#1  
Alt 07.01.2021, 11:10
assi.d assi.d ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.11.2008
Ort: Osthessen, bei Fulda
Beiträge: 2.264
Standard Unterschied Hube, Keusche, Realität

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: 1800-1900
Genaue Orts-/Gebietseingrenzung: Südkärnten
Konfession der gesuchten Person(en): kath.
Bisher selbst durchgeführte Internet-Recherche (Datenbanken):
Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive):


Hallo,

kann mir bitte jemand die Feinheiten zwischen Hube, Keusche und Realität erklären? Klar ist, dass es sich jedesmal um Grundbesitz handelt. Aber gibt es da Differenzen in der Göße o.ä.?

Danke im voraus
Astrid
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 07.01.2021, 11:27
JMPlonka JMPlonka ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.09.2019
Ort: Vaihingen (Enz)
Beiträge: 261
Standard

Laut Wikipedia:
Hube: auch Hufe (ca 30 Morgen) vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Hufe
Keusche: s. Halbbauer (ca 15 Morgen) vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Halbbauer
zum 3. Punkt habe ich auf die Schnelle nix finden können.


LG
Jens

Geändert von JMPlonka (07.01.2021 um 11:30 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 07.01.2021, 11:44
assi.d assi.d ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.11.2008
Ort: Osthessen, bei Fulda
Beiträge: 2.264
Standard

Hallo Jens, ich danke dir!

Ich habe jahrelang die Vorfahren meines Vaters in Böhmen gesucht und da war es so, daß ein Bauer (egal ob Bauer oder Halb- oder Viertelhöfer) so gut wie nie den Hof verkaufte. Die waren ihr Leben lang dort ansässig.

In Kärnten schaut das aber ganz anders aus: da wechseln die Bauern alle paar Jahre den Wohnort. Auf dem Hof A werden 4-5 Kinder im Zeitraum von etwa 10 Jahren geboren und dann verschwindet die gesamte Familie.... Es sind keine Sterbeeinträge zu finden, am Wohnort der Eltern/Schwiegereltern tauchen sie auch nicht mehr auf.

Das hatte ich mir anders vorgestellt.

VG
Astrid
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 11.01.2021, 11:35
prk prk ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2018
Beiträge: 10
Standard

Eine Hube ist ein halber Hof (i. S. v. Hoffuß), von der Hube kommen auch die vielen Hubers (Nachname), Größenordnung 30 Tagwerk (1 T = 3407,27m²).

Eine Keusche ist allgemein ein kleiner bäuerlicher Betrieb. Das wird bei uns teilweise auch noch umgangssprachlich (abwertend) so verwendet.
In südl. Österreich ist die Keusche aber als eine halbe Hube, also 1/4 Hof (Hoffuß), definiert, also eigntlich ein größeres Anwesen.

Das ganze ist keine ganz genaue Wissenschaft und gibt eher einen groben / ungenauen Rahmen vor.

Eine Realität ist Immobilien / Grundbesitz im allgemeinen.

Grüße, PRK
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 11.01.2021, 11:53
assi.d assi.d ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.11.2008
Ort: Osthessen, bei Fulda
Beiträge: 2.264
Standard

Super, ich danke dir.

Gruß
Astrid
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 14.02.2021, 21:10
Benutzerbild von hepfi
hepfi hepfi ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 07.02.2021
Ort: Österreich
Beiträge: 44
Standard

Zitat:
Zitat von assi.d Beitrag anzeigen
Hallo Jens, ich danke dir!

Ich habe jahrelang die Vorfahren meines Vaters in Böhmen gesucht und da war es so, daß ein Bauer (egal ob Bauer oder Halb- oder Viertelhöfer) so gut wie nie den Hof verkaufte. Die waren ihr Leben lang dort ansässig.

In Kärnten schaut das aber ganz anders aus: da wechseln die Bauern alle paar Jahre den Wohnort. Auf dem Hof A werden 4-5 Kinder im Zeitraum von etwa 10 Jahren geboren und dann verschwindet die gesamte Familie.... Es sind keine Sterbeeinträge zu finden, am Wohnort der Eltern/Schwiegereltern tauchen sie auch nicht mehr auf.

Das hatte ich mir anders vorgestellt.

