Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 08.08.2018, 02:55
Simone99 Simone99 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.08.2015
Beiträge: 616
Standard Erfahrungen mit alten medizinischen Akten?

Habt ihr auch schon in einer Klinik noch Akten eines Vorfahren gefunden? Konntet ihr diese einsehen? Wie war das bei euch? Ich habe tatsächlich von einer Klinik Bescheid erhalten dass es eine kurze Krankengeschichte meines Grossvaters gibt welche ca. 60 Jahre alt ist. Ich muss nun einen Antrag stellen und diverse Unterlagen einreichen. Mit diesen wollen die Aerzte dann eine Entbindung des Arztgeheimnisses beantragen. Ich bibbere ein bisschen und hoffe dass es klappt. Wie lief das bei euch?
Bin ganz gespannt auf eure Erfahrungen. Und ja, ich weiss, das Arzgeheimnis gilt auch über den Tod hinaus......

Viele Grüsse
Simone
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 08.08.2018, 11:27
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 2.911
Standard

Hallo,

da hast Du aber Glück gehabt, denn nach 30 Jahren ist meistens das Ende der Fahnenstange hinsichtlich der Archivierung erreicht bzw. die gesetzliche Archivierungsfrist ist dann beendet.

Mich würde interessieren, was Du an Unterlagen einreichen sollst und wo die Ärzte damit dann eine Entbindung der Schweigepflicht beantragen wollen.

Eigene Erfahrungen bei einer solchen Suche habe ich nicht, ich habe nur während meiner Berufstätigkeit derlei Dinge "geschreddert", um im Archiv Platz zu schaffen.
__________________
Herzliche Grüße,
Scheuck
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.08.2018, 11:50
Simone99 Simone99 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.08.2015
Beiträge: 616
Standard

Hallo Scheuck

Ich soll einen Nachweis meiner Verwandtschaft vorlegen und meinen Identitätsausweis. Das heisst den Eheschein meiner Eltern, darin ist der Name vom Grossvater aufgeführt und meinen Geburtschein, darin stehen die Namen der Eltern. Somit kann der Zusammenhang erkannt werden. Die Aerzte werden dies an das Kantonsarztamt weiterleiten und um Entbindung des Arztgeheimnisses ersuchen. Wie das zuständige Amt in Deutschland heisst weiss ich nicht, ich lebe in der Schweiz. Ja, ich bin mir bewusst, dass ich riesiges Glück gehabt habe. An vielen Orten wird nur 10 Jahre archiviert.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.08.2018, 12:45
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 2.911
Standard

Hallo, Simone!

Okay, in der Schweiz mag das Procedere etwas anders sein; hört sich jedenfalls nach einem ziemlich großen Aufwand an. - Da kann man nur hoffen, dass die Krankenakte letztlich nicht nur Auskunft über eine am Tage x vor 60 Jahren stattgefundene Blinddarm-OP gibt.

Ich wünsch Dir Glück!
__________________
Herzliche Grüße,
Scheuck
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:56 Uhr.