Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Militärbezogene Familiengeschichtsforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 04.07.2017, 18:05
Dragoner Dragoner ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.07.2017
Beiträge: 3
Standard Militärische Dienstgrade in zivilen Dokumenten

Hallo!

bin neu hier und auf der Spur meines Urgroßvaters. Ich habe ein paar wenige Kerndaten gefunden (zB ancestry), habe aber um das besser zu verstehen eine (ggf. dumme) Frage.
Mein Uropa war Dragoner beim "2. Großherzoglich Mecklenburgische Dragoner-Regiment Nr. 18", er diente dort vermutlich von 1899 (oder 1900) bis 1906. Er wurde dann als Reservist "entlassen".
Merkwürdigerweise ist er 1907 bei der Geburt seines Sohnes im Taufregister als "Sergeant" im "Grenadier-zu-Pferd-Regiment Freiherr von Derfflinger (Neumärkisches) Nr. 3" vermerkt (ebenfalls anderer Standort). Als Beruf ist "Sergeant" angegeben, ein anderer, ziviler Beruf ist nicht vermerkt.
Das Dragonerregiment ist übrigens nicht aufgelöst worden oder ähnliches, beide Regimenter sind auch in WW1 geschickt worden.

Welche meiner Überlegungen ist plausibeler bzw. ist die letzte Überlegung überhaupt möglich. Da sich die damalige Wehrpficht mit der Zeit bei den Dragonern deckt, tendiere ich zur letzten Überlegung, auch wenn sie etwas meiner Meinung nach recht merkwürdiges impliziert.
- mein Uropa war Berufssoldat und hat das Regiment gewechselt (wieso aber dann Reservist?)
- Mein Uropa hat sich nach der Wehrpflicht als Zeit-/Berufssoldat weiter verpflichtet und ist in ein anderes Regiment versetzt worden (sicherlich denkbar).
- Mein Uropa ist 1906 in das Zivilleben übergetreten und umgezogen. Aufgrund seines Reservistenstatus und seines Umzuges ist er automatisch einem anderen Regiment (Derfflinger Regiment), das in seiner neuen Heimatstadt stationiert war, zugewiesen worden, ohne diesem aktiv zu dienen, sondern ausschließlich als Reservist. Mit diesem wäre er in den Krieg gezogen, nicht mit den Dragonern. Auch wenn er ab 1906 einem zivilen Beruf nachging, so ist dennoch in der Taufurkunde seines Sohnes der Beruf "Sergeant" vermerkt (aufgrund des preussischen/deutschen "Militarismus", um das mal ganz platt zu formulieren. Militätische Ränge haben damals aber sicherlich mehr Eindruck gemacht als heute).

Was für die letzte These spricht ist, dass in dem Taufregister, in dem neben der Taufe des Sohnes meines Uropas noch ca. 8 andere Taufen vermerkt sind, ausschließlich alle Väter als Berufsbezeichnung militärische Ränge haben (es werden aber auch andere Regimenter genannt).
Was meiner Meinung nach etwas gegen diese These spricht ist, dass falls es damals tatsächlich Usus war, trotz Zivilberuf militärische Ränge in offiziellen Dokumenten wie Tauf- oder Hochzeitsurkunden (hier ist er nämlich ebenfalls als Sergeant vermerkt) einzutragen, dies zu meiner Meinung nach merkwürdigen Blüten geführt hätte. Dann wäre ja der 60-jährige Bäckermeister, der vor 30 Jahren mal Unteroffizier war, in derartigen Dokumenten weiterhin als Unteroffiziert vermerkt worden.
Das kann ich mir kaum vorstellen, auch weil es total irreführend wäre. Aber wer weiss...

Sehe ich das richtig, dass davon auszugehen ist, dass die Stammrolle meines Uropas (oder sonstige militärische Dokumente, die mehr Aufschluss geben könnten) mit allergrößter Wahrscheinlichkeit nicht mehr existiert (aufgrund Kriegseinwirkung WW2)? Was wären mögliche Anlaufstellen, um mehr zum (militärischen) Werdegang meines Uropas zu erfahren, neben dem Bundesarchiv?

