Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Adelsforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 24.02.2019, 03:09
kalex1946 kalex1946 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.08.2017
Beiträge: 196
Standard

Zitat:
Zitat von consanguineus Beitrag anzeigen
Diese Gründe sind immer wieder lustig zu lesen! Was man sich da teilweise ausgedacht hat, um nicht schreiben zu müssen, daß der Nobilitierte mitunter einen Haufen Geld für den Gnadenakt hingeblättert hat. Will damit natürlich nicht behaupten, daß es nicht auch Standeserhöhungen aufgrund von Verdiensten und Leistungen gegeben hat. Ich las neulich beispielsweise von einem geadelten Wiener "Unterleibsbarbier". Der Mann, was auch immer sein Beruf beinhaltete (ich mag es mir hier und jetzt nicht wirklich vorstellen), muß richtig gut gewesen sein...

Noblesse oblige!
Hallo M,

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, daß was oben drauf fehlt wird unten drunter ausgeglichen.

Gruß aus South Carolina
Kurt
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 24.02.2019, 13:33
Benutzerbild von NMF
NMF NMF ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.02.2019
Beiträge: 7
Standard

Lieber Gerd, vielen Dank für Deine präzise Antwort.



“Noblesse oblige“ – und zwar bis in den Tod, in diesem Falle sogar bis zum Aussterben der ganzen Familie selbst. Aufstieg und Niedergang innerhalb von nur drei Generationen.
Was nützte unserem greisen Obrist Friedrich August von Mogen die Standeserhebung seines Vaters: Er stand mit 86 Jahren vor dem Scherbenhaufen seines Lebens. Wegen des Despotie eines korsischen Parvenüs all’ seiner drei Söhne beraubt und im Bewusstsein, dass mit ihm die Familie für immer ausstirbt, mußte er verarmt fast ein Jahrzehnt um seine ausstehen Pensionen klagen, da sein alter “Arbeitgeber“ 1803/1806 die Segel gestrichen hatte und sich die “Konkursverwalter“ seines Reichskreises so schäbig ihrer Verantwortung für diesen verdienstvollen alten Mann entzogen, allen voran das “Großherzogtum“ Baden. (siehe Protokolle Deutsche Bundesversammlung, insbesondere jenes Protokoll der 20ten Sitzung am 13.07.1826 in Frankfurt an Main)
Hätten die von Mogens doch nur eine Standeserhebung ihres Landes erfahren, ihr Fürst wäre ihnen geblieben. Was nützte also letztendlich die Reichsadelserhebung, wenn es kein Reich und keinen Kaiser mehr gab…
__________________
M.d.H.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 24.02.2019, 13:47
Benutzerbild von NMF
NMF NMF ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.02.2019
Beiträge: 7
Standard

Liebe Forumsmitglieder,

nachdem hier in kürzester Zeit Fragestellungen beantwortet wurden, an denen unsere Familie seit über 150 Jahren rungeknackt hat, möchte ich noch um Hilfestellung bei der Enträtselung des letzten großen Mysteriums unserer Familie erbitten, nämlich zur Herkunft des im ersten Beitrag genannten Alt-Großvaters August Roeschen (Röschen)

Im Anhang der Auszug einer Ende des 19 Jhds. handgeschriebenen Ahnentafel der Familie Roeschen.

Viele der hierin genannten Dinge konnten ja inzwischen rückwirkend verifiziert werden, sei es durch das Auffinden von entsprechenden Urkunden (z.B. die Zeugenschaft der von Berckefeldts und der von Mogens bei der Trauung meiner Alt-Großeltern, siehe das hierzu hochgeladene Copulationsprotokoll), oder – wie die Tage – der erbrachte Nachweis der Verwandtschaft der Familien von Berckefeldt und von Mogen. (auch wenn Carl von Mogen kein Vetter des Karl v. Berckefeldt war, wie in der Familientafel geschrieben, sondern sein Onkel 2. Grades)

Für die Eltern des August Roeschen fehlt uns allerdings bisher jedweder Nachweis. Im Gegenteil:


Zum Vater:

Er wird in mehreren Quellen (nicht nur in dieser Ahnentafel) als Gutsbesitzer aus Buckowien und als in den Koalitionskriegen gefallener (preußischer) Offizier genannt.

Den einzigen belegten Verweis nach Buckowien haben wir im Försterdiplom seines Sohnes, wo es da heißt “August Roeschen aus Buckowien in der Kursächsischen Niederlausitz“, siehe die ebenfalls hochgeladene Datei.

Der Ort heißt heute übrigens Buchhein, mein Onkel hatte kurz nach der Wende Vorort versucht, Licht ins Dunkel zu bringen, auch in der örtlichen Pfarrei, leider ergebnislos. Es ließe sich Dato kein Gutsbesitzer Roeschen oder Röschen ermitteln, auch keine Familie solchen Namens vor Ort. (Vielleicht kann an dieser Stelle jemand helfen ?)

