Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Genealogie-Forum Allgemeines
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 21.09.2016, 14:12
Benutzerbild von _luAp
_luAp _luAp ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2013
Ort: 01558 Großenhain
Beiträge: 300
Standard Vaterschaftsanerkennung – Bedeutung für weitere Nachforschungen

Hallo Forum,

meine Ur-Großmutter ist gemäß ihrer Geburtsurkunde am 8.12.1910 in Ostritz (Sachsen) geboren. Auf der Geburtsurkunde ist deren Mutter als „ledig, Dienstmädchen“ aufgeführt - ein Vater ist nicht vermerkt. Die Mutter hat dann am 4. Mai 1912 (also knapp zwei Jahre später) geheiratet. Dieser Mann hat am gleichen Tag der Hochzeit die Vaterschaft meiner Ur-Großmutter anerkannt. Das wurde dann auch auf der Geburtsurkunde meiner Ur-Großmutter vermerkt/ergänzt.

Wie ist dieser Sachverhalt nun zu deuten? Also ich nehme an, dass es nun unmöglich ist, nachzuvollziehen ob der Mann, der die Vaterschaft anerkannt hat, auch tatsächlich der biologische Vater ist?

Weiterhin möchte ich bei der Gelegenheit gleich mal in die Runde werfen, wie ihr mit Vaterschaftsanerkennungen umgeht – seht ihr die anerkennenden als legitime Ahnen oder eher nicht bzw. nur in manchen Fällen?

Den Beitrag http://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=135640 habe ich übrigens gelesen, sehr interessant wie ich finde…
__________________
Mit freundlichem Gruß,
der Paul

Dauersuche nach und Angebot von
KÖHLER in/um Großenhain, Meißen, Oschatz, Altenberg und Freiberg
BARTH in Merzdorf b. Elsterwerda und Bieberach b. Kalkreuth
JAKOB und SCHULZE in Ostritz b. Görlitz, Tauscha
MÜLLER und AUGUSTIN in/um Großenhain, Knautnaundorf und Eythra
SCHIETZEL und WILHELM in/um Großenhain und Tettau b. Ortrand
SCHOLZ, SCHULZ, MISCHKE, TIEßLER, BERGMANN, FRÖDRICH in/um Rawitsch und Guhrau (Posen und Niederschlesien)

Geändert von _luAp (21.09.2016 um 15:23 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 21.09.2016, 15:25
NT Ipsum NT Ipsum ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2013
Beiträge: 208
Standard

Hallo luAP,
sollte Deine Ur-Ur-Großmutter mit diesem Mann weitere Kinder, Enkel usw. gehabt haben, kann Eure Verwandschaft/Nichtverwandschaft sehr wohl durch Gentest bewiesen werden. Kostet ein paar Hundert Euro, aber dann hast Du Sicherheit.

Die Frage ist ja, warum dieser Mann die Vaterschaft anerkennen sollte, wäre er nicht der biologische Vater. Insb. dann, wenn er sozial höher gestellt als ein Dienstmädchen gewesen sein sollte, z.B. als Dorflehrer, Militär etc...

Gibt es irgendwelche Erzählungen Deiner Urgroßmutter über diesen Mann, der seine Vaterschaft anerkannte?

Warum zweifelst Du? Gibt es dazu Anlass?

Viele Grüße, NT
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 21.09.2016, 15:36
NT Ipsum NT Ipsum ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2013
Beiträge: 208
Standard

Im Übrigen war das genauso bei meiner Mutter, einem 2.Wk-Kind, geb. 1942.
In der Geburtsurkunde war kein Vater angegeben, meine Großmutter trug noch den Nachnamen Ihres ersten, 1941 gefallenen Mannes.

Auch im Ehebuch anlässlich der Heirat meiner Mutter 1966 war kein Vater angegeben.

Ich ging immer davon aus, dass der dritte Ehemann meiner Großmutter mein Großvater sei. Meine Mutter wußte aber, dass sie einen anderen Vater hatte, hat es mir aber nicht gesagt. Bzw. selbst nicht danach geforscht.

Durch Zufall bin ich Anfang der 90er Jahre in Familienpapieren auf eine Vaterschaftserklärung gestoßen mit genauer Nennung von Name, Vorname und Adresse des Vaters meiner Mutter.

