Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Genealogie-Forum Allgemeines > Berufsbezogene Familiengeschichtsforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #151  
Alt 30.04.2022, 20:32
assi.d assi.d ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.11.2008
Ort: Osthessen, bei Fulda
Beiträge: 2.468
Standard

@Ambrosius: wo soll diese Akte den liegen? Weißt du das? Wohne in Fulda und könnte ggf. nachsehen.

Gruß
Astrid
Mit Zitat antworten
  #152  
Alt 06.05.2022, 12:35
Ambrosius Ambrosius ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2019
Beiträge: 50
Standard

Danke dir Astrid,
es ist in Marburg:
aber danke trotzdem für dein nettes Angebot


Ambrosius
Mit Zitat antworten
  #153  
Alt 07.05.2022, 16:06
wicki49 wicki49 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2019
Beiträge: 42
Standard

Geschichte eines Richtschwertes und einer missglückten Hinrichtung (der ermordete Junge war Angehöriger meiner Ahnen):
https://www.karlsruhe.de/b1/stadtges...tag20100531.de

Geändert von wicki49 (07.05.2022 um 16:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #154  
Alt 24.05.2022, 12:19
Renerpho Renerpho ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2018
Ort: Marburg
Beiträge: 100
Standard Archiv Marburg

Zitat:
Zitat von Ambrosius Beitrag anzeigen
Danke dir Astrid,
es ist in Marburg:
aber danke trotzdem für dein nettes Angebot

Ambrosius
Ich wohne in Marburg. Wenn Interesse besteht kann ich die Akte bei meinem nächsten Besuch im Archiv mit ablichten. (Ich bitte ggfls. um PN.)
__________________
Gruß, Daniel
Forschungsschwerpunkte
Orte: Battenberg/Eder mit Ortsteilen (1300-1900), Hatzfeld (1500-1900), Marburg (1500-1800), Oberleutensdorf (vor 1900)
Forschungsinteressen (Auswahl): Familien Stippius, Lettermann, Willstumpf, Havlicek, Auswanderer aus Battenberg/Eder und Ortsteilen
Veröffentlichung: Die Einwohner des Amtes Battenberg, 2 Bände, Marburg 2020
Mit Zitat antworten
  #155  
Alt 16.06.2022, 14:57
Ambrosius Ambrosius ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2019
Beiträge: 50
Standard PN

die PN ist angekommen?
in Marburg?
dann Danke
Ambrosius
Mit Zitat antworten
  #156  
Alt 28.08.2022, 22:56
ofb-dühringshof ofb-dühringshof ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.12.2015
Beiträge: 259
Standard

Hallo liebe Mitforscher,

ich habe eine eher allgemeine Frage zum Beruf des Scharfrichters.
Da ich zwei OFB betreue, ergibt sich die Möglichkeit Berufe auch nach ihrer Verbreitung und Häufigkeit in der jeweiligen Region zu vergleichen. Beide OFB (Aken und Genthin) befinden sich in Sachsen-Anhalt und gehen bis annähernd 1600 zurück. Die Quellenlage (Kirchenbücher) ist gut.
Das eine OFB (Aken) umfasst ca. 40.000 Personen und die Kirchenbücher sind recht intensiv ausgewertet. Das andere OFB (Genthin) umfasst ca. 60.000 Personen und ist regional weit gestreut. Beide Orte haben seit Jahrhunderten das Stadtrecht und sind auch in der damaligen Größe in etwa vergleichbar.

Nun zu den Scharfrichtern. In Genthin und Umgebung gab es im Laufe der Jahrhunderte 37 Personen, die diesen Beruf ausgeübt haben. In Aken keine einzige.
Das überrascht mich, und bisher habe ich keine plausible Erklärung dafür. Außer, dass die Akener alle brave Bürger waren und ein Henker demzufolge überflüssig.

