#1  
Alt 18.01.2011, 18:30
hukir hukir ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2010
Beiträge: 3
Standard Salzburger Exulanten in Posen?

Vor etwa 50 Jahren, ich ging damals noch zur Schule, erzählte mir mein inzwischen längst verstorbener Großonkel E. Kirschke, dass unsere Vorfahren ursprünglich aus dem Salzburgischen stammten und dort Kirschbauern waren. Die Kirschkes wären wegen ihres protestantischen Glaubens von dort vertrieben worden und hätten sich in Niederschlesien, Ostpreußen und eben auch in der Provinz Posen angesiedelt und aus diesem Posener Linie stammten wir.

Ich habe inzwischen die vorhandenen Papiere gesichtet, finde aber keine Belege für diese "fromme Legende". Die nach 1933 staatlich verordnetete Ahnenforschong endet mit dem Carl Ludwig Kirschke Bäcker in Bentschen/Posen(heute Zbaszyn/Polen) geboren etwa 1790. In den Namenslisten der Exulanten gibt es zwar "Kirschbauer" in allen Schreibweisen, aber ich bezweifle, dass sich die Salzburger Anfang des 18. Jahrhunderts im damals noch polnischen Posen angesiedelt haben, auch wenn ein Teil von ihnen auf dem Wege nach Ostpreußen Posen durchquerte.

Der Name Kirschke kann dagegen schon vor der Vertreibung aus den Salzburger Landin in Schlesien nachgewiesen werden, hier nur zwei Beispiele:

- Gottfried Kirschke (1702), aus Zahn, Krs. Grünberg wird unter den alteingesessenen Bauern- und Landwirtsfamilien Schlesiens" genannt
- Samuel Kirschke war ab 1720 war Schulze in Hartau, Krs Sprottau

Das passt auch zur Namensdeutung von E.Mucke, der "Kirsch" von "Kirst" der wendischen Kurzform von Christian ableitet. Meine Vorfahren könnten also ursprünglich aus Schlesien stammen und sich erst Ende des 18.Jahrhunderts in Posen, das inzwischen zu Preußen gehörte, angesiedelt haben. Vielleicht findet sich ja auf diesem Wege ein Kirschke in Schlesien dessen Sohn in der 2. Hälfte der 18. Jahrhunderts nach Posen ausgewandert ist.

Ulrich

Geändert von hukir (21.01.2011 um 08:07 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 18.01.2011, 20:30
Hannibal Hannibal ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.12.2009
Ort: Sachsen
Beiträge: 1.917
Standard

Hallo,

herzlich Willkommen im Forum und viel Erfolg bei Deiner Suche nach den Ahnen.

MFG
Hannibal
__________________
DAUERSUCHE NACH: MANOHR, MENOHR, MANUHR, MENUHR / WIEDERÄNDERS, WIEDERANDERS / ZWEINIGER
BERLIN:
CORNELIUS
BÖHMEN: MANDLIK, STADTHERR, URBAN, WUCHTERL
HINTERPOMMERN: GRIESE, PIPER, STARK
SACHSEN: Namensliste
SACHSEN-ANHALT: ADERHOLD, SINSEL
SCHLESIEN: HEU, HEY (Militsch)
THÜRINGEN: Namensliste!
VORPOMMERN: Namensliste!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.01.2011, 20:31
Benutzerbild von moni_g-f
moni_g-f moni_g-f ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.04.2010
Ort: sehr idyllisch in Niederbayern
Beiträge: 948
Standard

Hallo hukir,

Willkommen hier im Forum.
Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deiner Suche nach den Vorfahren.

Vg moni_g-f
__________________
Der Sinn einer Behörde besteht in ihrer Existenz.

Geduld ist das Einzige, was man verlieren kann, ohne es zu besitzen.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 18.01.2011, 23:04
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.516
Standard

Guten Abend hukir,

hier im Unterforum für Neuvorstellungen werden Sie allgemeinen "nur" freundlich begrüßt.

Stellen Sie Ihre Frage zum Thema "Salzburger Exulanten in Posen" doch nochmals
ins Unterforum für Posen.

In Posen forschen leider relativ wenig Forscher, so dass ich nicht garantieren kann,
dass Sie dort eine Antwort erhalten.

Ich bin schon am Suchen.

Die meisten Salzburger Exulanten gingen wohl eher nach Ostpreußen, Preußen.

Viele Grüße

Juergen
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.01.2011, 13:20
gembitzhauland gembitzhauland ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 25.01.2010
Beiträge: 61
Standard

Hallo Hukir,

in unserem Familienkreis gibt es eine ganz ähnliche Legende - Salzburger Exulanten, die zunächst nach Polen gingen und dann in den Posener Raum (Netzebruch). Im Zuge dieser Wanderung verloren sie den Hofnamen und nahmen irgendwann den Familiennamen Kelm an.

Diese unsere Legende kann ich historisch nicht nachvollziehen - die Wanderungsbewegungen der Salzburger Exulanten gingen m.E. weder nach Polen noch nach Posen. Der Familienname Kelm ist schon seit dem 16. Jahrhundert im Posener Raum und ostwärts davon verbreitet.
Die einzige Erklärung wäre tatsächlich dass sie einen schon lokal vorhandenen Namen angenommen hätten ... Vielleicht ist es in Deinem Falle ähnlich. Die diversen Listen mit den fortbestehenden Familiennamen der Exulanten sprechen jedoch gegen nachträgliche Neu-Benamung.

zu
Zitat:
ich bezweifle, dass sich die Salzburger Anfang des 18.Jahrhunderts im damals noch polnischen Posen angesiedelt haben.
Das bezweifle ich aus historischer Sicht der Salzburger ebenfalls. Allerdings gab es schon vor dem Übergang Posens und Westpreussens nach Preussen diverse deutsche/protestantische Siedler in primär polnischen Gebieten.