Den habe ich dann kontaktiert. Er wohnte noch an derselben Adresse wie damals. Ich habe ihn dann später zu meiner eigenen Hochzeit 1997 eingeladen. Meine Mutter hat so zum ersten Mal auch ihren Vater kennen gelernt. Und hatte dann ein sehr gutes Verhältnis zu ihm.

Es kam dann raus, dass mein biologischer Großvater der Cousin meiner Großmutter war und dass er nach seiner Rckkehr aus der Kriegsgefangenschaft 1946 meine Großmutter heiraten wollte.

Er hätte dann auch sicherlich die Vaterschaft meiner Mutter in allen Papieren eintragen lassen. Meine Großmutter wollte aber nicht mehr, sie hatte einen anderen Mann, ihren dritten Ehemann, mit dem sie nach 1946 drei weitere Kinder hatte. Aus ihrer zweiten Ehe - der Mann fiel auch im WK - hatte sie noch einen weiteren, 1944 geborenen Sohn.

Patchworkfamilien gab es also schon damals. Und es lohnt sich, zu recherchieren!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 21.09.2016, 15:53
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.779
Standard

Hallo Paul,

man kann das philosophisch sehen:

Bei ehelichen Kindern wird der Ehemann als Vater eingetragen, ohne daß er dazu irgendwas tun muß. Bei einer späteren Vaterschaftsanerkennung muß er noch in Aktion treten. Wenn er das also den Zusatzaufwand trieb, würde ich schon davon ausgehen, daß er auch der Vater war. Oder sich wenigstens dafür hielt.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 21.09.2016, 19:14
Benutzerbild von Geufke
Geufke Geufke ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2014
Ort: Raches Griechenland
Beiträge: 978
Standard

Moin,
ich habe den Fall, dass meine Urgroßmutter zwei Kinder vor der Ehe zur Welt brachte in kurzen Abständen, das zweite kurz vor der Heirat, und es folgten dann in der Ehe noch eine ganze Menge weitere.
Der Grund für die verspätete Eheschließung war mal ganz banal: Knete!


Wie man es auch nimmt, sicher ist natürlich gar nichts, auch nicht bei den ehelichen! Wenn man allerdings sämtliche Vaterschaften 100%-ig haben will, wird Ahnenforschung unmöglich.
__________________
Viele Grüße, Anja
Noch immer verzweifelt gesucht:
Hans (evtl. Johannes) Georg Timm
?, war um 1930 in Frauenmark bei Parchim
Mecklenburg: Hier
Pommern: Pautz, Donath, Falk Kr. Naugard; Ludwig, Kräft Kr. Lauenburg

Ostpreußen: Neumann, Petter, Schneider Kr. Preussisch Eylau; Romahn, Gerigk, Klinger, Jux, Braun, Strehl, Bordiehn Ermland
Schleswig-Holstein: Gertz, Jorgens Bredstedt
Niedersachsen: Barge, Behn, Büsch, Främke, Harms, Niebuhr, Scharnhop alle Raum Uelzen
Dänemark: Pillemarg

Geändert von Geufke (21.09.2016 um 19:17 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 23.09.2016, 11:53
Benutzerbild von _luAp
_luAp _luAp ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.12.2013
Ort: 01558 Großenhain
Beiträge: 300
Standard

Hallo allerseits,

danke erstmal für die Antworten. Ja, meine Urgroßmutter hatte zwei Geschwister. Allerdings liegen mir die Geburtsurkunden dieser nicht vor — so, dass ich zzt. nicht nachvollziehen kann, wer bzw. ob wer als Vater angegeben ist, wann die geboren sind oder auch die Vaterschaft nachträglich anerkannt wurde. Das werde ich mal in Angriff nehmen.
Aber die Idee für den Ansatz ist gut, danke.

Aber eins beschäftigt mich noch: selbst wenn es wie in deinem Fall, Anja, „Knete“ sein sollte, warum wurde der Vater da nicht einfach in der Geburtsurkunde angegeben (vorausgesetzt, der spätere anerkennende war tatsächlich zum Zeugungszeitpunkt schon mit der Frau zusammen, aber eben nur nicht verheiratet). Oder war das unüblich bzw. wurden nur bei ehelichen Kindern der Vater eingetragen, wie gki schreibt?
__________________
Mit freundlichem Gruß,
der Paul