Bez. der in der Ahnentafel beschriebenen “Heldentods“:
“August Roeschen, Gutsbesitzer in Buckowien, fiel als Hauptmann und Brigade-Adjutant, nachdem er seinen General aus dem Feinde herausgehauen hatte, gegen die Franzosen bei Kaiserslautern.“
(Andere Aufzeichnungen gehen diesbezüglich sogar noch weiter und schreiben: “Zum Dank hierfür nahm sich der General seinem Sohn an und ließ ihn in der Försterei ausbilden. Die Frau des Hauptmanns war eine von Birkenfeld“)

Doch im Buch “ Kriegsgeschichtliche Einzelschriften. Herausgegeben vom Großen Generalstabe, Heft 16. Pirmasens und Kaiserslautern, Berlin 1893“ über die Schlachten von Pirmasens und Kaiserslautern ist die komplette Verlustliste aller preußischen und kursächsischen Offiziere der Schlacht von Kaisers- und Morlautern 28. - 30.11.1793 abgedruckt, hierunter befindet sich aber kein “Hauptmann Roeschen“ oder ein sonstiger Offizier anderen Rangs Namens Roeschen oder Röschen. Im Gegenteil: Das gesamte Offizierskorps war (militär-)adlig, alles “von“s. Kein einziger bürgerlicher Offizier unter den Gefallenen (und wohl nicht im gesamten Korps).

Jetzt hatte ich ja im Verlauf des o.g. Schriftverkehrs gelernt, dass bei Nobilitierungen die Familiennahmen gravierend hatten ändern können, sieh Beispiel “Moog“ und “von Mogen“. Vielleicht ist das der Grund, dass die Suche nach einen Offizier Namens hier erfolglos blieb ?

Kennt jemand einen Soldaten (oder gar Offizier) Namens Roeschen oder Röschen, der in den Koalitionskriegen sein Leben ließ ?

(Achtung: bei der Internetrecherche stößt man manchmal auf einen “Hauptmann Röschen“, das ist aber der württembergische Festungsbauer Jakob Friedrich Rösch, der in einigen Quellen falsch geschrieben wurde. Bei ihm handelt es sich nicht um den Gesuchten.)


Zur Mutter:

Weiter wird wie gesagt berichtet, die Frau dieses gefallenen Offiziers sei eine “von Berckefeldt“ gewesen, zumal ja in dem Copulationsprotokoll der Pfarrei Einartshausen 20.07.1823 tatsächlich der Major Friedrich Karl von Berckefeldt als Trauzeuge genannt ist. Es heißt, dieser sei der Onkel des Bräutigams gewesen sein. Und tatsächlich ist unsere Familie auch im Besitz der wunderschönen Offizierstruhe dieses Majors.

Aber wenn man im “Gothaischen genealogischen Taschenbuch der adeligen Häuser. Der in Deutschland eingeborene Adel (Uradel). Gotha 1906. Siebenter Jahrgang, Seite 47 – 49“ liest, war keine der in Frage kommenden Töchter des Christian von Berckefeld mit einem “Roeschen“ oder “Röschen“ verheiratet:


Töchter aus 1. Ehe
(scheiden vom Alter her eigentlich alle aus, ebenso wegen den gut dokumentierten Ehegatten)
als da wären

- Christiane Karoline Luise, geg. 30.08.1731 in Gedern, gem. Gotha allerdings verheiratet mit einem von Bocksberg, Obersten in Hildburghausen
- Charlotte Ernestine, geb. 17.02.1733 in Gedern, gem. Gotha allerdings verheiratet mit Friedrich Karl von Lichtenstein, Minister in Gotha
- Henriette Friederike, geb. 12.12.1740 in Gedern, gest. 16.02.1784 in Celle, gem. Gotha allerdings verheiratet mit August Moritz Adam von Grüter, Major in Neustrelitz, gest. 1785 in Celle


Töchter aus 2. Ehe

- Luise Karoline, geb. 13.12.1745 in Gedern, Fürstlich nassau-weilburgische Hofdame, gest, 1815 in Hachenburg bei Nassau, keine Vermählung im Gotha genannt.
- Marie Therese, geb. 03.10.1748 in Gedern, gest. daselbst 23.01.1823, gem. Gotha allerdings verheiratet mit einem von Lother
- Auguste, beg. 03.08.1751 in Heldbergen, evangelisch getauft am 09.08.1751 in der katholischen (!) Kirche in Heldenbergen, gest. in Coburg, gem. Gotha allerdings verheiratet mit einem von Bosch, Obersten in Coburg

Gemäß einer Aufzeichnung sei Auguste v. Berckefeldt die gesuchte Mutter gewesen, nun nennt der Gotha aber die Vermählung mit einem vom Bosch.

