Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Aktuelle Umfragen
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Umfrageergebnis anzeigen: Beherrscht Ihr die alten Schriften?
Ich kann alte Schriften weder lesen noch schreiben 6 2,07%
Ich kann nur die alte Druckschrift (Fraktur) lesen, aber keine Handschriften 32 11,03%
Ich kann Kurrent/Sütterlin (19./20. Jh.) teilweise lesen 120 41,38%
Ich kann Kurrent/Sütterlin gut lesen 69 23,79%
Ich kann Kurrent/Sütterlin lesen und schreiben 48 16,55%
Ich kann auch ältere Schriften (bis 18. Jh.) teilweise lesen 90 31,03%
Ich kann auch ältere Schriften gut lesen 54 18,62%
Multiple-Choice-Umfrage. Teilnehmer: 290. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 09.01.2012, 20:24
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 10.614
Standard Beherrscht Ihr die alten Schriften? II

Moin zusammen,

Nummer zwei für heute ist die Neuauflage dieser Frage.

Mehrfachabstimmungen sind möglich!

Friedrich
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
  #2  
Alt 10.01.2012, 18:12
Ahrweiler Ahrweiler ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.12.2009
Ort: Villach/Kärnten
Beiträge: 1.034
Standard

Hallo Friedrich.
Kurrent oder Sütterlin macht mir normalerweise kein Kopfzerbrechen.Ich hab es in der Hauptschule unter dem Titel Schönschreiben gelern,teilweise vergessen und dann wiedergelernt.In meinem Job den ich hatte kamen die Kollegen zu mir wenn eine Karte zu transkribieren war die von alten Leuten geschickt wurde.
Liebe Grüße
Franz Josef
  #3  
Alt 10.01.2012, 20:14
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 1.557
Standard

Ich kann Kurrent teilweise lesen, mit Sütterlin habe ich aber eher Mühe.
Die Handschriften in der Schweiz Anfang 19. Jhd. kann ich teilweise lesen. Kommt noch, wenn ich mich öfters damit beschäftige .

Dafür scheint die Handschrift in Italien an meinem Forschungsort kein Problem für mich zu sein (bis zurück um 1780 rum bisher).
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg aus Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus aus Neuenegg BE/Schweiz
Wyss aus Arni BE/Schweiz
Keller aus Schlosswil BE/Schweiz
  #4  
Alt 10.01.2012, 20:59
Benutzerbild von gabyde
gabyde gabyde ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.12.2010
Ort: München
Beiträge: 474
Standard

Ich konnte schon mal diverse Schriften lesen, bis zurück zu spätrömischen und merowingischen, das Wissen ist aber im Laufe der Jahre (oder eher Jahrzehnte) stark verblaßt, sodaß ich heute nur noch sagen kann, daß ich sie teilweise lesen kann. Wobei mir eine gotische Bastarda weniger Kopfzerbrechen bereitet als so manche verknotete Kanzleischrift. Aber das ist ziemlich unterschiedlich, je nach individuellem Schreibstil.

LG
Gaby
__________________
Litauen: NASSUT / BATRAM - Liebenscheid/LDK: BRANDENBURGER - Wagenfeld: CORDING - Sonnborn: MOEBBECK / ZIELES - Sprockhövel: NIEDERSTE BERG / DOTBRUCH - Lintorf/Angermund: HUCKLENBRUCH / RASPEL - Motzlar: FÜRST / DERWORT - Sauerland: WORM / NAGEL - Italien (Provinz Belluno): MARES
http://www.alteltern.de/
http://www.ahnekdoten.de/
  #5  
Alt 11.01.2012, 18:41
Benutzerbild von Silke Schieske
Silke Schieske Silke Schieske ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2009
Ort: Arendsee/Altm.
Beiträge: 4.195
Standard

Lesen kann ich diese Schrift eigentlich ganz gut, zumal meine Omi ihr ganzes Leben so geschrieben hat. Hier kommt es aber wie Gabi schon sagte, auf den Schreibstil an. War der miserabel, brauche auch ich hilfe.
Was das Schreiben anbelangt, habe ich mir einen eigenen Stil angewöhnt.

