrag für die Großmutter "Ritz, Christina, geb. Eisenrath, Wäscherin, Bilk No. 108 1/4 verzeichnet: "Ritz, Peter, Sohn, *17.11.1847 Bilk".
Das erste Kind von Maria Eisenrath ist Johann Eisenrath, * 19. 05.1844. In der Geburtsurkunde StA Düsseldorf 613/1844 wird die Mutter mit Wilhelmina Eisenrath angegeben. Es fehlt eine Angabe zum Vater. Johann Eisenrath ist im Bürgerbuch Düsseldorf 1854-1860 im Eintrag für die Großmutter "Ritz, Christina, geb. Eisenrath, Wäscherin, Bilk No. 108 1/4 verzeichnet: "Ritz, Johann, Sohn, * 19.05.1844"
Maria/Wilhelmina hat noch einen weiteren unehelichen Sohn Wilhelm Eisenrath. In der Geburtsurkunde StA Düsseldorf 547/1858 wird die Mutter mit Wilhelmine Eisenrath angegeben. Es fehlt auch hier eine Angabe zum Vater. Wilhelm Eisenrath ist im Bürgerbuch Düsseldorf 1854-1860 noch nicht verzeichnet. (Eintrag der Großmutter: Ritz, Christina, geb. Eisenrath, Wäscherin, Bilk No. 108 1/4)
Fälschlicherweise wird im Bürgerbuch der Familienname von Johann und Jakob Peter mit „Ritz“ statt mit Eisenrath angegeben, obwohl sie uneheliche Söhne der ebenfalls unehelich geborenen Maria/Wilhelmina Eisenrath sind, deren Mutter Maria Christina Iseroth am 07.08.1832 Franz Heinrich Joseph Ritz heiratete.
Im Trauregistereintrag für Jacob Comes und Louise Arentz (1849) steht eindeutig, dass der Bräutigam noch nicht verheiratet war!
Da die Eheschließung Comes/Eisenrath erst am 09.12.1869 belegt ist und Jakob Peter Comes erst 1849 Louise Arentz heiratete, ist abzunehmen, dass die Geburt des Jacob Peter am 17.11.1847 unehelich war, egal was den Urkundsbeamten erzählt wurde. Wie gelang es, ohne dass die Eltern ohne die Heiratsurkunde vorweisen mussten, auch noch Zeugen zur Bestätigung aufzubieten? Ob Täuschung durch die Anzeigenden, Nachlässigkeit bzw. Fehler in der zivilen ebenso wie in der kirchlichen Beurkundung von Geburt und Taufe kann ich nicht erklären.
VG Christian
__________________
suche für mein Projekt www.Familienforschung-Freisewinkel.de alles zum Namen Freisewinkel, Fresewinkel, Friesewinkel.
Mit Zitat antworten
  #106  
Alt 30.09.2022, 19:29
Benutzerbild von Andre_J
Andre_J Andre_J ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2019
Beiträge: 1.583
Standard

Zitat:
Zitat von Christian40489 Beitrag anzeigen
Wie gelang es, ohne dass die Eltern ohne die Heiratsurkunde vorweisen mussten, auch noch Zeugen zur Bestätigung aufzubieten?
Die Zeugen waren "Kollegen" vom Vater, also Militärangehörige. Was tut man nicht alles (gegen Geld), um einem Kumpel aus der Patsche zu helfen? Und Urkunden wurden wohl nur bei der Heirat verlangt.
__________________
Gruß,
Andre
Mit Zitat antworten
  #107  
Alt 30.09.2022, 22:44
Benutzerbild von Christian40489
Christian40489 Christian40489 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.03.2008
Ort: findet es doch raus!
Beiträge: 1.595
Standard

Andre, so wird es gewesen sein!
VG Christian
__________________
suche für mein Projekt www.Familienforschung-Freisewinkel.de alles zum Namen Freisewinkel, Fresewinkel, Friesewinkel.
Mit Zitat antworten
  #108  
Alt 30.09.2022, 23:25
Benutzerbild von Christian40489
Christian40489 Christian40489 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.03.2008
Ort: findet es doch raus!
Beiträge: 1.595
Standard

Zitat:
Zitat von Manni1970 Beitrag anzeigen
Hallo Carl-Henry,

schönen Dank für Deine Zusammenstellung. Saubere Arbeit! Das vereinfacht die weitere Überprüfung dieser spannenden Geschichte in jedem Fall.

Ich lese aus Deinem anderen Text heraus, daß Du in Richtung "andersweitige Auflösung der Ehe" tendierst - den von mir angsprochenen Betrug demnach ausschließt. Eine Scheidung kommt nicht in Frage, er galt ja bei der Ehe mit der Arenz als unverheiratet und die Minna erschien ja nicht als Comes geb. Eisenrath in dieser Zeit.



Da möchte ich nochmal kurz einhaken.Schaut man genau in den kath. Tr-Eintrag steht da: "Comes Jakob (5 U Rg) Unteroffizier in der Halb. Invaliden Section".