Oder kann es sein, dass diese Ehe mit einem nicht-adligen “Roeschen“ auch eine zweite Ehe war oder gar eine nicht-eheliche Verbindung ? Z.B. nach einer Verwitwung ? Würde der Gotha darüber berichten ? (oder vielleicht eine erste Ehe, und der von Bosch wurde erst in zweiter Ehe - nach der Verwitwung - geheiratet ?)

Vielleicht die fürstliche Hofdame, bei der keine Ehe genannt ist ?

Wenn aber alle Berckefeldt-Töchter mit Adligen verheiratet waren, waren die Standesklassen doch wohl noch nicht so undurchlässig, dass eine Vermählung mit einem Nicht-adligen (und sei er auch Offizier) wohl doch noch nicht in Frage kam um 1781 rum…


Oder gehen wir schlicht einer seit Generationen tradierten Familienlegende auf dem Leim, und müssten doch nur einen einfachen Gefreiten oder Unteroffizier Röschen aus Buckowien suchen, der in einem der Koalitionskriege sein Leben gab, und dessen Nachfahren, durch Glück und Leistung zu ein wenig Ansehen gekommen, diese wunderbare Geschichte kolportiert haben… ?

Auch zur Lösung oder jedweder Hilfestellung zur Beantwortung all’ dieser Fragen würde ich mich auch noch über jedes noch so kleine Mosaiksteinchen freuen.

Vielen Dank im Voraus und noch einen schönen Sonntag

NMF
__________________
M.d.H.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 24.02.2019, 18:29
Scherfer Scherfer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2016
Beiträge: 1.077
Standard

Hallo NMF,

Da der Förster August Roeschen (1784-1836) der früheste Roeschen mit relativ gesicherten Lebensdaten ist, wäre er wohl der beste Ansatzpunkt für weitere Forschungen. Hast Du schon die per Arcinsys lokalisierbaren Akten zu ihm angesehen, z.B. die? Und hier die Artikelnennungen?

Geändert von Scherfer (24.02.2019 um 18:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 24.02.2019, 20:39
Scherfer Scherfer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2016
Beiträge: 1.077
Standard

Also, schlau werde ich selbst nicht draus, aber ich schreibe das jetzt trotzdem mal auf...

Die Hochzeit Roeschen-Schmidt am 20.7.1823 findet man auch indiziert (ohne Bild) bei Ancestry, allerdings dort mit der Ortsangabe "Friedberg (Stadtkirche), evangelisch". Gut, könnte falsch indiziert sein, aber dann fand ich auch noch das:

Am 27. Oktober 1820 wurde laut Ancestry-Index ebenfalls in der Friedberger Stadtkirche ein Karl August Roeschen getauft - Geburt 21. Oktober. Eltern: August Roeschen und Dorothea Elisabeth geb. Assmus.

Und da ist da auf Ancestry auch noch ein öffentlicher Stammbaum "Bruce Baier Family Tree" mit eben jenem 1820 geborenen Karl August, der laut Stammbaum am 30.7.1907 in Philadelphia, Pennsylvania, USA, starb: https://www.findagrave.com/memorial/136678865

Und der Vater August Roeschen wäre laut diesem Stammbaum "ca. 1784" geboren worden. - Zufall?
Die Hochzeit August Roeschen mit Dorothea Elisabeth Assmus laut Stammbaum am 3. September 1810 - ohne Ortsangabe.

Und nun? Zwei komplett verschiedene Augusts? Oder einer, der zweimal heiratete?
Ich habe keine Ahnung!
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 24.02.2019, 20:56
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 8.603
Standard

Zitat:
Zitat von Scherfer Beitrag anzeigen
Die Hochzeit August Roeschen mit Dorothea Elisabeth Assmus laut Stammbaum am 3. September 1810 - ohne Ortsangabe.

Und nun? Zwei komplett verschiedene Augusts? Oder einer, der zweimal heiratete?
Ich habe keine Ahnung!

Diese Hochzeit war lt ancestry auch in Friedberg.


Thpmas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Uelzen)
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 24.02.2019, 21:23
Scherfer Scherfer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2016
Beiträge: 1.077
Standard

...und bei MyHeritage gibt es den Stammbaum eines Werner Baumbach, in dem ein genaues Todesdatum des Vaters August angegeben ist, nämlich der 24. Juli 1793 vor Kaiserslautern. Ehefrau: Wilhelmine von Birkenfeld, geb. 3. August 1751 in Heldenbergen.
In diesem Stammbaum sind übrigens auch beide Ehefrauen des Sohnes August (1. Assmus, 2. Schmidt) notiert.

