Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 01.08.2018, 16:54
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 153
Standard Waren Vornamen früher weniger Ausdruck von Individualität als in späteren Zeiten?

Hallo zusammen!

Eine philosophische Frage. Ich möchte jedoch die Jetztzeit aus der Betrachtung ausnehmen, in der die Namensgebung aus dem Wunsch heraus, dem Neugeborenen den individuellsten aller Vornamen zu geben, teils kuriose Blüten treibt (und oft das genaue Gegenteil bewirkt, da sehr viele Menschen sich dieselben amerikanischen Fernsehserien anschauen).

Mir geht es um etwas anderes. Wie wir wissen, hatten Menschen, vereinfacht gesagt, ganz früher nur einen Rufnamen, dem irgendwann Beinamen, Herkunftsnamen und dergleichen hinzugefügt wurden, da man gezwungen war, die wachsende Anzahl an Einzelpersonen unterscheiden zu können. Der Familienname wurde geboren.

Und da habe ich in einer Linie dann folgendes Phänomen: offenbar ist der Familiennamen ausreichend, denn der überwiegende Teil der männlichen Nachkommen erhält denselben Vornamen. Ich meine nicht nur die Großvater-Vater-Sohn-Linie, denn das wäre im Mittelalter und auch später ja nicht ungewöhnlich, sondern auch Brüder heißen (fast) alle Heinrich, und das über mehrere Generationen! Ähnliches stellte ich bei anderen Familien vereinzelt auch fest.

Abgesehen von den Schwierigkeiten im täglichen Leben ("Heinrich, komm mal bitte, Deine Freundin ist am Telefon!", nein Scherz, sowohl Telefone als auch Freundinnen waren ja noch gar nicht erfunden...) scheint mir diese Art der Namensgebung von einer Art Geringschätzung des Individuums zu zeugen. Oder mache ich da nur den Fehler, die Angelegenheit aus heutiger Perspektive zu betrachten?

Was denkt Ihr?
__________________
Gruß
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 01.08.2018, 18:19
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 10.222
Standard

Moin consanguineus,


dieses Phänomen kommt in den besten Familien vor:
https://de.wikipedia.org/wiki/Haus_Reu%C3%9F
siehe unter "Zählung der Reußen". Die hießen/heißen auch alle Heinrich.


Friedrich
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.08.2018, 18:29
zeilenweise zeilenweise ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.07.2018
Ort: Kiel
Beiträge: 38
Standard

Die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Familie war früher wichtiger. Man war vernetzt über die gleichen Vornamen, die man mit Vorfahren und Paten teilte. Im Alltag hatte dann jeder seinen eigenen Ruf- oder Spitznamen, der auf dem Vornamen basieren konnte oder auch nicht.
Das Individuum war auch früher wichtig, aber nicht unbedingt die "Individualität".
__________________
Gruß, zeilenweise
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 01.08.2018, 18:45
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 153
Standard

Zitat:
Zitat von Friedrich Beitrag anzeigen
Die hießen/heißen auch alle Heinrich.

Das stimmt wohl, aber die geben sich heute, wie sie es früher machten weiß ich nicht, alle Spitznamen, meistens irgendeine Variante des Namens Heinrich.
__________________
Gruß
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 01.08.2018, 18:49
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 153
Standard

Zitat:
Zitat von zeilenweise Beitrag anzeigen
Die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Familie war früher wichtiger.

Ja, aber die dokumentierte man doch ohnehin über den Familiennamen. Sonst hätte man so etwas ja gar nicht erfinden müssen.
__________________
Gruß
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 01.08.2018, 19:41
Benutzerbild von Tunnelratte
Tunnelratte Tunnelratte ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.03.2014
Beiträge: 514
Standard

Namensvergabe um Individualität zu zeigen, ist imho ein eher modernes Phänomen, siehe die ganzen bescheuerten Promikindernamen.
Gerne mal auch nach dem Ort der Zeugung....

Naja in manchen Regionen würde da 50 Prozent der Leute ganz einfach "Hintermbierzelt" heißen, und die anderen 50% "Discoscheißhaus" ;-)
__________________
wenn man den Nachbarshund zum angeln mitnimmt, ist wenigstens die Köterfrage geklärt
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 01.08.2018, 21:01
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 153
Standard

Danke, Tunnelratte, für die ebenso offenen wie wahren Worte!

Ich habe mich vielleicht falsch ausgedrückt: natürlich ist es unter intelligenten Menschen nicht das Ziel, mit der Vergabe eines Vornamens Individualität auszudrücken. Allerdings finde ich es schon befremdlich, allen seinen Söhnen denselben Vornamen zu verpassen, weil es nach meinem Verständnis schon danach aussieht, als seien sie nicht mehr als bloße Nummern.
__________________
Gruß
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 01.08.2018, 21:39
Marco H Marco H ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.05.2006
Beiträge: 159
Standard

Hallo Consanguineus

wenn alle Heinrich heißen ist es schon recht ungewöhnlich, aber überlebten sie alle einander?
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 02.08.2018, 06:25
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 153
Standard

Ja, das kam wiederholt vor.
__________________
Gruß

Geändert von consanguineus (02.08.2018 um 13:30 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 02.08.2018, 11:14
Alter Mansfelder Alter Mansfelder ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2013
Beiträge: 2.484
Standard

Hallo zusammen,

meiner Meinung nach maß man den Vornamen mindestens bis zum 16. Jahrhundert die größere Bedeutung zu. Man erkennt das m. E. wunderbar z. B. daran, dass alphabetische Register nach Vornamen sortiert sind oder dass es in KB-Einträgen "Heinrich (Müller) der Schmied" u. ä. heißt.

Ob das etwas mit "Individualität" zu tun hat oder ob man damals überhaupt eine dahingehende Vorstellung hatte, weiß ich nicht.

Seit dem Spätmittelalter nutzte man den Familiennamen, um mehrere Träger zusammen zu fassen, z. B. in Urkunden und Lehnsbüchern "Heinrich und Hans die Müller".

Dass mehrere Kinder denselben Vornamen erhalten, ist vielleicht eher Ausdruck der Wertschätzung für diesen Namen und nicht dafür, dass damit weniger "Individualität" verbunden ist. Dass jedes Kind zwingend anders heißen muss, ist vielleicht eine eher modernere Vorstellung.

Es grüßt (aus dem Urlaub) der Alte Mansfelder
__________________
Gesucht:
- Albrecht, Gottfried, Ziegeldecker aus Aschersleben, oo wo? v. 1791
- Beilcke, Joh. Caspar, Schafmeister Südharz, oo wo? um/v. 1767
- Blendor, Blandor(t), Joh. Christian, zul. Unteroffizier, *?/oo v. 1762/+ v. 1793 wo?
- Daume, Daniel *wo? (1716), zul. Erbmüller in Stangerode
- Kaur, Johann, 1815 Soldat Magdeburger Garnison, Schneider, */oo/+ wo?
- Knispel, Michael, oo wo? um/v. 1812 (Prov. Posen) Anna Rosina Linke
- Stahmer, Jacob *wo? (1767), Soldat, zul. in Aschersleben
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:48 Uhr.