#1  
Alt 30.10.2020, 21:59
Benutzerbild von Adea
Adea Adea ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.10.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 494
Standard 1945 in Elterlein (Erzgebirge)

Hallo in die Runde,

ein Teil meiner Familie aus Ostpreußen gelangte auf der Flucht nach Sachsen. Von Februar 1945 bis Juli 1945 waren sie von den Behörden in Privatquartieren in der Kleinstadt Elterlein im Erzgebirge untergebracht worden.

Meine Urgroßmutter wohnte mit einer ihrer Töchter bei einer Fabrikbesitzerfamilie BARTH. Meine Oma war mit ihren Kindern einer Familie LIEBLICH zugeteilt worden. Die Quartiere sollen nicht weit voneinander entfernt gewesen sein.

Laut Erzählungen meiner Oma gab es in Elterlein oft Fliegeralarm, aber sonst blieb wohl der Ort vom Kriegsgeschehen im Frühjahr 1945 weitgehend verschont. Elterlein war damals völlig überfüllt mit Flüchtlingen, die meisten kamen aus Schlesien und es herrschte überall Hunger und Not.

Ich vermute mal, dass auch Elterlein zu dem "Niemandsland" gehörte, das nach dem 08.05.1945 für einige Wochen nicht von den Alliierten besetzt wurde. Es gibt ja viele Mythen und Legenden über die damalige "Freie Republik Schwarzenberg".

Für die vielen Flüchtlingskinder wurde in Elterlein auch ein Schulunterricht organisiert. Aus meiner Familie kann sich aber niemand mehr genau erinnern, wo sich diese provisorische Schule befand. Es war vermutlich in einem alten Fabrikgebäude. Dort waren die Klassen so überfüllt, dass die Kinder auf dem Betonfußboden sitzen mussten.

Die Ernährungslage war katastrophal und tausende Flüchtlinge mussten auf Anweisung der sächsischen Behörden im Sommer 1945 den Ort verlassen. Auch meine Vorfahren wurden Ende Juli 1945 aus Elterlein ausgewiesen. Am 27.07.1945 wurden sie mit vielen anderen Flüchtlingsfamilien in Lastwagen zum Bahnhof nach Döbeln gebracht. Da sie nicht zurück nach Ostpreußen konnten, mussten sie ohne ein festes Ziel weiter durch das zerstörte Land ziehen.

Ich würde gerne wissen, ob es im Sommer 1945 einen offiziellen Behördenbeschluss zur Ausweisung der Flüchtlinge gab? Und gibt es aus dieser Zeit vielleicht noch mehr Hintergrundinformationen, Lokalzeitungen, Dokumente oder Zeitzeugenberichte?

LG Adea
__________________

Dauersuche:

- Eltern und Geschwister von Emma Niklaus (* 1866 in Groß Jahnen, Kirchspiel Szabienen, Kreis Darkehmen/Ostpreußen)
- Herkunft von Christian Rausch, um 1811 als Soldat beim dänischen Militär in Warder (bei Segeberg/Holstein)
- Alles über die Papiermacher-Familie Seidler (vor 1800 in Mecklenburg und Holstein)

Meine Suchregionen: Mecklenburg, Ostpreußen, Holstein, Hamburg, Vogtland, Salzburger Land (vor 1732)


Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:46 Uhr.