#1  
Alt 26.02.2021, 23:23
kivan21 kivan21 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2020
Beiträge: 5
Standard Oberschlesien - Ratibor - Militärdienst

Hallo zusammen,

ich habe vor paar Tagen herausgefunden, dass mein 5xUr-großvater (Thomas Zaczyk) in preußischen Militär gedient hat. Diese Information habe ich aus zwei Geburtsurkunden seiner Kinder:
aus 1792 Johann Zaczyk
aus 1796 Eleonore Zaczyk
beide geboren in Raschütz (OS, Kreis Ratibor)

1. Die Informationen aus diesen Geburtsurkunden sind für mich nicht ganz klar. Deswegen die erste Bitte - könnte mir jemand helfen diese zuzuordnen.
-> in der ersten Gebursturkunde steht "Rait... von Dalvik". Mit "von Dalvik" ist höchstwahrscheinlich der gen. von Dalvig gemeint. Was bedeutet aber das erste Wort Rait...?
-> in der zweiten steht "Rait... ...vadron oben .... Kamynietz". Ist Kamynietz hier ein Name der Ortschaft wo die Einheit stationiert war? Wo könnte das sein - in der Gegend von Ratibor existiert so ein Dorf nicht.

2. Weitere Fragen sind mehr allgemeiner Natur:
-> Wie sah so ein Militärdienst damals aus? Mit wie vielen Jahren konnte man antreten? Wie viele Jahre hat der Dienst gedauert? Gibt es Publikationen / Bücher aus denen man mehr darüber erfahren könnte?

Vielen Dank und Grüße,
Adam
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Johann.jpg (31,1 KB, 12x aufgerufen)
Dateityp: jpg Eleonora.jpg (48,5 KB, 8x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.02.2021, 07:59
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 1.055
Standard

Hallo Adam,

es gab damals Regimenter, Bataillone und Kompanien in der Armee. Die wurden in den KB nach dem Namen des Inhabers bezeichnet. Hier bei dir ist es das Kürassierregiment General v. Dallwig (Nr. 12) mit Sitz des Stabs in Ratibor. Die Kompanien nannte man bei der Kavallerie - also Soldaten auf Pferden - Eskadron oder Schwadron. Hier bei dir ist es der Oberst v. Kaminetz, der mit seiner Truppe 1794 in Leobschütz stationiert war. Also diente dein Vorfahre als Kürassier oder Reiter oder Reyther oder Raither usw. in der Eskadron Kaminetz, des Kürassierregiments Dallwig. Dieses hatte eigene Militärkirchenbücher, die du bei den Mormonen oder Ancestry findest, sich aber im vorliegenden Fall verm. ganz überwiegend auf Ratibor beziehen.

Der Mannschaftersatz des Regiments stammte aus dem Landkreis Ratibor.

MfG
Manni
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.02.2021, 23:30
kivan21 kivan21 ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.10.2020
Beiträge: 5
Standard

Hallo Manni,

vielen Dank für deine Antwort. Das hilft mir weiter.
Ich habe bei den Mormonen das Kirchenbuch gefunden, leider ist es nicht offen zugänglich (Schlüssel Zeichen), und bei den Mormonen ist es wegen Corona aktuell zu. Da muss ich mich erstmal gedulden

Viele Grüße,
Adam
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 01.03.2021, 10:53
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 1.055
Standard

Hallo Adam,

es war damals höchstens in Breslau oder anderen größeren Städten möglich, die Pferde eines ganzen Regiments zu versorgen. Sonst musste man das Regiment auf mehrere Kleinstädte verteilen. Und wie bereits angesprochen, lag diese Kompanie/Eskadron des Herrn v. Kamienetz in Leobschütz - zumindest um deinem Suchzeitraum. Von daher solltest du vielleicht erst mal das Zivil-KB von dort durchsuchen. Das ist ja online:
http://digi.archives.cz/da/index4Clear.jsp
Dort den tschechischen Namen von Leobschütz = Hlubčice eingeben. KB von 1689 bis 1843 sind verfügbar. Ich habe mal von 1795 einen Tf-Eintrag rausgesucht. Da findst du den Unteroffzier Martin aus der Eskadron (hier centuria) des Herrn v. Kamienetz:
http://digi.archives.cz/da/permalink...dbfd65077c179d

MfG
Manni
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 06.03.2021, 21:29
kivan21 kivan21 ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.10.2020
Beiträge: 5
Standard

Hallo Manni,

ich bin mir nicht sicher ob mir dieses Zivil-KB weiter hilft. Weil nach meinen Recherchen wurden die Kinder von Thomas Zaczyk in Raschütz geteuft. Auch da hat er geheiratet - 10 Januar 1792.

Ich habe jetzt in Google Maps nachgeschaut (habe einen Screenshot dazu angehängt) - um von Raschütz nach Leobschütz zu kommen braucht man heute mit dem Auto 45 Minuten - es sind um die 44 km. D.h. das ist keine Strecke die man jeden Tag damals machen konnte. Würde es bedeuten, dass Thomas Zaczyk die meiste Zeit in Leobschütz sich befand, und seine Familie in Raschütz? Oder ist die Familie dann auch mit umgezogen? Wahrscheinlich nicht, weil die Taufen - wie schon beschrieben - haben immer in Raschütz statt gefunden. Deswegen helfen mir wahrscheinlich die Bücher aus Leobschütz nicht. Trotzdem Vielen Dank.

Grüße,
Adam
Angehängte Grafiken
Dateityp: png LeobschützNachRaschütz.PNG (63,7 KB, 1x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
raschütz , ratibor , von dalvig

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:33 Uhr.