Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #51  
Alt 21.01.2019, 11:51
Schraffi Schraffi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.01.2019
Beiträge: 3
Standard

Hallo Sirka,


du nimmst 500 g Quark (ich nehme halb Mager-und Sahnequark), 1 Ei, 125 g Mehl, 125 g Gries (so werden sie fluffiger), Prise Salz und vermischt alles zu einem Teig. Mit bemehlten Händen formst du die Klöße und lässt sie in Salzwasser garziehen.

Wenn sie an der Oberfläche schwimmen kannst du mal einen Kloß probieren. Ich kann dir keine Garzeit nennen, es sind aber schätzungsweise um die 10-12 Min.


Herzlichen Gruß und gutes Gelingen!
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 21.01.2019, 12:53
Socke13 Socke13 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.04.2017
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 163
Standard

Hallo Schraffi,


vielen Dank für das Rezept! Das klingt ja nicht nur lecker, sondern auch noch recht einfach!
Ich habe es mir schon abgeschrieben!
Für das Wochenende habe ich mir Nachkochen vorgenommen!


Vielen Dank nochmal!


Herzliche Grüße
Sirka
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 27.01.2019, 20:20
Benutzerbild von OmaMali
OmaMali OmaMali ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.10.2014
Ort: OWL
Beiträge: 133
Standard

Hallo zusammen,
ich habe ein Rezept von meiner Schwiegermutter übernommen und die kannte es schon von ihrer Großmutter, also mitte des 19 Jahrhunderts.
Das Gericht heißt "Schweinepfeffer" oder auch "Blutsuppe" genannt.
Es ist ein typisches Winteressen oder besser Schlachtzeitessen, da viel Fleisch hineinkommt, Backpflaumen, Kartoffeln und eben frisches Schweineblut.
Ich werde wohl die letzte sein die es kocht da meine Kinder immer flüchten gehen wenn es gekocht wird und meine Enkel ekeln sich davor.
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 07.03.2019, 12:33
aman aman ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 17.03.2011
Ort: Hessen
Beiträge: 21
Standard

Zitat:
Zitat von OlliL Beitrag anzeigen
Aus der Familie meiner Frau hat sich zu Heilig Abend die “braune Soße“ hinüber gerettet. Der richtige Name ist wohl schlesische Fischtunke. Hat jedoch soweit wir wissen nix mit Fisch zu tun. Ist eine Soße mit Malzbier und Honigkuchen und Suppengemüse. Darin geköchelt werden verschiedene Würstchen und ein ordentliches Stück Schweinekamm. Dazu dann noch eine Scheibe Brot welches man in der Soße ersäuft

Das gab es in der Familie meiner Frau immer am Heilig Abend und wir haben das so übernommen. Meist kocht sie auch noch mein Schwiegervater selbst.
Bei uns gibt es auch ein schlesisches Weihnachtsessen, nur zu Heilig Abend und Silvester. Räucherrippchen und Kassler werden in einer Brühe aus viel Zwiebeln und Knoblauch gekocht. Wenn das Fleisch durch ist, wird die Tunke mit Mehl angedickt. Dann kommen Weißwürstchen und rote Würstchen zum Ziehen dazu. Gegessen wird das Ganze mit Sauerkraut, Brot und Malzbier. Meine Oma kam aus Breslau, und meine Eltern kochen das Essen immer noch so. Die Pfefferkuchentunke kenne ich auch, aber die mochte niemand so richtig, deshalb hat Oma immer nur die helle Tunke gemacht.
__________________
Auf der Suche nach den Vorfahren Nitsche aus Giersdorf, Görlitz und Freiwaldau; nach Jung aus Borkendorf oder Ziegenhals; nach Schmidt aus Giersdorf oder Bischofswalde. Suchodoll, Menzel, Strecker, Rudolph aus Breslau.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:26 Uhr.