Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #2051  
Alt 17.09.2021, 21:04
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.623
Standard

Hallo.

Wer will mit mir tauschen: Viele Einwohner/Einwohnerinnen in einem Dorf, inklusive Namenskollegen/Berufskollegen/Adressenkollegen gegen Leute aus vielen Dörfern/großen Städten/Auswanderern in Amerika.

Wäre das ein fairer Tausch ?

Herzliche Grüße

Andrea
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
  #2052  
Alt 17.09.2021, 21:29
Benutzerbild von Bergkellner
Bergkellner Bergkellner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2017
Ort: (Nieder)Sachsen
Beiträge: 1.814
Standard

Heute bin ich zwischen den Indeces der KB von Thülen und Madfeld bei FamilySearch und die KB von Bleiwäsche und Wünnenberg aus Matricula gependelt, um mehr über meine Hollensteins und deren Vorfahren herauszufinden.

Madfeld scheint eine wichtige Rolle zu spielen in der Familiengeschichte.

Zwei Hochzeiten und etliche Taufen früher kann ich sagen, dass Jacob Hamerschmitt und seine Frau Anna Catharina Klein gleich zweimalzu meinem Stammbaum beigetragen haben als Eltern von Jost Henrich Hamer(schmitt) und Anna Margaretha Hamerschmitt.

Morgen will ich mich um Menolf Leysen und seine 3 Ehefrauen kümmern, mal sehen, ob ich doch noch einiges herauskitzeln kann.

Lg, Claudia
__________________
Wer lesen kann, ist besser dran!(Andreas' Opa Fred)
Nierngstwuh giehts so zu wie uff dare Walt!(Claudias Uroma Anna)

Suchen immer:
Loewe - Steinau an der Oder/Schlesien(vor 1850)
Heine - Glogau/Schlesien(vor 1850)
Hollenstein - Bleiwäsche/Westfalen(vor 1710)
Ulich - Neukirchen b. Stollberg(um 1710)
Rothbart - Kröslin/Pommern(um 1740)
Mädtke - Grambin und Umgebung/Vorpommern(vor 1840)
Buden/Budin - Wriezen u.U./Brandenburg(um 1700)
Kellner/Gevers - Hannover Stadt u.U.(um 1700)


Mit Zitat antworten
  #2053  
Alt 18.09.2021, 00:17
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
Themenstarter
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 10.949
Standard

Moin Claudia,


zu Meinolf Leysen könnte ich Dir vielleicht einen Kontakt vermitteln zu einer Leisseforscherin. Wenn Du Interesse hast, gib Laut.


Friedrich
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
Mit Zitat antworten
  #2054  
Alt 18.09.2021, 14:11
hessischesteirerin hessischesteirerin ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.06.2019
Ort: im Ländschje
Beiträge: 861
Standard

Wie war das eigentlich beim fahrenden Volk, wann wurden die Kinder konfimiert? ging es da auch nach dem Alter oder eher danach, ob man an einem Ort längeren Aufenthalt hatte?

die Kids musste ja auch zum Unterricht gehen und wurden in der Bibel unterrichtet... wieso machen es mir meine Vorfahren aber auch so schwer
Mit Zitat antworten
  #2055  
Alt 18.09.2021, 21:00
Benutzerbild von Ralf-I-vonderMark
Ralf-I-vonderMark Ralf-I-vonderMark ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.01.2015
Ort: Bochum
Beiträge: 1.444
Standard

Hallo zusammen,

tatsächlich habe ich heute die bislang lange vergeblich gesuchte Trauung der Eheleute August Bever (*20.06.1864 in Werdohl) & Anna Müller (*04.03.1862 in Kamen) vom °°11.09.1885 in St. Agnes Hamm gefunden, nach welcher ich auch schon hier https://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=178840&highlight=Bevergesucht habe.

Mir war bekannt, dass die Heirat ist weder in Kamen, dem Geburtsort der Ehefrau noch in Gelsenkirchen erfolgt war, dem Wohnort der Familie von 1885 bis 1898.