LG Silke

Wir haben alle was gemeinsam.
Wir sind hier alle auf der Suche, können nicht hellsehen und müssen zwischendurch auch mal Essen und Schlafen.
  #6  
Alt 12.01.2012, 22:09
Karle Karle ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2009
Beiträge: 144
Standard

Hallo Friedrich,

Teile von alten Schriften lassen sich immer mal für den Anfang direkt entziffern. Geht nicht immer, aber im Großen und Ganzen klappt es recht ordentlich. Textverarbeitung auf, entprechenden Font laden und den 'vermuteten' Text einfach mal eingeben und umwandeln lassen.Und siehe da, die Übung machts, es geht ab und an auch schon mal ohne Hilfsmittel 'im Kopf'.
Ob Postkarten, Briefe, Amtliches irgendwie ist ja eine 'Norm' drin, das erleichtert das Einlesen in den Text ja etwas.

Wer aber die Schrift meiner Oma lesen konnte!!
Alles sehr winzig, fing mit etwas wie ein großes 'J' an und ging weiter
mit lauter kleinen uuuu's, manchmal nnnn's weiter.
Lesen lernen in der Schule war ein Klacks dagegen. Selbst die Eltern
taten sich mit der 'Sauklaue' unheimlich schwer.

Wir lernten noch eine ordentliche Schreibschrift und Blockbuchstaben.
Wenn ich manchmal die Klaue der Kinder heute so ansehe, die Nachfahren werden auch mal ordentlich Arbeit kriegen . Kommt da mal überhaupt jemand ohne Computertext klar?

Herzliche Grüße aus dem Schwarzwald

dr'Karle
  #7  
Alt 13.01.2012, 15:14
Benutzerbild von arbophilus
arbophilus arbophilus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2011
Ort: Stuttgart-Botnang
Beiträge: 714
Standard

Hallo Friedrich,

es fällt mir schwer, mich in die vorgegebenen Kategorien einzustufen...

Inzwischen lese ich die alten Handschriften (Sütterlin & Kurrent, auch ältere) eigentlich ganz gut (durch die "Fortbildung", die ich hier im Forum erhalten habe, komme ich inzwischen meist so auf 90-95%).

Dennoch wäre ich ohne die Lesehilfe hier im Forum aufgeschmissen, denn diese letzten fehlenden Prozent sind oft erst dann lösbar, wenn mehrere Leute gemeinsam puzzeln (Dank an dieser Stelle an Henry, Friederike, Xtine, Eva, Kurt, Gaby, Konrad, Gerd und die vielen anderen, die mir schon so oft geholfen haben!)

Wie müsste ich dann abstimmen? Ist 90% noch teilweise? Oder darf ich mich schon zu denen zählen, die "gut" lesen können?

Auch schreiben kann ich Kurrent inzwischen zumindest so lala (das Schreiben üben hilft einfach dabei, die Schrift zu lernen und besser zu verstehen). Aber "zählt" das schon im Sinne der Umfrage?

Gruß, Mark

.
  #8  
Alt 13.01.2012, 16:39
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
Themenstarter
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 10.614
Standard

Moin Mark,

ich denke, wer 90% schafft, erfüllt die Anforderungen in vollem Maße, wie es als Definition für die Zeugnisnote 2 (gut) hieß/heißt. Also stell Dein Licht nicht unter den Scheffel und stimme mit gut ab.

Nebenbei: Ich behaupte, die Schriften auch gut lesen zu können (schreibe sie auch), und trotzdem brauche ich gelegentlich mal die Lesehilfe.

Friedrich
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
  #9  
Alt 13.01.2012, 18:02
Benutzerbild von Karla
Karla Karla ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2010
Beiträge: 1.019
Standard

Hallo zusammen!
Ich habe die Sütterlinschrift nicht in der Schule gehabt.
Darum fällt es mir schwer, sie zu entziffern.
Aber ich habe da eine gute Freundin,die mir weiter hilft.
__________________
Viele Grüsse Erika
  #10  
Alt 20.01.2012, 19:22
Benutzerbild von Karl Heinz Jochim
Karl Heinz Jochim Karl Heinz Jochim ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2009
Ort: im "Land der tausend Hügel"
Beiträge: 4.253
Standard

Hallo, Friedrich,
ich habe die Deutsche Schrift in der Schule noch als Schönschrift gelernt (Mitte der 1950er Jahre) und kann sie auch heute noch gut lesen. Ich hatte kürzlich das Vergnügen, einer Freundin die Deutsche Schrift beizubringen. Innerhalb eines Nachmittags konnte sie rund 70% der vorgelegten Text lesen. Es ist also gar nicht so schwer. Es gibt ja auch online sehr gute Übungsbeispiele. Wer sich langfristig mit der Familienforschung beschäftigt, kommt ohne diese Kenntnisse sowieso nicht aus, sonst erübrigt sich jeder Besuch eines Kirchenbuch-Archivs.
Liebe Grüße
Karl Heinz
Thema geschlossen

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:29 Uhr.