Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Aktuelle Umfragen
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Umfrageergebnis anzeigen: Wie alt wart Ihr, als Ihr mit der Ahnenforschung begonnen habt?
unter 20 117 27,59%
20-29 86 20,28%
30-39 70 16,51%
40-49 72 16,98%
50-59 47 11,08%
60-69 28 6,60%
70 und älter 4 0,94%
Teilnehmer: 424. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #71  
Alt 26.01.2021, 19:31
Shrublabour Shrublabour ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 12.12.2020
Beiträge: 65
Standard

Guten Tag,
interessiert habe ich mich latent schon lange, aber sowohl mütterlicherseits als auch väterlicherseits gibt es große Kluften innerhalb der Familie. Zu letzteren hatte ich (durch meinen Vater bedingt) so gut wie gar keinen Kontakt und meine Mutter ist in einer Pflegefamilie aufgewachsen und die Reunion mit ihrem Vater folgte erst spät, obwohl acht Kinder, gibt es nur einen Halbbruder, zu dem meiner Mutter eine gute Beziehung hat (ein anderer ist sehr früh verstorben). Die Mutter meiner Mutter habe ich nur ihre letzten beiden Jahre miterlebt, nachdem der Kontakt zwischen ihr und meiner Mutter wiederhergestellt war. Meine richtige Oma war bis dahin immer die zweite Frau meines Opas. Mein Opa wiederum wurde schon früh sehr grummelig und als ich mal offen nach früher gefragt habe, kam sofort die Gegenfrage: "Und du? Was soll aus dir einmal werden?". Ich bin halt Berufsmusiker, was ihm als Malocher sehr missfiel.
Die Voraussetzungen waren also nicht gegeben. Nur mit meiner Stiefoma konnte ich mich sehr viel unterhalten, was ich zwar immer gerne getan habe, aber genealogisch hat es mich natürlich nicht weitergebracht.
Mit 34 Jahren haben dann meine Frau und ich uns mal unsere beiden Familien vorgenommen. Ich hab dafür eher Unterlagen aus Archiven besorgt, bei ihrer iranischen Familie beruht bisher alles auf Erzählungen, dafür kennen wir dort auch viel mehr Details über das Leben der Familienmitglieder. Während ihrer Schwangerschaft hatten wir viel Zeit und lange mit ihren Verwandten telefoniert und begonnen, den Stammbaum mit allen seinen Ästen zu notieren. Momentan geht es schleppend voran, aber ich möchte noch viel mehr über unsere Familien erfahren.
Selbstverständlich hätte ich mir viel mehr Gesprächspartner gewünscht, aber mittlerweile ist meine gesamte Großelterngeneration verstorben. Zwei Schwestern meines Vaters habe ich mittlerweile kontaktiert, aber die wissen weniger über die Familie als ich, wie es scheint. Da die Familie ein Trümmerfeld ist, bleiben mir viele potenzielle Gesprächspartner verwehrt. Mal sehen, wo die Reise noch hingeht.

Schönen Gruß
__________________
Ich suche Zumann aus Santoppen, Bischdorf oder Bischofsburg, Schiemann aus Freiheit Rößel, Stein aus Brohl/Ahrweiler(Brohl-Lützig) und Düsseldorf, Heß aus Neuwied und Köln-Ehrenfeld, Dietz aus Oberelsbach und Eußenhausen/Mellrichstadt, Klein aus Kornhöfstadt/Scheinfeld, Ziegler aus Matzenbach, Meixner aus Rattelsdorf, Kupfer aus Heroldsbach, Wintgen aus Essen-Werden

Geändert von Shrublabour (26.01.2021 um 19:41 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #72  
Alt 29.01.2021, 09:57
Benutzerbild von Alrunia
Alrunia Alrunia ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.02.2010
Ort: Moers
Beiträge: 166
Standard

Hallo,


ich habe leider viel zu spät damit angefangen. Da war ich schon etwas über 40 und die letzte Großmutter schon ein paar Jahre beerdigt.

Als mein Vater damit begann hatte ich noch keine Interesse, obwohl ich Geschichte studierte damals. Erst nach seinem Tod 2005 begann ich zu sichten, was er da so gesammelt hatte. Leider hat er zu den meisten Familienfotos nichts aufgeschrieben. Ich kann nur rätseln, wer da wer sein könnte. Aber er hat mehrere alte Stammbücher gerettet, das Cover von einem ist mein Avatarbild.
Mit Zitat antworten
  #73  
Alt 29.01.2021, 14:38
Pavlvs4 Pavlvs4 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 25.05.2020
Beiträge: 40
Standard

Auch ich habe mit 39 Jahren spät angefangen zu forschen und dabei versäumt, die Großeltern ausführlicher zu befragen. Nun ist das nicht mehr möglich. Zwar hatte ich durchaus in früheren Jahren schon ein gewisses Interesse an meiner Familiengeschichte, doch wurde das damals noch von ganz anderen Dingen überlagert. Auch hatte mich einfach auch die Unkenntnis, wie man Ahnenforschung betreibt, immer etwas abgeschreckt.
Mit Zitat antworten
  #74  
Alt 30.01.2021, 10:33
Benutzerbild von viktor
viktor viktor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.01.2007
Ort: Germania Inferior
Beiträge: 1.176
Standard

