Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 26.11.2017, 18:54
Praxeda Praxeda ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2013
Ort: Wien
Beiträge: 35
Standard Alter bei Eheschließung

Liebe Mitforscher,
zunächst bitte ich um Entschuldigung, falls dieses Thema schon behandelt wurde und ich es nicht gefunden habe: Ich bin auf eine Merkwürdigkeit gestoßen und wüßte gerne, ob das sein kann, daß nämlich in der zweiten Hälfte des 18. Jh. ein Jüngling im Alter von 17 Jahren geheiratet hat? Mir ist ein so junges Heiratsalter noch nirgends begegnet. Erklären kann ich es mir nur mit der Familiensituation des jungen Mannes. Die Eltern und die beiden älteren Geschwister waren schon tot, es gab aber fünf jüngere Geschwister im Alter von vier bis fünfzehn Jahren. Vielleicht mußte er heiraten, damit die Kinder versorgt waren? Seine Braut wäre übrigens auch erst sechzehn Jahre alt gewesen. Sie war Halbwaise, aber die Mutter schon längst in zweiter Ehe verheiratet. Interessanterweise ist das erste Kind der beiden, das ich finden konnte, erst dreieinhalb Jahre nach der Eheschließung geboren worden. Mußten die vielleicht ein paar Jahre warten, bis sie ein bestimmtes Alter erreicht hatten, um die Ehe vollziehen zu dürfen? Die Frage stellt sich, weil in den Heiratsmatriken von Dürnholz (Drnholec) in Südmähren - um diesen Ort handelt es sich - bis weit in die zweite Hälfte des 18. Jh. das Alter der Brautleute nicht angegeben wird und in den Taufmatriken nicht die Hausnummer des Elternhauses. Trotzdem bin ich ziemlich sicher, daß ich die richtige Spur verfolge.

Vielleicht kann mir jemand bestätigen, daß es so frühe Eheschließungen gegeben hat?

Vielen Dank und lieben Gruß
Praxeda
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.11.2017, 00:37
Benutzerbild von der_Lenz
der_Lenz der_Lenz ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.10.2009
Ort: Rheinland
Beiträge: 222
Standard

Das kam durchaus vor. Ich habe eine solche Ehe noch viel Später. Eine meiner Ahninen heiratete noch 1935 16-jährig und bekam mit 15 Jahren, also bereits vor der Ehe, das erste Kind. Das zweite folgte mit 18 Jahren.
War im Memelland, dörflich-ländlicher Charakter. Ist in solchen Gebieten des Öfteren vorgekommen, soweit mir bekannt.

Geändert von der_Lenz (27.11.2017 um 00:39 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.11.2017, 10:25
Benutzerbild von Opa98
Opa98 Opa98 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.04.2017
Ort: Märkisch-Oderland
Beiträge: 294
Standard

Meine Urgroßmutter heiratete 1922 mit 17 Jahren. Der Vater musste einwilligen.

LG
Opa98
__________________
~Die Familie ist das Vaterland des Herzens~
Guiseppe Mazzini
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 27.11.2017, 10:41
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 425
Standard

Eine solche Gesetzeslage bestand bis weit nach WK II: Frauen ab 16 Jahren, Männer ab 18 J, jeweils mit Zustimmung der Eltern. Ansonsten ab 21 J (Volljährigkeit). Dann war natürlich keine Zustimmung mehr nötig.
Ich erinnere mich nicht genau, aber ich glaube, das wurde erst in den 70ern geändert, in einem Aufwasch mit der Herabsetzung des Volljährigkeitsalters auf 18 Jahre.

In Fürsten- und Herrscherhäusern kamen noch viel frühere Heiraten vor, teilweise schon ab 12 Jahren. Ob die Ehe dann direkt vollzogen wurde, hing zum einen von Vereinbarungen ab (z.B. Ehevertrag), von der Entwicklungsphase der Braut, oder auch vom Zartgefühl und der Kultiviertheit des Ehemanns, nicht zuletzt auch von dessen Alter und auch Interesse an der Ehefrau.
Aber für den Hochadel gab es ja schon immer andere Regeln.

vG
Gisela
__________________
Dauersuche: Ruths, Möser, Wetzel, Lincke, Gruner, Zölcke, Hartz, Prentzel, Mörlin, Facius, Keller; Gillmann, Cullmann, Jochum, Veeck, Hiltebrandt, Schmidt , Lauch, Hehl, Lichtenberger, Rheinländer; Trommershausen, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, Lagemann, Bever, Weth, Krugmann, Nörrenberg ...... und noch ganz viel mehr
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 27.11.2017, 12:36
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 4.649
Standard

Zitat:
Zitat von Praxeda Beitrag anzeigen
... in den Heiratsmatriken von Dürnholz (Drnholec) in Südmähren - um diesen Ort handelt es sich ...
Hallo,
das ist auch nicht ganz mit deutschen Verhältnissen vergleichbar. In vielen ost- u. südeuropäischen Ländern wurde jünger geheiratet.
Dazu folgender Satz im Bild-Anhang. - Quelle: https://books.google.de/books?id=Tqf...bs_navlinks_s#
Viele Grüsse
Angehängte Grafiken
Dateityp: png Unbenannt.png (52,5 KB, 14x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 27.11.2017, 18:27
DerJungVomDiek DerJungVomDiek ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2015
Ort: Fehmarn
Beiträge: 34
Standard

Interessantes Thema. Habe auch so einen Fall im westpreußischen Kreis Strasburg. Dort hat eine (3x)-Urgroßtante von mir im Alter von 16 Jahren ihren damals 26-jährigen Ehegatten geheiratet. Dieser Fall wurde dann auch mit zwei Strichen als Sonderfall gekennzeichnet und mit "yam." (weiß jemand, was das bedeutet?) bezeichnet.
__________________
Suche nach ZITZOW und HUTH (Mecklenburg. Seenplatte), FERNER und BLANK (Ostpreußen) und DIKALL (Berlin, Westpreußen).
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 27.11.2017, 22:28
Praxeda Praxeda ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 29.12.2013
Ort: Wien
Beiträge: 35
Standard

Liebe Alle,
vielen Dank für die Rückmeldungen. Ich gehe jetzt davon aus, daß die Sache richtig ist, so wie sie sich darstellt.
Freilich habe auch ich schon mit jeder Menge minderjähriger Brautleute zu tun gehabt. Allerdings war keine Braut jünger als 18 und kein Bräutigam jünger als 20. In Österreich war man noch bis ins 20. Jh. erst mit 24 Jahren volljährig. Einer meiner Urgroßväter hat 1909 mit 23 1/2 Jahren geheiratet und brauchte noch die Einwilligung des Vaters, da war meine Urgroßmutter schon mit dem zweiten Kind schwanger.
Die in den Heiratsmatriken vermerkten Einwilligungen des Vaters oder sonstigen Vormundes kenne ich, auch in Mähren, erst ab dem 19. Jh. Im konkreten Fall, 1759, fehlen sie leider.

Nochmals danke und liebe Grüße
Praxeda
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:04 Uhr.