#1  
Alt 13.06.2019, 15:58
Benutzerbild von NVMini1009
NVMini1009 NVMini1009 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.03.2014
Ort: Hamminkeln
Beiträge: 185
Standard Familie Lütkenhorst Weseke/Borken

Hallo,

mal wieder hoffe ich, dass dieses Forum zur Klärung eines Problems beitragen könnte. Insgesamt scheinen sich leider nicht viele Leute mit der Familie Lütkenhorst befasst zu haben.

Ich bin auf der Suche nach einer bestimmten Familie Lütkenhorst, die sich im Raum Weseke/Borken herumtrieb. Aktuell gibt es noch einige Unklarheiten, und ich hoffe, dass jemand hier weitere Ansätze hat oder durch Zufall gar etwas weiteres findet.
Zunächst heiratet am 03.07.1729 in Weseke Johann Henrich Lütkenhorst eine Anna Margaretha Pipers. Die Trauung ist auch in Winterswijk verzeichnet, dort heißt es, sein Vater sei ein Wessel Lütkenhorst. Die beiden lassen nun in Weseke zwei Kinder taufen: Mechtild (1730) und Wessel (1733). Bis am 13.02.1745 Margaretha Pipers stirbt, lässt sich in Weseke kein weiteres Kind finden. Nun heiratet wenig später am 11.05.1745 Johann Henrich Lütkenhorst erneut, und zwar eine Anna Maria Heming gnt. Lechtenberg. Auffallend ist, dass bei beiden Ehen Johann Bernard Harrier Taufpate ist. Bei den nun folgenden Kindern aus der Ehe Lütkenhorst/Heming sind ebenfalls Johann Bernard Harrier und Johann Hermann Harrier Taufpaten: Gerhard Wessel (1746), Johann Bernard Henrich (1748), Anna Margaretha (1751), Anna Christina Elisabeth (1755). Die Eheleute sterben am 15.09.1778 bzw. 03.11.1779.
In Borken hat nun am 03.06.1728 zufällig ein Andreas Lütkenhorst die Schwester der Maria Heming, Gertrud Heming gnt. Lechtenberg geheiratet. Nebenbei, die Herkunft der Schwestern ist bereits geklärt. die beiden haben die folgenden Kinder in Borken: Anna Christina (1729), Johann Henrich (1732), Anna (1735) und Johanna (1737).
Wichtig ist hier die Verbindung zur Familie zum Hof Harrier in Weseke. Bei den Kindern der Familie Johann Bernard Harrier/Elisabeth Wienkamp sind 1736/1737 Johann Henrich Lütkenhorst und Margaretha Pipers Taufpaten.

Nun gelingt es mir nicht, die Brücke zur nächsten Generation zu schlagen. Am 23.01.1764 heiratet Johann Bernard Lütkenhorst in Weseke eine Johanna Ossenkamp (Herkunft unklar). Trauzeugen sind Johann Hermann Harrier und Johann Gerhard Lütkenhorst. Unter den Taufpaten bei den sechs Kindern aus dieser Ehe befinden sich: Johann Gerhard Lütkenhorst, Maria Heming, Anna Martha Lütkenhorst, Anna Margaretha Lütkenhorst und Albert Voskamp, sowie wieder Johann Hermann Harrier.
Der genannte Johann Gerhard Lütkenhorst hat am 01.05.1770 in Borken eine Anna Catharina Ossenkop/Trahe/Ebbing geheiratet. Trauzeugen: Johann Henrich Lütkenhorst und Albert Voskamp. Die Eheleute ziehen nach Dingden und haben ebenfalls sechs Kinder. Unter den Taufpaten: Albert Voskamp, Maria Lechtenberg und Anna Catharina Lütkenhorst.
Die genannten Albert Voskamp und Anna Martha Lütkenhorst sind Eheleute und haben am 25.07.1752 in Borken geheiratet. Bei einer Kindstaufe nennt die Frau sich Hadder (Harrier?). Sie lassen ein Kind in Weseke taufen (1752, Taufpate: Johann Wessel Lütkenhorst), eines in Borken (1754) und sechs weitere in Südlohn (1757-1781). Dabei sind u. a. Taufpaten: Johann Bernard Lütkenhorst, Gerhard Lütkenhorst und Anna Margaretha Lütkenhorst.
Die Identität von Johann Wessel Lütkenhorst, Anna Catharina Lütkenhorst und Anna Margaretha Lütkenhorst ist hier noch unklar.
Wie gesagt ist die Verbindung zum Hof Harrier hier wichtig. Bei den zwei hier genannten Lütkenhorst-Familien besteht sie jeweils, ansonsten nicht. Bei seinem Tod am 20.12.1817 in Weseke wird Johann Bernard Lütkenhorst auch ausdrücklich als „Harriers Leibz“ erwähnt. Er war 90 Jahre alt, demnach ca. 1737 geboren.