PS: evtl. kannst Du einen Moderator per "Beitrag melden" bitten, diesen Thread in das Forum Posen zu verschieben.
__________________
Gembitzhauland, heute Gębiczyn, ist eine kleine Kolonistensiedlung bei Czarnikau / Czarnków.
Meine FN:

Döhner, Morawetz in Katscher/Leobschütz und Kuchelna (Schlesien)
Fierek, Pietron in Wengern und Gleiwitz (Schlesien)
Hube in Stettin (Pommern) und Schwetz a.W. (Westpreussen)
Jakumeit, Knitsch in den Kreisen Niederung und Insterburg (Ostpreussen)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.01.2011, 15:34
tvogel17 tvogel17 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2010
Beiträge: 362
Standard Wallner im Kreis Wirsitz

Hallu Hukir,

die gleiche Frage stelle auch ich mir seit einiger Zeit.
Ich kann die Familie meiner Uroma mit Namen WALLNER bis zur ersten Nennung 1750 in Mlotkowo im späteren Kreis Wirsitz in Posen zurückverfolgen. Laut Papstein "Der Kreis Wirsitz" hat auch der letzte Wallner in Mlotkowo (Kaisersdorf) berichtet, daß seine Familie von Salzburgern abstammt.
Der Name ist ja typisch süddeutsch bzw. böhmisch / österreichisch. Und deutsche bzw. protestantische Siedlungen gab es meine ich seit dem Beginn der Neuzeit. Außerdem war um 1732 August der Starke von Sachsen (ursprünglich lutherisch, konvertierte zum katholischen Glauben) polnischer König - was für ein tolerantes Klima spricht.
Leider konnte ich in den Listen von Gollub und Nolde keine Familie Wallner ausfindig machen, die "hängengeblieben" sein könnte.
So kann ich bisher auch nur spekulieren...

Gruß

Thomas
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 19.01.2011, 15:50
Benutzerbild von Waldviertler
Waldviertler Waldviertler ist offline männlich
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 19.01.2011
Ort: Köln
Beiträge: 3
Standard

Hallo,

sicher ist, dass manche Salzburger auf dem Weg nach Ostpreussen "verloren" gingen und sich vereinzelt entlang der - ganz unterschiedlichen - Marschrouten (auch durch das Posener Land) ansiedelten. Dies mögen aber nur Einzelfälle gewesen sein, da solche Salzburger auch viel weiter südlich in Franken "hängen blieben". Man darf auch nicht vergessen, dass sehr wohl Salzburger mütterlicherseits in einzelnen Familien auftauchen, deren Namen somit jedoch, wie damals üblich, durch den Namen des Ehemanns ersetzt wurden. Auch das wird leicht in diesen Familiensagen vergessen. Meistens ist daran nur ein Fünkchen Wahrheit, alles andere reine Spekulation und mit jeder Generation weiter verfälscht worden. Die Namen der Salzburger Exulanten sind übrigens weitestgehend erforscht.

Gruss vom Waldviertler
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 21.01.2011, 17:11
hukir hukir ist offline
Neuer Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 12.10.2010
Beiträge: 3
Standard Legende oder Forschungsergebnis?

Vielen Dank für Ihre/Eure Zuschriften.

Genau genommen soll es sich bei meinen Salzburgern nicht nur um eine Legende, sondern um Ergebnisse professioneller Ahnenforscher handeln, die zwei nach Amerika ausgewanderte Brüder meines Urgroßvaters um 1900 in Auftrag gegeben haben. Dieser Bericht ist leider bei den Umsiedlungen 1919 nach Schlesien und 1945 nach Bayern verloren gegangen.

Die Nachkommen der beiden Urgroßonkel konnte ich in USA ausfindig machen, aber keine Spur des Berichtes bzw. des dort erwähnten vertriebenen Salzburger Christoph Kirschke und seines namentlich unbekannten Sohnes, des Vater vom Bäcker Carl Ludwig K. aus Bentschen. Über dessen Frau (Dorothea Elisabeth KANNE(N)WISCHER) führt eine Spur nach Neutomischel, das auch in dem Forschungsergebnis genannt war.

Ulrich
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 21.01.2011, 23:01
Uwe Uwe ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.08.2006
Ort: Portland, Oregon, USA
Beiträge: 114
Standard

Ich kenne ähnliche Geschichten aus meinem Verwandtenkreis. Die Salzburger Exulantenfamilie Seehaber/Seehafer, angesiedelt im Kr. Wirsitz.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 21.01.2011, 23:43
IngridB
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo liebe Forenfreunde,

kann mir jemand auf Anhieb mitteilen,
wo man unkompliziert Listen der Exulanten finden kann ?
es wurde ja mitgeteilt, das die Namen soweit ausgeforscht sind.

Selber habe ich ein Problem zum Namen LIERHAMMER.
Den Namen gibt es häufig in Franken. Die Namensträger dort sind der
Meinung, die Vorfahren hätten zu den Exulanten gehört.

Aber meine Vorfahrin taucht in der Neumark auf, eventuell im Posener
Raum geboren, geschätzt zwischen 1820 und 1835,
Johanna Charlotte geb. LIERHAMMER.

Danke für die Antwort im Voraus !

Gruß
Ingrid
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:10 Uhr.