#1  
Alt 04.09.2019, 17:34
hmw hmw ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2016
Beiträge: 55
Standard OFB erstellen

Hallo zusammen,

seit einiger Zeit spiele ich mit dem Gedanken, ein OFB zu erstellen. OFBs haben mir bei meiner Forschung sehr geholfen.
Da ich nun an einem Punkt angelangt bin, an dem ich mich durch das eine oder andere Kirchenbuch kämpfen muss, will ich die Gelegenheit nutzen und beim Lesen gleich versuchen, möglichst viele Daten zu erfassen.
Inzwischen habe ich bereits vieles über das Erstellen von OFBs gelesen, auch hier im Forum. Allerdings bleiben zwei Frage:

1. Gibt es die Möglichkeit, eine entsprechende GEDCOM-Datei auch ohne die Installation einer Software zu erstellen? Ich habe gesehen, dass es entsprechende Excel-Dateien gibt, die sich später in eine GEDCOM-Datei konvertieren lassen. Haltet ihr dieses Vorgehen für geeignet? Oder gibt es vielleicht auch ein Genealogie-Tool, auf das man online und ohne Installation zugreifen kann?

2. Wie steht es um den Datenschutz? Ich habe gelesen, dass es z.B. mit dem Kirchlichen Landesarchiv Mecklenburg eine Vereinbarung hinsichtlich der OFBs gibt. Wenn ich nun ein Kirchenbuch aus Mecklenburg z.B. bei Ancestry finde, darf ich auf dieser Grundlage ein OFB erstellen? Oder muss ich mir hierfür erst weitere Genehmigungen einholen?

Ich hoffe, dass das Thema hier richtig angesiedelt ist, auch wenn sich nur eine der beiden Fragen auf die geeignete Software bezieht und freue mich auf eure Rückmeldung!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 04.09.2019, 17:57
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 7.274
Standard

Hallo, lass bloss die Finger von Excel weg.

Du könntest ohne Installation die kostenlose Genealogie-Software "Familienbande" nutzen.
Wenn es auf einem USB-Stick wäre, könntest Du es auch an verschiedene Orte mitnehmen und nutzen.
__________________
Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 04.09.2019, 18:42
Benutzerbild von Phil53
Phil53 Phil53 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.06.2014
Beiträge: 344
Standard

Hallo hmw,

Vorteil eines Genealogieprogramms sind die "genealogischen Tools", wo eine Tabellenkalkulation einfach nicht mithalten kann, z.B. Logik-Prüfung, Sortierfunktionen, etcpipapo

Dazu sind geeignete Programme, auch als Freeware, erhältlich (sicherlich hier im Forum auch schon in diversen Threads bschrieben). Warum Scheu vor einer Installation?

Ich persönlich bevorzuge eine Bearbeitung offline - da ich nicht rund um die Uhr vernetzt bin. Eine online-Nachbearbeitung stellt sich mitunter als sehr zeitaufwendig dar - wahrscheinlich abhängig davon, wieviele tausend Leute darauf zugreifen.. Wenn ich mir das als einzige Möglichkeit darstelle, sträuben sich mir schon die Nackenhaare.
__________________
Freundliche Grüße
Bernward


immer auf der Suche nach weiteren HÜNERMUNDs
hier:
http://gedbas.genealogy.net/person/database/40584
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 04.09.2019, 19:13
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator - derzeit nur eingeschränkt erreichbar!
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 22.133
Standard

Hallo,

lies doch mal hier nach http://wiki-de.genealogy.net/Projekt_OFB dort steht auch was zum Datenschutz.
Ganz unten ist noch unter Interesse? eine Kontaktperson verlinkt, wenn Du Fragen hast.
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 04.09.2019, 20:34
hmw hmw ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.06.2016
Beiträge: 55
Standard

Zitat:
Zitat von Xtine Beitrag anzeigen
Hallo,

lies doch mal hier nach http://wiki-de.genealogy.net/Projekt_OFB dort steht auch was zum Datenschutz.
Ganz unten ist noch unter Interesse? eine Kontaktperson verlinkt, wenn Du Fragen hast.
Damit wäre die Frage zum Datenschutz schon mal geklärt, vielen Dank!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 04.09.2019, 20:46
hmw hmw ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.06.2016
Beiträge: 55
Standard