D.h., dieser Jakob C. war kein Husaren-Unteroffizier, sondern Unteroffizier im 5. Ulanenregiment. Das lag ebenfalls in Düsseldorf. Das ist dann auch der Grund, warum die Tr Comes-Arenz im kath. MKB Düsseldorf, im ev. MKB Garnison Düsseldorf erscheint, aber nicht im MKB des Husarenregiments. Das MKB des Ulanenregiments ist nicht bei Ancestry online. Die Mormonen haben nur einen Index und online nur ein "kleines KB" der Ulanen-Eskadron aus Wesel.

Husaren waren die kleinen, schnellen Reiter (Typ Jockey), die vor allem zur Aufklärung dienten. Ulanen waren die Lanzenreiter. Im aktiven Dienst schließe ich einen Wechsel praktisch aus. Vl. war aber im Husarenregiment keine Halbinvaliden-Stelle mehr frei und er wurde daher versetzt. Als Halbinvalide mußte man nur noch Garnisondienst leisten.

Ein Problem ist in der Tat weiterhin, daß wir die 1. Ehe Comes-Eisenrath zws. 1844 und 1847 nicht finden können. Das HR 8 war:

1843-1845: Stab. 1., 2., 4. Eskadron in Düsseldorf; 3. in Benrath.
1846-1848: Stab, 2., 3., 4. Eskadron in Düsseldorf; 1. in Benrath.

Im kath. MKB Düsseldorf, im ev. MKB des Husarenregiments, im Namensindex der Standesämter Düsseldorf u. Benrath bei den Mormonen läßt sie sich nicht nachweisen.

Also doch Betrug?

MfG
Manni
Hallo Manni,
im Taufeintrag für den Jakob Peter Comes vom 21.05.1847 ist als Vater angegeben: Jakob Comes, Unteroffizier im 8. Husarenregiment.
Im Traueintrag vom 30.04.1849 wie von Dir angegeben: Comes Jakob (5 U Rg) Unteroffizier in der Halb. Invaliden Section[/I]".
Die Versetzung des Jakob Comes vom 8. Husarenregiment zum 5. Ulanenregiment muss also zwischen dem 21.05.1847 und dem 30.04.1849 stattgefunden haben. die Gründe sind unklar, möglicherweise ist Deine Vermutung zutreffend.
Alle Quellen belegen, dass Jakob Comes und Maria /Wilhelm Eisenrath mindestens zwei, vermutlich sogar drei Kinder hatten, die vor Jakob Gomes Ehe mit Louise Arentz (1849) geboren wurden. Warum diese Ehe 1869 geschieden wurde und Jakob Comes erst dann Wilhelmine Eisenrath heiratet, ist reine Spekulation. Vielleicht war es wie Andre in seinem Drehbuch (#103) schreibt. Ich nehme aber eher an , dass die Scheidung weit weniger dramatische Gründe hatte (z.B. Entfremdung, Zerrüttung). Weil entdeckt wurde, dass der Sohn Jakob Peter in seiner Geburtsurkunde und im Taufregister fälschlicherweise als Sohn von Jakob Comes und "seiner Ehefrau Maria Eisenrath" bezeichnet wurde, dürfte kaum 20 Jahre später die Scheidung des Vaters von Louise Arentz ausgelöst haben. Wichtiger scheint mir vielmehr, dass Jakob Comes und Maria Eisenrath schon 1844 und 1847 mit Johann Eisenrath und Jakob Peter Comes gemeinsame Kinder bekommen, bevor der Vater 1849 Louise Arentz heiratet. Möglicherweise ist auch der 1858 unehelich geborene Wilhelm Eisenrath ein Kind von Jakob Comes, das dann im Ehebruch gezeugt wurde. Erst 1869 heiraten Jacob Comes und Maria/Wilhelmine Eisenrath.
VG Christian
__________________
suche für mein Projekt www.Familienforschung-Freisewinkel.de alles zum Namen Freisewinkel, Fresewinkel, Friesewinkel.

Geändert von Christian40489 (30.09.2022 um 23:51 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #109  
Alt 01.10.2022, 08:29
Benutzerbild von Andre_J
Andre_J Andre_J ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2019
Beiträge: 1.583
Standard

Ehebruch wäre natürlich auch eine Option. Allerdings hat er kurz danach seiner "richtigen" Ehefrau Kind Nr. 5 beschert. Und als Tagelöhner hat er vermutlich genug Sorgen, seine eigene Familie durchzufüttern.
Ich dachte eher daran, dass Maria E. ihren Lebensunterhalt damit verdiente, Soldaten glücklich zu machen. Und gelegentlich lief dann was schief. Vielleicht hat sie den Job von ihrer Mutter übernommen.

Aufklärung könnten die Geburtsurkunden von Johann und Wilhelm Eisenrath bringen. Insbesondere die Anzeigenden und Zeugen.
Der Wilhelm ist wohl nicht mehr im Bürgerbuch nachgetragen worden. Vielleicht steht in der ersten Serie der Einwohnermeldekartei mehr.
__________________
Gruß,
Andre
Mit Zitat antworten
  #110  
Alt 01.10.2022, 14:52
gamakichi gamakichi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.03.2021
Beiträge: 393
Standard

Ich habe nicht den ganzen Thread durchgelesen, habe aber zufällig den Tod einer Rosina Comes im Jahr 1930 in Dortmund-Mitte I gefunden (Nr. 1348/1930).

Gruß,
gamakichi
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
dortmund

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:15 Uhr.