Die offenen Fragen sind nun natürlich: Wie genau hängen die hier aufgezählten Lütkenhorst-Familien zusammen? Ein Zusammenhang ist schließlich durch die Taufpatenbeziehungen belegt. Wer sind die noch nicht näher bestimmbaren Lütkenhorstpaten? Wer ist Wessel Lütkenhorst (Vater von Johann Henrich)?
Meines Wissens gab es Lütkenhorsthöfe in Weseke und Borken. In Borken gab es zur fraglichen Zeit zwar einen Wessel Bröring gnt. Lütkenhorst, dieser hatte jedoch nur Töchter.

Nico
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 13.06.2019, 21:29
Benutzerbild von Julio
Julio Julio ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.05.2015
Ort: Deutschland / Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 477
Standard

Hallo Nico,
ich habe mir die Sache einmal angesehen und teile mit, was ich bislang herausgefunden habe:
Das Ehepaar Voskamp-Martha Lütkenhorst hatte Kinder zwischen 1752 und 1781, demach rund 29 Jahre lang. Somit müsste Martha Lütkenhorst ziemlich jung gewesen sein, als sie 1752 heiratete. Einmal nannte sie sich bei ihren Kindern "Hadder". Somit müsste Martha identisch sein mit jener Martha Elisabeth Hadder, die am 6.6.1734 in Borken getauft wurde. Die Eltern hießen Johan Henrich Hadder und Gesina Schantzen, verheiratet in Borken am 20.10.1726.

Joanna Ossenkamp, Ehefrau des Johan Bernard Lütkenhorst, kam aus Büngern, getauft in Rhede am 18.1.1736, verstorben am 8.7.1812 in Weseke. Ihre Eltern hießen Christian Trah gnt. Ossenkop und Margaretha Ebbinck (oo Rhede 9.2.1734).

Johan Bernard Lütkenhorst wurde in Weseke am 28.3.1736 als Sohn von Henrich Bröring gnt. Lütkenhorst und Margaretha Pipers getauft. Sein Bruder, Joannes Gerardus Bröring gnt. Lütkenhorst, wurde in Weseke am 16.5.1739 getauft. Dieser heiratete Anna Catharina Ossenkop/Ebbing/Trahe.

Zwei Brüder heirateten folglich zwei Schwestern.

Anna Catharina Ossenkop/Ebbing/Trahe wurde in Rhede am 15.3.1744 getauft. Deren Schwester Bernardina (* Rhede 27.2.1742) verstarb in Weseke am 24.8.1788, virgo, 40 Jahre. Eine weitere Schwester, Gesina Ossenkop/Trahe (* Rhede 16.11.1738), heiratete in Borken am 29.10.1769 Johan Henrich Klümpers.

Johan Henrich Lütkenhorst ist vermutlich um 1699 in Borken als Sohn von Wessel Brörinck gnt. Lütkenhorst und Armgard Essling geboren worden. Dieses Ehepaar heiratete in Borken am 12.2.1697.

Wessel war der Sohn von Garrit Brörinck gnt. Lütkenhorst und Greite Gelinck und am 26.12.1670 in St. Remigius Borken getauft worden.

Armgard Essling (*Vardingholt 21.9.1676) war die Tochter des Henrich Esselinck und der Margaretha Farding, die in Rhede am 9.10.1666 geheiratet hatten.

So müsste es gewesen sein, oder? Bitte alles überprüfen, bestätigen oder widerlegen.

Gruß Julio
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 13.06.2019, 22:45
Benutzerbild von NVMini1009
NVMini1009 NVMini1009 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 30.03.2014
Ort: Hamminkeln
Beiträge: 185
Standard

Hallo!

Wieder einmal vielen Dank für die schnelle Hilfe! Nun, manchmal hat man es mit komplizierten Familien zu tun und manchmal ist man ganz einfach blind. Die beiden Taufen von Johann Gerhard und Johann Bernard habe ich glatt übersehen. Dabei habe ich das Taufregister von Weseke im 18. Jhdt. (zum Teil mehrmals) durchgeschaut und dabei auch auf die Namen der Mütter geachtet. Und die Namenskombination Bröring/Lütkenhorst ist mir nicht fremd – beim verfolgen einer (in vielerlei Hinsicht) falschen Spur hatte ich vor Jahren bereits mit dieser Familie zu tun (man sollte bekanntlich immer die Angaben von anderen überprüfen).