VG
Astrid
Nicht, dass das immer so war, hoffentlich auch nicht so oft, aber: Mein Vorfahre aus Kärnten hat seinen ganzen Hof verspielt. Die Geschichte kenne ich noch von meiner Uroma, seiner Ur-Enkelin. Aus der Forschung jetzt weiß ich, dass das wohl stimmt. War plötzlich weg und ist dann woanders als Fabriksarbeiter und Inwohner wieder aufgetaucht.
__________________
Man muss die Tatsachen kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 15.02.2021, 19:34
assi.d assi.d ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.11.2008
Ort: Osthessen, bei Fulda
Beiträge: 2.264
Standard

Hallo hepfi,

ja Kärnten scheint zeitweilig auch eine Art Armenhaus gewesen zu sein. Da sind im 19 Jhd. massig Leute abgewandert. Vor allem, da meine Ahnen überwiegend Büchsenmacher waren.

Ich suche immer noch den Lebensweg des Ignatz Doujak von Ferlach nach Czernowitz in der heutigen Ukraine...

Gruß

Astrid
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 13.04.2021, 10:42
chrigall chrigall ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 14.06.2012
Ort: Klagenfurt
Beiträge: 5
Standard

Zitat:
Zitat von assi.d Beitrag anzeigen
Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: 1800-1900
Genaue Orts-/Gebietseingrenzung: Südkärnten
Konfession der gesuchten Person(en): kath.
Bisher selbst durchgeführte Internet-Recherche (Datenbanken):
Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive):


Hallo,

kann mir bitte jemand die Feinheiten zwischen Hube, Keusche und Realität erklären? Klar ist, dass es sich jedesmal um Grundbesitz handelt. Aber gibt es da Differenzen in der Göße o.ä.?

Danke im voraus
Astrid
Im Groben kann man sagen, dass eine Hube eine Familie ernähren kann. Die Größen sind regional unterschiedlich. In Österreich sprach man ab ca. 30 Joch von einer Hube. Es gab dann auch Unterscheidung in 3/4-Hube, 1/2-Hube usw. Darunter gab es die Keusche. Größere Besitze wurden oft als Gut oder Hof bezeichnet. Die Bezeichnung Realität ist eher erst im 19. Jahrhundert aufgekommen. Sie sagt nichts über die Größe aus. Eine Realität ist einfach ein Grundbesitz, das kann auch ein Haus alleine sein.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 23.04.2021, 09:35
Lama Lama ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 20.04.2021
Beiträge: 13
Standard

Zitat:
Zitat von assi.d Beitrag anzeigen
Ich habe jahrelang die Vorfahren meines Vaters in Böhmen gesucht und da war es so, daß ein Bauer (egal ob Bauer oder Halb- oder Viertelhöfer) so gut wie nie den Hof verkaufte. Die waren ihr Leben lang dort ansässig.

In Kärnten schaut das aber ganz anders aus: da wechseln die Bauern alle paar Jahre den Wohnort. Auf dem Hof A werden 4-5 Kinder im Zeitraum von etwa 10 Jahren geboren und dann verschwindet die gesamte Familie.... Es sind keine Sterbeeinträge zu finden, am Wohnort der Eltern/Schwiegereltern tauchen sie auch nicht mehr auf.

Hallo Astrid,


das ist mir auch schon aufgefallen. Ich weiß nicht genau, woran es liegt, manche kaufen sich dann auch einen anderen Hof oder heiraten irgendwo ein, holen die Eltern nach, k.A. - aber vor allem mit fehlenden Sterbeeinträgen muss ich mich auch häufig rumschlagen.


Wahrscheinlich ist das aber der Grund, weswegen die Höfe alle Vulgonamen haben, weil man sich schon damals bei den häufigen Wechseln nicht merken konnte, wie die Familie wirklich hieß, die derzeit gerade auf Hof X lebte...


LG Lama
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 27.04.2021, 07:51
Benutzerbild von LisiS
LisiS LisiS ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2018
Ort: Oberösterreich
Beiträge: 973
Standard

Die "Realitätenbesitzer" kamen mir bisher immer im städtischen Bereich unter.
Sprich, der/die hat ein Haus besessen oder auch mehrere.
__________________
Liebe Grüße
Lisi
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:49 Uhr.