#1  
Alt 05.01.2018, 18:10
didirich didirich ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.12.2011
Beiträge: 775
Standard Leibeigene Vorfahren

Mich würde mal interessieren wer noch leibeigene Vorfahren hatte ?
In einer alten Urkunde konnte ich lesen:
Ein leibeigener Mann gibt das best houpt vichs zu Hauptrecht, das gehört der Herrschaft zu. Und soll sich danocht mit dem amptmann umb das best klaid vertragen.
Eine leibeigene Frau gibt das best klaid, so sie zu heuchzeitlichen tagen zu kirchen und strassen getragen hat; das hat bisher der Amtmann genommen.
Schreckliche Zeiten und wie ist Eure Meinung ?
Gruß von didirich
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 05.01.2018, 18:57
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 10.062
Standard

Moin didirich,

bei meinem Ahnen Johann Adam Schmidt, ~ 07.02.1724 in Römershausen (Hessen) ist ausdrücklich vermerkt, daß er leibeigen war. Er hat sich dann aber weggemacht ins Wittgensteinische; da war er dann als Schneider tätig.

Friedrich
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 05.01.2018, 20:14
Benutzerbild von Schlumpf
Schlumpf Schlumpf ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.04.2007
Ort: davorne links
Beiträge: 249
Standard

Tja...
Das ist eine Frage....
Jeder hat Leibeigene als Vorfahren. Das ist ähnlich wie bei den Nachfahren Karls des Großen.
Wenn man weit genug zurückgeht, hat man alle möglichen Schichten und auch Nationen unter
seinen Vorfahren. Hier aber eher etwas ungelenk:
Die Bauernbefreiung fand in Preussen ab 1807 statt. In Mecklenburg wurde 1864 die Prügel-
strafe für Bauern wieder eingeführt. Das nahm Bismark zum Anlass: "Wenn ich wüsste, dass
Morgen die Welt untergeht, so würde ich heute noch nach Mecklenburg ziehen,
da passiert alles 50 Jahre später."

Hier im Westen sieht die Sache so aus: Die Bewohner der Bannmeile um die Stadt wurden
alle im Jahre 1283 befreit, als das Bürgerrecht auf die sog. Außenbürger ausgeweitet
wurde. Aber das Lehnswesen war längst nicht so stark ausgeprägt wie z.B. in Frankreich
oder Württemberg.
Im Jahre 1459 wurde das Bürgerrecht mit der Aufhebung der Leibeigenschaft auf das
gesammte Kirchspiel ausgeweitet. Daher kam es, dass in einer Bauernschaft, die zu einem
anderen Gerichtsbezirk gehörte, ab da die Leute zu einer Lehnsrührigkeit kamen. Das
bedeutet nur, dass die Leute bei einem Grundstückskauf oder Erbfall zum Lehnsgericht
mussten und das dem Lehnsherren anzeigten. Waren das noch Leibeigenen?
Nein, denn man war nicht an die Scholle gebunden, konnte verkaufen und wegziehen.
1807 wurde das System aufgehoben und die Lehnsakten als personstandsgeschichtliche
Quelle reichen von 1509 - 1806. Als man ab 1658 versuchte, einige Entwicklungen zurück-
zu drehen, musste der Landesherr klein beigeben. Wir waren hier ein "recht fryes
Völckschen."

Viel Spaß damit
Schlumpf
__________________
Uns ist in alten mæren wunders vil geseit. von helden lobebæren, von grôzer arebeit,. von fröuden, hôchgezîten, von weinen und von klagen,.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:44 Uhr.