#1  
Alt 22.04.2016, 14:42
USR2504 USR2504 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 31.01.2010
Beiträge: 342
Standard Wie wahrscheinlich ist diese Indizienvermutung?

Hallo an alle,

ich würde gerne Meinungen zu einer Vermutung hören, die ich nur auf ein paar Indizien aufbauen kann. Es geht dabei um eine Vorfahrin meiner Frau aus dem nördlichen Ostpreußen, wo die Quellenlage ja eher mau aussieht. Es geht dabei um Urte Geidies, geb. Urbschat. Zunächt gibt es ein Familienstammbuch aus den 1920er Jahren, in denen u.a. folgendes steht:

Zitat:
Mutter: Emiele Rosine Kledtke geb Geidies am 25. Mai 1870 zu Obolin Verh. April 1892 wohnhaft zu Ginkelsmittel Kr. Niederung evgl. Pr.

Großvater: Carl Geidies geb. 1834 zu Minchenwalde Kr. Labiau gest. am Januar 1900 zu Elb. Kolonie Kr. Niederung evgl. Pr.

Großmutter: Urte Geidies geb. Urbschat im Jahre 1839 zu Jurgeitschen Kr. Niederung [falsch, Kr. Ragnit!] gestb. 1905 zu Elb. Kolonie Kr. Niederung evg Pr
Die Informationen stammen vermutlich von Rosine Geidies, die erst nach dem Zweiten Weltkrieg gestorben ist. Leider ist von den genannten Daten keines belegbar, da die Tauf- und Sterbebücher früher enden (Obolin -> Gr. Friedrichsdorf * nur bis 1860; Minchenwalde -> (bis 1840) Popelken * nur bis 1810; Jurgaitschen -> (bis 1845) Szillen * nur bis 1810/19; Elbings Kolonie -> Lappienen + bis 1874). Standesamtsregiter fehlen völlig. Daher sind Fehler in den Jahreszahlen nicht auszuschließen.

Der Heiratseintrag von Rosine Geidies (mit Informationen zu den Eltern) wird wohl auch nicht mehr zu finden sein, da sowohl am ihrem Geburtsort als auch an den Sterborten der Eltern und jetzigen Wohnort die erhaltenen KB 1874 aufhören und Standesamtsregister verloren sind.

Zweitens, der Heiratseintrag von Carl Geidies und Urte Urbschat könnte man in Jurgaitschen vermuten als möglicher Wohnort der Braut. Diese sind mittlerweile bei Archion (zumindest 1845-1875) einsehbar. Jedoch findet sich dort kein Heiratseintrag Geidies/Urbschat. Jedoch gibt es einen Eintrag
Zitat:
Wohnort der Braut: Szaulweten
Name und Stand des Bräutigams: Kristups Barczat, Wirth u. Jungges.
Geburtstag des Bräutigams: 6t Juni 1822
Wohnort des Bräutigams: ?, Kirchspiel?
Namen und Stand der Braut: Urte Urbszat, Mädchen
Geburtstag: 9 Novb 1831
Eltern der Braut: verst. Wirth Kristups Urbszat
Tag der Copulation: 23t Juni
Also kommt der Bräutigam dieses Eintrags aus einem Ort in einem anderen Kirchspiel, deren Namen allerdings fast gar nicht lesbar sind, vgl. diesen Thread. MIt einiger Fantasie ist München... zu erkennen.

Drittens hat mir DerBerliner im dem Thread mitgeteilt:
Zitat:
Ich habe neulich im GehStArchivPrK in Berlin eine Gemarkungskarte von Minchenwalde aus 1861 eingesehen. Da war in ziemlich zentraler Ortslage (Wirth?) ein Hausgrundstück von Christian Bartschat eingetragen (No. 37).
Daher klingt es für mich schon plausibel, dass Urte Urb(sch/sz)at zunächst 1857 in Jurgaitschen Kristups Barczat/Christian Bartschat geheiratet hat und mit ihm nach Minchenwalde gegangen ist. Dieser ist dann zwischen 1861 und 1870 gestorben, und Urte hat dann in Minchenwalde Carl Geidies geheiratet.

Nun meine Frage: Würdet ihr dieses als so wahrscheinlich ansehen, dass ihr es in euren Stammbaum aufnehmen würdet (natürlich mit entsprechender Anmerkung)?

Viele Grüße
Urs
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 03.05.2016, 23:11
zimba123 zimba123 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.02.2011
Beiträge: 654
Standard

Hallo Urs,

wenn ich richtig gelesen habe, dann gibt es aber die Taufbücher Jurgaitschen bis 1845 und Minchenwalde bis 1840 noch. Also sollten sich dort auch die Taufen der Großeltern finden lassen.

Was den noch nicht gefundenen Heiratseintrag der Großeltern betrifft, so werden evtl. in den nächsten Monaten ja noch Traubücher aus den Nachbargemeinden online gestellt.

Das wären die Punkte, die ich zuerst abarbeiten würde. Alles anderer ist mir zu "dünn".

Viele Grüße
Simone
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 04.05.2016, 13:14
USR2504 USR2504 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 31.01.2010
Beiträge: 342
Standard

Hallo Simone,

ich habe mich wohl etwas missverständlich ausgedrückt. Minchenwalde war bis 1840 in Popelken eingepfarrt, und da gehen die Taufbücher nur bis 1810; und Jurgaitschen gehörte bis 1845 zu Szillen, wo die Taufbücher nur bis 1810 (und z.T. für 1819) vorhanden sind. Also komme ich da nicht weiter. Die benachbarten Traubücher wären noch eine Möglichkeit. Vielen Dank aber für deine Meinung.

Viele Grüße
Urs
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 04.05.2016, 17:59
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 7.938
Standard

Hallo Urs,
wenn es keine Kirchenbücher o.ä. mehr gibt ist letztlich alles Mutmaßung.
Gruss

Geändert von Anna Sara Weingart (04.05.2016 um 18:03 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 09.06.2016, 22:07
USR2504 USR2504 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 31.01.2010
Beiträge: 342
Standard

Ich stimme zu, dass es ohne Kirchenbücher vieles nur Mutmaßung ist. Aber ich habe mir auf Anregung von DerBerliner die Katasterkarte aus dem Staatsarchiv angeschaut, und da ist als Nachbar des Christian Bartschat ein Johann Gaidies verzeichnet. Daher ist die Vermutung doch verlockend, dass Johann Gaidies einen Sohn/Bruder namens Carl hatte, der sich der armen Witwe von nebenan angenommen hat ;-)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:39 Uhr.