Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Namenkunde
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 29.07.2021, 20:33
Hansen18 Hansen18 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2020
Beiträge: 668
Standard FN Christ

Familienname: Christ
Zeit/Jahr der Nennung: um 1700
Ort/Region der Nennung: Kloster Wechterswinkel bei Bastheim



Hallo,
ich versuche auf die korrekte Deutung des Nachnamens Christ zu kommen, bzw wie dieser enstanden ist.
Ich habe eine Vermutung, der Ahnherr könnte ein (unfreiwillig) ins Kloster entführtes Kind gewesen sein bzw möglichweise durch Tod der Eltern.

Der Ahnherr dieser spezifischen Christ Linie ist Jakob Christ
(um 1674 – 30. November 1729);
- Jäger im Kloster Wechterswinkel bei Bastheim
- Sein Geburtsort ist nicht bekannt
- Er war Bürger in Wechterswinkel
- Katholisch
- Seine Ehefrau Anna Maria NN starb am 21. Februar 1750 in Geckenau (Nachbardorf)

Was noch von besonderer Erwähnung wert ist:
Der Taufpate seines letzten Kindes (Christoph Heinrich Christ; September 1725 in Wechterswinkel) war der gleichnamige Würzburger Domherr
Christoph Heinrich Freiherr von Greiffenclau zu Vollraths
(* 1672; † 5. Juli 1727). Gerade die Tatsache, dass ein Adliger als Taufpate bei einem seiner Kinder auftritt empfinde ich als sehr ungewöhnlich...
Vielleicht gibt es hier eine Verbindung zum Familiennamen?

Nochmal zusammengefasst meine Vermutungen:
- Waiser der von der Kirche großgezogen wurde
- Möglicherweise Bastard eines geistlichen Adligen (unwahrscheinlich denke ich)
- Oder als Patronym für Christian; aber mit der Verbindung zum Kloster Wechterswinkel vielleicht eher nicht?


Natürlich ist auch nicht gesagt, dass Jakob Christ der erste in dieser Linie mit dem Nachnamen war. Bei ihm verliert sich die Spur daher logischerweise auch keine Info zum Namen des Vaters...

Freue mich über Ideen hierzu
__________________
Mit freundlichen Grüßen

Hansen18

Geändert von Hansen18 (29.07.2021 um 20:38 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 30.07.2021, 10:01
Benutzerbild von benangel
benangel benangel ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.08.2018
Ort: Rheinland Pfalz
Beiträge: 3.110
Standard

Hier steht etwas dazu:

https://www.onomastik.com/christ-wer...amen-sagen.php


https://www.namenforschung.net/dfd/w...oller%5d=Names


http://wiki-de.genealogy.net/Christ_(Familienname)
__________________
Gruß
Bernd
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 30.07.2021, 12:38
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Kurpfalz
Beiträge: 1.717
Standard

Hallo,
ich füge noch den Duden Familiennamen, Herkunft und Bedeutung, Mannheim 2005, hinzu:


Christ: aus einer verkürzten Form des Rufnamens Christian entstandener Familienname.

Bekannte Namensträger: Lena Christ, deutsche Schriftstellerin ...
Liesel Christ,, deutsche Volksschauspielerin ...
Grüße
Gisela
__________________
Ruths, Gillmann, Lincke,Trommershausen, Gruner, Flinspach, Lagemann, Zölcke, Hartz, Bever, Weth, Lichtenberger, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, von Campen/Poggenhagen, Prüschenk von Lindenhofen, Reiß von Eisenberg, Möser, Hiltebrandt, Richshoffer, Unger, Tenner, von Watzdorf, von Sternenfels
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 30.07.2021, 13:05
Carolien Grahf Carolien Grahf ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.03.2021
Ort: Schweden.
Beiträge: 581
Standard

FN Christ: Erstmalige Erwähnung um 1250/1300.
- siehe Krist- / Kirst-
Krist, Christ, Christmann (oberdeutsch Pfalz). Vergleiche auch unter Kirsten, Kersten, Karsten; Kirstein; Christiansen Christensen ist niederdeutsch. Patronym (Schleswig -Holstein). Christlieb ist N.
Kurzform des Rufnamen Christianus, griech.-lat. Ableitung von Christus.

