Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Lese- und Übersetzungshilfe
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 09.08.2018, 17:44
Pierre06140 Pierre06140 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 05.08.2018
Beiträge: 55
Standard (Seite 2)Hilfe bei der Übersetzung eines Briefes vom October 1886 von meinen Urgroßvater

Quelle bzw. Art des Textes: Brief von meiner Familie
Jahr, aus dem der Text stammt: 1886
Ort und Gegend der Text-Herkunft: Deutschland
Namen um die es sich handeln sollte: Mary Theresa Carl MERLET


Seite 2, mehr

Geändert von Pierre06140 (14.08.2018 um 22:29 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 09.08.2018, 19:38
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 4.262
Standard

Ein Anfang:

wenn seine Kinder als ehelich gelten sollen, er war aber erst 22 Jahr alt
als er mir von seiner Verehelichung Kenntnis gab, seine Kinder sind also
trotz? den eingesandten Geburtszeugnisen nach den weitern __148
nicht erbberechtigt.
Ich will aber nicht daß Sie nichts erhalten sollen sondern ich werde meine
Erben Edward? und Anna Merlet veranlassen beeden Kindern wenn Sie
bei meinem Ableben ebenfalls noch am Leben sind, die Summe von 2000
Mark, zweitausend Mark, jedem gegen Verzichtleistung aller und
vermeindlicher Rechte an mich und meine Erben.
Vor meinem Ableben mache ich an meine Kinder keine Schenkung.
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 09.08.2018, 20:34
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 4.262
Standard

Wollen Sie aber vor meinem Ableben in den Genuß dieser Summe
gelangen, so bin ich bereit, binnen einem Vierteljahr die Zahlung
unverzinslich zu leisten unter der ausdrücklichen Bedingung daß Sie mir vom
dortigen Gericht eine Erklärung beibringen daß Sie gegen Empfangnahme
diese 4000 Mark für beede, gegen Verzichtung alle vermeind-
lichen Rechte an mein Vermögen beibringen, von Gesch. Consulat.
Eine hirherreise hätte für Sie zwecklose Kosten, da ich überhaupt alles gerichtlich
gemacht haben will, und da mein Haus mit Wehrleuten besetzt ist, und
ich sehr alt bin, könnte ich Sie nicht einmal aufnehmen.
Sie werden aus dem ganzen ersehen daß ich mit Hinblick für meinen Sohn
Karl gemachten vielen Zahlungen ihnen einen ehrenhaften Antrag gemacht
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 09.08.2018, 23:52
Jürgen Wermich Jürgen Wermich ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2014
Beiträge: 4.005
Standard

Zitat:
Zitat von Verano Beitrag anzeigen
trotz? den eingesandten Geburtszeugnisen nach den weitern __148
Er bezieht sich wohl auf das Landrecht für das Großherzogthum Baden (hier auf S. 63).

Die Abkürzung vor 148 ist eventuell LRSz für Landrechtsatz (normalerweise abgekürzt LRS) zu lesen.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 10.08.2018, 08:13
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 4.262
Standard

Zitat:
Zitat von Jürgen Wermich Beitrag anzeigen
Er bezieht sich wohl auf das Landrecht für das Großherzogthum Baden (hier auf S. 63).

Die Abkürzung vor 148 ist eventuell LRSz für Landrechtsatz (normalerweise abgekürzt LRS) zu lesen.
Guten Morgen,

danke für´s recherchieren. Ich hatte keine Lust dazu.

Das wird Pierre hoffentlich freuen.
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 10.08.2018, 08:17
Wolfg. G. Fischer Wolfg. G. Fischer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.06.2007
Beiträge: 3.123
Standard

Hallo Pierre,

weißt Du, was aus den beiden Schwestern geworden ist?

Mit besten Grüßen
Wolfgang
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 10.08.2018, 08:50
Pierre06140 Pierre06140 ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 05.08.2018
Beiträge: 55
Standard

Zitat:
Zitat von Wolfg. G. Fischer Beitrag anzeigen
Hallo Pierre,

weißt Du, was aus den beiden Schwestern geworden ist?

Mit besten Grüßen
Wolfgang
Hallo Wolfgang,

Entschuldige meinen deutschen "Google translate"
Es ist eine lange Geschichte ................
Ja, ich habe die beiden Schwestern gefunden, weil wir auch ihre Heiratsurkunden gefunden haben.
Beide lebten und starben in New York.
Theresa heiratete 1884. Sie hatte eine einzige Tochter Agnes.
Agnes starb sehr jung, einen Monat nach der Hochzeit.
Sie hatte keine Kinder.
Theresa starb 1940.

Mary heiratete 1888 und starb 1927.
Ich habe einen Nachkommen von Mary gefunden. Sie lebt immer noch in New York.
Ich korrespondiere immer mit ihr.
Ich habe andere Leute in New York gefunden, aber Genealogie interessiert sie nicht.
Ich habe auch einige im Massachusset und in Kalifornien gefunden.

Ihre Mutter, Catherine, starb 1899

Danke nochmal

Pierre
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 10.08.2018, 15:58
Wolfg. G. Fischer Wolfg. G. Fischer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.06.2007
Beiträge: 3.123
Standard

Hallo Pierre,

ich danke Dir ebenfalls. Echt interessante Briefe.

Mit besten Grüßen
Wolfgang
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:22 Uhr.