Die Herkunft der Anna Catharina Ossenkop/Trahe/Ebbing war mir bereits bekannt. Ihre Eltern muss ich auch noch mal genauer unter die Lupe nehmen, mir ist nicht ganz klar, ob nun Ossenkop oder Trahe der eigentliche Name war, und woher dann der jeweils andere stammt. Dass Johanna Ossenkamp ihre Schwester ist, habe ich auch schon vermutet. Zweifel hatte ich nur, weil sie bei Heirat und Kindstaufen konsequent Ossenkamp genannt wird, erst bei ihrem Tod und dem ihres Mannes Ossenkop. Nebenbei erwähnt ist Anna Catharina am 17.01.1825 in Dinxperlo verstorben.

Anzweifeln möchte ich allerdings noch, dass Martha Lütkenhorst mit Martha Elisabeth Hadder identisch ist. Einerseits mangelt es an einer Erklärung, warum sie sich dann meist Lütkenhorst nannte – und auch mit der Familie Lütkenhorst in Verbindung stand – und andererseits nennt sie sich 1754 (nach einem Blick ins Taufregister) tatsächlich Haddiers, was noch einmal näher an Harrier ist. Vorsichtig äußere ich vorerst die Vermutung, dass es sich um die 1730 getaufte Tochter Mechtildis der Eheleute Lütkenhorst/Pipers handelt. Mette → Mechtild; ein kleiner Fehler des Pastors ist sicher nie auszuschließen. Bei Gelegenheit könnte ein Blick in den Status animarum von Weseke die Sache klären.

Offen bleibt damit noch, wann und wo Johann Henrich und Andreas Lütkenhorst geboren sind. Aber da zumindest Johann Henrich (dank des Namens Bröring und dank des Eintrages in Winterswijk) mit Sicherheit als Sohn des Wessel Bröring gnt. Lütkenhorst betrachtet werden kann, ist das zunächst einmal nebensächlich.

Nun muss ich erstmal alles was jetzt sicher ist in der Ahnenliste ergänzen. Da ich von Johann Gerhard sowie von einem Sohn des Johann Bernard, welchen es ebenfalls nach Dingden zog, abstamme, gibt es hier also den nächsten Ahnenschwund.

Nico
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 14.06.2019, 14:26
Benutzerbild von Julio
Julio Julio ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.05.2015
Ort: Deutschland / Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 477
Standard

Hallo Nico,

ich habe die Sache mit Martha Lütkenhorst noch einmal überdacht. Wenn es nicht diejenige Martha Hadder (* 6.6.1734) aus Borken war, müsste Martha Lütkenhorst/Hadder – nach Lage der Paten - eine Tochter aus der Ehe Johann Henrich Lütkenhorst und Anna Margaretha Pipers in Weseke gewesen sein. Wie schon gesagt, Martha hatte über 29 Jahre lang Kinder bekommen, ist demnach bei der Heirat recht jung gewesen. Sollte es sich bei Martha um jene Mechtild Lütkenhorst vom 12.7.1730 handeln, so wäre sie bei ihrem letzten Kind (Joan Henrich Joseph, * 28.2.1781 Südlohn) knapp 51 Jahre alt gewesen. Das ist mir aber bei der klassischen Familienforschung noch nicht vorgekommen. Möglich ist auch, dass eine zweite Mechtild/Martha bei der Eintragung ins Weseker Taufbuch vergessen wurde. Dann wäre sie dort in die Zeit um 1734/35 zu positionieren.

Andreas Lütkenhorst war gar kein richtiger Lütkenhorst. Er hieß richtig Haverdill. Er heiratete in erster Ehe in Borken am 20.6 1717 Adelheid Piepers. In zweiter Ehe in Borken am 14.9.1721 Anna Lütkenhorst. Daraufhin nannte er sich „Lütkenhorst“. Schließlich nahm er am 3.6.1728 in Borken Gertrud Heming zu seiner dritten Ehefrau. Andreas wurde in Borken am 16.11.1692 als Sohn von Derck Haverdill (auch Boinck) und Johanna Post (oo Borken 7.2.1683) getauft.

