#1  
Alt 22.03.2008, 15:52
Benutzerbild von viktor
viktor viktor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.01.2007
Ort: Germania Inferior
Beiträge: 1.179
Standard Familiennamen unehelicher Kinder

Im Jahre 1774 finde ich bei zwei Geburten nach Vergewaltigung im einem thüringischen Kirchspiel zwei verschiedene Methoden der Bestimmung des Familiennamens. Im ersten Fall wird eine Magd von ihrem Dienstherren vergewaltigt. Das Kind erhält den Familiennamen des Erzeugers.
Im zweiten Fall wird eine jüngere Witwe von einem unbekanntem "Kerl" vergewaltigt. Das Kind erhält den Geburtsnamen der Mutter und nicht ihren derzeitigen Familiennamen.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 22.03.2008, 17:14
Benutzerbild von Luise
Luise Luise ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.02.2007
Beiträge: 2.128
Standard RE: Familiennamen unehelicher Kinder

Ich hatte mal in einer Thüringer Dorfchronik gelesen (leider weiß ich nicht mehr wo), dass der Vater des unehelichen Kindes ein Reiter war und deshalb das Kind den Familiennamen "Reuter" erhielt.
__________________
Liebe Grüße von Luise
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 22.03.2008, 21:36
Benutzerbild von Ursula
Ursula Ursula ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Ort: BW
Beiträge: 1.180
Standard

Hallo,

das wäre interessant zu wissen.

Bei mir haben nur in zwei Fällen die unehelichen Kinder den Namen des Vaters.

Das eine Paar hat niemals geheiratet. Bzw. jeder jeweils einen anderen.

Das andere Paar heiratete 10 Jahre nach der Geburt der Tochter.

In beiden Fällen wird der Vater im Kirchenbuch genannt, sie haben ihre Kinder also anerkannt.

Mit der Konfession kanns nicht zu tun haben. Die einen waren evangelisch, die anderen katholisch.

Aber eigentlich kann ich mir nicht vorstellen, dass all die anderen unzähligen ledigen Kinder von niemandem anerkannt wurden.

Viele Grüße
Uschi
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.03.2008, 01:31
Benutzerbild von viktor
viktor viktor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 17.01.2007
Ort: Germania Inferior
Beiträge: 1.179
Standard

Ich habe da einen interessanten Fall im Herzotum Sachsen-Gotha, so um 1730, wo die Mutter einen Vater angibt, der die Vaterschaft aber leugnet. In diesem Falle wird dem Kind der Mädchenname der Mutter zuerkannt.
In allen anderen Fällen wird im gleichen Kirchspiel bei Nennung des Vaters durch die Mutter der Vatersname angenommen. Ich entnehme den kargen Eintragungen des Pfarrers, dass sie diese Dinge ziemlich energisch hinterfragt haben.
Aus heutiger Sicht ist manches fragwürdig. Als Familienforscher dürfen wir aber nie den damaligen Moralkontext werten.
Ich weiß jetzt nicht, wie in anderen Territorien verfahren wurde. Im Herzotum Gotha saß im Schloss Friedenstein eine geistliche Oberbehörde, die anscheinend keinen "Spaß" verstand. Wenn sich bei einer Frau/Mädchen, die in keiner ehelichen Gemeinschaft christlich verbunden war, der Bauch rundete, hatte der örtliche Pfarrer nur ein Ziel: den Vater finden. Und danach war sein Ziel, diese Sache energisch irgendwie zu regeln. Wie oft lese ich "auf Geheiß der Oberkonsistorialbehörde zu Friedenstein copulieret". Bei den folgenden Geburten wird explizit auf die unziemlich späte Heirat verwiesen.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.03.2008, 09:25
Schnurz Schnurz ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 24.03.2008
Ort: Sternberg, Mecklenburg
Beiträge: 52
Standard

Hallo Viktor,
auch bei meinen Vorfahren habe ich im Kirchenbuch von Breitungen/ Südharz den Eintrag gefunden "auf Consistorial-Befehl in der Stille copuliert". Das war im September 1754 und im November ist mein fünffacher Urgroßvater geboren. Hätte es diesen "Zwang" zur Copulation nicht gegeben, würden mir heute weitere Vorfahrengenerationen fehlen.

