Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 02.08.2018, 13:18
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 5.633
Standard

Zitat:
Zitat von consanguineus Beitrag anzeigen
... auch Brüder heißen (fast) alle Heinrich ...
Hallo, das glaube ich nicht. Gruss
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 02.08.2018, 14:37
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 153
Standard

Doch, Anna Sara, das darfst Du ruhig glauben. Ich habe zahlreiche urkundliche Belege zusammengetragen, aus denen diese Tatsache eindeutig hervorgeht.
__________________
Gruß
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 02.08.2018, 14:50
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 5.633
Standard

Hallo, reden ist Silber, schweigen und beweisen ist Gold. Gruss
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 02.08.2018, 18:49
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 773
Standard

Ein Vorfahr von mir: Kaspar Schweinhuber, verheiratet mit einer Maria (?). U.a. zwei Töchter: Maria Anna und Anna - die beide mit mir verwandt sind. Anna jedoch nur dank ihres zweiten Ehemannes, über den ersten wäre sie, so ich das recherchiert habe, nicht.

Ein bisschen mehr Kreativität meine Herren und Damen Vorfahren.
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 02.08.2018, 19:29
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 153
Standard

Zitat:
Zitat von Anna Sara Weingart Beitrag anzeigen
Hallo, reden ist Silber, schweigen und beweisen ist Gold. Gruss

LASA, Cop., Nr. 802d, No. 91 und 92
Ilfelder Regesten, No. 291
UB Walkenried, No. 1104, 1105, 1113
Sa. StA 10001, No. 03160, 03432, 03831, 03944
UB Hochstift Halberstadt, No. 2536, 2558, 2668


Reicht das erstmal?
__________________
Gruß
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 02.08.2018, 22:10
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 3.846
Standard

Zitat:
Zitat von consanguineus Beitrag anzeigen
...
denn der überwiegende Teil der männlichen Nachkommen erhält denselben Vornamen. Ich meine nicht nur die Großvater-Vater-Sohn-Linie, denn das wäre im Mittelalter und auch später ja nicht ungewöhnlich, sondern auch Brüder heißen (fast) alle Heinrich, und das über mehrere Generationen!
Guten Abend,

so ganz ungewöhnlich finde ich die Namensgebung im frühen Mittelalter nicht wenn ich mich in die damalige Denkweise hineinversetze.

Heinrich war einer der beliebtesten Namen, und wenn er konsequent weitergegeben wurde, ist es logisch, dass die Namensgebung sich vervielfältigt. Sohn 1 der Vatername, Sohn 2 der Großvatername mütterlicherseits, usw. Die Paten darf man auch nicht vergessen.
Auf diese Weise wurde jeder bedacht. Und wer weiß wie wichtig den Herrschaften die Weitergabe ihres Namens war! Es sollte ja schließlich keiner beleidigt sein!

Irgendwann war es dann aber wohl doch zu unübersichtlich und die Zweitnamen kamen dazu.

Bei meinen Ahnen kam es nur zur gleichen Namensgebung, wenn der ältere Bruder gestorben war. Aber es war auch so kompliziert genug, die vielen Cousins in einem Ort mit Namen Johann (und einzelne noch mit gleichem Geburtsjahr) auseinander zu halten.
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 02.08.2018, 22:41
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 153
Standard

Nein, so ist es wohl nicht. Der zweite Sohn wurde nicht Heinrich genannt. Erst wieder die nächsten. Jemand wies mich zu Recht darauf hin, daß ja auch Söhne im Kindesalter gestorben sein konnten. Das mag sein. Aber es fällt schon auf, daß da bei denen, die es geschafft haben, erwachsen zu werden, oft dieselbe Reihenfolge herrscht. Ich gehe nicht davon aus, daß die mütterlichen Großväter immer denselben seltenen Vornamen trugen.
__________________
Gruß

Geändert von consanguineus (02.08.2018 um 22:51 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 03.08.2018, 07:41
Malte55 Malte55 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2017
Beiträge: 169
Standard

>Die mangelhafte, oft fehlerhafte Quellenlage betrifft den gesamten Zeitraum aller Familienzweige. Gesicherte Daten sind urkundlich genannt, Geburts- und Sterbedaten o. g. Zeiträume jedoch oft ungesichert und nach höchstmöglicher Wahrscheinlichkeit der oft abweichenden Datenquellen unter Vorbehalt zu betrachten. Es bleiben genealogische Details, sogar die Zuordnung von Mitgliedern des Hauses, ungeklärt.<
LG Malte
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 03.08.2018, 09:07
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 153
Standard

Zitat:
Zitat von Malte55 Beitrag anzeigen
Es bleiben genealogische Details, sogar die Zuordnung von Mitgliedern des Hauses, ungeklärt.

Hallo Malte,

das ist im Prinzip wohl richtig, aber wenn ich eine Vielzahl von Quellen habe, die übereinstimmend berichten, wie die Namen von Brüdern lauten oder wie deren Vater heißt, dann neige ich schon dazu, diesen Informationen Glauben zu schenken. Für mich hat das dann gewissermaßen Beweiskraft. Ansonsten könnte man sich ja auch auf den Standpunkt stellen, daß Kirchenbücher grundsätzlich unter Vorbehalt zu betrachten sind. Oder überhaupt Berichte von allem, was man nicht selbst erlebt hat, erstmal unglaubwürdig sind. Dann kann man sich aber auch gleich eine andere Freizeitbeschäftigung suchen....
__________________
Gruß
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 03.08.2018, 13:14
Malte55 Malte55 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2017
Beiträge: 169
Standard

Zitat:
Zitat von consanguineus Beitrag anzeigen
Ansonsten könnte man sich ja auch auf den Standpunkt stellen, daß Kirchenbücher grundsätzlich unter Vorbehalt zu betrachten sind.
Richtig, nicht die Kirchenbücher sind unter Vorbehalt zu betrachten, sondern viel mehr wie andere Forscher die daraus gewonnen Daten und Zusammenhänge bewerten. Wer dann aber den Fehler macht zu unterstellen die Kirchenbücher sind fehlerfrei hat auch verloren.
Malte
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:39 Uhr.