Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Foren für Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland > Sachsen Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 24.04.2022, 13:43
Benutzerbild von Socram
Socram Socram ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2022
Ort: Dresden
Beiträge: 27
Frage Inschriften des Grabs meiner voraussichtlichen Vorfahren namens Schaffrath in Stolpen (Altstadt)

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: 1800 - 1880
Genaue Orts-/Gebietseingrenzung: Stolpen (Altstadt)
Konfession der gesuchten Person(en): evangelisch
Bisher selbst durchgeführte Internet-Recherche (Datenbanken): MyHeritage, Ancestry, GEDBAS
Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive):


Einen ruhigen Sonntagnachmittag wünsche ich in die Runde!

Ich habe ein, für mich neu in diesem Gebiet, neues Anliegen:

Am Karsamstag haben wir bei bestem Wetter in Stolpen und Umgebung eine Familienwanderung unternommen.
Kurz vor der Ankunft an unserem Ziel kamen wir an dem Friedhof von Altstadt (unteres Stolpen) an.
Das war an diesem Tag sowieso auch eines meiner Anlaufstellen, da ich nachsehen wollte, ob das Grab meiner Ur-Urgroßmutter Anna Helena Schaffrath (geb. Haufe gest. 1963) noch in irgendeiner Weise auffindbar ist, was leider nicht mehr der Fall gewesen war. Dass sie dort begraben liegt, habe ich erst vor gut 2 Monaten erfahren.

Kurz vor meinem Aufbruch aus dem Friedhof heraus, habe ich aber in der linken Seite des Gemäuers des Friedhofs eine sehr erstaunliche Entdeckung gemacht:

Ein sehr altes (Familien-) Grab mit dem schwer leserlichen Nachnamen Schaffrath! Direkt in der Mauer wurde aber schon ein Scheinwerfer angebracht, der wohl am Abend die dort befindliche Kirche anstrahlt. Da ich aber nicht wirklich die Namen der beinhalteten Personen entziffern und nur schwer vermuten kann, brauche ich hier eure dringende Hilfe!

Gibt es jemanden, der die Inschrift dieses Grabs auf irgendeiner Weise entziffern kann bzw. ob es dafür Computerprogramme zur Rekonstruktion gibt, die beschädigte Buchstaben lesbar machen kann?
Bilder von verschiedenen Blickwinkel auf das Grab befinden sich im Anhang.

Ich bin wirklich für jegliche Hilfe jeder Art dankbar!


Mit freundlichen Grüßen

Marco Stephan aus Dresden
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg IMG_20220416_142236_Easy-Resize.com.jpg (238,0 KB, 65x aufgerufen)
Dateityp: jpg IMG_20220416_142207_Easy-Resize.com.jpg (240,8 KB, 57x aufgerufen)
Dateityp: jpg IMG_20220416_142149_Easy-Resize.com.jpg (243,7 KB, 60x aufgerufen)
Dateityp: jpg IMG_20220416_142142_Easy-Resize.com.jpg (244,0 KB, 53x aufgerufen)
Dateityp: jpg IMG_20220416_142137_Easy-Resize.com.jpg (239,4 KB, 47x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.04.2022, 15:03
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 1.766
Standard

Hallo Marco,

was für ein Frevel!

Da hätte der Elektriker sein Erdkabel ja wohl auch 30 cm weiter runter hochführen können. Dem Anleuchten der Kirche hätte das sicher nicht geschadet. Vermutlich hält er sich auch noch für besonders schlau, daß er eine ebene Fläche für seinen Strahler gefunden hat.

Vl. solltest Du zunächst mit dem zuständigen Archiv Kontakt aufnehmen, ob es da niemand gibt, der die Inschriften des Friedhofs erfaßt hat. Oder ob die jemand kennen, der sich mit solchen Dingen in dieser Umgebung beschäftigt.

Verm. ist es das Kreisarchiv in Pirna.

Konntest Du gar kein Sterbejahr erkennen? Dann könnte man ja mit dem Bg-KB der Pfarrei Stolpen die Namen usw. ermitteln.

Die unterste Zeile sollte sich verm. auf die letzte Bg beziehen. Da lese ich 10. März 181?

MfG
Manni

Nachtrag:
Paul Kowe & Walter Herbert Schmolke: Über die Stolpner Friedhöfe. Solpen 2004, 23 Seiten.