Zu meinen Vorfahren zählen in diesem Zusammenhang Johan Bernard Lütkenhorst und Joanna Ossenkamp/Ossenkop sowie über eine andere Linie Derck Haverdill/Boinck und Johanna Post.

Im Übrigen verstarb Christian Trah in Lankern am 11.8.1785 (70 Jahre). Seine Frau Margaretha Ebbing starb in Lankern am 23.4.1788 im Altern von 90 Jahren. Christian wurde in Rhede am 9.12.1710 als Sohn von Bernard Trahe und Elisabeth Hoppen (oo Rhede 21.11.1707) getauft. Elisabeth Hoppen hatte in erster Ehe am 26.1.1700 in Borken Christian Schledorn geheiratet. Die Herkunft der Margaretha Ebbing liegt noch im Dunkeln, ich vermute aber Rhede-Büngern oder Krommert.

Gruß Julio
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 14.06.2019, 15:09
Benutzerbild von NVMini1009
NVMini1009 NVMini1009 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 30.03.2014
Ort: Hamminkeln
Beiträge: 185
Standard

Hallo,

kurz zur Information: Johann Henrich Bröring gnt. Lütkenhorst wurde tatsächlich am 12.09.1697 in Weseke getauft.

Bisher hatte ich bei Christian Trah noch Zweifel, dass es sich um den 1710 geborenen handelt. Bei ihm fehlt immer noch die Erklärung, woher der Name Ossenkop kommt.
Während ich dies immer noch nicht genau weiß, sind die Zweifel verschwunden.
Durch Zufall habe ich gerade gesehen, dass es einen Johann Albert Buskamp gibt, der am 27.11.1731 in Borken Margaretha Schledorn, die Tochter aus der ersten Ehe von Elisabeth Hoppen. Bei den folgenden Kindern nennt er sich mehrmals Buskamp gnt. Ossenkop, seine Frau nennt sich beim letzten Kind 1741 Ossenkop. Unter den Taufpaten sind: Bernd Trah, Christian Trah und Lambert Trah. Lambert kann ich nicht zuordnen.
Das ganze schaue ich mir allerdings später noch einmal an - aktuell macht OpenOffice Probleme und funktioniert nicht richtig, was zunächst mal gelöst werden will.

Nico

Nachtrag: Während Bernard Trah und Elisabeth Hoppen bei den Taufen ihrer Kinder 1709 und 1710 im Dorf Rhede lebten sind 1708 in Marbeck verzeichnet: unter Oßenkop Bernd und Elske sowie unter Oßenkop Spieker Christian und Elisabeth.
Nachtrag: der genannte Lambert Trah wurde am 12.03.1717 in Borken als Sohn von Berndt Trah und Elisabeth Oßenkop getauft.

Geändert von NVMini1009 (14.06.2019 um 16:50 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 15.06.2019, 16:15
Benutzerbild von Julio
Julio Julio ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.05.2015
Ort: Deutschland / Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 477
Standard

Hallo Nico,

die Ossenkop kamen von Marbeck Nr. 21. Auf dem Hof saß am Ende des 17. Jahrhunderts Christian Ossenkop, verheiratet in Borken am 10.10.1680 mit Elsken Buckinck. Diese kam vermutlich aus Groß Reken. Christian war der Sohn des aus dem Elsass stammenden Niclas Reuter gnt. Ossenkop und der Lisbeth Ossenkop und war vermutlich identisch mit dem am 20.1.1650 in Borken getauften Johan Ossenkop. Wie sich nun die Erbfolge auf dem Hof Ossenkop fortsetzte, ist unklar. Vermutlich kam der Hof in andere Hände.

Es erbte wahrscheinlich der am 8.11.1680 in Borken getaufte Sohn Bernard Ossenkop den Hof, der mit einer bislang unbekannten Elsken N. verheiratet war. Seine Eltern Christian Ossenkop und Elsken Buckinck zogen in den Spieker. Da jedoch Bernard Ossenkop und Elsken N. keine Kinder hatten, kam der Hof in die Hände des Ehepaares Joan Albert Buskamp (* Erle 29.3.1702, + Marbeck 22.2.1777), der sich jetzt Ossenkop nannte, und Margaretha Schledorn (* Rhedebrügge 21.10.1700, + Marbeck 16.4.1772).

