Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Ehemalige deutsche (Siedlungs-)Gebiete > Ost- und Westpreußen Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 18.07.2010, 18:10
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.794
Standard Amts-Blatt der Königl Litthauischen Regierung 1811

Die Stelle des Rektors und ersten Elementarlehrers ist
1) bei der Stadtschule in Bialla dem bisherigen Kantor in Marggrabowa, Herrn Sinogowitz, und
2) bei der Kirchschule in Bengheim dem Studiosus, Herrn Szczesny, verliehen.
Gumbinne, den 12ten Dezbr. 1811.
Gesitliche- und Schuldeputation der Königl. Liihauischen Regierung.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 21.07.2010, 19:16
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.794
Standard Amtsblatt der Königl. Litthauischen Regierung 1812

Von der unterzeichneten Deputaion ist
dem bisherigen Präzentor Herrn Fleischmann in Schillehnen die Pfarrstelle zu Gerwischkehmen,
dem Predigtamtskandidaten Herrn Krieger die Pfarradjunktur und das Rektorat in Grabnik und
dem Studiosus Herrn Brachvogel das Amt eines Kantors und ersten Elementarlehrers bei der Stadtschule zu Nikolaiken
konferirt worden.
Gumbinne, den 25sten Dezember 1811.
Geistliche und Schuldeputation der Königl. Litth. Regierung
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 22.07.2010, 16:51
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.794
Standard Amts-Blatt der Königl. Litthauischen Regierung 1812

Christian Rudatis, 20 bis 22 Jahr alt, kleiner Statur und von guter Gesichtsbildung, ein Vagabonde und gefährlicher Dieb, der schon mehreremale vom Transporte und aus dem Zuchthaus entsprungen ist, hat abermals am 10ten d. M. Gelegenheit gefunden, als er von hier nach dem Königsberger Zuchthause transportirt wurde, jenseits Tapiau zu entkommen.
Seine Diebstähle pflegt er in der Art auszuführen, daß er zur Nachtzeit, unter der Schwelle eines Bauernhauses, wo er die Gelegenheit dazu sich ausersehen hat, sich einbricht, allerhand Kleidungsstücke oder andere Sachen von Werth, die ihm vorkommen, entwendet, und solche irgendwo im Felde vergräbt, bis er einen Käufer dazu findet. Auch hat er schon mehreremale Pferde gestohlen. Er pflegt weder richtige noch falsche Pässe bei sich zu führen, sondern sucht sich gewöhnlich durch die Vorgabe, daß er aus Pohlen komme, von wo er aus Furcht vor der Rekrutierung entwichen sei, zu schützen.
Es ist wahrscheinlich, daß er in den Bezirk der ehemligen Insterburgschen und Ragnitschen Hauptämter zurückgegenagen sey, indem er seine vielfältigen Diebstähle, mehrerer Bestrafungen ohngeachtet, größtenteils in diesem Bezirke verübt hat.
Es werden daher die sämtlichen Polizeibehördern und besonders die Königl. Justizämter, welche in diesem Bezirke sich befinden auf diesen gefährlichen Verbrecher hierdurch aufmerksam gemacht und und ersucht, denselben, sobald als er habhaft werden wird, unter vorzüglich sorgfältiger Bewachung uns einliefern zu lassen.
Insterburg, den 27sten Dezember 1811.
Königl. Preuß. Litthauisches Inquisitoriat.
(Ob er die Pferde auch auf dem Felde vergraben hat - bleibt offen ??? -GunterN)
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 23.07.2010, 23:22
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.794
Standard Amts-Blatt der Königl. Litthauischen Regierung 1812

Der bisherige Subrektor der Altstädtschen Schule in Königsberg, Herr Ellend, ist als Konrektor und dritter Lehrer bei der großen Stadtschule in Memel erwählt und bestätigt worden.
Gumbinnen, den 12ten Dezbr. 1811.
Geistliche und Schuldeputation der Königl. Litth. Regierung
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 24.07.2010, 19:52
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.794
Standard Amts-Blatt der Königl. Litthauischen Regierung 1812

S t e c k b r i e f .