Zitat:
Zitat von Phil53 Beitrag anzeigen
Hallo hmw,

Vorteil eines Genealogieprogramms sind die "genealogischen Tools", wo eine Tabellenkalkulation einfach nicht mithalten kann, z.B. Logik-Prüfung, Sortierfunktionen, etcpipapo

Dazu sind geeignete Programme, auch als Freeware, erhältlich (sicherlich hier im Forum auch schon in diversen Threads bschrieben). Warum Scheu vor einer Installation?

Ich persönlich bevorzuge eine Bearbeitung offline - da ich nicht rund um die Uhr vernetzt bin. Eine online-Nachbearbeitung stellt sich mitunter als sehr zeitaufwendig dar - wahrscheinlich abhängig davon, wieviele tausend Leute darauf zugreifen.. Wenn ich mir das als einzige Möglichkeit darstelle, sträuben sich mir schon die Nackenhaare.
Auch ich bin von den Vorzügen von Genealogie-Software überzeugt, vor allem wenn es um ein Projekt in dieser Größenordnung geht
Allerdings würde ich gerne von verschiedenen Rechnern aus an der Erfassung für das OFB arbeiten können.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 04.09.2019, 20:49
hmw hmw ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.06.2016
Beiträge: 55
Standard

Zitat:
Zitat von Anna Sara Weingart Beitrag anzeigen
Hallo, lass bloss die Finger von Excel weg.

Du könntest ohne Installation die kostenlose Genealogie-Software "Familienbande" nutzen.
Wenn es auf einem USB-Stick wäre, könntest Du es auch an verschiedene Orte mitnehmen und nutzen.
Diese hier sind also nicht zu empfehlen?
http://wiki-de.genealogy.net/VK-Tabe...Vorlage_Taufen

Das mit dem USB-Stick habe ich auch schon ausprobiert. Habe es mit Portable-Version von Gramps probiert, allerdings war die Performance nicht so gut (lange Lagezeiten, Abstürze usw.).

Eine web-basierte Anwendung, die dasselbe kann, gibt es also nicht?
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 05.09.2019, 08:49
Malte55 Malte55 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2017
Beiträge: 606
Standard

Moin,
wenn man nicht weiß wie man die Daten von Excel ins Genealogieprogramm bekommt, dann sollte man tatsächlich die Finger davon lassen. Und wenn das Projekt mehr wie 50 Taufen/Jahr umfaßt, sollte man ohne Excel die Finger von der OFB-Erstellung lassen. Wer es dennoch nicht lassen kann, sollte sich eine Mütze aufsetzen, nicht das die Haare schaden nehmen.
LG Malte
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 05.09.2019, 09:18
Benutzerbild von OlliL
OlliL OlliL ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2017
Ort: NRW
Beiträge: 3.139
Standard

Ich habe im August mit der Erstellung eines OFB begonnen. Aktuell habe ich die 2000 Personen-Marke geknackt und dabei bisher die Ehen von 1937 - 1876 in dem Ort vollständig erfasst inkl. Eltern soweit möglich. Das geht nun noch bis 1857. Danach widme ich mich den Taufen und danach die Geburten. Dann wird das ganze erstmal online gehen und dann erweitert um das Kirchenbuch davor usw.

Ich arbeite ausschliesslich mit Gramps für die Dateneingabe. Excel und dann Migration + Nacharbeiten in Gramps wollte ich mir nicht antun.....
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 05.09.2019, 10:01
Malte55 Malte55 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2017
Beiträge: 606
Standard

Moin Olli,
wohl dem der dort anfängt wo die Kirchenbücher vollständig und aussagekräftig sind! In deinem genannten Zeitraum brauche ich auch kein Excel mehr. Aber natürlich muß auch jeder seine eigenen Erfahrungen machen.
Malte
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:44 Uhr.