Hat vielleicht hier jemand eine Idee, warum diese Berufsgruppe völlig fehlt? Gab es in der Gerichtsbarkeit so große regionale Unterschiede, dass es in Aken tatsächlich keine Hinrichtungen gab? Oder wurde das möglicherweise auf die umliegenden Orte verlagert? Oder hat eine andere Berufsgruppe diese Aufgaben übernommen? Abdecker gibt es in Aken aber auch keine und die Totengräber sind auch nicht überrepräsentiert

Schon mal Danke für Input.
Grüße
Silvia
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Scharfrichter 28.08.22.pdf (781,0 KB, 11x aufgerufen)
__________________
Familienforschung Voigt
https://silviadiessner.de/


Gesuche:
Krs. Landsberg/Warthe: Bläsing Bölke Diekmann Frohloff Hanf Menge Meyer Pahl Voß
Sa-Anhalt: Bauermeister Bettzüche Bohnenstein Brix Dähne Danker Eckart Gallas Hillens Höpner Hundt Kähne Karting Kiesewetter Kissauer Kutz Osterland Philipp Reinsdorf Schritte Schwager Schweitzer Stranz Weider Wirnicke Wüstener
Sachsen: Pichel Weitsch
Thüringen: Penner
Überall: Bobbe Deter Hölzke Hortich Karstedt (Carstädt) Kind Lob Schley
Mit Zitat antworten
  #157  
Alt 02.09.2022, 22:53
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 4.512
Standard

Hallo Silvia,

ich würde annehmen, daß ein Scharfrichter nur an einem Ort gebraucht wurde, wo die Hochgerichtsbarkeit auch ausgeübt wurde. Wenn also in Aken das nicht der Fall war und die "Malefizpersonen" woanders hingerichtet wurden brauchte man auch keinen Scharfrichter.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #158  
Alt 03.09.2022, 16:13
ofb-dühringshof ofb-dühringshof ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.12.2015
Beiträge: 259
Standard

Hallo gki,

das ist vermutlich die einfache und logische Erklärung dafür. Ich habe mich hier vor Ort auch ein wenig bei geschichtsbewanderten Leuten schlau gemacht und die erklärten es eigentlich genauso.
Die Hochgerichtsbarkeit lag wahrscheinlich in Calbe (Saale), wo ich in den Kirchenbüchern auch prompt einen Scharfrichter gefunden habe.

Grüße
Silvia
__________________
Familienforschung Voigt
https://silviadiessner.de/


Gesuche:
Krs. Landsberg/Warthe: Bläsing Bölke Diekmann Frohloff Hanf Menge Meyer Pahl Voß
Sa-Anhalt: Bauermeister Bettzüche Bohnenstein Brix Dähne Danker Eckart Gallas Hillens Höpner Hundt Kähne Karting Kiesewetter Kissauer Kutz Osterland Philipp Reinsdorf Schritte Schwager Schweitzer Stranz Weider Wirnicke Wüstener
Sachsen: Pichel Weitsch
Thüringen: Penner
Überall: Bobbe Deter Hölzke Hortich Karstedt (Carstädt) Kind Lob Schley
Mit Zitat antworten
  #159  
Alt 30.09.2022, 20:56
dizi dizi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.01.2010
Beiträge: 248
Standard Joh Martin HAMEL, SR in Wetter und Banfe

Hallo liebe Liste,

Ich bin ein Nachkomme des Arzt und Chirurgen Johann Georg HAMEL, *~27.10.1704 Feudingen, +13.10.1759 Mandeln. Er war ein Sohn des SR in Wetter und Banfe Johann Martin HAMEL *25.6.1668 err., Alsfeld, +14.5.1741 Banfe, oo mit Marie Elisabeth NN., deren Herkunft ich bislang nicht ermitteln konnte. Johann Martin HAMEL war ein Sohn des SR in Alsfeld Johann HAMEL, *c1620, der in allen erreichbaren Datenbanken als Stammvater der SR-Familie HAMEL geführt wird.