Diejenigen Personen, welche der Theilnahme an dem unlängst in Kurland verübten Postraube verdächtig sind, sind nachstehend näher bezeichnet worden. Insofern sich einer oder der andere von ihnen irgendwo betreten lassen sollte, ist er zu arretiren und zum weiteren Verfügen hierher zu transportiren.

1) Der Pohle giebt sich den Namen Ignatzki, und ist der Anführer der Räuber. Er ist 30 Jahre alt, von mittlerer Statur, blasser brunetter Gesichtsfarbe, hat schwarze Augen, eine spitze Nase, schwarze kurz abgeschnittene Haare, einen kleinen schwarzen Bart, eingefallene Backen, spricht schlecht deutsch und gewöhnlich polnisch, und hat bei seinem Aufenthalte in Frauburg eine graue Mütze mit goldner Tresse, einen dunbkelblauen Pelzmantel, dessen Kragen mit Marder gefüttert gewesen, ein rothes Halstuch, eine gelbe seidene Weste, grüne Hosen mit Leder besetzt, und Stiefel mit Sporen getragen. Er wechselt aber häufig seine Kleider und gehet in Lumpen.

2) Der Hebräer Hittel Moses ist 50 Jahr alt, mittlerer Statur, hat ein längliches Gesicht, schwarze Augen, schwarze Haare, einen langen schwarzen Bart, trägt einen grauen Mantel von Bauertuch, unter diesem einen Schaafspelz, eine streifige Weste russischer Leinwand, alte lederne Hosen und Stiefel.

3) Der Hebräer Meyer ist 18 Jahr alt, kleiner Statur, magern Gesichts, hat große blaue hervorstechende Augen, eine spitze und schmale Nase,, lange schwärzliche Haare und trägt eine russischen Pelz, lederne Hosen, zerrissene Weste und Stiefeln.

4) Der Hebräer Schöps ist 27 Jahr alt, mittlerer schwächlicher Statur, hat braune Augen, und braunes lockiges Haar, einen braunen schmalen spitzen Kinnbart, ist am rechten Fuße lahm, und hat einen Bruch, den er im Bande trägt. Er ist bekleidet mit einem gewöhnlichen grauen Mantel mit weißem Futter, einen grauen pohlnischen Rock von Kittay, mit einer grauen kattunenen Weste, ledernen Hosen und Stiefeln.

5) Der Hebräer Levin oder Leibe auch Chatzel mit dem Zunamen Codochosnick, ist 28 bis 29 Jahre alt, mittlerer Statur, hagern und blaßen Gesichts, hat schwarze Augen, eine spitze Nase, schwarzes langes krauses Haar und einen schwarzen Bart, trägt einen schwarztuchenen Mantel mit großem Kragen, unter diesem einen Pelz mit russischemm Kittay überzogen, gelde lederne Hosen und eine grüne Weste von Kattun.

6) Der Hebräer Strolle Lulle auch Israel Jankel genannt, ist 25 Jahre alt, hagerer Statur, hat ein glattes hageres Gesicht, dunkelgraue Augen, eine kleine und spitze Nase, gelkbes Haar, einen kleinen gelben Bart, spricht deutsch, russisch und pohlnisch, ist ein starker Trinker, und trägt einen Schaafspelz mit grauem Kittay überzogen.

7) Ludewig, ein Deutscher, ist 35 Jahre alt, hat einen starken Körperbau, ein glattes Gesicht, duinkelbraune Augen, eine lange, spitze, gerade Nase, dunkles Haar, einen dunklen Bart, spricht laut und vornehmlich, gut deutsch aber schlecht russisch und lettisch und hat einen großen Mund.

8)Der Hebräer Leibe ist 28 Jahr alt, hat einen starken Körperbau, eine auf der Spitze gebogene Nase, gelbes kurzes Haar, einen röthlichen Bart und trägt einen gelben Mantel mit stehendem Kragen, ein grüntuchenes Kamisol mit weißen Grauwerke gefüttert, unter diesem ein rothkattunenes Kamisol, vorne fest und an der Seite zugehakt.

9) Der Hebräer Itzig ist 30 Jahre alt, hat eine starken Körperbau, eine dicke Nase, rothes Haar, einen röthlichen Bart und spricht sehr grob und langsam. Er trägt einen deutschen Rock von dunkeler Farbe und aschgraue manschesterne Beinkleider.

