Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #81  
Alt 29.09.2010, 19:15
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 4.952
Standard

Zitat:
Zitat von Catrin Beitrag anzeigen
Hallo,

ich hätte als "Eintagsfliege" Nistprike (Geogen 0) anzubieten.

Gruß
Catrin
Hallo Catrin,

ist Nistprike richtig geschrieben?
Mir ist der FN Nistripke bekannt, ebenfalls eine "Eintagsfliege" (nach Geogen 9 Einträge).
__________________
Freundliche Grüße
Laurin
Mit Zitat antworten
  #82  
Alt 29.09.2010, 20:16
Benutzerbild von Catrin
Catrin Catrin ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 08.09.2010
Ort: Langwedel, Nds.
Beiträge: 56
Standard

Hi,

gute Frage, ich werde mir mal von meinem Opa die entsprechende Urkunde vorlesen lassen. Bei der altdeutschen Schreibschrift und dem Geschmiere des Standesbeamten würde ich da nichts drauf setzen wollen.

Gruß
Catrin


PS: Du hast recht Laurin. Habe da gerade eine nette Vorlesung bei Opa gehabt. Also meine Eintagsfliege heißt Nistripke, sorry . Allerdings tun sich da jetzt ganz neue Möglichkeiten bei der Suche auf...
__________________
auf ständiger Suche nach:
Mecklenburg: FN Wien
Ostpreußen: FN Wien
Bremen/Bremer Umland: FN Mahlstedt, Schrödter, Buschmann, Häusler, Wien, Lübben, Meier

http://gw5.geneanet.org/index.php3?b=ycaw



Geändert von Catrin (29.09.2010 um 20:42 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #83  
Alt 04.10.2010, 00:41
Seraaf Seraaf ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 23.09.2010
Ort: Hagen (Westf.)
Beiträge: 30
Standard

Also ich hätte folgende Nachnamen anzubieten:

Bungstock (0) - wobei die Vorfahren "Schnöring genannt Bungstock" hießen
Spaenhof (0)
Flashoff (12)
Mit Zitat antworten
  #84  
Alt 04.10.2010, 09:20
Thosa Thosa ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 11.08.2010
Ort: Plattling / Niederbayern
Beiträge: 38
Standard

Hallo,

der Mädchenname meiner Frau

Skotnitzki (9)


Grüsse

Thorsten
Mit Zitat antworten
  #85  
Alt 12.10.2010, 16:32
Benutzerbild von a_otte
a_otte a_otte ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 16.02.2010
Ort: Leipzig
Beiträge: 83
Standard

Auch ich möchte meinen Beitrag leisten:

HAUNSCHILDT (0)
PETZE (0)
VILEMEIER (0) | VIELEMEYER (8)
WOITKUSS (0) | WOITKUS (10)
SARDISON (10)
HAUßKNECHT (18) - wer hätte das gedacht

LG,
Alex
__________________
*****

Familiennamen meiner Ahnen:
Bauer | Bauermeister | Deuter | Ehrenpfort | Fricke | Gaunitz | Gehrmann | Gießler / Gieseler | Haunschildt | Haußknecht / Haussknecht | Heße / Hesse | Jander | Juch | Kadereit | Lehe | Lessow | Lorenz | Otte | Otto | Petze | Potrafke | Rauch | Reinecke | Reuse | Rieser | Sardison | Seidel | Teetz | Teuchert | Träger | Vielemeyer / Vilemeier | Walther | Wolf


Mit Zitat antworten
  #86  
Alt 15.10.2010, 23:12
eitrei eitrei ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2008
Ort: Gratkorn
Beiträge: 182
Standard