Selbstverständlich alles ohne Garantie, aber bei taggenauen Angaben wie dieser lohnt es sich m. E. zumindest, den Urheber nach der Quellenangabe zu fragen.

siehe auch Eintrag im Online-OFB Friedberg:
http://ofb.genealogy.net/famreport.p...modus=&lang=de

Geändert von Scherfer (25.02.2019 um 01:03 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 25.02.2019, 13:13
Benutzerbild von NMF
NMF NMF ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.02.2019
Beiträge: 7
Standard

Hallo Scherfer,

vielen Dank für Deine Antworten.

Die ganzen Dokumente zu dem Revierförster im Staatsarchiv sind bekannt, da haben wir alle Originale, sogar seinen mehrseitigen wunderschönen Vertrag mit dem Burggrafen von Friedberg, eine ganz tolle Urkunde. Will man schauen, ob ich den mal die Tage einscannen und hier hochladen kann.

OFB Friedberg ist ebenfalls bekannt, ich stand mit Frau Zuckerstädter bereits vor einiger Zeit diesbezüglich in Kontakt. Die für sie überarbeiteten Einträge zum OFB Friedberg hätte ich hier gerne auch als Datei hochgeladen, geht aber wohl nicht vom Dateiformat her. Darin enthalten: 1. Ehe mit allen Kindern und Taufpaten und 2. Ehe mit allen Kindern und Taufpaten.

Und ja, auch die zweite Eheschließung war Burg Friedberg. Der Pfarrer (Bruder der Braut) war aber aus Einartshausen und hat die Urkunde (also das Original-Corpulationsprotokoll) in seine Kirche nach Einartshausen mitgenommen.

Der MyHeritage Stammbaum von Werner Baumbach interessiert mich sehr.
Eben mit meinem Onkel telefoniert, ein Werner Baumbach ist uns nicht bekannt.
Vielleicht ein Nachfahre von meinem Urgroßonkel Otto Roeschen, denn die Ehefrau wird ja “Wilhelmine von Birkenfeld“ genannt, und genau so steht sie in den Aufzeichnungen dieses meines Urgroßonkels.
(Sie hieß eigentlich Augusta Renata Wilhelmina von Berckefeldt“, ich hatte oben in meinem Beitrag gestern nur Auguste geschrieben, so wie sie im Gotha genannt wird. Ist aber die gleiche Person.)

Komisch ist das Sterbedatum 24. Juli 1793, da war um Kaiserslautern doch gar nichts los.
Die Schlacht bei Pirmasens war am 14.09.1793, und die große Schlacht bei Morlautern erst vom 28. bis 30.11.1793.
Kapitulation der Feste Mainz war am 23.07.1793
Plünderung Schloß Karlsberg war dann am 28.07.1793 durch die aus Mainz abziehenden Franzosen
Vielleicht ein “Rückzugsgefecht“ ?
Die hatten aber doch freien Abzug, die Franzosen...
(wobei: wer nach einer Kapitulation abrückt, dürfte doch eigentlich nicht plündern *g*)

Da ich nicht bei MyHeritage bin, siehst Du dort vielleicht eine E-Mail-Adresse oder eine anderweitige Möglichkeit, wie ich mit Werner Baumbach in Kontakt treten könnte ? (Falls ja, bitte als PN)

Vielen lieben Dank im Voraus und mit besten Grüßen

NMF
__________________
M.d.H.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 25.02.2019, 13:27
Scherfer Scherfer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2016
Beiträge: 1.077
Standard

Schick mir einfach per PN den Text für eine Nachricht an Herrn Baumbach, mit Deiner Email-Adresse, dann leite ich die gerne weiter.


Und noch ein Fund...

Geändert von Scherfer (25.02.2019 um 14:30 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 25.02.2019, 16:22
Benutzerbild von NMF
NMF NMF ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.02.2019
Beiträge: 7
Standard

@ Scherfer: Vielen Dank, Schreiben für Herrn Baumbach schicke ich Dir per PN die Tage. Gruß, NMF


Bez.“noch ein Fund“: Ich fürchte / könnte mir vorstellen, dass es sich – da eine (Baden-) Württembergische Archivalie - hier auch wieder um diesen Jakob Friedrich Rösch handelt, von dem ich gestern oben geschrieben habe, hier z.B. der Link zu einem Buch, wo dieser Hauptmann Rösch als Hauptmann Röschen abgedruckt wurde:

https://books.google.de/books?id=0aa...hen%22&f=false
__________________
M.d.H.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
buckowien , burg friedberg , gedern , hessischer militäradel , roeschen , röschen , von berckefeldt , von graevemeyer , von mogen , von zanthier

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:27 Uhr.