Deine Vermutungen überspitzt zusammengefasst:
Die These das man adlige Bastarde in ein Kloster verschleppt und sie dann Christ nennt ist eine recht drollige Vorlage für einen Stephen King Film.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 30.07.2021, 14:05
Hansen18 Hansen18 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.10.2020
Beiträge: 668
Standard

Danke für die links aber die habe ich bereits alle gesehen.
Ich habe eine andere Herkunft des Nachnamnes vermutet, u.a. wegen der mysteriösen ungeklärten Herkunft vom Kloster Wechterswinkel ...
__________________
Mit freundlichen Grüßen

Hansen18
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 30.07.2021, 14:12
Hansen18 Hansen18 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.10.2020
Beiträge: 668
Standard

Zitat:
Zitat von Carolien Grahf Beitrag anzeigen
Deine Vermutungen überspitzt zusammengefasst:
Die These das man adlige Bastarde in ein Kloster verschleppt und sie dann Christ nennt ist eine recht drollige Vorlage für einen Stephen King Film.
Ich sage ja auch nicht dass dies der Fall sein MUSS.

Allerdings ist es doch mehr als unüblich dass 3 seiner 4 Kinder adlige Taufpaten hatten, einer davon der Domherr in Würzburg von Greiffenclau zu Vollraths

Das mit der Verschleppung ist wohl eher missplatziert. War eher der Fall in den frühen Tagen der Kirche um "Heiden" zu bekehren. Außerdem habe ich auch nicht suggeriert, man habe einen Adligen ins Kloster verschleppt. Was ich eher damit meinte war die unfreiwillige (für das Kind) Abgabe eines unehelichen Kindes eines Geistlichen / Adligen in ein solches...
__________________
Mit freundlichen Grüßen

Hansen18

Geändert von Hansen18 (30.07.2021 um 14:20 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 30.07.2021, 15:00
Basil Basil ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.667
Standard

Hallo Hansen18,

so wie ich es verstehe, war das Kloster Wechterswinkel zur Geburt des Jakob Christ seit 100 Jahren kein Kloster mehr. Die Gebäude und Ländereien des Klosters gehörten zum Bistum Würzburg und wurden wirtschaftlich genutzt. Angeblich diente das Kloster im 17. Jahrhundert als Getreidespeicher. Kaum vorstellbar, dass da jemand aufgezogen wurde, der nicht zu den Bewohnern der Ökonomiegebäude bzw. des Klosterdorfes gehörte. Vielleicht entstammte der Jäger Jakob Christ diesen Bewohnern, war zugezogen, arbeitete für die Probstei, die die reichen Güter des aufgelösten Klosters verwaltete?

P.S.: Ich denke, dieses Thema fällt nicht wirklich in den Bereich Namenkunde.

Grüße
Basil
__________________
Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön



Geändert von Basil (30.07.2021 um 15:40 Uhr) Grund: Umformuliert
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 30.07.2021, 15:44
Hansen18 Hansen18 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.10.2020
Beiträge: 668
Standard

Zitat:
Zitat von Basil Beitrag anzeigen
P.S.: Ich denke, dieses Thema fällt nicht wirklich in den Bereich Namenkunde.
Grüße
Basil
Hallo Basil,

Danke, diese Informationen!
Vermutlich hast du allerdings recht... Die Frage nach der Vebindung der o.g. Adligen als Taufpaten hat höchstwahrscheinlich auch ncihts mit dem Nachnamen zu tun.. das war eher eine mögliche (wenn auch unwahrscheinliche) Verbindung in meinen Augen.