Besten Dank schonmal!

Noch eine andere Frage: kann dies jemand lesen?
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg fsdf.jpg (22,0 KB, 15x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 04.07.2017, 18:20
Gerrit Gerrit ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 234
Standard

Hallo,

ich kann nur einen Teil Deiner Fragen beantworten.

Es war durchaus üblich, dass auch nach der Dienstzeit noch die ehrenhaften Dienstgrade genutzt wurden. Meine Urgroßmutter (verwitwet 1918) unterschrieb noch 1954 an das Versorgungsausgleichsamt mit "Offiziersanwärterwitwe"... Vergiss nicht, dass im Reich durchaus große patriotische Gefühle herrschten (schau Dir doch mal die wunderschöne alte Fassung des "Hauptmann von Köpenick" an).

Ein Soldat nach der Dienstzeit war ein Reservist; das kann er auch heute noch sein.

Zu Deiner These kann ich wirklich nichts sagen, vielleicht 3.

Ja, alles preußischen Unterlagen sind 1945 durch Brand vernichtet worden. Das Militärarchiv in Freiburg gibt bereitwillig Auskunft zu den personenbezogenen Unterlagen. Man hat Bestände für bestimmte Jahrgänge (ich meine vor 1900) vollständig, aber ab 19xx nur noch Halbjahresweise. Erwarte besser keine Erkenntnisse.

VG

Gerrit
__________________
Immer auf der Suche nach...
Hellfaier/Hellfeier aus Altewalde, Cosel, Ostrosnitz, Schelitz
Adamczyk aus Ostrosnitz, Slawikau
Lokocz aus Ostrosnitz
Barucha aus Ostrosnitz
Chwalek
/Chwallek aus Ostrosnitz, Leobschütz
Kastin/Castien/Kastien aus Hamm, Steinhagen
Kolotzey/Kolodzeyaus Freudenthal/Westpr.
Gnoss aus Ostpreußen, Wolhynien und Westfalen
Spademan aus Torgau, Graditz, Berlin
Schepp aus Berlin, Ratzebuhr
Hitschfeld aus Wünschelburg, Ober Rathen
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 04.07.2017, 18:24
WeM WeM ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.01.2017
Ort: ehemaliger Landkreis ROL
Beiträge: 190
Standard

grüß euch,

lese: in Bromberg

lg, Waltraud
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 04.07.2017, 18:31
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.479
Standard

Hallo Dragoner,

wenn Dein Urgroßvater von 1899 bis 1906 in dem einen Regiment war, dann war er dort länger als eine Wehrpflicht erforderte. Das wären mMn bei den Dragonern "nur" drei Jahre gewesen. Er muß sich also irgendwie für länger verpflichtet haben.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 04.07.2017, 18:38
Kleinschmid Kleinschmid ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2013
Beiträge: 532
Standard

Das Grenadier-zu-Pferd-Regiment Freiherr von Derfflinger (Neumärkisches) Nr. 3 war das Dragonerregiment Nr. 3 mit Garnison in Bromberg.

Was heißt denn Taufregister 1907? Ist damit das Garnisonkirchenbuch von Bromberg, EZA Berlin, M 537, Mormonenfilmnr. 492560 gemeint?
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 05.07.2017, 10:47
Dragoner Dragoner ist offline
Neuer Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 04.07.2017
Beiträge: 3
Standard

Hallo!

Vielen Dank für die Antworten.



Zitat:
Zitat von gki Beitrag anzeigen
Hallo Dragoner,

wenn Dein Urgroßvater von 1899 bis 1906 in dem einen Regiment war, dann war er dort länger als eine Wehrpflicht erforderte. Das wären mMn bei den Dragonern "nur" drei Jahre gewesen. Er muß sich also irgendwie für länger verpflichtet haben.
Ist das so? Nach meinem Verständnis war die Wehrpflicht 7 Jahre, davon 3 Jahre aktiv und 4 Jahre als Reservist. Nach den 4 Jahren wurde man als Reservist verabschiedet.
Diese Zeitspanne würde sich mit dem "2. Großherzoglich Mecklenburgische Dragoner-Regiment Nr. 18" decken.