Geändert von Manni1970 (24.04.2022 um 15:23 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.06.2022, 00:17
Sebastian_N Sebastian_N ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.09.2015
Ort: Dresden
Beiträge: 845
Standard

Hallo Marco

Ich kenne die Grabstelle, war da zuletzt im vergangenen oder vorvergangenen Jahres. Lustigerweise habe ich auch versucht die Inschriften zu entziffern, was mir nicht gelang in den wenigen Minuten, die ich da stand. Was ich mir damals dachte und dir jetzt ernsthaft rate, ist dort nochmal hinzugehen und es mit "speziellem" Papier versuchen abzumalen, indem du das Papier auf die Inschrift legst und mit einem Bleistift o. ö. drübermalst. Durch die Vertiefungen solltest du ein Muster auf dem Papier erhalten, das den Buchstaben folgt.

Viel Erfolg und beste Grüße

Seb
__________________
Dauersuche:
Neumann/Naumann in Altstedt/Mittelhausen vor 1672
Franke in Oschatz vor 1785
Wolf/Schmiedel in Crottendorf vor 1790
Wachsmuth in Rittersgrün vor 1790
Nestler/Wolf/Martin/Schönherr in Marienberg vor 1780
Greim/Hoffmann in Eilenburg vor 1750
Müller/Kistner/Trautmann/Kuhn (kath.) in Rastatt vor 1750
Hacklbauer in Linz vor 1760
Schimpke/Geppert (kath.) in Ritterswalde vor 1790
Mett in Quedlinburg (St. Nicolai) zw. 1725-1794
Helmert/Liebing in Volkmarsdorf vor 1840
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19.06.2022, 09:44
Benutzerbild von A Be
A Be A Be ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.03.2011
Ort: Baden Württemberg
Beiträge: 1.143
Standard

Hallo Marco,

frag doch mal im Friedhofbüro nach, vielleicht haben die noch alte Grablagebücher, da steht drin wo das Grab war und wer darin bestattet wurde

das hab ich schon auf mehreren Dresdner Friedhöfen so gemacht und nach alten Familiengräbern gesucht die nicht mehr existierten, so konnte ich erfahren wer alles im gleichen Grab beigesetzt wurde

Zitat:
Zitat von Manni1970 Beitrag anzeigen
Paul Kowe & Walter Herbert Schmolke: Über die Stolpner Friedhöfe. Solpen 2004, 23 Seiten.
das kannst du bei der SLUB in Dresden ansehen

LG nach Dresden JoAchim
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 07.07.2022, 14:10
Benutzerbild von Socram
Socram Socram ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.01.2022
Ort: Dresden
Beiträge: 27
Standard

Zitat:
Zitat von A Be Beitrag anzeigen
Hallo Marco,

frag doch mal im Friedhofbüro nach, vielleicht haben die noch alte Grablagebücher, da steht drin wo das Grab war und wer darin bestattet wurde

das hab ich schon auf mehreren Dresdner Friedhöfen so gemacht und nach alten Familiengräbern gesucht die nicht mehr existierten, so konnte ich erfahren wer alles im gleichen Grab beigesetzt wurde



das kannst du bei der SLUB in Dresden ansehen

LG nach Dresden JoAchim
Vielen Dank für deine wertvollen Tipps, JoAchim!

Ich konnte mit Hilfe eines Archivbetreuers etwas über diesen Stein herausfinden: Zu allererst ist die jetzige Position, in der Friedhofsmauer, nicht die Ursprungstelle für das Grab. Es wurde wohl, nachdem sich keine Nachfahren für das Grab gefunden haben, für diesen Zweck als Teil der Mauer genutzt, nachdem es zusehends verwildert ist.

Außerdem konnten wir noch einen Namen des Steins entziffern und datieren. Und zwar von der letzten Person auf dem Grabstein:

Es handelt sich hierbei um eine Johanne Christiane Schaffrath (geb. 25. Januar 1807 - gest. 12. September 1862) die verwitwet an Schwäche gestorben sei. Allerdings ist sie nicht direkt mit mir verwandt, könnte aber über 2-3 Generationen über Cousins und Cousinen, eventuell einen Verwandtschaftsgrad mit mir teilen.

Geändert von Socram (07.07.2022 um 14:11 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
altstadt , grabstein , schaffrath , stolpen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:58 Uhr.