#1  
Alt 25.11.2009, 12:05
Merle Merle ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.07.2008
Beiträge: 1.275
Blinzeln Kunsthistoriker gesucht :-)

Hallo zusammen,

das beigefügte Porträt zeigt eine Vorfahrin meines Mannes mit ihrer Tochter, die im März 1857 geboren ist. Es wurde also ca. 1859 (?) von Karl Mackeldey (1826 oder 1827 - 1890) gemalt. Meines Erachtens ist die Dame in Trauer, was auch zu meiner Datierung passen könnte, denn sie wurde bereits im August 1858 Witwe.

Zu Karl Mackeldey finde ich im Internet so gut wie gar nichts und ich habe leider momentan nicht (mehr) Zugang zu einer kunsthistorischen Bibliothek . Ist Mackeldey noch der Romantik zuzurechnen?

Was kann man zu dem Bild sagen? Ich finde, Mackeldey "spielt" mit der Marienikonographie (Anordnung wie Maria mit dem Kind, Kind spielt mit dem Schleier). Das Aufstützen des Kopfes mit der Hand: ist das nicht ein Symbol für "Nachdenken"? Oder hat es noch andere Bedeutungen? Was hat das Mädchen für Blumen in der Hand? Und sind das rechts neben den Damen Schwäne, wobei der eine ja halb verdeckt ist? Und die Blumen links neben den Damen: die sehen aus wie ganz normale Topfblumen, die einfach nur zu Dekozwecken dorthin plaziert wurden. Kann das sein oder mache ich es mir da zu einfach?

Leider habe ich zur Zeit nur das Photo und kann mir das Original nicht angucken.

Ich weiß, daß diese Fragen sehr speziell sind, aber ich weiß sonst kein Forum, in dem ich sie stellen könnte und meines Wissens haben wir doch mindestens einen Kunsthistoriker hier an Bord, oder?

Gruß
merle
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Mackeldey Mathilde und Fanny Gemälde.jpg (114,3 KB, 103x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 25.11.2009, 13:08
Benutzerbild von Schlupp
Schlupp Schlupp ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2009
Beiträge: 379
Standard

Hallo Merle,

erst einmal Gratulation zu diesem Familienfundstück! Und auch wenn ich keiner der gesuchten Kunsthistoriker bin, gehe ich mal frei von der Leber weg auf deine Fragen/Vermutungen ein.
Ob jemand mit den Mariendarstellungen spielt, ist m. E. immer schwer zu bestimmen oder vielleicht auch einfach niemals auszuschließen, wenn es darum geht, ein Kleinkind mit seiner Mutter auf Leinwand zu portraitieren. Das "Spielen mit dem Schleier" ist m. E. von anderen bekannten Darstellungen (noch kleinerer Kinder) aber zu unterscheiden. Es sieht mir beinahe aus, als solle das Kind sich mit in die Trauer der Mutter einschließen und zaghaft solidarisch unter den "schwarzen Mantel" rücken - ohne die eigene Lebenslust und Unbekümmertheit zu verlieren (eigene Kleidung, Blick).
Die Tiere sind m. E. Schwäne und sie sollten - so weit ich das weiß - stets Reinheit und auch Mut/positive Ausstrahlung symbolisieren. (Was ja für einen Hintergrund einer Trauernden durchaus angemessen wäre.) Ob sie nur zur Verdeutlichung der Entfernung ihren weißen Glanz eingebüßt haben oder ob o. g. Mut etwas "getrübt" ist, ließe sich spekulieren.

Was die Blumen und Pflanzen angeht, laß ich mal die Experten ran. Allerdings stört mich irgendwas an der Abbildung der Mutter. Ich kann nicht sagen was und will das Bild auch nicht schlechtreden, aber vielleicht komme ich durch weitere Analysen unserer Forumsnutzer drauf...