Margaretha Schledorn war die Tochter des Christian Schledorn (* Rhedebrügge 30.3.1669, + spät. 1707) und Elisabeth Hoppen, deren Vergangenheit noch völlig unklar ist. Die Taufpaten der Margaretha Schledorn waren Gert Tebinck von Rhedebrügge Nr. 23 und die Tante Jenneken Schledorn (= Jenneken Thebinck oo Borken 9.10.1689 Bernard Schledorn, Hoferbe aus Rhedebrügge Nr. 22).

Die unbekannte Elisabeth Hoppen heiratete nach dem Tod von Christian Schledorn am 21.11.1707 in Rhede Bernard Trahe (vermutlich * am 17.9.1670 in Borken).

Leichter scheint es, wenn Margaretha (* 21.10.1700) nicht die Tochter des Christian Schledorn, sondern vielmehr die Tochter des Christian Ossenkop gewesen wäre. Dann wäre sie die Hoferbin auf dem Hof Ossenkop gewesen, wo Joan Albert Buskamp schließlich einheiratete.

Gruß Julio
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 15.06.2019, 22:01
Benutzerbild von NVMini1009
NVMini1009 NVMini1009 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 30.03.2014
Ort: Hamminkeln
Beiträge: 185
Standard

Hallo,

nun fällt mir überhaupt erst auf, wie merkwürdig die Wohnverhältnisse der Familie Lütkenhorst in Dingden sind.

Vorab: in Dingden Lankern gibt es die Höfe Nr. 21, 22 und 23, allesamt Egelwische, sowie Nr. 25 und 26, beide Schoppers.
1780 ist unter Nr. 25 Gerd Jan Schoppert verzeichnet, also Johann Gerhard Lütkenhorst gnt. Schoppers, mit seiner Frau Anna Catrin (Anna Catharina Trahe gnt. Ossenkop).
Unter Nr. 23 ist Jacob Egelwisch mit seiner Frau Aleyda genannt. Dieser heißt eigentlich Egeling gnt. Bielefeld und stammt aus Mussum. Seine Frau Adelheid Terhart gnt. Schoppers (!) kommt vom Schoppertshof in Mussum.
Unter Nr. 21 findet sich nun Christian Egelwische mit seiner Frau Griet. Hier handelt es sich um Christian Trahe gnt. Ossenkop und seine Frau Margaretha.

Merkwürdig wird es nun erstmals, wenn man sich das Brandsozietäts-Register von 1773 anschaut. Unter Nr. 23 ist Gerd Jan Eggelwische, unter Nr. 25 Jacob Schoppert verzeichnet. Dabei dürfte es sich wieder um Johann Gerhard Lütkenhorst gnt. Schoppers und Jacob Egeling gnt. Bielefeld handeln. Unter Nr. 21 ist auch hier schon Christian Eggelwische genannt. Diese haben demnach zwischen 1773 und 1780 getauscht. Johann Gerhard Lütkenhorst nennt sich erstmals 1778 Joan Gerd Schopper.
Kurz zum Hof Egelwische: neben einer einzelnen Nennung im Taufregister 1671 ist erstmals im Status animarum ein Haushalt Egelwische genannt. Der Bewohnerfamilie zufolge handelt es sich um die spätere Nr. 22. Bereits 1752 allerdings ist in einem Register in Lankern Christjahn Egelwiß genannt (offenbar bereits Christian Trahe).
Einem Markenprotokoll zufolge hat zwischen 04.1773 und 07.1775 "Jan Garit Egelwiß an den Schopert" Grund erworben. Sicher ist, dass die Kinder des Johann Gerhard Lütkenhorst tatsächlich nach dem Tod des einzigen Sohnes (unverheiratet) die Hofstelle Lankern Nr. 25 verkaufen, diese demnach also im Besitz der Familie war.

Zusammengefasst ist also zwischen 1749 und 1752 Christian Trahe gnt. Egelwische von einem noch unbekannten Wohnort (1744 noch Büngern) auf Lankern Nr. 21, Egelwische, gezogen. Nach der Heirat 1770 zieht sein Schwiegersohn auf Lankern Nr. 23, Egelwische. In den Folgejahren tauscht er mit dem Bewohner von Lankern Nr. 25, Schoppers.
Interessanterweise scheint das nicht der einzige Tausch gewesen zu sein.
Nach dem Ableben von Christian Trahe und seiner Frau 1785 bzw. 1788 ist vorerst unklar, wie es um Lankern Nr. 21 steht. Während in einer Liste von 1786 noch immer von Christian Egelwiesse die Rede ist, taucht 1789 Joan Henrich Egelwiesse auf.
1798 heiratet in Dingden schließlich Johann Henrich Lütkenhorst (Sohn aus der Ehe Johann Bernard Lütkenhorst/Johanna Ossenkop), also der Enkel von Christian Trahe, und nennt sich bei den Taufen seiner Kinder nun auch Egelwische.
Bei einem Blick in eine Populationsliste von 1806 muss man nun allerdings feststellen: er lebte auf Nr. 23. Der Sohn des vorherigen Bewohners von Nr. 23, der sich nun nur noch Bielefeld oder Egelwische (nicht mehr Egeling) nennt, ist unter Nr. 21 zu finden.