Dauersuche nach und Angebot von
KÖHLER in/um Großenhain, Meißen, Oschatz, Altenberg und Freiberg
BARTH in Merzdorf b. Elsterwerda und Bieberach b. Kalkreuth
JAKOB und SCHULZE in Ostritz b. Görlitz, Tauscha
MÜLLER und AUGUSTIN in/um Großenhain, Knautnaundorf und Eythra
SCHIETZEL und WILHELM in/um Großenhain und Tettau b. Ortrand
SCHOLZ, SCHULZ, MISCHKE, TIEßLER, BERGMANN, FRÖDRICH in/um Rawitsch und Guhrau (Posen und Niederschlesien)

Geändert von _luAp (23.09.2016 um 11:54 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 23.09.2016, 12:35
Benutzerbild von Geufke
Geufke Geufke ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2014
Ort: Raches Griechenland
Beiträge: 978
Standard

Zitat:
Zitat von _luAp Beitrag anzeigen
Aber eins beschäftigt mich noch: selbst wenn es wie in deinem Fall, Anja, „Knete“ sein sollte, warum wurde der Vater da nicht einfach in der Geburtsurkunde angegeben (vorausgesetzt, der spätere anerkennende war tatsächlich zum Zeugungszeitpunkt schon mit der Frau zusammen, aber eben nur nicht verheiratet). Oder war das unüblich bzw. wurden nur bei ehelichen Kindern der Vater eingetragen, wie gki schreibt?
Moin,
es war nicht üblich, bei unehelichen Kindern den Vater anzugeben. Normalerweise schrieb das Standesamt mit der Heirat eine Randnotiz auf die Geburtsurkunde, dass die Kinder anerkannt wurden und bekamen dann auch den Nachnamen des Vaters.

Bei alten Kircheneinträgen findet man manchmal, Vater angeblich..., oder xy hat als Vater angegeben...
__________________
Viele Grüße, Anja
Noch immer verzweifelt gesucht:
Hans (evtl. Johannes) Georg Timm
?, war um 1930 in Frauenmark bei Parchim
Mecklenburg: Hier
Pommern: Pautz, Donath, Falk Kr. Naugard; Ludwig, Kräft Kr. Lauenburg

Ostpreußen: Neumann, Petter, Schneider Kr. Preussisch Eylau; Romahn, Gerigk, Klinger, Jux, Braun, Strehl, Bordiehn Ermland
Schleswig-Holstein: Gertz, Jorgens Bredstedt
Niedersachsen: Barge, Behn, Büsch, Främke, Harms, Niebuhr, Scharnhop alle Raum Uelzen
Dänemark: Pillemarg
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 23.09.2016, 12:52
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.779
Standard

Hallo!

Zitat:
Zitat von _luAp Beitrag anzeigen
Aber eins beschäftigt mich noch: selbst wenn es wie in deinem Fall, Anja, „Knete“ sein sollte, warum wurde der Vater da nicht einfach in der Geburtsurkunde angegeben (vorausgesetzt, der spätere anerkennende war tatsächlich zum Zeugungszeitpunkt schon mit der Frau zusammen, aber eben nur nicht verheiratet). Oder war das unüblich bzw. wurden nur bei ehelichen Kindern der Vater eingetragen, wie gki schreibt?
Nein, ich schrieb nicht "nur"! Im Fall der Ehe gibt es diesen Automatismus, wie das bei unehelichen Kindern ist bzw. war weiß ich schlicht nicht.

Ich könnte mir durchaus vorstellen, daß da auch ein lediger Vater eingetragen werden konnte, wenn er das so wollte, kenne aber zu wenig standesamtliche Urkunden, um da Auskunft zu geben.

In den bayerischen Kirchenbüchern durfte nach 1850 nur dann ein lediger Vater angegeben werden, wenn er das ausdrücklich im Beisein von Zeugen verlangte bzw ihn ein Gericht durch Urteil dazu verdonnerte.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 23.09.2016, 14:42
osoblanco osoblanco ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2013
Ort: Berlin
Beiträge: 525
Standard

Ich habe aktuell auch gerade so einen Fall aus Berlin. Geburt der Kinder 1910 und 1914, Heirat und Anerkennung der Kinder Ende 1914. Da Mutter und Vater der Kinder bereits im Jahre 1910 unter derselben Adresse gelebt haben, gehe ich auch von der biologischen Vaterschaft des Kindes aus.

Ansonsten gibt es noch den Fall der Namenserteilung, da ist es dann wohl eher nicht der biologische Vater.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
vaterschaft , vaterschaftsanerkennung , vaterschaftserklärung

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:30 Uhr.