Die 3 letztern sollen bei einem Raube und Diebstahl in Ponaweß gewesen seyn und sich unter Arrest befunden haben.

Gumbinnen, den 8ten Januar 1812
Polizeideputation der Königl. Litthauischen Regierung.
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 26.07.2010, 21:56
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.794
Standard Amts-Blatt der Königl. Litthauischen Regierung 1812

Es haben sich mehrere Personen wegen Aufnahme von Kindern in die Königl. Erziehungsanstalt zu Karalene und wegen anderer Angelegenheiten, die sich auf dieses Institut beziehen, theils schriftlich, theils mündlich an Herrn Oberschulrath Zeller gewandt, wir wünschen aber Herrn etc. Zeller jede Zeitversäumniß durch unnütze Schreiberei oder Besuche zu ersparen, und bestimmen daher, daß Alle, welche mit oder über die erwähnte Anstalt zu verhandeln haben, sich entweder an die unterzeichnete Behörde oder an den zeitigen Departementsrath, Regierungsrath Schulz, hieselbst wenden sollen.
Gumbinnen, den 25sten Januar 1811.
Geistliche und Schuldeputation der Königl. Litth. Regierung.

(Die Probleme sind wie heute - nur mit dem Unterschied - daß es keine Ansprechpartner auf der höheren Ebene mehr gibt. Nicht einmal eine Telefon-Nummer!! - GunterN)
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 27.07.2010, 15:27
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.794
Standard Amts-Blatt der Königl. Litthauischen Regierung 1812

Von der unterzeichneten Deputation ist
der bisherige Lehrer an der Regimentsschule des zweiten Ostpreußischen Infanterieregiments Herr Böhm als Präzentor und Elementarlehrer in Jodlauken und der bisherige Zögling in der Provinzialschule in Lyck, Herr Sadowski, als Kantor und zweiter Elementarlehrer bei der Stadtschule in Bialla
angestellt worden.
Gumbinne, den 15ten Januar 1812.
Geistliche und Schuldeputation der Königl. Litt. Regierung.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 28.07.2010, 13:48
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.794
Standard Amts-Blatt der Königl. Litthauischen Regierung 1812

Der bei dem ehemaligen Kreisgerichte zu Losdzieh gestandene Landreuter George Habermann ist bei dem Stadtgerichte zu Marggrabowa als Gerichtsdiener und Gefangenenwärter angestellt worden
Insterburg, den 10ten Januar 1812.
Könogl. Preuß. Oberlandesgericht von Litthauen.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 01.08.2010, 21:29
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.794
Standard Amts-Blatt der Königl. Litthauischen Regierung 1812

Der bisherige Justizbeamte des zweiten Gumbinnischen Justizämterkreises, Justizamtmann Boye, ist seinen Wünschen gemäß wegen Krankheit von seinem Posten ehrenvoll entlassen, und der vormahlige Kreisrichter zu Suwalken, Syndikus Fleischer, zu seinem Nachfolger ernannt worden.
Auch hat der bisherige Aktiarius Schleswig von seinem Posten bei diesem Kreise seine Entlassung erhalten, und die Aktuariengeschäfte sind interimistisch dem Aktuarius Ullrich übertragen worden.
Insterburg, den 24sten Januar 1812.
Königl. Preuß. Oberlandesgericht von Litthauen.
_____________________________________
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 05.08.2010, 16:37
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.794
Standard Amts-Blatt der Königl. Litthauischen Regierung 1812

Am 4ten d. M., Abends 6 1/2 Uhr, starb hier der Regierungskalkulator und Rendant der Kommunal- und Nebenkassen, Herr Selke, 35 Jahr alt, an einer Lungenkrankheit.
Strene Rechtschaffenheit, nicht gewönliche Geschicklichkeit in seinem Fach und eiserner Fleiß zeichneten ihn aus. Er hatte das Vertrauen und die Achtung seiner Vorgesetzten und aller derer, die ihn kannten. Wir bedauern seinen Verlust.
In seiner Stelle wird die Rendantur der Kommunal- und Nebenkassen nunmehr von dem Kalkulator, Herrn Carl, verwaltet.
Gumbinnen, den 7. Februar 1812.
Königlich Litthauische Regierung.
______________________________________________
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:11 Uhr.