#1  
Alt 19.04.2021, 08:11
AndreasWick AndreasWick ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2020
Beiträge: 92
Standard Patenkinder Hitler

Hallo,


in meiner Familie taucht ein Patenkind von Hitler auf. Dies wurde damals bestimmt automatisch bei kinderreichen Familien so gehändelt. Mich macht aber stutzig, dass nach der Machtergreifung am 3. Januar nur knapp über zwei Monate vergingen, bis er die Patenschaft übernahm. Im Internet habe ich recherchiert und gelesen, dass diese obligatorischen Patenschaften wohl erst später zustandegekomen sind. Wer kennt sich damit aus und wen kann ich fragen?


Viele Grüße und vielen Dank
Andreas
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 19.04.2021, 09:55
Benutzerbild von OtWin
OtWin OtWin ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.07.2013
Ort: Bechhofen-Saar-Pfalz-Kreis
Beiträge: 125
Standard

Hallo,


soweit ich weiß,war Hitler nur Pate bei Kindern,die am selben Tag wie er (20.4.) geboren sind. Bei meiner Mutter war das so.


OtWin
__________________
an seinen Vorfahren kann man nichts ändern....aber man kann mitbestimmen,was aus seinen Nachfahren wird


immer auf der Suche nach
WINGERTER-Rheinl.-Pfalz . STEIN-Rheinl.-Pfalz
Stephan , Manderscheid ,
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 19.04.2021, 11:12
didirich didirich ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.12.2011
Beiträge: 1.295
Standard

Hallo
Ich glaube Hitler war auch oft Pate wenn in der Familie mehr wie 10 Kinder geboren wurden !?
meint didirich
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19.04.2021, 11:48
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 2.817
Standard

War Hitler überhaupt Mitglied einer Kirche?
Fragt sich consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Daniel KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * err. 1729
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.04.2021, 11:58
MarthaLU MarthaLU ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.02.2013
Beiträge: 347
Standard

Ehrenpatenschaften sind jedenfalls immer anders gehandhabt worden als kirchliche,sie werden nicht eingetragen in Taufurkunden. Das ist auch heute so, wenn der Bundespräsident Pate ist.

In diesem Falle seh ich nur zwei Möglichkeiten, entweder ist das Kind erst im April 33 geboren worden, (Lesefehler?), oder die Familie muss persönlichen Kontakt gehabt haben. Wobei man das eben gut unterscheiden kann, solche Paten stehen auch in der Taufurkunde.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.04.2021, 13:11
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 11.301
Standard

Hallo,

auch ich halte eine Ehrenpatenschaft auf Antrag wegen des Zusammenfalls mit dem Geburtstag vom Gröfaz (20.4.) für am wahrscheinlichsten, denn die seit 1928 wieder eingeführte Möglichkeit der Ehrenpatenschaft wegen vieler Kinder war eigentlich dem Reichspräsidenten vorbehalten, und das war 33 ja noch Hindenburg. Aber vllt. gab es schon nach der Machtergreifung noch eine andere Sonderregelung.
Hier noch ein Dokument ( Nr 73, pdf-Seite 228) zum Thema aus 1934: https://www.zeitgeschichte-hamburg.d...%20Hamburg.pdf , da hatte Hitler allerdings ja auch die Nachfolge Hindenburgs angetreten.

Grüße

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Uelzen)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 19.04.2021, 13:51
AndreasWick AndreasWick ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.02.2020
Beiträge: 92
Standard

Hallo,


vielen Dank für die schnellen Antworten. Die Machtübernahme war ja bekanntlich am 30.01 und mein Onkel wurde am 10.4. geboren. Eine persönliche Bekanntschaft gab es nicht. Mein Onkel ist der 5. Sohn der Familie. Ich wundere mich, dass es so schnell nach der Machtübernahme war und ich nichts dazu finde. Im Taufbuch ist natürlich auch nichts eingetragen, da es ja nur eine Ehrenpatenschaft war. Wo könnte man dies nachlesen oder wo ist es registriert worden?


Viele Grüße Andreas
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 19.04.2021, 13:52
AndreasWick AndreasWick ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.02.2020
Beiträge: 92
Standard

....also ja, im Jahr 1933....
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 19.04.2021, 13:55
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 11.301
Standard

Hallo,

hier https://forum.ahnenforschung.net/sho...16&postcount=1 hattest Du noch 1934 geschrieben.

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Uelzen)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 19.04.2021, 13:59
MarthaLU MarthaLU ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.02.2013
Beiträge: 347
Standard

Könnte die eine Zahl einfach falsch übermittelt worden sein? 20. statt 10.? Das muss nicht in der Urkunde selber stehen, z.B. nur im Antrag, und dann später nicht mehr aufgefallen? Liegt für mich nahe, wenn der Geburtstag auch noch fast identisch ist.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:48 Uhr.