Zitat:
Zitat von Kleinschmid Beitrag anzeigen
Das Grenadier-zu-Pferd-Regiment Freiherr von Derfflinger (Neumärkisches) Nr. 3 war das Dragonerregiment Nr. 3 mit Garnison in Bromberg.

Was heißt denn Taufregister 1907? Ist damit das Garnisonkirchenbuch von Bromberg, EZA Berlin, M 537, Mormonenfilmnr. 492560 gemeint?
Ja, genau, in Bromberg. Als Quellenangabe finde ich nur Evangelische Kirche, Militärgemeinde Bromberg. Wo finde ich denn die Filmnr.?
Bzgl. Garnisionskirchenbuch aber siehe unten der Scan, dort wird Garnisionskirche genannt. Es trifft also zu.




Zitat:
Zitat von WeM Beitrag anzeigen
grüß euch,

lese: in Bromberg

lg, Waltraud


Das habe ich auch vermutet, da es auch Sinn macht. Aber "Bromberg" ist lesbar im Dokument, direkt daneben steht das für mich nicht identifizierbare Wort.
Vielleicht ist es ein Ortteil von Bromberg, oder der Kasernenname? Oder jemand anderes hat das mit einer anderen Handschrift eingetragen und es heisst
tatsächlich Bromberg. Für mich sieht der zweite Teil des Wortes aber eher nach "burg" aus und der erste Buchstabe ist - gerade im Vergleich zum "B" von Bromberg,
ein "L". Jemand eine Idee?
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 4z5egr.jpg (154,4 KB, 12x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 05.07.2017, 10:58
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.479
Standard

Hallo Dragoner,

beim Wehrdienst bin ich vom "Dienst in der Kaserne" ausgegangen, aber natürlich gehörte der Reserve-Dienst auch zur Wehrpflicht dazu. Keine Ahnung wie man das damals sah.

Bzgl. Bromberg: da steht beide Male Bromberg, einmal in einer eher modern anmutenden Schrift, einmal in Kurrent. Warum der Unterschied? Keine Ahnung.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 05.07.2017, 11:46
offer offer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.08.2011
Beiträge: 930
Standard

???
Also ich lese links:
1907 in Bromberg (Stadt)
und rechts:
1907 Garnisonkirche in Bromberg

oder meint ihr was ganz anderes?
__________________
This is an offer you can't resist!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 05.07.2017, 16:14
Kleinschmid Kleinschmid ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2013
Beiträge: 532
Standard

Zitat:
Zitat von Dragoner Beitrag anzeigen
Wo finde ich denn die Filmnr.?
Ist doch bemerkenswert, wie Ancestry die Vorgehensweise bei der Familienforschung verändert hat: Früher hat sich alles um die Mormonenfilmnr. gedreht, weil ja jeder diesen Film selbst bestellen mußte (über Forumular, später online). Jeder wußte aber dadurch, was er vor sich hat. Über den Index von Ancestry kommt man heute direkt zum Namen bzw. KB-Eintrag. Viele wissen dann aber nicht, worin sie ihren Vorfahren gefunden haben.

Hier ist es also das Bromberger ev. Garnison-KB. Die linke Spalte steht für den Geburts- u. die rechte für den Taufort, daher 2x mal Bromberg.
Die Filmnummer findet sich auf der Filmstreifennummer 1 - früher hätte man den Film also auf Anfang gespult.
Nein, die Stammrollen usw. des DR 3 wurden nicht im II. Weltkrieg zerstört. Die gingen bereits im I. Weltkrieg verloren. In den 1930er Jahren gab es nur noch die Stammrollen von 1807-1815.
Ancestry hat die Truppengeschichte des Rgt. - aber nur bis 1885.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 05.07.2017, 16:41
WeM WeM ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.01.2017
Ort: ehemaliger Landkreis ROL
Beiträge: 190
Standard

Zitat:
Zitat von offer Beitrag anzeigen
Also ich lese links:
1907 in Bromberg (Stadt)
und rechts:
1907 Garnisonkirche in Bromberg
so lese ich das auch,
lg, Waltraud
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:17 Uhr.