Gruß Schnurz
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 25.03.2008, 17:40
Katrin Katrin ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 30.05.2007
Beiträge: 70
Standard

Hallo Victor,

ich habe 1 unehelichen Großvater und einen unehelichen Urgroßvater (leider auch noch der Vater der Frau meines Großvaters )
Beide haben den Geburtsnamen der Mutter erhalten.
Der eine ist 1879 in Selchow/Filehne geboren. Seine Mutter war da Witwe und hatte noch ihren Ehenamen. Diese Frau hat vor der 1. Ehe ein uneheliches Kind bekommen und dieses hat ihren Geburtsnamen erhalten. In der 1. Ehe hat sie auch ein Kind bekommen. In der 2. Ehe mindestens 3 Kinder und nach dem Tod ihres 2. Mannes noch meinen Urgroßvater. Also hat sie Kinder mit 3 verschiedenen Nachnamen :O
Mein Großvater ist 1905 in Plaggenburg geboren. Seine Mutter war nicht verheiratet und er hat den Geburtsnamen seiner Mutter erhalten. Seine Geschwister welche sie mit ihrem Ehemann bekommen hat haben dann den Namen des Ehemannes erhalten.
Bei beiden konnte ich keine Hinweise auf einen Erzeuger finden!

Liebe Grüße
Katrin
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 25.03.2008, 18:25
Gerda Gerda ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.07.2004
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 133
Standard

Hallo,

bis auf einen Fall um 1900 sind alle Väter meiner unehelichen "Ahnenkinder" im Taufeintrag mit Namen genannt worden. Sämtlich evangelisch. Die Kinder erhielten den Familiennamen des Vaters.

In einem Taufeintrag aus dem Jahr 1857 heißt es: " Stuprada hat in der Stunde der Noth auf Befragen der Hebamme [Name] aus [Ort] zum Vater des Kindes [Name] auf [Ort] ausgesetzt. Sie Schwängerung soll auf [Ort] , wo die Geschwächte bei dem Altentheiler [Name] gedient, geschehen seyn.


Ich frage mich, warum es so wichtig war, den Namen des Vater zu kennen. Zahlung von Alimenten, Heimatrecht?

Wenn man sich das mal vorstellt, das die gerade Gebärende mit derartigen Fragen traktiert wird. Warum gerade zu diesem Zeitpunkt, ist ja klar.

Gruß
Gerda
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 25.03.2008, 18:37
Benutzerbild von viktor
viktor viktor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 17.01.2007
Ort: Germania Inferior
Beiträge: 1.179
Standard

Zitat:
Diese Frau hat vor der 1. Ehe ein uneheliches Kind bekommen und dieses hat ihren Geburtsnamen erhalten. In der 1. Ehe hat sie auch ein Kind bekommen. In der 2. Ehe mindestens 3 Kinder und nach dem Tod ihres 2. Mannes noch meinen Urgroßvater. Also hat sie Kinder mit 3 verschiedenen Nachnamen
Lustige Familie ;-) Ich habe auch eine Ururgroßmutter, die Kinder von drei verschiedenen Vätern hatte. Ich störe mich nicht daran. Muss eine starke Frau gewesen sein.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Totgeborene Kinder - Sternenkinder emma2412 Erfahrungsaustausch - Plauderecke 79 02.02.2016 19:07
Zimmermanns Kinder Sigi Pommern Genealogie 3 16.12.2008 22:59
Finden der Väter unehelicher Kinder Siegfried Mühle Erfahrungsaustausch - Plauderecke 25 14.08.2008 17:05
Taufpaten unehelicher Kinder Hintiberi Erfahrungsaustausch - Plauderecke 6 23.04.2008 00:22
PAF: uneheliche Kinder heike_b Genealogie-Programme 4 28.03.2008 06:14

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:43 Uhr.