Ferner konnte ich den Zeitraum auf etwa 17 Monate eingrenzen, da „Anna Müller Jungfrau“ am ~09.03.1884 in Kamen Patin bei der Taufe ihrer Nichte Caroline Fischer war und der älteste Sohn Alfred Bever am *30.10.1885 in Gelsenkirchen geboren wurde.
.
Zudem hatte sich Anna Müller am 14.10.1878 als ledige Magd von Kamen nach Hamm abgemeldet, so dass ich schon am 07.10.2018 vermutet hatte, dass auch Hamm als Trauort in Betracht kommen könnte, sofern sie sich dort etwa 6 Jahre aufgehalten haben sollte.
vgl. https://forum.ahnenforschung.net/showpost.php?p=1124425&postcount=5

Dies war aber wegen anderer Forschungsprojekte in Vergessenheit geraten, als die Kirchenbücher von St. Agnes Hamm am 05.06.2019 bei MATRICULA online gestellt wurden.

Nach einer Anfrage nebst Antwort in einer anderen Sache habe ich dann vor einer Woche völlig überraschend auch eine Antwort auf meine Anfrage zur Familie BEVER aus dem Jahr 2013 (!) erhalten, welche seinerzeit wohl trotz Erinnerung „untergegangen“ war.

Dies hat mir zwar nur die Ergänzung der Taufdaten und -paten zu den drei ersten kath. getauften BEVER-Kindern eingebracht. Dadurch wurde das Forschungsprojekt aber wieder „hochgespült“, so dass mir bei der Nachbereitung nun auch die damalige „Trauung-in-Hamm-Theorie“ wieder aufgefallen ist.

Also habe ich mir das „Register Trauungen 1868 – 1899“ von St. Agnes Hamm, konkret den Buchstaben „B“ und angesichts der chronologischen Ordnung auf die 16 Einträge für die Jahre 1885 und 1886 geschaut und bin schon beim ersten Blick fündig geworden, auch wenn im Register „Bever August – Cath. Müller“ steht und offensichtlich abweichend vom Originaltraueintrag im Register der Vorname der Braut von „Anna“ zu „Cath.“ mutiert ist.

Im Traueintrag steht „August Bever, Drahtzieher in Gelsenkirchen“, so dass er schon zum Zeitpunkt der Trauung in Gelsenkirchen gewohnt hatte, während es sich für die Braut Anna Müller angesichts der nur 1 ½ Monate später erfolgten Geburt des ersten Kindes wohl um eine „Notheirat“ gehandelt hat.

Damit konnte ich nun eine weitere offene Forschungsfrage erfolgreich abhaken!

Viele Grüße
Ralf
Mit Zitat antworten
  #2056  
Alt 22.09.2021, 17:32
HelenHope HelenHope ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.05.2021
Beiträge: 168
Standard

Herzlichen Glückwunsch Ralf!

Ich habe heute neue Unterlagen gesichtet und bereite mich darauf vor, einen jüdischen Vorfahren zu suchen mittels dna und Stammbäumen. Ohne die dna-Tests hätten wir nichtmal davon gewusst. Wir meint mich, meine Mutter und mein Onkel 3. Grades sowie eines meiner Kinder.
Ich habe mir vorhin erstmal einen groben Überblick verschafft. Meine Theorie lautet vorerst, dass ein Grothkopp Ehemann doch nicht der Vater war. Es könnte allerdings auch noch über meine Ururoma gehen. Leider habe ich den grob betrachteten Stammbäumen sowohl West-Ostwanderbewegungen als auch umgekehrt gefunden. Örtlich am nächsten dran ist eine Jüdin mit Vorfahren aus Bavenstedt.
Mal sehen, ob das Rätsel überhaupt zu lüften ist, allerdings sicher nicht so schnell.

Edit : Ich meinte Stavenhagen. Ich brauch dringend ein neues Hirn.

Geändert von HelenHope (22.09.2021 um 20:00 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:37 Uhr.