Nico
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 15.06.2019, 22:56
Benutzerbild von NVMini1009
NVMini1009 NVMini1009 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 30.03.2014
Ort: Hamminkeln
Beiträge: 185
Standard

Hallo,

wie man hier sehen kann lagen die Höfe natürlich nah beieinander, was natürlich schon an den Hausnummern erkennbar ist. Der Hof Schoppers hatte übrigens lange Zeit eine enge Verbindung - inkl. einigen Tauschen - zum Hof Bruns (Nr. 16), was für diese Familie allerdings irrelevant ist.

Nico
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Egelwische-Schoppers.jpg (209,5 KB, 9x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 15.06.2019, 23:01
Benutzerbild von Julio
Julio Julio ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.05.2015
Ort: Deutschland / Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 477
Standard

Hallo,

wenn es um Egelwisse geht, so kommt 1784 noch ein Matthäus Döring in Lankern ins Spiel, der sich bei seiner zweiten Heirat Egelwisse nennt. Er war in erster Ehe seit dem 15.10.1776 in Dingden mit Johanna Gertrud Startwick aus Hohenhorst verheiratet. Bei den Kindern hieß er fortwährend Döring.

Erst mit der zweiten Heirat in Dingden am 13.1.1784 mit Anna Catharina Böinck aus Vardingholt beginnt das Wechselspiel der Namen Egelwisse und Döring. Hat er denn auch etwas zu tun mit Lankern Nr. 21?

Gruß Julio
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 15.06.2019, 23:55
Benutzerbild von NVMini1009
NVMini1009 NVMini1009 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 30.03.2014
Ort: Hamminkeln
Beiträge: 185
Standard

Hallo,

bei der Familie Dörring handelt es sich um die Bewohnerfamilie von Nr. 22. Mathäus ist am 12.09.1744 getauft als Sohn von Johann Henrich Dörring gnt. Bum gnt. Egelwische und Christina Stam. Johann Henrich wiederum ist am 11.11.1715 getauft. Sein Vater lebte auf Bum (Bomm, Bohm), Lankern Nr. 27, und hieß wieder Mathäus Dörring. Dessen Frau Adelheid nennt sich bei einer Kindstaufe Heidkampf, aber soweit ich es feststellen konnte, ist sie getauft am 18.08.1680 in Dingden, und ihre Eltern sind Wilhelm Bocktencking und Margaretha Heetkamp (oo 13.08.1673 in Bocholt), wobei sich der Vater bei einer Kindstaufe in Bocholt 1674 Uffinck nennt, bei zweien in Dingden 1680 und 1683 Lepkes, und 1702 dann nachweislich im Dorf im Haus Strahtman lebte (Dingden Dorf Nr. 30). 1722 lebt er mit auf Lankern Nr. 27.
Nebenbei bemerkt ist die Urenkelin des (älteren) Mathäus Dörring die Ehefrau des Johann Henrich Lütkenhorst gnt. Egelwische.

Nico

Nachtrag: Wie es aussieht, hat es mit der Rumtauscherei auf den Egelwische-Höfen nicht aufgehört: 1875 lebt auf Nr. 21 ein Sohn von Johann Henrich Lütkenhorst gnt. Egelwische (von Nr. 23), die Familie Bielefeld von Nr. 21 wohnt wiederum nun auf Nr. 22.
Übrigens nehme ich inzwischen an, dass der 1789 erwähnte Johann Henrich Egelwiesse der Sohn von Christian Trahe ist (~ 23.05.1734). Am 18.09.1808 stirbt in Lankern 70 jährig Johann Henrich Egelwische. Das dürfte er sein. Er hat wohl auch schon auf Lankern Nr. 23 gewohnt, denn in der Populationsliste von 1806 sind dort unter "Gesinde und Verwandte" eine männliche und eine weibliche Person genannt.

Geändert von NVMini1009 (16.06.2019 um 20:46 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:39 Uhr.