Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Lese- und Übersetzungshilfe > Lese- u. Übersetzungshilfe für fremdsprachige Texte
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 25.09.2020, 09:11
StahlhutJr StahlhutJr ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.08.2020
Ort: Hamm
Beiträge: 413
Standard Französische Militär-Heimberufung

Quelle bzw. Art des Textes: Militär
Jahr, aus dem der Text stammt: 1804 / 1806
Ort/Gegend der Text-Herkunft: Belgien
Namen um die es sich handeln sollte: Thibau


Ich trete heute mit einer ungewöhnlichen Bitte an euch, ich habe soeben Dokumente einer Heimberufung eines vermeidlichen Vorfahren erhalten.
Leider beherrsche ich absolut kein französisch, was an sich mittels Google Translate kein Problem darstellen würde.

Allerdings habe ich bereits das Problem die Wörter zu entziffern und dementsprechend Text in den Übersetzer einzutragen.

Eventuell erbarmt sich ja jemand der des französischen mächtig ist und kann die Briefe "fliegend" übersetzen.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Bildschirmfoto 2020-09-25 um 08.56.06.jpg (273,4 KB, 33x aufgerufen)
Dateityp: jpg Bildschirmfoto 2020-09-25 um 09.04.56.jpg (267,5 KB, 21x aufgerufen)
Dateityp: jpg Bildschirmfoto 2020-09-25 um 09.09.05.jpg (253,9 KB, 29x aufgerufen)
Dateityp: jpg Bildschirmfoto 2020-09-25 um 09.10.35.jpg (191,2 KB, 30x aufgerufen)
__________________
Mit besten Grüssen

Dennis

Geändert von StahlhutJr (25.09.2020 um 12:00 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 25.09.2020, 13:19
Kamille Kamille ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 14.09.2019
Beiträge: 39
Standard

Der erste Brief ist vom Bürgermeister und einigen Einwohnern unterschrieben, die sich für den Soldaten Thibaut einsetzen, damit er zu seiner Familie zurückkehren kann. Es wird seine siebzigjährige Mutter (vielleicht nicht exakt 70, sondern eher als in den Siebzigern zu verstehen), die blind ist angeführt. Außerdem seine Frau und seine sensible (wird mehrmals betont) Tochter. Die Familie ist anscheinend nicht nur in seelischer sondern auch existenzieller Not, weil der Ehemann und Vater fehlt.
Dann hat Thibaut selbst auch noch einen Brief mit der Bitte um Entlassung aus den oben genannten Gründen geschrieben. Den letzten Brief kann ich leider nicht lesen.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 25.09.2020, 14:42
StahlhutJr StahlhutJr ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.08.2020
Ort: Hamm
Beiträge: 413
Standard

Vielen herzlichen Dank schon einmal für Deine Arbeit, das hilft mir ein ganzes Stück weiter.

Ich möchte nämlich gerne jenen Peter Jacob Debeau (in späteren Aufzeichnungen Thibeaut, Thibau, Thibaut, Tybo, Tibo) des Kirchenbucheintrags finden.

Zitat:
Ostgebiete: Evang. Zentralarchiv Berlin > Kreis Mohrungen (Provinz Ostpreußen) > Venedien > Trauungen 1800-1827

1814
Nr. 2

Bräutigam: 28 Jahre
Braut: 25 Jahre

oo 20.11.1814 in Venedien

Junggesell Peter Jacob Debeau, Knecht in Venedien, und des verstorbenen Peter Jacob Debeau,
weiland gewesenen Furhmann in Bruessel, nachgelassener ältester Sohn, ist den 20ten Novbr. 1814 mit der
Christine Guthin aus Venedien, des verstorbenen Gottfried Guth, weiland gewesenen Instmanns in
Venedien nachgelassenen mittlersten? Tochter copulirt worden. Atteste: 1. Taufschein vom Dominio in Vene-
dien. 2) dito vom landräthl. Officio in Mohrungen. 3) das Protocoll, daß der Bräutigam, der ein Ausländer ist,
den Eid abgelegt habe, daß er unverheurathet sey. - Der Bräutigam ist Römischkatholisch
Berufsbezeichnung des Peter Jacob Debeau wurde korrigiert

Eventuell handelt es sich um den Vater jenes Peter Jacob Debeau, der auch im Militär tätig war.
__________________
Mit besten Grüssen

Dennis

Geändert von StahlhutJr (28.09.2020 um 10:23 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 25.09.2020, 17:18
Benutzerbild von Wallone
Wallone Wallone ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2011
Ort: Luxemburg
Beiträge: 1.895
Standard

Hallo Dennis und Kamille,

Ich nummeriere die Dokumente 1,2,3,4, von links nach rechts.