Ausgewertete Quellen:
  • OFB online Familienbuch Wittgensteiner Land
  • OFB online Familienbuch Alsfeld
  • OFB online Familiendatenbank Kirchspiel Groß-und Klein Felda, Kestrich, Windhausen und Schellnhausen
  • Glenzdorf/Treichel, Schinder, Henker und arme Sünder, 1970
    Henseling, Schrafrichterfamilien in Wetter, in: HFK …
  • die einschägigen Kirchenbücher bei Archion
in allen Veröffentlichungen findet man nur diesen einen Johann Martin HAMEL, *1668, dessen Herkunft also gesichert scheint. Bei meinen Forschungen bin ich jedoch auf Ungereimtheiten gestoßen. Diese betreffen vor allem die Ehefrauen des Johann Martin HAMEL. Insbesondere stellen sich mir die Fragen:


wie oft und mit wem war er verheiratet ?
Wo hielt er sich Zeit seines Lebens auf ?
handelt es sich um eine Person oder gibt es es mindestens zwei Personen mit dem Namen Johann Martin HAMEL ?


Die älteste Veröffentlichung ist der Aufsatz von Henseling. Dieser behandelt seine Tätigkeit als WM in Wetter in den Jahren 1687 bis 1693. Dort werden auch drei Söhne mit den Namen Christoph, Valentin und Ludwig mit genauen Geburtsdaten angegeben. Sie waren die Söhne aus einer Ehe mit Barbara Catharina MÜLLER (To des Scharfrichtes Hans Velten MÜLLER). Nach Henseling ist er 1693 gestorben, weil seine Frau 1693/ 1694 Antonius SOMMER, seinen Nachfolger als WM in Wetter geheiratet haben soll (sie stribt als Barbara Catharina SOMMER, Wasenmeisterin). Weder Ehe noch Sterbeeintrag habe ich im KB von Wetter nicht gefunden.


In der Datenbank Wittgensteiner Land wird seine Tätigkeit als WM in Banfe in der Zeit von ca 1702 bis zu seinem Tod 1742 dargestellt. Dort sind seine Söhne Christoph und Ludwig aufgeführt ohne Geburtsdatum und Ort, was darauf schließen läßt, dass sie nicht im Wittgensteiner Land geboren wurden. Dies paßt zuder Veröffentlichung von Henseling. Es gibt jedoch folgende Ungereimtheiten:


sein angeblicher Tod 1693
der Name der Mutter der Söhne
die zeitliche Lücke von 1693 bis 1702
wo sind die Kinder Anna Maria und Jakob HAMEL geboren


Mysteriös ist weiter der folgende Hinweis in der Wittgensteiner DB:


1725 mit Frau, Sohn Johann Jakob Gg, Schwiegertochter Anna Ursula, einem Enkel sowie Schwiegersohn Johannes HIRSCH, Tochter entwichen (Farnsteiner, Auswanderer aus der Grafschaft Wittgenstein nach Ostpreußen, 1724 und 1725, in Altpreußische Geschlechterkunde, 1957, S. 56)


Johann Martin HAMEL schloss 1731 eine weitere Ehe mit Margaretha DIETZ, mit der er jedoch keine Kinder hatte. Der 1741 in Banfe verstorbene Johann Martin HAMEl war 73 Jahre alt, d.h. Er wurde 1668 geboren Theoretisch wäre es möglich, dass Johann Martin HAMEL einen etwa gleichaltrigen Vetter gehabt hat, aber bislang habe ich keine Brüder seines Vaters Johannes gefunden.


Wer kann zur Aufklärung beitragen ?


Dirk
Angehängte Dateien
Dateityp: doc Dossier Johann Martin HAMEL 2.doc (23,5 KB, 3x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ausgestorbene Berufe Marlies Berufsbezogene Familiengeschichtsforschung 167 07.09.2022 12:54
Ein Pressebericht! "Opa war ein Henker" Billet Heraldik und Wappenkunde 5 11.02.2007 12:49

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:20 Uhr.