Gruß von Schlupp, der dieses Jahr erstmals im Louvre war.
__________________
Woher stammen: 1) der Hirte Johann Peter Matthias TRIEGER (* um 1760, angeblich in Barby bei Magdeburg, V: Andreas Trieger), 2) der Hirte Michael BREITMEYER (* um 1727, V: David Breitmeyer, 1740er: wohnhaft in Schwanebeck bei Halberstadt), 3) Schulmeister Hinrich ZELLHORN (1790er: Schulmeister in Großensee/Stormarn)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 26.11.2009, 12:31
Benutzerbild von Aida
Aida Aida ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.12.2008
Beiträge: 379
Standard

Hallo, Merle,

das Bild ist durchaus für die Entstehungszeit typisch: Es zeigt eine idealisierte, italienisch anmutende Architektur und Landschaft (Mackeldey malte auch Italienbilder) und darin eine fast "madonnenhafte" Frau. Der schwarze Schwan im Hintergrund ist für mich ein Symbol der Trauer und auch für Treue über den Tod hinaus. Die von Dir als "Topfpflanzen" bezeichneten Gewächse sind alles drei Rankpflanzen, evt. ein Hinweis dafür, dass sich das Leben der Dargestellten um den Gatten rankte. Sie schaut in die Ferne, blickt den Betrachter nicht an. Für sie ist die "aktive Teilnahme am Leben" vorbei. Ganz anders dagegen das Kind. es blickt den Betrachter an, ist farbig gekleidet und nimmt den Kontakt mit der Gegenwart an. Die Blumen, die es in der Hand hält, könnten weitere Hinweise in diese Richtung geben, leider kann ich sie nicht erkennen.
Weitere Hinweise auf das Witwentum sind für mich der schwarze Schleier und die schwarzen Perlen am Handgelenk. Interessant könnte eine Vergrößerung des Medaillons am Hals sein. Was ist darauf dargestellt? Ist es ein Erbstück oder zeigt es eine Allegorie?
Gruß
Christel
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 26.11.2009, 12:33
Merle Merle ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 27.07.2008
Beiträge: 1.275
Standard

Hallo Schlupp,

finde ich prima, daß Du Deine Gedanken zum Bild mitgeteilt hast, vielen Dank!

Wenn Du magst, schreib aber ruhig auch Deine Ideen, was Dich stört. Ich bin sehr darauf gespannt. Mir geht es nämlich ähnlich, ich möchte aber vorerst mal nichts dazu schreiben, da ich zu der Biographie der Dame halt noch ein bisschen was weiß und dann unsicher bin, ob ich deshalb da etwas hineininterpretiere, was keiner sonst sieht.

Scheint sich ja sonst niemand zu trauen, mal schauen, ob sich noch jemand äußert. Nur Mut!

Gruß
merle
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 26.11.2009, 12:42
Merle Merle ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 27.07.2008
Beiträge: 1.275
Standard

Hallo Christel,

meine Antwort oben hat sich mit Deiner überschnitten. Danke für Deinen Beitrag.

Ich fange mal hinten an: das Medaillon kann ich leider auch nicht genau bestimmen. Wenn ich irgendwann mal das Original sehe, dann schaue ich mal nach, wie es genau aussieht.

Du hast recht, die schwarzen Perlen deuten auch noch auf Tränen und Trauer hin, genau wie der Schleier. Es ist wohl ziemlich eindeutig, daß die Dame nach dem Tod ihres Mannes porträtiert wurde.

Mich juckt es in den Fingern zu schreiben, was mir noch auffällt, aber ich warte noch, ob noch jemand was dazu sagen möchte....

Gruß
merle
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.11.2009, 17:12
Benutzerbild von Johannes v.W.
Johannes v.W. Johannes v.W. ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2008
Ort: Italien, Herkunft: Deutschland
Beiträge: 1.150
Standard

Hallo Merle

Das ist ein wirklich schönes Bild, das in seiner Qualität auch über die sonst übliche Portraitmalerei des Spätbiedermeier hinausreicht. Kompliment.