Kamille hat schon eine gute Zusammenfassung erstellt.

Ich möchte nur hinzufügen daß:

Nr 4. Dieser Brief erbringt nichts Neues im Vergleich mit Kamilles Zusammenfassung. Nur daß er ein Attest über sein Verhalten hervorbringt.

Nr 3. Da ist etwas Wichtiges zu finden: "Bitte informieren Sie ihn daß ich seinen Antrag NICHT akzeptieren kann." Das ist ein Brief vom Préfet an den Leutnant der Kompagnie.
__________________
Viele Grüße.

Armand

Geändert von Wallone (25.09.2020 um 17:23 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 25.09.2020, 17:45
StahlhutJr StahlhutJr ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.08.2020
Ort: Hamm
Beiträge: 413
Standard

Auch Dir vielen lieben Dank, ergeht denn aus irgendeinem der Briefe ein Ort (ausser Olmen) oder dergleichen?
__________________
Mit besten Grüssen

Dennis
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 25.09.2020, 21:57
Kamille Kamille ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 14.09.2019
Beiträge: 39
Standard

Ich kann keinen anderen Ort erkennen. Olmen hast Du ja sicher selbst auch lesen können, findet sich ja auch im Stempel.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 26.09.2020, 10:39
Benutzerbild von Wallone
Wallone Wallone ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2011
Ort: Luxemburg
Beiträge: 1.895
Standard

llallo,

Noch zwei details:

Joseph war "Préposé de la douane" (Zollbeamter) im Zivilleben und er hat seinen Militärdienst zu "Anvers" (Antwerpen) abgeleistet.
__________________
Viele Grüße.

Armand

Geändert von Wallone (26.09.2020 um 11:54 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 27.09.2020, 09:56
StahlhutJr StahlhutJr ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.08.2020
Ort: Hamm
Beiträge: 413
Standard

Auch hierfür nochmals vielen Dank Armand.

Hast Du eventuell einen Anhaltspunkt für mich, wie ich nun weiter vorgehen könnte?
Aktuell bin ich mit meinem Latein am Ende und lobe daher eine Belohnung aus, für den- oder diejenige die mir einen nachvollziehbaren Anhaltspunkt jener Person liefert.
__________________
Mit besten Grüssen

Dennis
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 27.09.2020, 11:32
Benutzerbild von Wallone
Wallone Wallone ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2011
Ort: Luxemburg
Beiträge: 1.895
Standard

Hallo Dennis,

Ich werde selber suchen und mich eventuell auf meinem wallonischen Forum erkundigen ob sie die Eltern von Pierre Jacques Joseph THIBAU, wohnhaft zu Olmen, finden können.

Da seine Mutter 1806 siebzig Jahre alt war, ist ausgeschlossen daß er damals den normalen Militärdienst ableistete (normalerweise im Alter von 20 Jahren).

Eher diente er als Kaporal in der Réserve und war also älter, vielleicht zwischen 30 und 50 Jahre alt, da seine Mutter um 1736 geboren wurde.

Bis dann!
__________________
Viele Grüße.

Armand

Geändert von Wallone (27.09.2020 um 11:57 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 27.09.2020, 11:47
StahlhutJr StahlhutJr ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.08.2020
Ort: Hamm
Beiträge: 413
Standard

Hallo Armand,

das ist sehr nett von Dir, es soll auch,wie bereits erwähnt, NICHT kostenlos sein.

Wichtiger wäre jedoch die Person aus Beitrag #3, meinen Ururururgroßvater, ausfindig zu machen
__________________
Mit besten Grüssen

Dennis
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:30 Uhr.