Zitat:
Zitat von Laurin Beitrag anzeigen
Unsere "Spitzen-Eintagsfliege" ist Hintiberi mit 61 Namen (der hat aber auch etwas "geschummelt" und nicht nur die FN seiner direkten Vorfahren genannt ),
gefolgt von eitrei mit 58 FN (geht's hier mit rechten Dingen zu?).
Das mit meinen seltenen Vornamen ist wirklich ein wunderliche Geschichte. Ich habe nämlich meine Ahnenforschung schon ziemlich zusammengeschrieben und bei jeden der Familiennamen auch eine Deutung und eine Verbreitung untersucht. Ich war total überrascht dass Namen, die hier in der Gegend "geläufig" sind, so selten sind. Eigentlich war ich immer der Meinung, dass gerade Adelige erfolgreich mit vielen Kindern ihren Namen verbreitet haben, aber es gibt kaum noch Krahfuss oder Jöchlinger (zumindest in der Schreibweise Jechlinger). Andere Namen kommen von lokalen Ortsbezeichnungen (Harmstein, Gschnait) Und dann kommt vermutlich schon noch dazu, dass der Steirer vermutlich für die Studierten nicht gerade deutlich gesprochen hat. Denn der Faschen ist in anderen Generationen der Fasching, der Fridon ein Friedam oder gar Friedacher.
Ich habe ich ja sowieso nicht alle Varianten aufgeschrieben. Mein Ururururgroßvater ist als Bräuliger geboren, wurde als Vater Bräunler, Bräundler und Bräunl bei den Taufen geschrieben bei der eigene Hochzeit als Breidler, bei der Hochzeit der Kinder auch als Preitler im Franzischeischen Kataster als Preidler, beim Tod seiner Frau als Breiler und ist dann mit 79 Jahren beim großem Fährunglück 1875 als Breitler ertrunken. Dazu habe ich noch die unterschiedlichen Schreibweisen in den Grundbüchern bei seinen insgesamt 5 Bauernhöfen, die er in seinem Leben gekauft hat gar nicht dokumentiert. Sein Vater war ein geborener Preuler, der zeitweise zu einen Preiler, Preiliger und Präler (zustätzlich zu oberen Namen) gemacht wurde.
Ähnlich in der Stammlinie meiner Großmutter die Wahrbichler hieß. Das ging von Wapichler bis Wardtbichler alle denkbaren Schreibweisen durch mit Aussreißern wie Woadpichler.
Ich habe daher nach dem ich mit der Liste angefangen hatte und gemerkt hatte, dass die riesig wird, nur mehr die in jeglicher Schreibweise, seltenen Namen hier eingepflegt und nicht alle Schreibweisen von Namen die doch nicht so selten sind wie B/Preid/tler und Wa(h)r(t)b/pichler. Das würde dann wohl um etliches mehr werden. (Dae erklärt warum Bräunler drin ist aber Präler nicht).
Strittig sind dann auch die Schreibweisen mit ä, weil der Doppelpunkt im Kurrent ja nicht bedeutet hat, dass das ein Umlaut-e war. Hasiwa schreibt sich da durchaus auch als Häsiwä. Oder die ganzen verschiedenen Schreibweisen von s: Macht bei Krahfuß einen Krafus, Krafuss, Grafohs, ...
Mit Zitat antworten
  #87  
Alt 15.10.2010, 23:40
eitrei eitrei ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2008
Ort: Gratkorn
Beiträge: 182
Standard

Zitat:
Zitat von karin-oö Beitrag anzeigen
Hallo!

Einige wenige Vertreter mit folgenden Namen gibt es noch heute:

Höllerstorfer (0) [1 in Österreich]
Schimmelbauer (2) [0 in Ö.]
Beinhundner (1) [14]
Sengthaler (3) [34]
Reischböck (17) [1]
Hallo Karin,

endlich mal ein Treffer, wenn auch nicht in direkter Linie. Die Frau meines Großonkels ist eine geborene Sengthaler (*1916) aus Pischelsdorf in OÖ.
Gruß aus der Steiermark
Mit Zitat antworten
  #88  
Alt 16.10.2010, 00:30
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 4.952
Standard

Hallo eitrei,

einfach köstlich - so humorvoll kann's bei der Ahnen- und damit verbundenen Namenforschung zugehen.
Ergo - nichts für ungut bezüglich meiner Zweifel, die sind nun ausgeräumt!
__________________
Freundliche Grüße
Laurin
Mit Zitat antworten
  #89  
Alt 16.10.2010, 01:48
Benutzerbild von Hina
Hina Hina ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Skive, Danmark
Beiträge: 4.662
Standard

Diese unzähligen Namensvarianten in einer Familie scheinen besonders eine Spezialität in Österreich zu sein. Die Breuner (meine Adeligen hatte ich nicht in meine Liste aufgenommen) stammen ursprünglich aus Prein an der Rax, waren dann in Niederösterreich und Steiermark ansässig. Die meisten Varianten sind bei ein und der selben Person in den Urkunden zu finden. Bisher habe ich 9 Varianten gefunden. FN Breuner (häufig): Breunner (0), Prevner (0), Brayner (0), Brainer (0), Preyner (0), Prayner (0 in Deutschland, 2 in Östereich), Breyner (2 in Deutschland, 16 in Österreich), Preuner (7 in Deutschland aber 92 in Österreich)

Viele Grüße
Hina
__________________
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann
Mit Zitat antworten
  #90  
Alt 22.10.2010, 21:34
eitrei eitrei ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2008
Ort: Gratkorn
Beiträge: 182
Standard

Zitat:
Zitat von Hina Beitrag anzeigen
Diese unzähligen Namensvarianten in einer Familie scheinen besonders eine Spezialität in Österreich zu sein.
Hina
Die Einführung der Hausnummer ist da für Ahnenforschung sehr hilfreich. Vor allem zwischen 1790 und 1830 habe ich dann in den Matrikenbüchern nicht mehr mit Hilfe des Index geforscht, sondern hab die Bücher nach der Hausnummer suchend durchgeblättert.
Ich glaube, dass Josef II den Pfarrern das Führen der Matriken für den Staat und nicht mehr für die Kirche verordnet hat, dürfte ziemlich zur Verschlimmerung der Ungenauigkeit der Schreibweisen beigetragen haben. Gibt es zu dieser These eigentlich eine historischen Beleg?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:51 Uhr.