#21  
Alt 31.12.2014, 12:42
cgraaf cgraaf ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.12.2009
Ort: Rheinland
Beiträge: 272
Standard

Ein für mich entscheidender Punkt fehlt m.E. in dieser interessanten Diskussion:
Wann fange ich überhaupt mit der Familienforschung an? Wie alt bin zu diesem Zeitpunkt?
Ich habe erst mit Ende 50 angefangen und hatte nichts als den Ahnenpaß von 1938.
Wenn ich das Volumen der erforschten Ergebnisse heute sehe, wäre ich ohne professionelle Hilfe noch immer ziemlich am Anfang.
__________________
MvH

Carsten
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 31.12.2014, 13:39
Benutzerbild von sk270278
sk270278 sk270278 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 06.09.2013
Ort: dahoam/Obb.
Beiträge: 329
Standard

Hallo Carsten,

es ist ja das schöne, daß alle von unterschiedlichen "Positionen" starten; Deswegen die vielen verschiedene Ansichten;
Ich bin gerade Mitte 30 und hatte/habe schon das Ziel, es ohne professionelle Hilfe bei jeder Linie bis ca.1600/1650 (30-jähr. Krieg) zu kommen;
Bei einer Linie (Opa mütterlicherseits) ist wahrscheinlich aber bei ca. 1700 Schluß, weil die anschließenden KB vor 1755 als verschollen gelten :-(
Momentan kann ich mir schon vorstellen, für 1 oder 2 Generationen einen Profi zu engagieren, wenn ich (oder meine helfenden Hobbyforscher wie ihr) gar nicht mehr weiter weiß; Bis dahin ist aber noch viel Luft; Danach sollten sich ja wieder Anknüpfungspunkte ergeben, von denen aus ich wieder selbst weitermachen kann;

Gruß Stefan
__________________
Schön daß es euch alle gibt - DANKE an sämtliche Helfer-innen



Geändert von sk270278 (31.12.2014 um 13:40 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 19.08.2020, 18:41
HErtlFernwald HErtlFernwald ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2017
Beiträge: 66
Standard Wie würdet Ihr weiter vorgehen?

Hallo Ihr Lieben!


Ich habe mal eine eher reelle Frage, nicht unbedingt auf Quellen auffinden bzw. auswerten bezogen:


Mein Schwiegervater hat einen Halbbruder, aus der 2. Ehe des Vaters stammend (er aus 1. Ehe). Nun hatte ich ihn vor 5 Jahren kontaktiert, nach dem seit 1987 (Tod des gemeinsamen Vaters) und auch generell wenig Kontakt bestand, da mein Schwiegervater (Jg. 1944) bei der Mutter aufwuchs...


Nun hat der Halbbruder uns zahlreiche Fotos des Vaters zugesandt, er machte sein Versprechen ziemlich bald nach dem 1. Telefonat auch wahr. Seine Frau lag (Krebsendstadium) in der Klinik, trotzdem erfüllte er somit meiner Frau den Wunsch, den nie kennengelernten Opa auf Fotos sehen zu dürfen, ein nobler Zug, dachte ich.


Dann war ich darauf erpicht, dass man sich mal kennenlernt, auf externem Terrain, sich eben revanchiert und die alten u. wertvollen Originalfotos (aus Ungarn, Jg. 1915-1975) anständig zurückgibt!


Nun wich er diesem Anliegen in mehreren Telefonaten über die Jahre immer wieder aus, höflich, aber auf andere Termine hinweisend, welche es gerade nicht möglich machen würden, sich zu sehen. Nun gut.


Dann fasste ich mir ein Herz und sandte die Fotos zurück mit einem Stammbaum (das Thema Ahnenforschung hatte ich mit ihm nicht vorrangig thematisiert, sondern eher "geplauscht"). Und der Bitte, dass sich seine Kinder (Tochter Jg. 1967, Sohn 1970) und meine Frau, also Cousins doch irgendwann mal kennenlernen könnten/sollten o.ä.


Daraufhin sagte er "Bei mir ist im Stammbaum Schluss..."


Als seine Frau starb ist der Sohn nicht in der Traueranzeige erwähnt. Die Tochter habe ich per "einfacher Meldeauskunft" in Norddtschl. lokalisiert. Auch ihr einen Brief gesandt, ohne Antwort.


Nun habe ich eine Telefonnummer ermittelt können.


Würdet Ihr sie anrufen ?


Lieben Dank und sry für die lange Ausführung!
Hendrik
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 19.08.2020, 19:28
hessischesteirerin hessischesteirerin ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.06.2019
Ort: im Ländschje
Beiträge: 786
Standard

Zitat:
Zitat von HErtlFernwald Beitrag anzeigen


Würdet Ihr sie anrufen ?