Ahnenforschung gilt nicht ganz zu Unrecht als Hobby der älteren Generation. Es braucht viel Zeit, wer hat die während man die Karriere ausbaut oder Kinder aufzieht? Es braucht auch Geld für Reisen und Aufenthalte zu und an Orten, wo sich Archive befinden.
Das sind alles Dinge, die man als junger Mensch nicht so aufbringen kann.
Die Jungen haben aber einen unschätzbaren Vorteil, sie haben noch zumeist in der Verwandtschaft Zeitzeugen, Leute die sich an die Familiengeschichte erinnern.
Daher habe ich interessierten jungen Menschen gesagt, dass sie jetzt in der Jugend den Grundstein für spätere Forschungen legen können. Um dann später auf diese Notizen zurückgreifen zu können.

Was heute allerdings eine Gefahr birgt, ist der vermeintliche Glaube, dass das Internet die Vorfahren auf dem Silbertablett präsentieren kann. Man sieht es an Fragen wie "Wo kann ich was über die und die Vorfahren erfahren? Wo sind ihre Daten gesammelt?"
Mit Zitat antworten
  #75  
Alt 31.01.2021, 23:08
hessischesteirerin hessischesteirerin ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.06.2019
Ort: im Ländschje
Beiträge: 728
Standard

Zitat:
Zitat von viktor Beitrag anzeigen
Ahnenforschung gilt nicht ganz zu Unrecht als Hobby der älteren Generation. Es braucht viel Zeit, wer hat die während man die Karriere ausbaut oder Kinder aufzieht? Es braucht auch Geld für Reisen und Aufenthalte zu und an Orten, wo sich Archive befinden.
Das sind alles Dinge, die man als junger Mensch nicht so aufbringen kann.
Die Jungen haben aber einen unschätzbaren Vorteil, sie haben noch zumeist in der Verwandtschaft Zeitzeugen, Leute die sich an die Familiengeschichte erinnern.
Daher habe ich interessierten jungen Menschen gesagt, dass sie jetzt in der Jugend den Grundstein für spätere Forschungen legen können. Um dann später auf diese Notizen zurückgreifen zu können.

Was heute allerdings eine Gefahr birgt, ist der vermeintliche Glaube, dass das Internet die Vorfahren auf dem Silbertablett präsentieren kann. Man sieht es an Fragen wie "Wo kann ich was über die und die Vorfahren erfahren? Wo sind ihre Daten gesammelt?"
heute ist doch Ahnenforschung etwas, was man wirklich von zu Hause für wenig Geld machen kann.
Archion, matricula und für einige Bundesländer sind die Register bis 1870 online, leichter geht es doch nicht, auch für junge Menschen,

ich selbst habe mit 14 Jahren angefangen und damals habe ich in den Originalbüchern nachgeschaut, dafür habe ich mir Zeit genommen, andere gingen zum Handball oder mit ner Freundin Kaffee trinken, ich habe in alten Büchern gewälzt . - heute Verzichte ich auf $ Kaffee und habe das Geld für einen Monatspass für Archion zusammen

und die einzigen Archive, die ich besuche sind zum Glück nur zwei, ein katholisches und ein evangelisches.
die andere Hälfte meiner Ahnen sitzen in Österreich und dafür muss ich in kein Archiv, da reicht der kostenlose Onlineblick auf die entsprechende Seite

"Wo kann ich was über die und die Vorfahren erfahren? Wo sind ihre Daten gesammelt?" ist eine berechtige Frage. Nicht jeder Anfänger kennt die für sie wichtigen online-Archive, ich wüsste auch nicht, wie ich im Norden des Landes an Daten komme, aber in Hessen helfe ich mittlerweile vielen jungen Menschen und dann suchen sie selbst auf Lagis - damit ist ein Anfang gemacht und der Rest kommt von alleine

wäre damals, als ich jung war, die Forschung so leicht gewesen wie heute, dann hätte ich meine Ahnen schon damals zusammengestellt.

es ist wie mit jedem Hobby, wen es wirklich interessiert, den wird es auch in jungen Jahren nicht davon abhalten, es auszuführen
Mit Zitat antworten
  #76  
Alt 31.01.2021, 23:18
Benutzerbild von viktor
viktor viktor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.01.2007
Ort: Germania Inferior
Beiträge: 1.176
Standard

@hessischesteirerin
Da hast Du mich etwas missverstanden. Natürlich nutze ich auch online-Kirchenbücher, so sie für mich nützlich sind. Das ist ein schon ein sehr gutes Hilfsmittel.
Was ich mit "im Internet auf dem Silbertablett präsentieren" meine, ist das kritiklose Zusammenklauben von vermeintlichen Vorfahren auf irgendwelchen Datenbanken.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:07 Uhr.