Es gibt ja genug Personen mit dem Nachnamen CHRIST welche diesen über das o.g. Patronym erhalten haben. So wird es hier wohl auch der Fall gewesen sein.
__________________
Mit freundlichen Grüßen

Hansen18
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 30.07.2021, 18:23
sternap sternap ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2011
Beiträge: 965
Standard

Zitat:
Der Ahnherr dieser spezifischen Christ Linie ist Jakob Christ
(um 1674 – 30. November 1729);
- Jäger im Kloster Wechterswinkel bei Bastheim
jäger, förster oder diener eines gutes etc.konnten in recht direkten kontakt zu den herren und edlen frauen kommen, jäger beispielsweise bei der jagd. die adeligen waren an treuen und diskreten bediensteten interessiert, das schien am ehesten garantiert, wenn man bereits die kinder dieser untertanen gefühlsmäßig an adelige band, indem man ihnen symbolisch pate wurde, wodurch die berufswahl vorgezeichnet werden konnte, in einen den edlen nützlichen beruf.


mündliche quelle:vorlesungen des historikers

Univ. Prof. Dr. Hannes Stekl, https://wirtschaftsgeschichte.univie.../stekl-hannes/
besonders begabte kinder konnten über empfehlung z.b. eine studiermöglichkeit in einem kloster oder einer domschule erhalten, um dort latein und das schönschreiben von bibeltexten zu lernen. das war dann keine entführung, sondern vergleichbar einem heutigen privatstipendium.


Zitat:
Was noch von besonderer Erwähnung wert ist:


Der Taufpate seines letzten Kindes (Christoph Heinrich Christ; September 1725 in Wechterswinkel) war der gleichnamige Würzburger Domherr
Christoph Heinrich Freiherr von Greiffenclau zu Vollraths
(* 1672; † 5. Juli 1727). Gerade die Tatsache, dass ein Adliger als Taufpate bei einem seiner Kinder auftritt empfinde ich als sehr ungewöhnlich...
vielleicht war der geistliche herr mal bei einer jagd in begleitung des braven jägers dabei....- nur eine der möglichkeiten. der pate findet eher im vornamen erwähnung.



einer meiner "christ" vorfahren stammte laut legende von einem dorf mit einem kirchlein st. christoph ab, da war das also eine art ortsbezeichnung.
__________________
_________________________________
freundliche grüße

sternap
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 30.07.2021, 20:45
Hansen18 Hansen18 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.10.2020
Beiträge: 668
Standard

Zitat:
Zitat von sternap Beitrag anzeigen
jäger, förster oder diener eines gutes etc.konnten in recht direkten kontakt zu den herren und edlen frauen kommen, jäger beispielsweise bei der jagd. die adeligen waren an treuen und diskreten bediensteten interessiert, das schien am ehesten garantiert, wenn man bereits die kinder dieser untertanen gefühlsmäßig an adelige band, indem man ihnen symbolisch pate wurde, wodurch die berufswahl vorgezeichnet werden konnte, in einen den edlen nützlichen beruf.

mündliche quelle:vorlesungen des historikers

Univ. Prof. Dr. Hannes Stekl, https://wirtschaftsgeschichte.univie.../stekl-hannes/
besonders begabte kinder konnten über empfehlung z.b. eine studiermöglichkeit in einem kloster oder einer domschule erhalten, um dort latein und das schönschreiben von bibeltexten zu lernen. das war dann keine entführung, sondern vergleichbar einem heutigen privatstipendium.

vielleicht war der geistliche herr mal bei einer jagd in begleitung des braven jägers dabei....- nur eine der möglichkeiten. der pate findet eher im vornamen erwähnung.
einer meiner "christ" vorfahren stammte laut legende von einem dorf mit einem kirchlein st. christoph ab, da war das also eine art ortsbezeichnung.
Danke für die ausführliche Erläuterung - Ich denke das macht auf jeden Fall Sinn! Der Nachname Christ ist da wohl eher zufällig (vermeindlich) bezogen auf die Kirche.
__________________
Mit freundlichen Grüßen

Hansen18
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:14 Uhr.