Wie bereits festgestellt, ist eine Witwe dargestellt mit entsprechenden Attributen wie dem schwarzen Kleid und Schleier, schwarzen Perlen etc. Ob der Schwan im Hintergrund ein Trauerschwan oder etwas ganz anderes ist, mag ich nicht beurteilen- schwer zu erkennen. Die Dame selbst sieht in die Ferne, während das Kind neben ihrem Schoß (mit Sicherheit ein Sohn und keine Tochter!) den Betrachter frisch ansieht und gleichzeitig schutzsuchend nach dem Schal der Mutter greift.
Der Kontrast zwischen der Lebendigkeit des Söhnchens und der Nachdenklichkeit der Mutter ist das bestimmende Thema des Gemäldes.
Die Anspielung auf Madonnendarstellungen ist unübersehbar, in diesem Fall werden besonders zwei Typen zitiert, die sog. Schutzmantelmadonna und die Madonna im Rosenhag. Diese Madonnentypen sind übrigens eher nordalpine, während die restliche Stimmung des Bildes eine romantisch-südliche ist, wozu dann Pflanzenkübel und Säulenveranda beitragen.
Der Künstler hieß wohl korrekt Bernhard Carl Mackeldey (Fulda 1826- Düsseldorf 1890), seine Biographie steht sicher in Thieme-Beckers Künstlerlexikon, weiter kann ich dazu nichts beitragen.
Der Maler ist stilistisch klar der Düsseldorfer Malerschule zuzuordnen, vermutlich Schüler von Carl Friedrich Lessing oder Johann Wilhelm Schirmer. Düsseldorf war v.a. durch die Malerei Wilhelm v. Schadows geprägt, der dort mit anderen den Stil der Nazarener bekannt machte. Die Nazarener waren eine deutsche Künsltergruppe in Italien gewesen, die von Rennaissance und mittelalterlicher Malerei beeinflußt, diese in eine kühle Romantik umzusetzten wußten. Schadow ist v.a. durch seine Portraits berühmt geworden, der nachdenkliche Blick, Blumengebinde im Schoß und ein Garten-/Landschaftshintergrund gehörten schon bei ihm zum festen Repertoire. Mackeldey ist demgegenüber bereits eine Generation später und muß zur Spätromantik gerechnet werden. Die ursprünglich herbe und misteriöse Romantik wurde dabei in etwas süßlichen Landschaften, heiteren Genres oder emotionalen Portraits, wie hier, für den Geschmack eines wohlhabenden bürgerlichen Publikums aufbereitet. Eine Datierung zw. 1850/60 halte ich für plausibel.

Ich hoffe für dich, daß ihr dieses schöne Bild einmal erben könnt (?). Eine vorsichtige und professionelle Restaurierung (!) würde dabei das Bild sicher viel gewinnender machen.

Viele Grüße
Johannes
__________________
Dergleichen [genealogische] Nachrichten gereichen nicht nur denen Interessenten selbst, sondern auch anderen kuriosen Personen zu einem an sich unschuldigen Vergnügen; ja, sie haben gar oft in dem gemeinen Leben und bei besonderen Gelegenheiten ihren vielfältigen Nutzen. Johann Jakob Moser, 1752

Geändert von Johannes v.W. (26.11.2009 um 17:23 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 27.11.2009, 10:52
Benutzerbild von Schlupp
Schlupp Schlupp ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2009
Beiträge: 379
Standard

Hi Merle,

gib mir noch mal 1-2 Tage Zeit um zu überlegen und dann versuche ich zu formulieren was ich bis dahin hoffentlich für mich selbst formulieren kann. Danach mach ich dann das Kaminholz an und lege mich zu deinen Füßen, während du das Dicke Buch aufschlägst und mir was erzählst...