Lieben Dank und sry für die lange Ausführung!
Hendrik
Nein würde ich nicht, es ist wohl kein Kontakt erwünscht, sonst hätte die Cousine auf den Brief reagiert und auch der Onkel hat mehrfach durch die Blume mitgeteilt , dass er zwar gerne behilflich ist, aber keinen persönlichen realen Kontakt möchte

Das solltest du meines Erachtens auch respektieren, man weiß nie, was es für Hintergründe gibt,

Du hast dein bestes gegeben, mehr kannst du nicht machen
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 19.08.2020, 19:33
Arya Arya ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.07.2020
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 151
Standard

Die Frage die sich mir stellt ist , was erhoffst du dir von einem weiteren Anruf ?
ich denke du wirst ein weiteres mal enttäuscht werden .

Den Wunsch der Kontaktaufnahme , hast du ja bereits schon mehrfach geäußert!
Wenn das auch seinem Wunsch entsprochen hätte . hätte er mehrfach die
Gelegenheit gehabt .

Da er die dargereichte Hand ablehnte , mit den Worten " bei mir ist im Stammbaum
Schluss , glaube ich nicht das du dort eine positive Resonanz erhältst , so leid mir
das für dich tut .
Das einzige Resultat wäre wahrscheinlich Enttäuschung deinerseits .
Ich persönlich würde wascheinlich damit Abschließen , oder mir sagen okey ein allerletzter Versuch ! Aber dann darfst du null Hoffnung da rein legen .

alles liebe und bleib Gesund Arya
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 19.08.2020, 20:11
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 2.938
Standard

Hallo Hendrik,

ich schätze die Erfolgschance, wie auch meine Vorschreiber, recht gering ein. Dennoch würde ich es wagen! Vielleicht hast Du, wider Erwarten, Glück und die Tochter erweist sich als zugänglich. Oder sie erklärt Dir, warum sie keinen Kontakt wünscht, aber dann hast Du eine möglicherweise wertvolle Information erhalten. Schlimmstenfalls legt sie wortlos auf. Aber in diesem Falle wirst Du Dir wenigstens nie vorwerfen müssen, nicht nach dem letzten Strohhalm gegriffen zu haben.

Viel Erfolg und viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Daniel KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * err. 1729
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 19.08.2020, 21:15
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 4.013
Standard

Hallo, Hendrik!

Die Anmerkung von consanguineus, durch einen Anruf nicht nach dem letzten Strohhalm gegriffen zu haben, ist natürlich nicht von der Hand zu weisen.
Dennoch ...

Auf einen freundlichen Brief nicht zu reagieren, ist für mich schon mal grottenschlechtes Benehmen, und ein anderes würde ich in diesem Fall auch "am anderen Ende der Leitung" nicht erwarten. Darauf, dass dort gegebenenfalls gleich aufgelegt würde, könnte ich verzichten, und auf einen irgendwie dummen Spruch ebenfalls. Ich würde mich auch nicht "andienen" wollen.

Es ist so, es gibt immer "solche und so'ne", das muss man respektieren; nicht jeder hat an Familie usw. Interesse, ist leider so.
__________________
Herzliche Grüße und bleibt gesund!!!!!
Scheuck
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 19.08.2020, 21:20
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 25.269
Standard

Hallo,
Zitat:
Zitat von HErtlFernwald Beitrag anzeigen
Daraufhin sagte er "Bei mir ist im Stammbaum Schluss..."
das wirft bei mir die Frage auf, ob es evtl. nicht seine leiblichen Kinder sind?
Vllt. wollte er desshalb keinen Kontakt.
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 19.08.2020, 23:07
HErtlFernwald HErtlFernwald ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2017
Beiträge: 66
Standard

Hallo Christine,
interessanter Ansatz! Es scheint einiges falsch gelaufen zu sein, zumindest reagierte seine Frau beim Tod des Opas (Schwiegertochter) dergestalt, dass man anscheinend Angst hatte, die 1. Familie des Schwiegervaters könnte etwas erben!? Anscheinend war aber kaum etwas da, die 3. Ehefrau war ja auch erbberechtigt. Und der Spruch „Wir sind damals alle leer ausgegangen“, an den kann ich mich als einen der ersten Sätze vom Halbbruder meines Schwiegervaters damals rege erinnern!!
Du hast also etwas in mir geweckt !!
Was denkst Du?
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 19.08.2020, 23:36
Benutzerbild von anika
anika anika ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.09.2008
Beiträge: 2.500
Standard Wieviel ist ein toter Punkt "wert"?

Hallo

Diese Frage wird vermutlich jeder anders bewerten.

Ich habe es nun schon zwei Mal geschafft tote Punkte trotz verbrannten Kirchenbücher zu überwinden.

Es gelang mir in dem ich mich mit allen anderen Quellen befasste.
Es hat mir kaum Geld gekostet aber viel Zeit.

anika
__________________
Ahnenforschung bildet
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:24 Uhr.