Schluppdiwupp
__________________
Woher stammen: 1) der Hirte Johann Peter Matthias TRIEGER (* um 1760, angeblich in Barby bei Magdeburg, V: Andreas Trieger), 2) der Hirte Michael BREITMEYER (* um 1727, V: David Breitmeyer, 1740er: wohnhaft in Schwanebeck bei Halberstadt), 3) Schulmeister Hinrich ZELLHORN (1790er: Schulmeister in Großensee/Stormarn)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 27.11.2009, 20:50
Merle Merle ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 27.07.2008
Beiträge: 1.275
Standard

Hallo Johannes,

ich danke Dir sehr für Deine ausführliche und interessante Analyse.

In einem muß ich Dir aber widersprechen: es zeigt ein Mädchen. Die Dargestellte hat zwar ein paar Jahre später noch mal geheiratet und zwei Jungen bekommen, aber wegen der Witwentracht und auch aufgrund der Familienüberlieferung handelt es sich um ihre Tochter aus erster Ehe.

Tja, ob wir das Bild einmal erben werden? Ich glaube es fast nicht. Wir bekommen zwar sehr viele Dinge "vererbt", da sich das Familienarchiv bei uns befindet, aber ich fürchte, daß sich die Besitzer hiervon leider nicht trennen werden möchten. Es ist übrigens ziemlich großformatig und es gibt noch ein Pendant, das den Ehemann zeigt. Beide sind vor kurzem restauriert worden (ich hatte noch ein älteres Photo).

Nochmals vielen lieben Dank.

Gruß
merle

PS: Hallo Schlupp, dann bin ich ja mal gespannt, aber erwarte nicht zu viel von meinem "Eindruck"...
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 27.11.2009, 22:21
Benutzerbild von fxck
fxck fxck ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.08.2009
Ort: München
Beiträge: 1.032
Standard

Hast schon mal drüber nachgedacht die Bilder anzukaufen, Merle?

Liebe Grüße
Anton
__________________
Suche in folgenden Orten:
Kreis Tachau/Egerland: Pfraumberg, Ujest, Zummern, Lusen, Labant, Mallowitz (FN: Frank, Roppert, Scheinkönig, Peyerl, Haibach, Schwarz...)
Erzgebirge: Beierfeld, Grünhain, Eibenstock, Bernsbach, Lauter (FN: Fröhlich, Hennig, Stieler, Jugelt, Heimann...)
Thüringen: Tanna, Rödersdorf, Friedrichroda (FN: Kunstmann, Götz, Rathsmann).
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 29.11.2009, 21:51
Benutzerbild von Schlupp
Schlupp Schlupp ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2009
Beiträge: 379
Standard

Hallo Merle,

also ich kann es echt gar nicht richtig sagen. Irgendwas stört mich am Kopf/Gesicht der Dame - doch ich weiß nicht, ob es ihrer "Aura" zu verdanken ist oder der Hand des Malers, der das was er sah umsetzen mußte. Da disharmoniert was...
Tut mir leid, wenn ich dich mit meiner Schwammigkeit jetzt enttäusche, aber ich hoffe du klärst mich oder uns ein wenig über das auf, was du angekündigt hattest. Ansonsten bin ich dir dankbar, daß du auf "ein Mädchen" beharrst. Ich hätte diese Klamotten meiner Mutter nie verziehen... (Ich hatte schon immer etwas Mitleid mit dem Typen von Antoine Watteau...)

Gruß, Schlupp
__________________
Woher stammen: 1) der Hirte Johann Peter Matthias TRIEGER (* um 1760, angeblich in Barby bei Magdeburg, V: Andreas Trieger), 2) der Hirte Michael BREITMEYER (* um 1727, V: David Breitmeyer, 1740er: wohnhaft in Schwanebeck bei Halberstadt), 3) Schulmeister Hinrich ZELLHORN (1790er: Schulmeister in Großensee/Stormarn)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:58 Uhr.